Leserunde

Leserunde zu "Wir sehen uns unter den Linden" (Charlotte Roth)

Wir sehen uns unter den Linden - Charlotte Roth

Wir sehen uns unter den Linden
von Charlotte Roth

Bewerbungsphase: 25.04. - 09.05.

Beginn der Leserunde: 16.05. (Ende: 06.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Droemer Knaur Verlags – 20 Freiexemplare von "Wir sehen uns unter den Linden" (Charlotte Roth) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Ein aufwühlender Roman über den Mauerbau, das Leben in der jungen DDR und über zerrissene Familien und Freundschaften von der Bestseller-Autorin Charlotte Roth

Berlin nach dem 2. Weltkrieg.
Von ihrem geliebten Vater Volker, einem Lehrer, hat Susanne gelernt, an den Sozialismus zu glauben. Ohne je das Vertrauen in die Menschheit zu verlieren, hat er gegen das Naziregime gekämpft – und wurde vor den Augen seiner sechzehnjährigen Tochter kurz vor Kriegsende erschossen. Nie hat Susanne dieses Erlebnis vergessen, das sie für ihr Leben geprägt hat.. Um das Vermächtnis des Vaters zu erfüllen, widmet sich Susanne von ganzem Herzen dem Aufbau eines besseren Deutschland. 

Erst als sie den lebenslustigen Koch Kelmi kennen- und liebenlernt, beginnt sie allmählich zu begreifen, was um sie herum passiert. Zu tief jedoch ist der Glaube an den Sozialismus im Osten Deutschlands in ihr verwurzelt, zu stark das Band, das sie mit dem toten Vater verbindet.
Dann kommt der 13. August, und plötzlich verstellt die Mauer Susanne jegliche Möglichkeit einer Alternative …
»Eine berührende Liebesgeschichte und eine erschütternde Familientragödie, spannend geschrieben.« Mechtild Borrmann, Autorin des SPIEGEL-Bestsellers Trümmerkind

ÜBER DIE AUTORIN:

Charlotte Roth, Jahrgang 1965, ist gebürtige Berlinerin, Literaturwissenschaftlerin und seit zehn Jahren freiberuflich als Autorin tätig. Charlotte Roth hat Globetrotter-Blut und zieht mit Mann und Kindern durch Europa. Sie lebt heute in London, liebt aber Berlin über alles.
Ihr Debüt, „Als wir unsterblich waren“, war ein Bestseller, dem seitdem zahlreiche weitere Romane über Frauenschicksale vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte folgten.

08.06.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
florinda kommentierte am 19. Mai 2019 um 08:57

Das Buch gefällt mir weiterhin sehr, sehr gut. Auch fühlte ich mich wegen der bedrückend lebendigen Schilderungen erneut an einen meiner Lieblingsautoren historischer Romane, Titus Müller, erinnert, hier ganz besonders an sein Buch über den 17. Juni 1953 - https://wasliestdu.de/titus-mueller/der-tag-x - .

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
cybergirl kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:11

Mir gefällt das Buch auch richtig gut. Viellen Dank für den Hinweis auf Titus Müller. Das Buch klingt auch interessant.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
nikolausi kommentierte am 20. Mai 2019 um 18:01

Schon gleich auf den ersten beiden Seiten dieses zweiten Leseabschnitts springen mich merkwürdige Ausdŕücke an, die  dazu führen, dass ich etwas Mühe mit dem Lesen habe : "Ilos Nachtmütze Volker " und "der Kleinmensch, Ilos Tochter ". Warum diese Sprache?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
florinda kommentierte am 20. Mai 2019 um 18:20

Also, über "Kleinmensch" bin ich nicht gestolpert. Ich setze das in etwa mit "Kurzer" als nett gemeinten Ausdruck für "Sohn" gleich. Hier natürlich für eine Tochter. Vielleicht sogar noch einen Hauch respektvoller (oder auch zärtlicher).  

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
Sabine_AC kommentierte am 24. Mai 2019 um 19:39

Ich finde den Ausdruck "Kleinmensch" total nett irgendwie. Ist mir schon im ersten Teil aufgefallen... da wird doch erwähnt, wie Eugen der kleinen Suse immer einige Münzen für eine Limo zugesteckt hat, um den "Kleinmenschen" eine Weile fortzuschicken, während die Erwachsenen diskutierten.
Meiner Meinung nach zeigt diese Sprache auch ein wenig, wie Eugen so tickt: Mit Kindern hat er einfach nichts zu tun, und er nimmt sie vor allem als kleine Menschen wahr. Und der Mittelpunkt seiner Welt ist immer noch Klo. Wobei ihm Suse ja doch sehr am Herzen liegt...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
cybergirl kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:09

Mittlerweile bin ich gut in der Geschichte drin und sie bewegt mich sehr.
Ich kenne zwar die deutsche Vergangenheit doch wenn ich so etwas lese geht es mir sehr nahe. Ich begreife nicht wie Menschen sich so etwas gegenseitig antun können.
Die Hochzeitsreise von Eugen und Sido war ein Fiasko, kein Hotel hat sie aufgenommen weil sie Jüdin ist.
Eugen verliert einen Klienten nach dem anderen. Auch in den Luftschutzkeller darf Sido nicht mehr. Ich finde das so grausam.
Auch Volker und Ilo bekommen immer größere Schwierigkeiten. Eugen verliert sogar s eine Stelle als Lehrer, alles wegen seiner politischen Ansichten.
Volker und Eugen verbindet die große Liebe zur ihren Frauen. Eugen verheimlicht Sido, dass er seinen letzten Klienten verloren hat, trotzdem kann er sie nicht retten. Sie stürzt sich aus dem Fenster. Ich war tief betroffen.
Ich denke auch Volker hat seine Aktivitäten nicht ganz aufgegeben. Er wurde ja 1945 noch getötet.

Unter den Linden hat für Suse genauso eine große Bedeutung wie für ihre Mutter. Mittlerweile treffen sich Suse und Kelmi jeden Sonntag dort.
Suse muss erkennen, dass sie in Kelmi verliebt ist.
Dann kommt der bekannt 17. Juni. Ich habe schon einiges über die Zeit nach dem 2. Weltkrieg gelesen aber das meiste war über Westdeutschland.
Ich finde es interessant aber auch erschütternd. Die Menschen waren unzufrieden, die Demonstrationen hat man mit Gewaltbeendet.
Ist Kelmi wirklich verhaftet worden?
Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
nikolausi kommentierte am 23. Mai 2019 um 16:29

In meiner Kindheit /Jugend war der 17. Juni noch ein Feiertag, was die Bedeutung der Arbeiteraufstände in der DDR untermauert. Auf jeden Fall ist es interessant, darüber zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
KimVi kommentierte am 22. Mai 2019 um 16:52

Mittlerweile bin ich in der Geschichte angekommen. Im vorherigen Abschnitt habe ich die Protagonisten und die Ereignisse ja eher distanziert betrachtet. Doch jetzt, wo ich sie besser "kenne", kann ich mich ganz auf die Geschichte einlassen und fiebere mit den Protagonisten mit.

Mich fesseln sowohl die Rückblicke in die Vergangenheit, als auch der aktuellere Strang um Kelmi und Suse. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird. Wurde Kelmi tatsächlich verhaftet?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
lenisvea kommentierte am 23. Mai 2019 um 07:46

Jetzt bin ich richtig in der Geschichte drin und ich kann gar nicht mehr aufhören. 

Das Einzige, was mir etwas schwer fällt, wenn erst von Suses erwachsenem Leben mit Kelmi erzählt wird und dann geht es wieder in die Vergangenheit, als Suse Kind war. Es ist zwar als weiterer Teil gekennzeichnet, ich habe mich trotzdem in den ersten Sätzen erst schwer getan. 

Kelmi war in der Anfangszeit ja echt süß. Ihre Argumente hat er sich ja teilweise gar nicht erst angehört. 

Es ist mit der Zeit aber auch festzustellen, dass ihre Ost-West-Zugehörigkeit immer wieder ein Keil zwischen sie treibt. 

Ansonsten bin ich jetzt einfach auf das letzte Drittel gespannt, was da noch so kommt. 

LG

Sandra 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
nikolausi kommentierte am 23. Mai 2019 um 16:26

Suse vertritt ihre politischen Ansichten aber sehr verbissen. Kelmi ist da toleranter.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
MelaM kommentierte am 23. Mai 2019 um 09:15

Ja, ich habe mit Sidos Tod gerechnet. Aber dennoch war ich absolut schockiert als es dann passiert ist. Das macht mich wirklich traurig.

Auch die Aufstände. Wow. Ich konnte mir das alles wirklich bildlich vorstellen und fand es einfach nur schrecklich.

"Kleinmensch" finde ich übrigens total niedlich ;) Ich mag den Ausdruck irgendwie.

 

ICh kann es jedenfalls kaum abwarten heute Abend weiter zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
nikolausi kommentierte am 23. Mai 2019 um 16:24

So, den zweiten Leseabschnitt habe ich gelesen. Nach wie vor benötige ich sehr viel Zeit zum Lesen, was eigentlich ungewöhnlich ist. Es muss an der Sprache liegen, die auf mich manchmal komisch wirkt. Als Beispiel kann ich den letzten Absatz von Kapitel 30 anführen - eine merkwürdige Art, Sidos Selbstmord zu beschreiben (ein solcher soll es doch wohl sein?).

Thematisch interessiert mich die Geschichte sehr. Es sind so viele Details zur Lage der Juden während des  Nationalsozialismus und zur Anfangsgeschichte der DDR erwähnt, die mir z.T. unbekannt waren oder die mir z.T. nie bewusst waren, z.B. dass Juden während der Bombenangriffe nicht in Luftschutzkeller durften oder der Arbeiteraufstand rund um die Arbeitsnormverschärfungen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
carma1607 kommentierte am 23. Mai 2019 um 17:59

Ich muss leider sagen, dass ich mich mit Sanne bisher nicht anfreunden konnte. Ich finde sie ganz schön zickig und Kelmi gegenüber geradezu herablassend. Was Kelmi in ihr sieht, kann ich bisher nicht so recht nachvollziehen. Sie "watscht" ihn ja immer wieder ganz schön ab und ist extrem indoktriniert in ihrem Systemdenken.
Meine bisherige Lieblingsfigur ist Hiltrud. Wie sie sich für ihre Familie, v.a. ihre kleine Schwester, aufopfert ohne ein Wort der Klage und ihr persönliches Glück allem hintan stellt, finde ich bewundernswert.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
Sabine_AC kommentierte am 25. Mai 2019 um 13:04

Geht mir ähnlich. Mit Sanne werde ich nicht richtig warm, während sie mir als Kind, Suse, durchaus sympathisch ist.

Kelmis Verliebtheit finde ich auch nuchtvganz nachvollziehbar, dafür fehlt mir irgendwo die Basis... allerdings muss Liebe auch nicht zwingend logisch sein. ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
florinda kommentierte am 24. Mai 2019 um 21:56

Toll, eben verschwand ein längerer Beitrag mit mehreren Links im Nirwana :-(((

Also auf ein Neues...

Es freut mich, dass sich immer mehr für dieses Buch erwärmen können. Wer weiter mit Frau Roth durch Berlin schweifen möchte, dem sei vor allem 

https://wasliestdu.de/charlotte-roth/als-wir-unsterblich-waren

ans Herz gelegt.

Ferner freut mich, dass ich Interesse für Titus Müller wecken konnte. Themenmäßig überschneiden sich mit diesem Buch hier m. E. am ehesten

https://wasliestdu.de/titus-mueller/nachtauge

https://wasliestdu.de/titus-mueller-christa-roth/geigen-der-hoffnung

und

https://wasliestdu.de/titus-mueller/tanz-unter-sternen

Aber auch seine in früheren Jahrhunderten spielenden Romane sind m. E. empfehlenswert.

(Nein *g*, Provision erhaltene ich weder von T.M. noch von C. R.)

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 179 bis 352
Amy kommentierte am 26. Mai 2019 um 13:48

Der zweite Teil hat mir richtig gut gefallen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Jetzt stören mich die vielen Perspektivwechsel und Rückblicke gar nicht mehr, im Gegenteil, ich finde es sogar sehr spannend, die Geschichten der einzelnen Personen zu verfolgen. Wobei ich tatsächlich die Geschichte von Ilo und Hille am interessantesten finde, Sanne empfinde ich als eher schwer zugänglich. Kelmi tut mir dann schon fast leid, weil er sich so sehr um sie bemüht, aber der Konflikt zwischen Ost und West löst eben immer wieder einen Konflikt zwischen Kelmi und Sanne aus. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden im dritten Teil weitergeht.

Zwar war schon im ersten Teil klar, dass Sido nicht mehr leben kann, immerhin kam sie in der Gegenwart nicht mehr vor, doch auf welche Art und Weise sie gestorben ist, fand ich doch sehr schockierend.

Auch wenn die Sprache manchmal etwas holprig ist, versteht die Autorin es doch, die meisten Charaktere sympathisch rüberzubringen und die Geschichte in unterschiedlichen Phasen anschaulich darzustellen.

Ich bin gespannt, wie es im dritten Teil weitergeht, vor allem wie die Geschichte endet. Immerhin sind wir noch nicht beim Mauerbau. Kann sie also für Sanne und Kelmi gut ausgehen? Wird sich Ilo wieder erholen? Und was geschieht mit Eugen? Erfahren die anderen von seiner "Nebentätigkeit" bei der Stasi?

Bin gespannt!