Leserunde

Leserunde zu "Der Papierpalast" (Miranda Cowley Heller)

Der Papierpalast
von Miranda Cowley Heller

Bewerbungsphase: Bis zum 07.04.

Beginn der Leserunde: 14.04. (Ende: 05.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Ullstein Verlags – 20 Freiexemplare von "Der Papierpalast" (Miranda Cowley Heller) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Entdecken Sie den literarischen Familienroman, der amerikanische Leser und Kritiker begeisterte.

Es ist früh am Morgen, alle schlafen noch, als Elle Bishop an einem perfekten Augusttag zum See läuft. Im Sommerhaus der Familie ist etwas passiert: Während Elles Ehemann am vorherigen Abend mit den Gästen lachte, haben Elle und ihre Jugendliebe Jonas sich geliebt. Elle taucht ein ins Wasser, sie weiß, an diesem Tag läuft alles auf eine Entscheidung hinaus.

Ein großer Roman über die Sommer unseres Lebens — und darüber, was es heute bedeutet, eine Frau zu sein.

»Betörend, scharfsinnig, außergewöhnlich. Ein ganz großes Lesevergnügen.« William Boyd

»Ein großartiger Pageturner« Cynthia D'Aprix Sweeney

»Glitzernde Wellen über einer dunklen Unterströmung. Man kann nicht aufhören, und wenn man durchgeschwommen ist, möchte man sofort umkehren.« Jackie Thomae

»Sommerlicher Suchtstoff, ergreifend, witzig, tragisch und sehr gut übersetzt – bloß die Männer sind ein bisschen zu perfekt, aber sei's drum.« Eva Menasse

»Der Roman nimmt uns mit in eine lebendige Landschaft, in eine Familie, zu einer langjährigen heimlichen Liebe. Ganz unmittelbar erzählt, fesselnd vom Anfang bis zum Ende.« Meg Wolitzer

**Der amerikanische Nr. 1-Bestseller endlich in Übersetzung.**

»Auch wenn "Der Papierpalast" ihr erstes Buch ist, dass Miranda Cowley Heller eine Meistererzählerin ist, war klar. (...) Ihr Debüt spielt an einem einzigen Tag auf Cape Cod und handelt vom großen Gehen-oder-Bleiben. Intensive Beziehungsgeschichte!« ("Donna")

»Eine höchst bewegende Liebesgeschichte ... es entspinnen sich Geheimnisse, Lügen und eine sehr komplexe Dreiecksbeziehung.« ("Reese's Book Club") 

»Eigentlich geht es in diesem Debüt um nur einen Tag im Leben von Protagonistin Eleanor, die auf Cape Cod lebt und ihren man gerne für eine alte Liebe verlassen würde. Durch eine verworrene Familiengeschichte, emotionale Erinnerungen und Schuldgefühle wird daraus ein intensives Leseerlebnis.« ("Myself") 

»Mitreißend und meisterhaft erzählt« ("Mail on Sunday") 

»Ein literarischer Pageturner« ("The Irish Examiner") 

»Die Vielschichtigkeit der Liebe als ergreifender Roman.« ("Daily Mirror") 

»Ein Familiendrama, eine geheime Liebe, eine andauernde Tragödie. Der Papierpalast ist ein überwältigendes literarisches Debüt.« ("The Independent") 

»Atmosphärisch. Eine literarische Entdeckung.« ("Los Angeles Times") 

»Spannungsgeladen und atmosphärisch« ("The Observer") 

»Ein starkes Debüt. Beste Erzähltradition im Geiste von Updike und Cheever.« ("The Times")

ÜBER DIE AUTORIN:

Miranda Cowley Heller war Senior Vice President und Head of Drama Series bei HBO. Sie hat Serien entwickelt und verantwortet, u.a. Die Sopranos, Six Feet Under, The Wire, Deadwood, Big Love. Als Heranwachsende hat sie jeden Sommer auf Cape Cod verbracht, inzwischen lebt sie in Kalifornien.. Susanne Höbel, geboren 1953, arbeitet seit dreissig Jahren als Übersetzerin englischer und amerikanischer Literatur. Sie übersetzte Werke von John Updike, William Faulkner, Nadine Gordimer, Amor Towles und Janet Lewis. Seit 2012 lebt sie in Südengland.

07.05.2022

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 15. April 2022 um 03:18

Der zweite Abschnitt ist deutlich kürzer als der erste, hat es aber inhaltlich in sich. Elle wurde von ihrem Stiefbruder Conrad missbraucht und vergewaltigt und hat sich zunächst niemandem anvertraut. 

Ich fand die Szenen erschütternd, wie sie im Bett liegt und darauf wartet, dass Conrad zu ihr kommt und masturbiert. Ich habe mich gefragt, ob sie etwas anders hätte machen können. Hätte sie sich ihrer Mutter anvertrauen sollen? Hätte sie sich selbst wehren sollen? Wahrscheinlich wäre alles besser gewesen, als Conrad einfach machen zu lassen und ihn in Sicherheit zu wiegen. Dadurch ist das ganze wohl eskaliert...

Ich kann jedoch verstehen, dass Elle nicht mit ihrer Mutter gesprochen hat. Sie hatte vermutlich Angst vor einer Reaktion, die ihr nicht weitergeholfen hätte und davor, sie vor eine Wahl zu stellen und ihr (Liebes-)glück zu zerstören. Aber vielleicht hätte sie sich ihrer Schwester anvertrauen können? Gemeinsam hätten sie Conrad sicher in seine Schranken weisen können. 

Nur mit Jonas hat Elle geseprochen, was zumindest etwas erleichternd war. Dass Conrad dann wohl bei einem Segelunfall ums Leben gekommen ist, scheint seine gerechte Strafe zu sein. Aber wie will man mit dem Gewissen leben, jemandem nicht das Leben gerettet zu haben? In der Gegenwart ist nichts davon zu spüren, dass Elle ein schlechtes Gewissen hätte. 

Das Buch ist wahrlich keine leichte Kost.

Ich bin gespannt, wie sich die Beziehung zwischen Elle und Jonas nun weiterentwickelt hat. Sie teilen zwei Geheimnisse, die sie verbinden, die aber auch so schrecklich sind, dass sie auch Jahre später noch belastend sein müssen. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Kochbuch-Junkie kommentierte am 16. April 2022 um 18:27

Ja, ich war auch froh, dass sich Elle Jonas anvertraut hat.
Man fragt sich natürlich schon, warum sie nicht mit ihrer Mutter darüber redet. Aber ich denke, sie hat auch Angst, wie Anna abgeschoben zu werden und würde das nicht auch noch ertragen können. Irgendwie hängt sie sehr an ihrer Mutter, hat aber kein Vertrauensverhältnis zu ihr.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Sursulapitschi kommentierte am 18. April 2022 um 19:13

Ich kann jedoch verstehen, dass Elle nicht mit ihrer Mutter gesprochen hat. Sie hatte vermutlich Angst vor einer Reaktion, die ihr nicht weitergeholfen hätte und davor, sie vor eine Wahl zu stellen und ihr (Liebes-)glück zu zerstören.

An der Stelle gab es noch gar kein Liebesglück und letztendlich ist wohl alles besser, als vergewaltigt zu werden. Im schlimmsten Fall hätte ihre komische Mutter ihr nicht geglaubt. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Sursulapitschi kommentierte am 18. April 2022 um 19:14

Aber ich denke, sie hat auch Angst, wie Anna abgeschoben zu werden und würde das nicht auch noch ertragen können. 

Das wäre doch die Lösung ihres Problems gewesen. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Kochbuch-Junkie kommentierte am 18. April 2022 um 19:27

Na das löst ihr Problem im Prinzip ja nicht, dann wäre sie ja erst recht allein gewesen. Und dafür hängt sie zu sehr an ihrer Mutter.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Gackelchen kommentierte am 19. April 2022 um 10:40

Wenn man bedenkt wie deren Mutter damals reagierte, bin ich auch davon ausgegangen, dass sie Ell eher Vorwürfe gemacht hätte oder so. Nichts an ihrem Verhandel kam mir so vor, als könnte man sich ihr anvertrauen. Und man siehe Anna als Beispiel wenn etwas die Beziehung der Mutter bedroht... 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:20

Ich habe auch erst gedacht: Sag es wenigstens deiner Schwester, aber das ist eben auch echt ein schambehaftetes Thema. Viele glauben ja dann, dass die Frau/ das Mädchen den Mann provoziert hat.

Dass sie es ihrer Mutter nicht anvertraut, das verstehe ich total, denn entweder hört sie ihr nicht zu und glaubt ihr am Ende eh nicht. Alle merken ja, dass sie Conrad nicht leiden kann und würden es darauf schieben, weil sie nicht glauben können dass jemand so ist wie er. Wir sind doch auch alle von seinen Taten geschockt, oder?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
lillywunder kommentierte am 23. April 2022 um 21:25

Ja, und ich denke, dass man da sehr vorsichtig sein muss, nicht dem Opfer die Schuld in die Schuhe zu schieben... Nicht immer kann sich die Person wehren/ sich Hilfe suchen, aus den unterschiedlichsten Gründen... Sie hat aber definitiv nicht ihr Einverständnis gegeben...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Nil kommentierte am 05. Mai 2022 um 12:06

Das sehe ich auch so und daher auch so wichtig, dass es hier literarisch verarbeitet wird um es sichtbar zu machen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Kochbuch-Junkie kommentierte am 16. April 2022 um 18:24

Oha... Das war ja ein zweiter Teil der es wirklich in sich hatte...
Zuerst dachte ich, es geht in der Perspektive von Jonas weiter, das hätte mir auch gut gefallen.
Es war einerseits ein sehr beklemmende Teil mit Elle und Conrad, aber es erklärt die besondere Beziehung zwischen Jonas und Elle. Ein gemeinsames Geheimnis, was sie zusammenschweißt.
Ich gehe jetzt davon aus, dass Conrad den Segelunfall nicht überlebt und irgendwie ist die unterlassene Hilfe auch verständlich. Von ihrer Mutter hätte Elle keine Hilfe erwarten können.
Noch immer unklar ist für mich die Rolle ihrer Schwester. Da sie irgendwie nur in der Vergangenheit vorkommt, dort aber relativ häufig. Ich habe fast den Eindruck als würde sie nicht mehr leben.
Vielleicht gibt der dritte Teil da was preis. Insgesamt finde ich das Buch sehr spannend zu lesen, in dem Sinne geht's bei mir jetzt direkt weiter.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 16. April 2022 um 19:12

Ich hatte auch das Gefühl, dass Wallace ihrer Tochter nicht geholfen hätte. Entweder hätte sie ihr gar nicht geglaubt oder sie hätte ihr vielleicht noch Vorwürfe gemacht, dass sie Conrad ermutigt hätte. Ihre Beziehung zu Leo wäre ihr sicher wichtiger gewesen. 

Mir hat Elle wirklich Leid getan und fand es erstaunlich, dass sie in der Situation so geistesgegenwärtig reagiert und sich die Pille hat verschreiben lassen. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:22

Ich denke auch, dass es von der Mutter nur Vorwürfe gehagelt hätte. Am Ende hätte sie ihn noch zu etwas angestachelt oder so.

Ansonsten bin ich mir nicht wirklich sicher, ob Conrad jetzt ertrinkt oder mit dem Schrecken seines Lebens davon kommt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Gackelchen kommentierte am 19. April 2022 um 10:41

Oh, Jonas Perspektive hätte mich auch gut gefallen! 

Ist mir nicht in den Sinn gekommen, aber jetzt wo du es erwähnst, das wär gut gewesen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Kochbuch-Junkie kommentierte am 19. April 2022 um 20:00

Ja, es wäre interessant gewesen, das ganze auch aus Sicht von Jonas und Peter zu erleben.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:23

Ich bin bei den Überschriften ehrlich gesagt auch davon ausgegangen, dass es jetzt aus deren Perspektive erzählt wird. Aber wahrscheinlich geht es vermehrt um sie, weshalb es diese Überschriften gibt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Hans Eidig kommentierte am 24. April 2022 um 14:44

Genau das dachte mir auch zu Beginn des Abschnitts: man liest nun aus der Sicht von Jonas, wie er zu Elle steht. Aber so ist es fast noch besser. Auf jeden Fall ist mir Jonas wahnsinnig sympathisch, und ich kann nun "das Ereignis" vom Beginn des Buches besser verstehen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Goethe28 kommentierte am 17. April 2022 um 17:14

Puh, wie Ihr schon schreibt: Teil 2 hat es wirklich in sich. Ich fand es zwischendurch gerdezu unerträglich weiter zu lesen angesichts der Tatsache, dass Elle den Missbrauch und schließlich die Vergewaltigung erträgt (oder auch nicht) bzw. für sich behält und damit wissentlich in Kauf nimmt, dass dies sich fortsetzen wird - und das alles nur, um ihre Mutter und ihre Ehe nicht zu belasten! Zumindest formuliert sie dies so. Oder glaubt Ihr, dass sie an Anna gesehen hat, dass die Mutter sich im Zweifelsfall für ihren Mann und gegen die eigene Tochter entscheiden würde? Ich finde das schwer erträglich. Es wird wieder am Ende des Abschnitts große Spannung aufgebaut. Ob Conrad überlebt? - Schnell weiter lesen!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Pitty318 kommentierte am 17. April 2022 um 20:07

Ich glaube auch, dass ein Punkt die Entscheidung der Mutter bei Anna für Leo war. Ein anderer Punkt hatte ich darin gesehen, dass der Vater Elle verlassen hatte und es auch eine Distanz zu ihrer Schwester gab. Ihre Mutter war ihr sozusagen als einzige verlässliche Person geblieben. Vor dem Hintergrund konnte ich ihr Schweigen nachvollziehen, da sich alle Bindungen bis auf die zur Mutter bisher als unsicher erwiesen hatten. Diese wollte sie nicht auch noch verlieren und war bereit alles dafür zu tun. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Pitty318 kommentierte am 18. April 2022 um 21:53

Mir ging es auch so wie Dir, dass ich Schwierigkeiten hatte weiterzulesen. Fast hätte ich es abgebrochen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
lillywunder kommentierte am 23. April 2022 um 21:28

Ich kann es gut verstehen, wenn man in diesem Teil das Buch abbricht, da die Themen tatsächlich heftig sind... Ich war zwar durch Rezensionen vorgewarnt, aber wenn man nur nach Cover und Klappentext geht, erwartet man eine ganz andere Art von Geschichte...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Pitty318 kommentierte am 24. April 2022 um 07:39

Ich lese meistens keine Rezensionen, bevor ich ein Buch anfange zu lesen. Daher hatte ich mich auf eine Geschichte mit und in dem Ferienhaus gefreut. Im Klappentext einmal das Wort Trauma zu erwähnen, wäre sicher nicht zu viel gewesen. Ich frage mich wirklich, warum der Verlag es nicht getan hat. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Noelas_books kommentierte am 18. April 2022 um 16:00

Ich hätte nicht mit dieser Entwicklung gerechnet und damit, dass Conrad Elle vergewaltigt hat. Nun wird vielleicht zumindest ein wenig verständlicher, dass sie so ist, wie sie ist. 

Auf der einen Seite dachte ich mir, wieso hat sie niemandem davon erzählt. Weder Mutter noch Schwester wussten davon. Ob die Mutter eine große Hilfe gewesen wäre, bezweifle ich zwar, aber zumindest der Schwester hätte sie doch etwas sagen können. Lediglich Jonas weiß Bescheid, was erklärt, wieso sie seine Nähe braucht. 

Insgesamt keine leichte Kost, aber dennoch eine bis hierher sehr gute und spannende Geschichte

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 18. April 2022 um 17:53

Mich hat gewundert, dass sich Elle nciht ihrer Schwester anvertraut hat. Die beiden standen sich doch eigentlich nahe und Anna hätte Elle sicher gegen Conrad verteidigt. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Kochbuch-Junkie kommentierte am 18. April 2022 um 19:26

Elle vertraut sich ihrer Schwester nicht an, weil sie Angst hat, dass sie es ihrer Mutter sagen könnte. Anna ist von ihrer Art her einfach zu anders im Vergleich zu Elle. Sie ist mehr auf Konfrontation aus, direkter und auf raus Emder. Ich glaube, das hätte nicht gepasst und hätte die Familie wahrscheinlich ganz entzweit.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:24

Ich denke es sind die Scham und eben das Wissen, dass die Schwester es einfach nicht für sich behalten kann, sondern gleich aufbegehrt und alles mit der Mutter regeln will. Das will Elle ja vermeiden und da kann ich sie auch verstehen, denn bei den Familienverhältnissen denke ich, dass sie von ihrer Mutter wenig Hilfe bekommen hätte.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Sursulapitschi kommentierte am 18. April 2022 um 19:09

Dieser Abschnitt heißt Jonas, aber eigentlich geht es um Conrad und ich verstehe diese Menschen einfach nicht. Warum lässt Elle sich das alles gefallen und sagt nichts? Natürlich ist ihre Mutter nicht gerade die, der man sein Herz ausschütten möchte. Trotzdem hätte sie sich wehren müssen.
Warum sind diese Eltern so blind und borniert: Du musst dem armen Jungen helfen, Elle. Von Einfühlungsvermögen keine Spur. Wenn Conrad Probleme hat, kann man sie doch nicht Elle aufhalsen. Was sind das für Erziehungsmethoden?
Und dann nötigen sie drei Kinder, die gerade segeln gelernt haben, alleine in stürmische See zu fahren? So ignorant können die blödesten Eltern nicht sein.

Was wissen wir eigentlich bislang über Elle? Sie ist gut in der Schule blond und liest gerne, sonst hat sie keinerlei Eigenschaften. Auch als Erwachsene nicht. Das ist mir alles zu wenig und zu gewollt abgründig.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Gackelchen kommentierte am 19. April 2022 um 11:10

Ich persönlich finde es problematisch, dass Ell sich Jonas statt einem Erwachsenen anvertraut hat. Ich bin zu 100% einverstanden, dass ihre Mutter wohl nicht die richtige Wahl gewesen wäre, aber Jonas? Er ist ja auch noch jünger als sie, 12, 13 als sie sich ihm anvertraut und damit auch seine Jugend (zukünftiges Leben ) traumatisiert.  

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Sursulapitschi kommentierte am 19. April 2022 um 14:58

Na ja, jünger oder nicht, er ist ein guter Freund. Es ist vielleicht ein bisschen viel verlangt, wenn ein Mädchen in so einer Situation noch abwägen soll, ob man Jonas so ein Wissen auch zumuten kann. 
 

Also, mal angenommen, die Mutter fällt aus, wem hätte sie es noch sagen können? Dem Vater? Der Oma? Der Schwester? Ideal ist da niemand und es hätte in jedem Fall entweder bewirkt, dass man sie da wegholt oder dass man ihr nicht glaubt. Der einfachste Weg wäre gewesen, sich direkt zu wehren, satt so zu tun, als ob sie schläft. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Gackelchen kommentierte am 19. April 2022 um 15:30

Ich verlange es ja nicht ;-) da sie selbst noch sehr jung, traumatisiert und sehr alleingelassen ist, denkt sie natürlich nicht so weit als was das mit Jonas machen könnte. Ich war bloss überrascht, dass sie sich die jüngste Figur zum anvertrauen aussucht. Nachdem die Problematik mit Conrad ja schon bei mehreren bekannt ist, war ich darauf gefasst, dass sie, wie du vorschlägst, Anna oder der Oma was sagt. Nein, ideal ist niemand. 

Wie du sagst, direkt wehren hätte wohl am meisten genützt. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Hans Eidig kommentierte am 24. April 2022 um 14:50

Ich denke, sie hatte es ja gar nicht geplant sich jemanden anzuvertrauen. Wem kann sie denn schon vertrauen? Es spricht sehr für Jonas und für die enge Beziehung, die die beiden schon in ihrer Jugend hatten, dass es ausgerechnet bei Jonas aus ihr heraussprudelt. Er gibt ihr ein Gefühl von Sicherheit. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Gackelchen kommentierte am 26. April 2022 um 10:58

Da hast du natürlich recht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
buechereule65 kommentierte am 19. April 2022 um 22:18

Ich muss ehrlich sagen, dass ich den zweiten Abschnitt emotional beinahe unerträglich fand. Die Autorin schafft es mit wenigen Sätzen, die schlimmsten Emotionen und Bilder auf den Leser zu übertragen und grauenhafte Szene zu malen, die mir wirklich schwer an die Nieren gegangen sind. Der Missbrauch und die Vergewaltigung sind wirklich so glasklar, so grausam geschildert, dass ich manchmal Mühe hatte vor Wut, Ekel und Traurigkeit weiter zu lesen.

Dass Elle sich Jonas anvertraut hat, war da wie ein Blitzschlag der Erleichterung, der mich als Leser beinahe zu Tränen rührte.
Eines schafft die Autorin auf jeden Fall in Perfektion, sie erschafft Charaktere und Szenen, die einen als Leser so gefangen nehmen, sie zeichnet Bilder, dass man oft das Gefühl hat einen Film zu sehen, sodass man emotional sehr gefangen ist.

Ich glaube der Grund für das Schweigen von Elle,ist eigentlich das Schweigen aller Frauen ihrer Familie, denn alle haben doch mehr oder weniger Missbrauch oder emotionalen Missbrauch durch Männer erfahren und bekamen keine Hilfe, oder gaben die Hoffnung auf eine solche auf. Hier ist ein klar gestörtes Verhältnis zum eigenen Geschlecht und die Abhängigkeit zum männlichen Geschlecht zu erkennen. Für mich ist Elles Schicksal dabei erst die Spitze des Eisbergs.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
labbelman kommentierte am 20. April 2022 um 19:18

Der zweite Abschnitt spielt komplett in der Vergangenheit und ich bin immer wieder erstaunt wieviel ein Mensch aushalten kann.

Was stimmt mit Conrad nicht, dass er sich so gegenüber Elle verhält? Das kann doch nicht alleine daran liegen, dass er sich nicht geliebt und gebraucht fühlt. Wie er sich immer mehr wagt bis es dann endgültig zum Missbrauch kommt. Bei den Szenen wurde mir richtig schlecht und Elle tut mir so unendlich Leid. Sie ist von der Situation wahrscheinlich so schockiert, dass sie sich nicht wehren und jemanden anvertrauen kann. Es zu ignorieren wird aber leider nicht dafür sorgen, dass es aufhört.

Für mich war es ein großes Glück als Elle sich dann Jonas anvertraut, denn da muss echt eine schwere Last von ihr gefallen sein. So schön wie er spürt, dass mit ihr etwas nicht stimmt und sie ihm etwas verschweigt. Warum merken die Eltern das nicht? Sind sie so sehr mit sich und ihren eigenen Problemen beschäftigt?

Als Conrad vom Boot fällt, da kam richtig Genugtuung bei mir auf, auch wenn man natürlich niemanden wünschen sollte zu sterben. Trotzdem benötigt er irgendwie ein Zeichen, dass das nicht geht was er macht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Naraya kommentierte am 21. April 2022 um 08:30

Ohja, das war für mich auch eine große Genugtuung, auch wenn man das vermutlich gar nicht denken dürfte. Aber was soll denn aus so einem Jungen werden? Ein noch viel schlimmerer Erwachsener!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Hans Eidig kommentierte am 24. April 2022 um 14:46

Conrad hat auf jeden Fall eine Strafe verdient. So ein widerlicher Typ...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Frie kommentierte am 20. April 2022 um 19:38

Das Kapitel heißt Jonas und müsste Missbrauch heißen. Schlimm, daß die Mutter, die das Thema selbst erlebt hat, so blind ist. Hauptsache die Beziehung zum Mann stimmt. Ob die Frauen leiden ist zweitrangig und wird nicht gesehen. Jonas ist der erste Mann (trotz des Alters ein Mann), der eingreift und die Frau, die er liebt versucht vor dem Missbrauch zu schützen. Bitteres Kapitel. Ein unerwartet wichtiges Buch. Spannend zudem. Ich bin sehr angetan.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Kikiwee17 kommentierte am 20. April 2022 um 22:11

Puh. Das war ganz schön heftig. Man möchte Elle schütteln und sagen "Mach den Mund auf!" Ich habe wirklich gedacht Elle vertraut sich doch ihrer Mutter an. Aber dann kommt Conrad mit seinem Vater im ungünstigsten Zeitpunkt zurück und sie macht einen Rückzieher. Bin gespannt, was nun mit Conrad passiert. 
Werde gleich mal weiterlesen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Lese-Lucy kommentierte am 20. April 2022 um 22:18

Der zweite Leseabschnitt bricht mit dem Schema des Zeitenwechels und spielt nur in der Vergangeheit. Wir erfahren, wie Elle Jonas kennengelernt hat und was es mit Conrad auf sich hatte. Man leidet mit Elle mit, die sich aus Scham niemandem anvertrauen kann und nun ist auch verständlich, wie sehr das Geheimnis um den Tod Conrads die Beziehung von Elle und Jonas belastet. Schwer zu ertragen ist die Mutter, die sich nur um sich selbst und ihren jeweiligen Mann dreht, obwohl die selbst als Kind Opfer von Missbrauch war. Die Figur von Jonas wirkt allerdings auf mich mit seinen 12 bzw.14 Jahren zu perfekt und auch schon sehr erwachsen. 

Weiterhin im Unklaren bleibt das Schicksal von Anna. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Naraya kommentierte am 21. April 2022 um 08:25

Diesen zweiten Abschnitt fand ich wirklich sehr beklemmend und die Erwachsenen versagen auf ganzer Linie. Eine Mutter, die ihre Tochter lieber zu "damenhaftem" Schweigen erzieht, als dazu, für sich einzustehen. Ein Vater, der sich aus der Affäre zieht. Und ein Stiefvater, der die Augen vor den Problemen seines Sohnes verschließt, weil er heile Familie spielen will. Ich frage mich, ob Anna sich so verhalten hat, damit sie diesem Gefüge entkommen kann - nur traurig, dass Elle allein zurückbleibt.

Ihr kann man nicht zum Vorwurf machen, dass sie sich nicht wehrt oder sich den Erwachsenen anvertraut. Sie ist ein Teenager, bisher ohne sexuelle Erfahrung. Sie wurde erzogen zum Stillhalten, sich Anpassen, immer Kompromisse machen. Und was würde auch passieren, wenn sie sich der Mutter anvertraut? Die würde ihr nicht glauben, sie vielleicht sogar verantwortlich machen. Der Stiefvater würde Conrad vielleicht loswerden, aber die Scham bleibt dennoch an ihr haften und macht sie ohnmächtig.

Ich verstehe jetzt gut, warum zwischen ihr und Jonas eine Anziehung bleibt und ich finde, es wirft auch ein anderes Licht auf den Betrug an Peter - auch wenn es die Situation immer noch nicht "richtig" macht. Zwischen ihr und Jonas besteht ein Band durch Conrads Tod, Jonas hat sie auch irgendwo gerettet und er ist der einzige, mit dem sie jemals über dieses Erlebnis sprechen kann.

Puh, man will gar nicht wissen, was da sonst noch so alles im Roman wartet.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Celebra kommentierte am 23. April 2022 um 13:57

Nach dem ersten Abschnitt habe ich das Buch erst einmal für ein paar Tage weggelegt. Ich brauchte etwas Zeit mir klar zu werden, ob ich dieses Buch überhaupt weiterlesen möchte. Es war mir bewußt, dass das Buch kein einfaches Thema behandelt, wie tief der Abgrund aber sein wird, wusste ich nicht. Also habe ich mir einen Ruck gegeben und weiter gelesen. In diesem Abschnitt bin ich dann doch in den Lesefluss gekommen und habe bis zum letzten Abschnitt alles in einer Nacht durchgelesen. Und auch wenn mich das Buch manchmal abstößt, ist der Schreibstil fesselnd. Man erfährt in diesem Teil warum die Verbindung von Elle und Jonas so tief ist. Sie teilen furchtbare und grausame Geheimnise. Nur Jonas weiß um die Angst und die Schande, der sich Elle ausgesetzt fühlt und ich bin der Meinung, dass Jonas Conrad dafür bestraft hat- entweder, dass er den Sturz in das Wasser provoziert hat, den Mastbaum gezielt eingesetzt hat... und die rettende Schwimmhilfe war fest verzurrt... auch das traue ich ihm zu und ich kann ihn verstehen. Vielleicht war es die einzige Möglichkeit Elle zu retten. Auch wenn Elle sich furchtbar schuldig fühlt.

Erschreckend finde ich in diesem Buch, wie wenig sich die Eltern überhaupt für Ihre Kinder interessieren. Mir ist bewußt, dass es Paare gibt, bei denen der Partner an erster Stelle steht, aber die Kinder muss man doch schützen?! Hier versagen die Eltern jeder Generation auf ganzer Linie.

Peter tut mir eigentlich leid, er ist mir sympathischer als Elle.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
lillywunder kommentierte am 23. April 2022 um 21:36

Ich habe durch Rezensionen zwar gewusst, dass in diesem Buch heftige Themen hinter dem hübschen Buchdeckel lauern, aber die Art der Umsetzung erschüttert mich dennoch irgendwie. Ich habe beim Lesen das Gefühl, dass der Missbrauch und der Tod von Conrad letztlich nur dazu dienen, das spätere Fremdgehen zu rechtfertigen, bzw. die Lovestory glaubhaft zu machen. Dazu solche Themen in den Raum zu stellen, ich weiß nicht, vielleicht ist das falsch gedacht, aber irgendwie gefällt mir das nicht so recht.

Ich find das Buch durchaus sehr spannend, es verleitet dazu, es schnell zu lesen, ich finde den Aufbau sehr gelungen und auch die Sprache. Schwierigkeiten habe ich mit den Charakteren, Jonas ist sympathisch, aber auch sehr idealisiert, und Elle, hier fehlt mir irgendwie der Zugang. Ich frage mich schon irgendwie, was Jonas an ihr findet, vielleicht kann er hinter ihre Schutzmauer sehen, das fällt mir allerdings schwer...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
Hans Eidig kommentierte am 24. April 2022 um 14:57

In Teil II, der mit "Jonas" überschrieben ist, plätschert der Erzählstil vor sich hin und steht damit im krassen Gegensatz zu den beschriebenen Ereignissen. Elle wird von ihrem (sorry) widerlichen Stiefbruder mehr als nur sexuell belästigt. Leider hat sie niemanden, dem sie sich anvertrauen kann. 

Nach zwei Jahren trifft Elle Jonas wieder. Er ist nun deutlich attraktiv geworden und scheint älter als 14 Jahre. In diesem Abschnitt versteht man, warum sich eine tiefe Verbindung zwischen Elle und Jonas entwickelt hat. Sie teilen ein Geheimnis, das vermutlich für ihr weiteres Schicksal bestimmend sein wird. 

Ich bin wirklich gespannt. Denn nun kommt Peter ins Spiel.

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 167 bis 242
SummseBee kommentierte am 05. Mai 2022 um 12:39

Der zweite Teil hat es wirklich in sich. Was Conrad Elle angetan hat ist echt schrecklich. Und das Elle sich ihrer Familie nicht anvertrauen konnte bzw. sich nicht getraut hat, tut mir so leid für sie. Es sieht erstmal danach aus, dass Conrad den Segelausflug nicht überlebt. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch