Leserunde

Leserunde zu "Der Papierpalast" (Miranda Cowley Heller)

Der Papierpalast
von Miranda Cowley Heller

Bewerbungsphase: Bis zum 07.04.

Beginn der Leserunde: 14.04. (Ende: 05.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Ullstein Verlags – 20 Freiexemplare von "Der Papierpalast" (Miranda Cowley Heller) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Entdecken Sie den literarischen Familienroman, der amerikanische Leser und Kritiker begeisterte.

Es ist früh am Morgen, alle schlafen noch, als Elle Bishop an einem perfekten Augusttag zum See läuft. Im Sommerhaus der Familie ist etwas passiert: Während Elles Ehemann am vorherigen Abend mit den Gästen lachte, haben Elle und ihre Jugendliebe Jonas sich geliebt. Elle taucht ein ins Wasser, sie weiß, an diesem Tag läuft alles auf eine Entscheidung hinaus.

Ein großer Roman über die Sommer unseres Lebens — und darüber, was es heute bedeutet, eine Frau zu sein.

»Betörend, scharfsinnig, außergewöhnlich. Ein ganz großes Lesevergnügen.« William Boyd

»Ein großartiger Pageturner« Cynthia D'Aprix Sweeney

»Glitzernde Wellen über einer dunklen Unterströmung. Man kann nicht aufhören, und wenn man durchgeschwommen ist, möchte man sofort umkehren.« Jackie Thomae

»Sommerlicher Suchtstoff, ergreifend, witzig, tragisch und sehr gut übersetzt – bloß die Männer sind ein bisschen zu perfekt, aber sei's drum.« Eva Menasse

»Der Roman nimmt uns mit in eine lebendige Landschaft, in eine Familie, zu einer langjährigen heimlichen Liebe. Ganz unmittelbar erzählt, fesselnd vom Anfang bis zum Ende.« Meg Wolitzer

**Der amerikanische Nr. 1-Bestseller endlich in Übersetzung.**

»Auch wenn "Der Papierpalast" ihr erstes Buch ist, dass Miranda Cowley Heller eine Meistererzählerin ist, war klar. (...) Ihr Debüt spielt an einem einzigen Tag auf Cape Cod und handelt vom großen Gehen-oder-Bleiben. Intensive Beziehungsgeschichte!« ("Donna")

»Eine höchst bewegende Liebesgeschichte ... es entspinnen sich Geheimnisse, Lügen und eine sehr komplexe Dreiecksbeziehung.« ("Reese's Book Club") 

»Eigentlich geht es in diesem Debüt um nur einen Tag im Leben von Protagonistin Eleanor, die auf Cape Cod lebt und ihren man gerne für eine alte Liebe verlassen würde. Durch eine verworrene Familiengeschichte, emotionale Erinnerungen und Schuldgefühle wird daraus ein intensives Leseerlebnis.« ("Myself") 

»Mitreißend und meisterhaft erzählt« ("Mail on Sunday") 

»Ein literarischer Pageturner« ("The Irish Examiner") 

»Die Vielschichtigkeit der Liebe als ergreifender Roman.« ("Daily Mirror") 

»Ein Familiendrama, eine geheime Liebe, eine andauernde Tragödie. Der Papierpalast ist ein überwältigendes literarisches Debüt.« ("The Independent") 

»Atmosphärisch. Eine literarische Entdeckung.« ("Los Angeles Times") 

»Spannungsgeladen und atmosphärisch« ("The Observer") 

»Ein starkes Debüt. Beste Erzähltradition im Geiste von Updike und Cheever.« ("The Times")

ÜBER DIE AUTORIN:

Miranda Cowley Heller war Senior Vice President und Head of Drama Series bei HBO. Sie hat Serien entwickelt und verantwortet, u.a. Die Sopranos, Six Feet Under, The Wire, Deadwood, Big Love. Als Heranwachsende hat sie jeden Sommer auf Cape Cod verbracht, inzwischen lebt sie in Kalifornien.. Susanne Höbel, geboren 1953, arbeitet seit dreissig Jahren als Übersetzerin englischer und amerikanischer Literatur. Sie übersetzte Werke von John Updike, William Faulkner, Nadine Gordimer, Amor Towles und Janet Lewis. Seit 2012 lebt sie in Südengland.

07.05.2022

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 14. April 2022 um 23:49

So richtig bin ich mit dem Buch und den Protagonisten im ersten Abschnitt noch nicht warm geworden. 

Elle ist mir in der Gegenwart wenig sympathisch. Ich finde es schon sehr dreist, den Ehemann quasi vor aller Augen zu hintergehen. Ich weiß auch nicht, ob sie einfach nur den Kick sucht oder ob sie wirklich (noch) etwas für ihre Jugendliebe Jonas empfindet. Auch bei ihm bin ich mir trotz seiner Liebesschwüre nicht so sicher. 

Elle scheint es aber auch in ihrer Kindheit nicht leicht gehabt zu haben, was ihr Verhalten erklären könnte. Die Ehe ihrer Eltern ist gescheitert und beide hatten auch danach mehrere wechselnde Partner. Treue Beziehungen kennt Elle offenbar gar nicht. Auch hatte ich das Gefühl, dass ihre Mutter ihre Töchter wenig liebevoll erzogen hat. 

Die Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit finde ich interessant, würde mir aber eine Verknüpfung wünschen. Bisher weiß ich nicht, worauf die Geschichte hinausläuft. Die Affäre oder drängende Lust auf Jonas, das Gefühl, begehrt zu werden, hat offenbar etwas in Elle ausgelöst, so dass sie sich an ihre Kindheit und Jugend erinnert. 

Ich bin auf den zweiten Abschnitt gespannt, in dem wir sicher erfahren werden, wie Elle und Jonas als Jugendliche zusammengekommen sind und was sie getrennt hat bzw. was Conrad damit zu tun hat. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 17. April 2022 um 15:07

Ich finde es bemerkenswert, dass alle Figuren ihre Ecken und Kanten haben. Ich habe sehr viel Verständnis für alle Beteiligten und denke dass Elles Betrug nichts damit zu tun hat dass sie ihren Mann nicht liebt, denn sie sagt es ja immer wieder und ich glaube ihr das.

In meinen Augen haben Jonas und sie nie offen über ihre Gefühle gesprochen oder sich im jugendlichen Leichtsinn auch etwas angeflunkert, weil sie es vielleicht nicht zugeben wollten und deswegen falsche Entscheidungen getroffen.

Die Wechsel der Zeiten finde ich gut, weil es ganz schön lange geheimnisvoll bleiben wird, denke ich.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Sursulapitschi kommentierte am 18. April 2022 um 14:38

Elle scheint es aber auch in ihrer Kindheit nicht leicht gehabt zu haben, was ihr Verhalten erklären könnte. 

Das möchte uns das Buch vermutlich vermitteln. Und Elles lieblose Mutter hatte auch eine lieblose Mutter, klar, aber damit macht es sich die Sache ein bisschen einfach. Eine schwierige Kindheit ist kein Freifahrtschein für Fehlverhalten. Eine denkbare Reaktion wäre auch: Ich begehe an meinen Kindern nicht dieselben Fehler, die meine Eltern gemacht haben. Vielleicht mache ich andere Fehler, aber diese nicht. 

Ich bin auf den zweiten Abschnitt gespannt, in dem wir sicher erfahren werden, wie Elle und Jonas als Jugendliche zusammengekommen sind und was sie getrennt hat bzw. was Conrad damit zu tun hat. 

Leider ist mir das ganz wurscht...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 19. April 2022 um 09:28

Ich meinte auch nur, dass es eine Erklärung wäre und nicht dass ihr Verhalten richtig ist. Das steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Celebra kommentierte am 20. April 2022 um 20:52

Was die Sympathie zu Elle angeht, kann ich das vollauf verstehen.
Ich persönlich kann ihre Handlung nicht nachvollziehen. So betrunken kann man gar nicht sein- vor allen Dingen muss sie sich doch des Risikos bewusst sein.

Die Mutter ist sehr rau, wenn man ihre Kindheit bedenkt, kann ich es aber fast verstehen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
lillywunder kommentierte am 21. April 2022 um 12:06

Ich bin mir der Gefühle von Elle auch noch nicht richtig sicher, bei Jonas finde ich, kann man schon mehr echte Gefühle sehen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Nil kommentierte am 28. April 2022 um 08:25

Die Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit finde ich interessant

Ja, das macht das dynamischer!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Goethe28 kommentierte am 15. April 2022 um 18:37

Teil 1 liest sich sehr gut. Mir gefällt der Wechsel von Gegenwart und Rückblende. Die Figuren und Dialoge sind authentisch, finde ich. Am Ende von Teil 1 bin ich nun richtig gespannt: Wie ist es zu dieser Lebenssituation von Elle und Jonas gekommen? Was ist mit Anna? Ich habe den Eindruck, sie lebt nicht mehr. Was hat Conrad mit all dem zu tun? Ich lese mal schnell weiter ...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 15. April 2022 um 21:08

Ich finde die Dialoge auch lebendig und gerade die Mutter seltsam originell. Manchmal ist die Sprache aber auch ein wenig zu vulgär für meinen Geschmack. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Gackelchen kommentierte am 16. April 2022 um 09:21

Da stimme ich dir zu. Als gleich auf der ersten Seite von "gefickt" gesprochen wurde, war ich etwas überrascht weil ich tatsächlich anhand des lieblichen Covers und "Familiendrama" Bezeichnung, nicht darauf eingestellt war. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Kochbuch-Junkie kommentierte am 16. April 2022 um 12:43

Ja, das sehe ich auch so, aber es passt irgendwie zu der ganzen Thematik, oder? Wie eine äußere Fassade, hinter der sich etwas ganz anderes verbirgt als man erwartet.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 16. April 2022 um 15:03

Ja, vor allem hinter Elles Fassade scheint es zu brodeln. Ich frage mich nur, ob die etwas vulgäre Sprache darauf hindeutet, dass Elle und Jonas einfach Lust auf einander haben oder ob von ihrer Jugendliebe noch etwas übrig ist. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Kochbuch-Junkie kommentierte am 16. April 2022 um 15:29

Ja, mal sehen wir das weitergeht. Ich hab den ersten Teil jetzt fertig gelesen und bin gespannt auf Teil 2. Ich nehme an, es geht jetzt weiter aus der Perspektive von Jonas. Fände ich jedenfalls spannend.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Noelas_books kommentierte am 16. April 2022 um 18:39

Damit hatte ich auch so meine Probleme. Das Wort habe ich null in dem Buch vermutet 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Nil kommentierte am 28. April 2022 um 08:26

Da stimme ich dir zu. Als gleich auf der ersten Seite von "gefickt" gesprochen wurde, war ich etwas überrascht weil ich tatsächlich anhand des lieblichen Covers und "Familiendrama" Bezeichnung, nicht darauf eingestellt war

Bin froh, dass hier zu lesen, da war ich auch erst einmal etwas irritiert! Und in der Tat, nach den ersten Seiten passen Cover und Inhalt eher weniger...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Celebra kommentierte am 20. April 2022 um 20:56

Vulgär trifft es. Nach dem Cover und der Beschreibung des Buches war ich sprachlich eher auf weniger hartes Vokubular vorbereitet.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 17. April 2022 um 15:08

Mit Anna ist in jedem Fall irgendwas passiert, wenn man als Gedenken jedes Jahr ihr Gedicht vorliest. Ich glaube auch, dass sie tot ist.

Mit Conrad kann ich auch noch nicht so richtig etwas anfangen. Auf seine Rolle bin ich noch gespannt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Frie kommentierte am 20. April 2022 um 18:34

Ich denke auch, dass wir dazu noch mehr erfahren werden. Selbst kleinste 'Nebenrollen' haben es in sich in diesem Buch...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:26

Das finde ich sehr bemerkenswert und richtig gelungen, dass jede Figur wichtig ist. Hat man nicht so oft.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
lillywunder kommentierte am 21. April 2022 um 12:10

Ich empfinde die Sprache auch teils als vulgär. Das gefällt mir nicht nur persönlich ästhetisch nicht, sondern ich finde es auch schade, weil es die anscheinend große Liebe der beiden irgendwie untergräbt, die großen Gefühle kleiner macht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Kochbuch-Junkie kommentierte am 16. April 2022 um 12:41

Ich bin noch nicht Heinz fertig mit Teil 1 aber bisher gefällt mir das Buch ganz gut. Es ist angenehm zu lesen und doch auch spannend.

Die verschiedenen zeitlichen Perspektiven sind interessant, aber ich frage mich, was mit Elles Schwester Anna ist. In der Vergangenheit scheint sie sehr präsent zu sein, aber in ihrem jetzigen Leben spielt sie keine Rolle mehr.

Elles Mutter finde ich etwas skurril, aber sehr unterhaltsam, wenn aber auch nicht immer nachvollziehbar.

Mal sehen, wie es mit Elle, Peter und Jonas weitergeht. Bisher kann ich da noch nicht abschätzen, wie sich das entwickeln wird.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Noelas_books kommentierte am 16. April 2022 um 18:38

Der erste Abschnitt gefällt mir eigentlich gut, wenn da nicht die teilweise vulgäre Sprache wäre, die ich überhaupt nicht bei dem Buch vermutet hätte. Sonst finde ich es jedoch angenehm zu lesen. Den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit finde ich interessant und bin gespannt, wie sich dieser im Verlauf der Handlung entwickelt. 

Mit Elle als Protagonistin in der Gegenwart habe ich noch so meine Probleme. Wieso behandelt sie ihren Mann vor den Augen aller so respektlos? Braucht sie das für ihr Ego oder hegt sie echte Gefühle für Jonas, die sie nicht kontrollieren kann? 

Der Rückblick in die Vergangenheit macht jedoch deutlich, dass sie evtl. nur deshalb so ist, weil ihre geschiedenen Eltern ihr das nicht vorgelebt haben. Beide hatten viele wechselnden Beziehungen und Treue schien dort nie groß geschrieben gewesen zu sein. Und ihre Mutter ist schon sehr speziell …

Ich bin gespannt, wie es im nächsten Abschnitt mit Elle, Peter und Jonas weitergeht und was mit Anna ist. Und was hat Conrad damit zu tun? Fragen über fragen - ich lese mal schnell weiter ;-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 16. April 2022 um 19:01

Ich fand Elle auch ein wenig schamlos und habe mich gefragt, ob sie und Jonas nur den Kick gesucht haben oder ob sie tatsächlich echte Gefühle für einander hegen. Beide haben offensichtlich kein schlechtes Gewissen, ihre Ehepartner zu betrügen - und das in deren Gegenwart. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 17. April 2022 um 15:11

Ich denke schon, dass Elle und Jonas sich sehr lieben und deswegen nicht verhindern können, dass zwischen ihnen etwas läuft. 

Sicher ist Betrug nie wirklich toll, aber als schamlos würde ich sie jetzt nicht bezeichnen, da sie ihre Partner ja nicht ärgern oder provozieren. Und der Rest merkt es ja auch nicht, da deren Partner eben glauben, dass sie einfach nur Sandkastenfreunde sind. Der betrogene Partner merkt es eh meist als Letzter.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Kikiwee17 kommentierte am 19. April 2022 um 19:51

Ich denke auch, dass zwischen den beiden echte Gefühle sind und nicht nur sexuelle Anziehung. Allerdings frage ich mich, warum sie sich ausgerechnet in diesem Sommer ihre Gefühle gestehen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Pitty318 kommentierte am 16. April 2022 um 22:38

Ich habe das Buch allein gelesen und hatte richtig Austauschbedarf. Ich bin so gespannt, was ihr schreibt und wie es Euch gefällt und bewegt. Mir hat der Austausch beim Lesen so gefehlt und habe mich jetzt auf die Leserunde richtig gefreut

********
Für mich stellte die Szene mit Elle und Jonas zu Beginn das Unbekannte dar, das mich dann mit Neugier durch das ganze Buch zog. Schwupps, war ich durch die Szene ins Geschehen und die Fragen und Ungereimtheiten katapultiert worden. Ein beeindruckender Start eines Buches, dachte ich beim Lesen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 17. April 2022 um 15:04

Der Mix aus Rückblenden und Gegenwart gefällt mir und ich bin enorm geschockt was Elle alles so in ihrer Kindheit erlebt hat. Die vielen Scheidungen, die Umzüge, die OP als kleines Kind, die schamlosen Erwachsenen, dafür erscheint sie mir fast schon nochmal.

Um die besondere Beziehung zu Jonas beneide ich sie fast, denn da scheint es echt eine spezielle Verbindung zu geben. Aus Freundschaft wurde Liebe. Auch wenn es manchen schwer fällt, so denke ich auch, dass man mehr als einen Menschen lieben kann.

Ob die Mutter so ein komisches Verhältnis zu den Männern hat, weil sie den Missbrauch erfahren hat? Der Männerverschleiß ist ja schon immens.

Das Feriendomizil, sprich den Papierpalast sehe ich auch als etwas ganz Besonderes an. Es hat für mich etwas aus der Zeit gefallenes.

Der Roman fesselt mich sehr, aber so richtig flott komme ich nicht durch, weil mich das Geschilderte doch teilweise ganz schön bestürzt.

Ich bin gespannt was da npoch alles kommt und uns Lesern aufgedeckt wird.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Gackelchen kommentierte am 19. April 2022 um 10:34

Mir gehts da wie dir! Ich muss öfters pausieren, weil ich jedesmal wieder überrascht bin, was alles passiert. 

Wie der Missbrauch an der Mutter zum Beispiel, wie du schon erwähntest. Für mich ist klar, dass das, plus die Reaktion ihrer Mutter damals, dazu beitragen wie sie heute selbst als Mutter auftritt. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Sursulapitschi kommentierte am 18. April 2022 um 14:17

Ich fürchte, dieses Buch ist ganz etwas anderes, als ich erwartet habe. Ich mag den Stil und den Aufbau. Die Rückblenden sind geschickt mit der Gegenwart verwoben. Nur die Handlung interessiert mich überhaupt nicht.

Geht es wirklich nur um verbotene Liebe mit dem Jugendfreund? 1000 Mal berührt – vor den Augen der eigenen Familie, das erhöht den Nervenkitzel? Das ist mir zu wenig, zumal ich eigentlich alle Figuren nicht besonders glaubwürdig finde.
Soll uns dieses Buch aufzeigen, dass Ehen grundsätzlich nicht funktionieren? Wir haben die unterschiedlichsten Paare zu unterschiedlichen Zeiten kennengelernt, die sie alle scheiden lassen, betrügen und ihre Kinder vernachlässigen, wenn nicht gar quälen. Niemand schert sich um die Wünsche der Kinder. Der Gipfel ist dieser traumatisierte Junge, der Rehe schießt und dessen Vater es nicht mitbekommt.

Und Elle hat eine tyrannische, selbstsüchtige Mutter, unter der sie gelitten hat und es heute noch tut, aber das scheint für sie kein Grund zu sein, übertrieben liebevoll mit den eigenen Kindern umzugehen. Ich verstehe diese Menschen alle nicht und will es auch gar nicht.

Der Papierpalast und die Gegend ist toll beschrieben, da möchte man sofort Urlaub machen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Gackelchen kommentierte am 19. April 2022 um 10:37

Wie du so schön sagst "Ich verstehe diese Menschen alle nicht und will es auch gar nicht." 100 %. 

Bisher ist mir niemand sympathisch. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Celebra kommentierte am 20. April 2022 um 21:01

Da schließe ich mich an. Der Schreibstil ist gut, die Geschichte ist gut erzählt, Aufteilung und Zeitgefüge... aber die Personen und ihre Handlungen stossen mich regelrecht ab.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
buechereule65 kommentierte am 19. April 2022 um 19:15

Ich muss sagen, dass mich der erste Abschnitt absolut gefangen genommen hat und ich dieses Buch bisher, wirklich außergewöhnlich gut finde. Ich finde das Leben der Protagonisten wird bisher super anschaulich und authentisch beschrieben und bildet wirklich ein Leben, voller Höhen und Tiefen ab. Man hat als Leser die perfekte Mischung aus einer tollen Sommerlektüre mit eben passendem Feeling, aber auch nur schwer zu ertragenden düsteren Momenten. Nebenbei finde ich die Freundschafts und Liebesgeschichte von Jonas und Elle sehr prickelnd beschrieben ohne zu detailreich oder präsent zu sein.

Für mich bisher wirklich ein stimmungsvolles, atmosphärisches Buch, das mich komplett in seinen Bann gezogen hat.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Frie kommentierte am 20. April 2022 um 18:37

Es geht mir so ähnlich. Jedenfalls bin ich positiv überrascht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Kikiwee17 kommentierte am 19. April 2022 um 19:49

 

Bevor ich eure Kommentare lese, werde ich erst mal meinen Eindruck aufschreiben.

ich brauchte ein bisschen um in den Lesefluss zu kommen. Normalerweise mag ich es, wenn eine Geschichte auf mehreren Zeitebenen spielt, aber hier bin ich schwer reingekommen. Auch wegen der Vielzahl der Personen.

Es schockiert mich, wie egoistisch hier nahezu alle Protagonisten agieren. Man hat das Gefühl jeder denkt nur an sich. Gerade im Bezug auf die Kinder (Elle und Anna), die ja sehr früh erfahren haben, dass ihre Wünsche im Prinzip unwichtig sind. Sie wurden ja von beiden Elternteilen irgendwie vernachlässigt, auf ihre Bedürfnisse wurde nicht eingegangen. Und wenn eine Ehe nicht funktioniert - egal, dann kommt eben der nächste Mann/ die naächste Frau. 

Auch im Bezug auf Sexualität scheinen hier alle recht freizügig zu sein. Mir hat die Sprachwahl hier nicht immer gefallen. Aber okay, dass es kein Wohlfühlroman wird, habe ich vorher bereits gewusst. Besonders schlimm fand ich die Szene in der Elles Mutter von ihren Stiefvater missbraucht wird und dafür von der eigenen Mutter geschlagen wird. Unfassbar.

Scheinbar sind Jonas und Elle ja bereits ihr Leben lang befreundet. Ich frage mich, warum sie ausgerechnet jetzt nicht mehr die Finger voneinander lassen können.

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Kochbuch-Junkie kommentierte am 19. April 2022 um 19:58

Ja, ich fand das auch schockierend, wie wenig einfühlsam innerhalb der Familie mit einander umgegangen wird die Kinder haben nie Priorität vor den Lebenspartnern, das ist schon sehr unerwartet gewesen. Aber ich denke es erklärt letztendlich das Verhalten von Elle.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:28

Ich stelle mir die ganze Zeit die Frage, ob es wirklich an der Familie liegt, dass die Kinder keine Priorität haben oder ob es eher an der Zeit liegt in der die Handlung spielt. Ich kenne es aus Erzählungen von Großeltern und auch Tanten/ Onkels, dass die Kinder nur so mitgelaufen sind, sich aber nie groß drum gekümmert wurde. Beschäftigen mussten sie sich selbst, Hauptsache man bekam sie halbwegs satt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Kochbuch-Junkie kommentierte am 24. April 2022 um 10:46

Da hab ich nicht drüber nachgedacht, das kann natürlich sein. Da wurden ja generell die eigenen Bedürfnisse hinten angestellt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
emmasbuecherecke antwortete am 25. April 2022 um 21:39

Ich konnte leider gestern erst anfangen zu lesen, aber komme ebenfalls schwer rein und habe aktuell wenig Motivation weiter zu lesen :/  Daher habe ich mal ein paar Kommentare hier gelesen und bin gespannt wie es weitergeht. Die meisten schreiben Gutes...

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Naraya kommentierte am 20. April 2022 um 13:34

Wegen den Feiertagen bin ich etwas verspätet in die Leserunde gestartet und habe jetzt den ersten Teil beendet. 

So ganz weiß ich noch nicht, wo die Handlung hin will, aber die Art und Weise, wie erzählt wird, gefällt mir schon mal, also der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass wir es eigentlich nur mit zerrütteten Familien zu tun haben und selbst in den vermeintlich heilen in der Gegenwart brodelt es dafür heimlich.

Besonders erschreckend fand ich die Einstellung von Elles Großmutter zum Mißbrauch an ihrer Tochter, sie macht das Mädchen verantwortlich und hebt den Partner noch mehr auf ein Podest - das muss wirklich furchtbar gewesen sein. In der Gegenwart scheint das Verhältnis zwischen Elle und ihrer Mutter auch schwierig und belastet zu sein. Ich frage mich ja, was mit Elles Schwester Anna passiert ist - ich denke ja, dass sie gestorben ist? Zumindest klingt es so, als würde die Familie ihr jedes Jahr mit dem Gedicht gedenken.

Zwischen Jonas und Elle besteht eine jahrelange Anziehung, für Peter scheint sie eher bodenständige Liebe zu empfinden. Ich bin gespannt, wie Elle sich entscheidet bzw. ob es überhaupt eine Entscheidung in dem Sinn geben wird oder die ganze Situation eskaliert. Außerdem scheint sie ein Geheimnis mit Jonaus zu teilen, das mit Conrad zusammenhängt und es hört sich beinahe an, als hätten die beiden ihn umgebracht?

Generell glaube ich auf jeden Fall, dass sich hinter der Fassade des Sommer-Familien-Liebesromans noch einige dunkle Geheimnisse verbergen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Hans Eidig kommentierte am 20. April 2022 um 16:44

Generell glaube ich auf jeden Fall, dass sich hinter der Fassade des Sommer-Familien-Liebesromans noch einige dunkle Geheimnisse verbergen.

Ja, vermutlich läuft das Ganze auf ein Ereignis hinaus, das die Familie, die ja ohnehin schon Einiges mitgemacht hat, tief erschüttert hat. Wobei: ich habe das Gefühl, dass das dann schon richtig hart sein muss, denn bisher sind die Biographien auch nicht gerade harmonisch verlaufen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Naraya kommentierte am 21. April 2022 um 08:17

Stimmt, das macht nicht viel Hoffnung für den weiteren Verlauf.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Lese-Lucy kommentierte am 20. April 2022 um 15:31

Das Buch gefällt mir bislang sehr gut! Ich mag den Aufbau des Buches und die kurzen Kapitel. Ein Tag, der langsam vergeht, dazwischen die Rückblenden in die Vergangenheit, die immer weiter voranschreitet. Das baut eine ungeheure Spannung auf. Dazu wird im Präsens erzählt, wodurch das Erzählte immer nah am Leser dran ist.

Ich mag auch den Handlungsort Cape Cod sehr gerne, dieser faule Sommertag, wo alle zwischen Ferienhaus, See und Meer hin und herpendeln. Durch die Affaire von Elle und Jonas scheinen nun die Dramen aus der Vergangenheit wieder lebendig zu werden...

Ich bin sehr gespannt, welche Rolle Conrad spielen wird und was aus Anna geworden ist!

 

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
lillywunder kommentierte am 21. April 2022 um 17:09

Ich finde den Spannungsaufbau auch sehr gelungen! :)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Hans Eidig kommentierte am 20. April 2022 um 16:57

Ich bin sehr gut angekommen im Papierpalast. Die beschriebene sommerliche Atmosphäre von Wald, Seen und Meer gefällt mir gut. Cape Cod könnte somit für mich zu einem Sehnsuchtsort werden. 

Was ganz und gar keine Sehnsücht in mir weckt, sind die Personen, die den Papierpalast bewohnen. Beschrieben von der Ich-Erzählerin Elle liest sich das meiste ziemlich schrecklich. Ihre Mutter ist scheusslich. Aber bei der Lebensgeschichte kein Wunder. Wie Elle unter den Umständen eine halbwegs normale erwachsene Frau und Mutter mit einem auf den ersten Blick symphatisch-entspannten Ehemann hatte werden konnte, erfahren wir hoffentlich noch in den nächsten Kapiteln.

Zu Elle und Jonas: Die beiden lieben sich bereits seit Kindheit und Jugend. Und nun haben sie es sich eingestanden. Warum die beiden kein Ehepaar geworden sind, wird mit Sicherheit noch geklärt werden. Eine moralische Bewertung des Verhaltens der zwei möchte ich nicht vornehmen. Aber an der entstandenen Situation ist sicherlich auch Alkohol nicht ganz unschuldig. Sie hatten es ja ansonsten immer im Griff. 

Die Geschichte liest sich wirklich recht flott. Das liegt sicherlich auch an den kurzen Kapiteln. Besonders gefällt mir, dass auf zwei Zeitebenen erzählt wird. So entsteht die Stimmung, dass sich etwas aufbaut und aufeinander zubewegt. Ich bin gespannt, an welchem Punkt in der Vergangenheit die Zuspitzung stattfindet. 

 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
Frie kommentierte am 20. April 2022 um 18:30

Da kommt das Buch ist so heimelig daher mit seinem Malerischen Einband. Im Klappentext heißt es, Elle und Jonas hätten sich draußen geliebt. Auf Seite 3 beschreibt Elle es als Fick. Krass hab ich gedacht. Das ist anders als erwartet. Schon eine Seite weiter macht die Autorin klar, dass es kein Liebes/Groschenroman wird. Sie kommt zur Sache. Und sie nimmt uns mit auf diesem Ritt (Entschuldigung;)) durch diese dysfunktionale Familie. Es ist schon bitter, wie die Erwachsenen mit sich beschäftigt sind und die Kinder das ausbaden müssen. Ich habe das Gefühl, dass wir lange noch nicht alles wissen am Ende dieses ersten Leseabschnitts. Obwohl ich kein Fan dieser Rückblenden bin konnte ich das Buch gut lesen. Die beiden Erzählstränge treiben auf einander zu. Ich bin gespannt auf den Fortgang der Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:29

Also ich muss auch gestehen, dass ich eher etwas Idylisches erwartet habe als diesen harten Tobak. Und dennoch beschäftigt und fesselt mich das Buch sehr, was enorm für den Roman spricht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
lillywunder kommentierte am 21. April 2022 um 17:04

Das Buch liest sich schnell und leicht (ich bin bloß etwas verspätet gestartet) und der Aufbau gefällt mir sehr. Ich finde die Idee großartig, einen einzelnen Tag nach Uhrzeiten zu strukturieren und mit Szenen aus der Vergangenheit abzuwechseln. Leider kommen mir persönlich in den vergangenen Szenen etwas zu viele Menschen vor. Ich weiß nie, wen ich mir merken muss und wer nur eine Nebenrolle spielt. Es ist auch etwas viel Drama für meinen Geschmack. Mord, Vernachlässigung, sexueller Missbrauch - hier als dramatisches Element für Story- und Spannungsaufbau, nicht um diese Themen aufzuarbeiten, sich mit den Folgen auseinanderzusetzen. Hm. Bisschen weniger Drama hätte es für mich auch getan. Ich finde das Buch durchaus einen Pageturner, allerdings bleibt meine Empathie mit den verschiedenen Charakteren bislang ein wenig auf der Strecke und aufgrund der teils vulgären Sprache leider auch die vermeintlich große Liebesgeschichte. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt, wie es weitergeht, gerade in der Vergangenheit steckt sicher noch das ein oder andere Geheimnis!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 166
SummseBee kommentierte am 27. April 2022 um 09:55

Ich finde den Wechsel zwischen Gegenwart und der Vergangenheit sehr gelungen. Was alles damals wirklich zwischen Jonas und Elle passiert ist und was Conrad damit zu tun hat, interessiert mich sehr. Ob die beiden wirkliche Liebe verbindet oder doch nur der Nervenkitzel reizt, kann ich noch nicht wirklich sagen. Obwohl es so scheint, dass schon wahr Gefühle im Spiel sind bzw. mal vorhanden waren. 

Besonders gefällt mir, dass jede Figur hier irgendwie ihre eigene interessante Geschichte hat und diese auch langsam ans Licht kommt. Ich war von Elles Mutter anfangs eher genervt, Doch wenn man ihre Geschichte kennt wird einiges klarer. 

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch