Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Bluthaus" (Romy Fölck)

Bluthaus - Romy Fölck

Bluthaus
von Romy Fölck

Bewerbungsphase: 27.09. - 11.10.

Beginn der Leserunde: 25.10. (Ende: 15.11.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Bastei Lübbe Verlags – 20 Freiexemplare von "Bluthaus" (Romy Fölck) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet – den Täter hat man nie gefunden …

ÜBER DIE AUTORIN:

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in Ostfriesland. TOTENWEG ist der erste Band ihrer Krimiserie um die beiden Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn.

10.11.2018

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Elisabeth Bulitta kommentierte am 28. Oktober 2018 um 16:58

Ich habe das Schnee- und Matschwetter zum Lesen genutzt. Ich weiß nicht, wie schnell oder langsam man hier voranschreiten darf oder muss, mache dann aber mal den Anfang mit Leseabschnitt zwei.

Ein wirklich ereignisreicher und informativer Leseabschnitt: Frida hat inzwischen herausgefunden, dass „Drei“ ein Dorf auf der Ostseeinsel Holnis ist, ist dorthin gefahren und hat das „Bluthus“ gefunden. Die Beschreibung von Gegend und Haus haben mir sehr gut gefallen. Ferner hat sie herausgekriegt, dass Jo in Wirklichkeit Miriam Wössner ist.

Bjarne war inzwischen in Köln und Düsseldorf, wo er der Spur Catrin Conradi gefolgt ist. Sie war Polizistin beim BKA NRW und mit dem Scheugenschutzprogramm der Familie Wössner befasst, deren Vater ein Mitarbeiter des Finanzmanagers und Paten Vulcan Bastekis gewesen war. Als Conradi erkrankt war und die Familie für einige Stunden verlassen musste, wurden Miriams Vater, Mutter und Bruder ermordet/hingerichtet, allein Miriam/Jo hat überlebt.

Ich hatte mir gleich gedacht, dass die Geschichte mit Jos Familie und dem Brand nicht stimmte, aber dass Miriam und Jo ein und dieselbe Person sind, hat mich dann doch überrascht.

Nun, selbst Frida (und natürlich Bjarne) hält es jetzt nicht mehr für unmöglich, dass Jo etwas mit dem Tod der ehemaligen Polizistin zu tun hat. Jedenfalls war es dumm von Jo, sich in Schweigen zu hüllen. Ich denke aber, dass sie mit dem Tod direkt nichts zu schaffen hat.

Mit Vorsicht genieße ich, genau wie Bjarne, nach wie vor Vulcan, doch bin ich mir auch nicht sicher, dass er dahinter steckt, denn dann wäre der Fall zu einfach zu lösen (wobei das Schwierigste wahrscheinlich ist, Beweise zu finden).

Miriams/Jos Freundin aus Zeiten des Ostseeurlaubs, Kelly, müsste man auch noch ausfindig machen.

Wie Henner Jensen sich um seine Mutter kümmert, finde ich faszinierend. Das erinnert mich daran, wie ich war, als meine Mutter total dement war. So viel Geduld hatte ich nicht. Aber trotzdem traue ich auch ihm zu, dass er Dreck am Stecken hat. Geklärt, wer sich nachts an Fridas Auto schaffen gemacht hat, ist auch noch nicht … Ferner ist noch zu klären, ob jemand beim BKA NRW die Hände im Spiel hat(te). Ludger Preuss vielleicht? Fragen über Fragen …

Nach Jo wird nun gesucht, ihr Motorrad wurde ebenfalls auf der Halbinsel gefunden. Unfall oder Selbstmord? Ich vermute weder das eine noch das andere, sondern: Sie ist abgetaucht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 29. Oktober 2018 um 13:52

Frida überlegte doch, ob Henner Jensens Mutter an Fridas Auto stand und versuchte, hinein zu gelangen, weil die demente Frau die sich ähnlich sehenden Autos verwechselte. Möglich wäre es.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Elisabeth Bulitta kommentierte am 30. Oktober 2018 um 06:50

Möglich wäre es natürlich. Aber eine andere Erklärung, dass jemand versucht, seinerseits Frida auszuspionieren oder die Ermittlungen zu boykottieren, wäre auch möglich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 30. Oktober 2018 um 07:22

Ja, das schließe ich auch nicht aus, aber vielleicht soll es uns Leser mit Absicht auf eine falsche Fährte locken :-D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
dieschmitt kommentierte am 02. November 2018 um 07:01

Den Eindruck habe ich auch

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 31. Oktober 2018 um 10:54

Deine Vermutung teile ich. Jo hat das inszeniert und ist abgetaucht. Denn wenn sie weiß, wer Catrin Conradi war, weiß sie auch, dass sie in Gefahr ist.

Bei Vulkan Bastekis bin ich mir auch sicher, dass das alles nur Fassade ist. Denn die Frage nach dem Geld, liess seine Maske schnell bröckeln.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Liesgern kommentierte am 06. November 2018 um 07:09

Das kann ich auch so unterschreiben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
biadia kommentierte am 28. Oktober 2018 um 22:11

Nun ist es bestätigt jo ist Miriam. Das die Familie im Zeugenschutzprogramm war, hatte ich mir schon gedacht. Die Rolle von Kelly ist mir noch nicht so ganz klar. Aber sie hat bestimmt etwas mit den Morden zu tun.

Ich finde es interssant, dass hier zwei unterschiedliche Ermittlungsstrategien geführt werden. Zum einen die emotionale Suche nach Antworten von Frieda. Zum Anderen die Ermittlungen ihres Kollegen wegen Mordverdacht. Mal sehen wo das hinführt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Laura1988 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 22:15

Ja finde ich auch gut und beide führen zum selben Ergebnis. Sie sollten sich aber jetzt zusammen tun.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 31. Oktober 2018 um 10:55

Stimmt, das hat einen ganz besonderen Reiz, weil es auch zwei verschiedene Ansätze sind. Aber trotzdem kreuzen sich Bjarne und Friedas Ermittlungen immer wieder. Getrennt agieren - gemeinsam zum Erfolg ?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
SillyMarilly kommentierte am 29. Oktober 2018 um 11:59

Am Samstagabend war ich auch mit dem Teil II durch und bin immer noch begeistert! Besonders hat mir gefallen, dass Jos Identität schon aufgedeckt und nicht in den Endbereich gepackt wurde. Dieser wird sicher noch besonders spannend.

Was ich mal fragen möchte (hat nur indirekt mit dem 2. Teil dieser Leserunde zu tun):

´Mir ist beim Verfolgen der einzelnen Meinungen aufgefallen (auch in anderen/früheren Leserunden), dass einige Leser oft die ganze Handlung des Abschnitts oder auch des Buchs beschreiben. Ist das hier gewünscht?

Ich habe das bisher nicht getan, weil ich mir denke, dass auch Nichtteilnehmer der Leserunden diese Kommentare und Meinungen lesen. Persönlich würde ich das Interesse am Buch verlieren, also nicht mehr kaufen, da ich ja in den Leserunden schon alles lesen kann, was passiert.

Bitte, nicht gleich steinigen! Ich sehe das halt für mich persönlich so. Denn wenn schon alle Einzelheiten in den Leserunden aufgedröselt werden, muss ich ja selbst gar nicht mehr weiterlesen ;-). Wie sehr ihr das?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
wiechmann8052 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 13:08

das sehe ich genauso, wer an der Leserunde teilnimmt hat entweder diesen Ausschnitt schon gelesen oder ist kurz davor 

und die in die Runde reinschauen um herauszufinden ob das Buch etwas für sie ist werden auch schon gespoilert

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 29. Oktober 2018 um 13:43

Für mein Verständnis tauschen wir uns hier über den Inhalt des Leseabschnittes aus, spekulieren, schreiben unsere Meinung,  aber keine Zusammenfassung.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
mesu kommentierte am 02. November 2018 um 13:23

Ja, das sehe ich genauso.:-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Elisabeth Bulitta kommentierte am 30. Oktober 2018 um 06:56

Ich weiß, dass ich sehr dazu neige, den Inhalt wiederzugeben, versuche aber auch meine eigenen Gedanken einzuflechten. Zum einen kenne ich das Wiederholen auch aus anderen Leserunden, zum anderen hilft das Zusammenfassen auch, eigene Gedanken zu ordnen und das Geschehen zu verstehen. Ich denke einfach, die Menschen sind halt sehr unterschiedlich, auch was das Lese(verstehe)n angeht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 30. Oktober 2018 um 07:26

Ja, jeder hat da seinen eigenen Stil, einige diskutieren viel, andere schreiben nur sinngemäß "spannend, ich muss weiterlesen".

Ich denke, es ging wohl eher darum, dass man sich nicht unnötig die Mühe machen MUSS, den Inhalt zusammenzufassen, weil es schließlich alle gelesen haben. In Kombination mit den eigenen Gedanken ist es manchmal sogar sinnvoll, damit ich zuordnen kann, worauf sich jemand grad bezieht. Ansonsten kann man ja nachfragen ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Biene2004 kommentierte am 30. Oktober 2018 um 15:06

Ich sehe das ähnlich wie Du und glaube auch, dass komplexe Inhaltsangaben hier gar nicht gewollt sind. Schliesslich haben wir ja alle den entsprechenden Abschnitt gelesen und wissen also auch alle, was auf diesen Seiten passiert und vorgefallen ist. Sinn und Zweck ist es wohl eher, sich darüber auszutauschen bzw. seine eigene Meinung und seine eigenen Vermutungen mit den anderen Mitlesern zu teilen. Oder aber besondere Vorkommnisse hervorzuheben oder zu kritisieren. Außerdem kann man hier wunderbar zusammen "ermitteln", wer wohl der Täter sein könnte und wie sämtliche Zusammenhänge ineinander verflochten sind. ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 31. Oktober 2018 um 10:57

Das fällt mir auch immer auf und ich wundere mich auch darüber. Denn eine Zusammenfassung der Handlung ist ja doppelt gemoppelt. Wir haben schließlich alle das Gleiche gelesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Büchi kommentierte am 31. Oktober 2018 um 20:54

Ich denke auch, dass es zum Zusammenfassen des Geschehens hier weniger geht, das gehört ja in die Rezi. Und ich lese  nicht die Mails, die in meinem Mailkasten als Benachrichtigung landen. Da steht mir manchesmal schon zu viel drin, was mir die Spannung nimmt, wenn ich diesen Teil des Buches noch nicht gelesen habe. Da lese ich lieber jeden Tag hier nach.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
dieschmitt kommentierte am 02. November 2018 um 07:03

Ich lese immer erst den Abschnitt, dann schreibe ich meinen Eindruck, dann lese ich die anderen Kommentare und gebe meinen "Senf" dazu. Zum Inhalt schreibe ich nur selten etwas. Aber ich glaube nicht, dass es hier Vorgaben dazu gibt, das macht wohl jeder nach einem Gusto.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 29. Oktober 2018 um 13:49

Oha, das hätt ich jetzt nicht gedacht, dass Jo die Überlebende des Bluthauses ist, aber ein schneller Namenswechsel zu ihrem eigenen Schutz ist allzu verständlich. Eine gelungene Überraschung! Wenigstens lag ich mit meiner Vermutung eines Mafiapaten ganz gut. Und dieser scheint auch weiterhin zu wirken, vielleicht gab er den Mord an Catrin in Auftrag? Zu gern wüsste ich, wer Familie Wössner damal verraten hat - Kelly? Absichtlich oder unbeabsichtigt?

Ich denke nicht, dass Jo sich an Catrin rächen wollte sondern wirklich nach Informationen suchte. Und Selbstmord hat sie bestimmt nicht begangen, höchstens den Anschein erwecken wollen, weil vielleicht der Pate seine Häscher auf sie angesetzt hat.

Mir gefällt auch, wie auf unterschiedlichen Wegen auf ein und dasselbe Ergebnis gekommen wurde - Frida und Bjarne sollten sich ruhig mal austauschen, würde  unnötige Mehrarbeit ersparen :-D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Laura1988 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 22:13

So heute den zweiten Abschnitt fertig gelesen. Und tada Jo ist Miriam, was ich ja schon teils vermutet habe (oder Kelly wäre auch ein Favorit gewesen). Und Jos Motorrad wurde gefunden ich glaube aber nicht, dass es ein Unfall war oder ein Suizid, sondern untergetaucht ist oder aber vlt sogar entführt wurde. 

Der Herr vom Campingplatz kann ich noch nicht ganz einordnen, ich hab das Gefühl, dass da mehr dahinter steckt und er etwas verheimlicht. Hat er die Familie verraten? Gehört er zur Mafia? Oder ist er wirklich nur Campingwart und spielt eine Nebenrolle?

Tja, Kelly, ich glaube Sie wird noch eine Rolle spielen, welche weiß ich noch nicht. Warum ist Sie damals nicht aufgetaucht? Ist die Klasse einfach nur abgereist? Oder wollte Sie Miriam nur aus dem Haus locken, weil Sie wusste, dass etwas passieren würde? 

Außerdem glaube ich nicht, dass Jo Catrin ermordet hat. Ich glaube eher, dass Sie dort hingelockt wurde. Wurde Catrin von der Mafia ermordet und für Jo sollte es ein Warnschuss sein, die Finger davon zu lassen? Oder wollte Catrin sich mit Jo treffen und alles Beichten? Und Catrin wurde deswegen ermordet?

Tja und den Paten von Köln sollte man nicht unterschätzen, der ist nicht Resozialisiert, der ist vielleicht nur nicht mehr der Oberboss oder hat sich etwas zur Ruhe gesetzt und ein anderer macht die Hauptarbeit.

Fragen über Fragen. Ich bin bis jetzt begeistert von den Buch und freu mich auf den dritten Abschnitt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 30. Oktober 2018 um 07:32

Vieles sehe ich tatsächlich genauso oder ähnlich skeptisch wie du. Beim Campingwart weiß ich nicht so recht, zurückgezogenen Menschen wird gern auch mal was unterstellt, weil die Mitmenschen nicht verstehen, dass jemand Einzelgänger ist. Und was man nicht versteht ist vielen unheimlich. Die meisten Menschen be- bzw. verurteilen ihre Mitmenschen nach eigenen Maßstäben. Ich könnte mir vorstellen, dass er einst ein Muttersöhnchen war, also sehr mutterfixiert - und jetzt hat er eine demente Mutter an der Backe, auch nicht leicht.Zudem ist er selbstständig. Mal abwarten...

Und: Ja, wer glaubt, der Mafiaboss sei jetzt harmlos glaubt auch noch an die Zahnfee :-D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Laura1988 kommentierte am 30. Oktober 2018 um 09:02

Ja da geb ich dir Recht, man verurteilt schnell. Und kann ja auch wirklich sein, dass er nur ein Einzelgänger ist der sich liebevoll um seine Mutter kümmert. 

Ja vorallem wie sich der Mafioso gibt, zeigt eigentlich, dass er nicht aus dem Geschäft ausgestiegen ist. Der Weihnachtsmann wäre auch noch eine Alternative ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
tigerbea kommentierte am 04. November 2018 um 22:31

Die Zahnfee ist klasse :-)

Ich könnte mir vorstellen, daß der Campingwart irgendetwas Schlimmes oder eine große Enttäuschung in der Vergangenheit erlebt hat und nun einfach seine Ruhe haben will. Aber wer weiß.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bookstar kommentierte am 13. November 2018 um 13:53

dieser Kerl vom Campingplatz kommt mir auch ganz schön suspekt vor. Er kümmert sich zwar sehr gut um seine kranke Mutter aber sonst ist er sehr komisch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Grata kommentierte am 06. November 2018 um 20:07

Denke auch nicht, daß der Mafioso so harmlos ist, das sah man ja an seinem letzten Satz bzw. als die Sprache aufs Geld kam. Irgendwie hat der womöglich auch hier noch seine Finger im Spiel.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 31. Oktober 2018 um 11:00

Du hst Recht, Henner ist eine interessante Figur. Ich habe ihn bisher als harmlos eingestuft, aber durch deinen Post hast Du mich auf eine Idee gebracht. Vielleicht war es Henner, der nachts an Friedas Auto war. Eine neue Spur, da muss noch einmal drüber nachdenken.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Laura1988 kommentierte am 31. Oktober 2018 um 12:08

Ja stimmt, dass könnte gut sein das Henner am Auto war. Ich hatte auch vlt die Vermutung, dass es vlt Jo war. Ich muss unbedingt weiterlesen :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
dieschmitt kommentierte am 02. November 2018 um 07:05

Henner finde ich unheimlich. Vielleicht aber auch weil Frida ihm erst skeptisch gegenübersteht und sich dann von dem Verhalten, dass er seiner Mutter gegenüber zeigt umstimmen lässt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
mesu kommentierte am 02. November 2018 um 13:27

Ich glaube auch, Kelly ist irgendwie in den Fall verwickelt. Überhaupt denke ich jede Figur in dieser Geschichte hat ihre Berechtigung im Roman. Keiner ist unwichtig, oder doch? um uns Leser zu verwirren?

Es bleibt spannend und undurchsichtig :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Biene2004 kommentierte am 30. Oktober 2018 um 15:00

Eine tolle und vor allem absolut überraschende Wendung, dass Jo und Miriam ein und diesselbe Person sind. Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Auch wenn ich von Anfang an felsenfest überzeug davon war, dass Jo unschuldig ist, waren sämtliche Ereignisse zuerst nicht wirklich entlastend für sie. Allerdings bin ich auch sicher, dass sie nicht ins Meer gestürzt ist, auch wenn ihr Motorrad an den Klippen gefunden worden ist. Sie ist ganz sicher abgetaucht.

Mir gefällt das "Bluthaus" bis jetzt wirklich richtig gut, doch ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mir "Totenweg" ein kleines bisschen besser gefallen hat (bis jetzt jedenfalls).

Freue mich trotzdem aufs Weiterlesen und bin total gespannt, wer hinter dem grausamen Mord an Catrin Conradi steckt. Mir kommt Henner irgendwie komisch vor, ich hab da so eine Vorahnung, dass er in diese ganze Geschichte verwickelt sein könnte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 30. Oktober 2018 um 16:07

Das beruhigt mich, dass ich nicht die einzige bin, die davon überrascht ist, dass Jo und Miriam ein und dieselbe Person sind. Ich hatte lediglich auf dasselbe Schicksal spekuliert.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
tigerbea kommentierte am 04. November 2018 um 22:33

Bist du nicht. Das hatte ich so auch nicht gedacht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 31. Oktober 2018 um 11:02

Besonders beim ersten Abschnitt habe ich gedacht, dass "Totenweg" besser war. Inzwischen hat die Handlung aber Fahrt aufgenommen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Büchi kommentierte am 31. Oktober 2018 um 20:58

"Mir gefällt das "Bluthaus" bis jetzt wirklich richtig gut, doch ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mir "Totenweg" ein kleines bisschen besser gefallen hat."

Das geht mir auch so, ich fand beim " Totenweg", der auch noch mehr Seiten hat, den Spannungsbogen eher durchgängig hochgehalten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Büchi kommentierte am 31. Oktober 2018 um 21:01

ich schreibe eine Ergänzung zu meinem obigen Posting hier neu, da der Kommentar beim Korrigieren irgendwo anders landet. :-)

Allerdings wird das Geschehen im zweiten Teil rasanter, und ( und damit verrate ich nix ;-), steigert sich das im dritten Teil nochmal.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Elisabeth Bulitta kommentierte am 03. November 2018 um 15:08

Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Menschen und Geschmäcker sind. Mir gab es bei "Totenhaus" einfach zu viel Drumherum.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
La Tina kommentierte am 30. Oktober 2018 um 17:05

Grad hatte ich eine Idee zu Kelly, mal sehen, was ihr davon haltet:

Miriam wollte sich doch damals mit Kelly treffen und mit ihr abhauen - aber Kelly war nicht da. Und später hieß es, sie sei verschwunden.

Was, wenn der Auftragskiller damals Kelly für Miriam hielt und Kelly tötete? Das würde Kellys Verschwinden erklären sowie Miriams Überleben und dass der Pate sie nicht nach der Blutnacht aufspüren und töten ließ.

Mal so eine Idee...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Laura1988 kommentierte am 30. Oktober 2018 um 19:28

mmhh, wäre eine Möglichkeit. Aber woher wusste der Killer wo Miriam ist? Und eine Leiche wurde ja auch nicht gefunden. Ich hab ja eher die Vermutung, dass Kely Miriam aus dem Haus gelockt hat, damit ihr nichts passiert. Aber finde deine Theorie auch nicht schlecht.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Lena Wilczynski kommentierte am 02. November 2018 um 17:07

Oh das wäre natürlich auch eine spannende Vermutung, daran hatte ich selbst noch gar nicht gedacht. Aber wieso hätten sie Miriam verschonen sollen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Büchi kommentierte am 31. Oktober 2018 um 21:03

das hatte ich zwischenzeitlich auch mal gedacht, aber .........

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 31. Oktober 2018 um 10:51

Hatte ich im ersten Leseabschnitt noch vermutet, Mirjam hätte Kelly nur einmal vor den schrecklichen Ereignissen getroffen, lese ich jetzt, dass es doch fast tägliche Treffen gab. War es nur eine Mädchenschwärmerei oder hat Kelly vielleicht die jüngere Mirjam geschickt ausgehorcht?

Dass das Haus zu einem Zeugenschutzprogramm gehört, war mir ja schon recht früh klar geworden. Catrin, die Polizistin sollte die Familie schützen, aber ein Magen-Darm-Infekt hat sie für einige Stunden ausser Gefecht gesetzt. Ein Zufall? Ich glaube nicht, denn in diesem kurzen Zeitfenster die Familie zu liquidieren, lässt auf Planung schließen. Gab es eine undichte Stelle beim BKA? Der pensionierte Leiter macht einen verdächtigen Eindruck, aber eher wegen seiner Frauengeschichten. Ich könnte mir gut vorstellen, dass entweder Catrin Mirjam/Jo ausfindig gemacht hat oder umgekehrt. Jedenfalls wollten sich die Frauen sprechen und das sollte verhindert werden.

Klar ist jetzt, dass Freundin Jo die damalige Mirjam Wössner ist. Das erklärt vieles in ihrem Verhalten. Ganz sicher bin ich von ihrer Unschuld überzeugt. Ich denke auch nicht, dass sie tot ist. Die Maschine kann man auch ohne Fahrer über die Klippen stürzen lassen um den Anschein eines Unglücks zu erwecken.

Trotz des knüsseligen Äußeren scheint Henner sehr nett zu sein, vielleicht weiß er noch mehr, z.B. von der Freundschaft von Kelly und Mirjam. Das könnte ja noch eine Spur geben.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Laura1988 kommentierte am 31. Oktober 2018 um 12:11

Ich glaube auch, dass der Mord an der Familie geplant war. Meine Vermutung ist entweder Sie haben Catrin was ins Essen oder Getränk getan, so dass Sie aussergefecht gesetzt wurde oder aber Catrin steckt mit denen unter einen Hut und Sie hat freiwillig etwas genommen, so dass es den Anschein hat, dass Sie einen Magen-Darm-Infekt hat. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Grata kommentierte am 06. November 2018 um 20:04

Ja, mit Catrins Rolle bin ich auch noch unschlüssig,

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Liesgern kommentierte am 06. November 2018 um 07:14

Ich halte Henner auch für sehr nett.Er kümmert sich wirklich aufopferungsvoll um seine Mutter.Ich hatte auch schon den Gedanken, ob er oder seine Mutter vielleicht etwas zur Auflösung beitragen können.Schließlich war Kelly ja damals auf dem Campingeplatzt und ich glaube ja, dass sie irgendwie mit in der Sache drinsteckt.
Ich bin sehr gespannt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
lila-luna-baer kommentierte am 31. Oktober 2018 um 15:16

Der 2. Abschnitt ging genauso spannend weiter. Jo und Miriam sind tatsächlich ein und diegleiche Person, wie ich es schon vermutet hatte. Da war ich fast ein bisschen enttäuscht, hatte ein bisschen auf eine andere Wendung gehofft, mit der man nicht so sehr rechnen konnte. Aber es bleiben ja noch genug offene Fragen, so dass weiterhin Spannung da ist.

Toll finde ich, dass Bjarne und Frida jeder für sich in völlig unterschiedliche Richtungen ermitteln und trotzdem zu den gleichen Ergebnissen kommen. Das ist gut gemacht und in sich stimmig.

Ich glaube nicht, dass Jo sich umgebracht hat oder überhaupt tot ist. Da vermute ich eher, dass sie das Motorrad entsorgen wollte, um so die Ermittlungen auf die Fundstelle zu konzentrieren, damit sie in der Zwischenzeit in Ruhe unentdeckt bleiben kann. Ich glaube auch nicht, dass sie Catrin umgebracht hat. Die sollte ihr doch vermutlich eher Informationen über den Mörder ihrer Familie liefern.

Suspekt sind mir dieser Vulcan  und auch Henner. Bei beiden glaube ich, dass hinter der Fassade einiges mehr stecken könnte. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 31. Oktober 2018 um 17:36

Bei Henner bin ich mir noch so unschlüssig. Aber es gibt einige wirklich verdächtige Dinge an ihm. Vielleicht ist er aber auch nur ein kauziger Zeitgenosse der immer nur mit der Mutter zusammengelebt hat und unter Kontaktschwierigkeiten leidet. Aber kein Wunder - bei den Zähnen  :-).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
dieschmitt kommentierte am 02. November 2018 um 07:01

Ein sehr rasanter Abschnitt, der mir gut gefallen hat. Langsam kommt Licht ins Dunkel, auch wenn ich noch lange nicht ganz durchblicke. Die Sprache des Buches mag ich sehr. Durch die guten Beschreibungen habe ich Bilder beim Lesen vor Augen.

Ich bin mir nicht sicher ob Jo etwas mit dem Mord zu tun hat, allerdings sagt mein Bauch nein. Sehr geschickt aufgebaut.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Steliyana Dimitrova kommentierte am 02. November 2018 um 07:51

Der zweite Abschnitt ist gelesen. Ich finde das Buch immer noch sehr gut. Das war jetzt ein spannender Abschnitt, da man einige Überraschungen hatte. Ich hätte nicht erwartet, dass Jo Miriam ist. Ich bin aber noch der Meinung, dass Jo nicht die Mörderin von Catrin ist. 

Ich frage mich nun, ob Henner wirklich nur eine Nebenfigur ist oder doch etwas mit dem Ganzen zu tun hat. Muss jetzt weiterlesen!!!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
mesu kommentierte am 02. November 2018 um 13:21

Jo ist eine ganz andere- das hätte ich nicht vermutet. Und die Geschichte wird immer verzwickter und spannender. Ich hoffe sie lebt noch, vielleicht wollte Jo, das es wie ein Unfall aussieht, damit keiner sie mehr finden kann. Ich denke nicht, dass sie einen Mord begangen hat (das will ich einfach nicht glauben!!!) Ins Ausland hat sie sich nicht abgesetzt, sie wird den wahren Mörder stellen wollen.

Spannung pur im letzten Abschnitt....schnell weiterlesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Lena Wilczynski kommentierte am 02. November 2018 um 17:03

Oh mann, die Autorin versteht es wirklich Spannung aufzubauen.. nach und nach bekommt man schön Häppchen zugeworfen, die sich wunderbar zu einem Ganzen verbinden, ich hoffe, dass es so bleibt.

Nun wissen wir also, warum wir die Ereignisse rund um das Bluthaus beschrieben bekommen, da bin ich wirklich auf die Auflösung gespannt. Wer hat die Familie umgebracht? Dabei fällt mir vor allem die alte verwirrte Frau auf, die ja Frida immer als Katrin anspricht.. kannten sie sie so gut? Haben Henner und seine Mutter etwas mit den Morden zu tun? Ich neige gerade wirklich dazu nur zu spekulieren, aber es gäbe so viele Möglichkeiten..

Was ich mich auch frage, warum Jo bzw. Miriam nie je ein Wort dazu hat verlauten lassen? Klar, ich denke nicht, dass man ein solches Erlebnis überhaupt verarbeiten kann, aber es hat sie doch besonders in der Jugend sicher noch viel umgetrieben? So wie es verstanden habe, waren Jo und Frida nach einer ganzen Weile wirklich gut befreundet.. Oder durfte sie wirklich, weil der Fall nie abgeschlossen wurde, nicht darüber reden? Womöglich hält sie auch deshalb ihre Identität noch geheim?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bibliomarie kommentierte am 02. November 2018 um 21:57

Das Jo und Mirjam eine Person sind, hatte ich erst kurz vor der Auflösung vermutet. Aber ich kann schon verstehen, dass sie das nicht preisgegeben hat. Man wird es ihr wohl geraten haben und vielleicht hatte sie auch weiterhin Angst. Vielleicht wollte sie als Jugendliche auch nur verdrängen. Die Erwachsene Jo wurde ja auch als typische Einzelgängerin beschrieben, die schwer Vertrauen fasst.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Vivi 73 kommentierte am 05. November 2018 um 12:45

Dieses Buch gefällt mir immer mehr. Auch wenn meine Vermutung, Jo sei Miriam, bestätigt wurde ist es spannend und kalt und feucht und mysteriös und und und...

Was ich von Nenner halten soll, weiß ich noch nicht. Und Kelly...., Hmmmm... Ich denke, da kommt noch was.

Jo ist garantiert nicht die Klippe runtergerauscht. Mit Sicherheit ist das ein Ablenkungsmanöver. Sie will den Paten genausowenig wie die Polizei. Oder noch mehr.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Brocéliande kommentierte am 05. November 2018 um 15:45

Bibliomarie hat es auf den Punkt gebracht (Ermittlungen Frida / Bjarne) - getrennt ermitteln, gemeinsam zum Erfolg?

Ich glaube schon: Es wird immer spannender und der Autorin gelingt es, im zweiten Teil die Spannung noch zu steigern, was sehr mit den verschiedenen Erkenntnissen und den beiden Perspektiven der Ermittlungsstränge zu tun hat.Die kurzen Kapitel und Sprünge finde ich auch sehr vorteilhaft, das schraubt die Spannung weiter hoch.

Der Teil der geschlossenen Akte der LKA-Ermittlerin Conradi interessiert mich sehr - was ist damals wirklich passiert? Wie kann man - unter neuer Identität - als Teenager nach einer solchen Tragödie weiterleben? Welche Schuld hat der Ex-Pate von Köln auf sich geladen? Finstere Machenschaften wie Menschenhandel, Prostitution, Geldwäsche waren sein "Geschäft", verständlich die Nervosität der Mutter und vor allem des Vaters im Zeugenschutzprogramm. Wer hat das Schutzhaus verraten? Furchtbar finde ich, dass ein Kronzeuge samt Familie ausgeschaltet wurde, was es der Polizei bzw. dem LKA wiederum unmöglich machte, den "Hai" endlich ins Netz zu bringen - so was soll's in der Realität ebenfalls geben: Das ist vielleicht das Erschreckendste an dem Kriminalfall, dass er so authentisch, ja realistisch ist.

Bin sehr gespannt, wie es weitergeht!

Ich glaube übrigens auch nicht, dass Jo mit der Harley über die Klippen ging: Im letzten Teil wird sich klären, mit welcher Persönlichkeit wir es hier zu tun haben. Derzeit wirklich schwer einschätzbar, aber ich gehe nicht davon aus, dass sie die Mörderin ist (habe eher das klamme Gefühl, dass auch sie in großer Gefahr schweben könnte!)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Liesgern kommentierte am 06. November 2018 um 07:08

Ein toller ereignisreicher 2. Leseabschnitt. Jo ist also wirklich Miriam....Ich hab es mir schon gedacht.Nun bin ich mir wirklich fast sicher, dass Kelly in der Geschichte noch eine große Rolle spielen wird.Mal abwarten, was sie wieder auftaucht.
Vielleicht kann die etwas verwirrte Dame vom Campingplatz ja weiterhelfen.Nur so ein Gefühl von mir.
Auch bin ich sehr gespannt, wie es mit Bjarnes Tochter weitergehen wird.Ich hoffe sehr, dass die Schwester vielleicht noch ihre Meinung ändern wird.Bjarne ist so ein sympathischer Protagonist, ich würde mir wünschen, dass er eine Chance bekommt sein Kind noch wirklich kennenzulernen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Brocéliande ergänzte am 07. November 2018 um 18:42

@Liesgern:

Mit der alten Dame vom Campingplatz hatte ich ein ganz ähnliches Gefühl wie Du es hattest: Wenn man genau liest, ist das auch gar nicht mal so abwegig. Schönes und spannendes Weiterlesen!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Streiflicht kommentierte am 12. November 2018 um 22:38

gute idee, mal sehen, was noch kommt

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Grata kommentierte am 06. November 2018 um 20:03

Es wird immer dramatischer. Wo ist Jo? Ich kann mir nicht vorstellen, daß sie ertrunken ist, aber warum dann das Motorrad auf den Klipen? Ist jemand hinter ihr her? Der Mörder? Welche Rolle spielt dieser seltsame Pate? Fagen über Fragen. Tatsächlich aber ist Jo Miriam. Die andere Mirim war eine falsche Spur. Geschickt gemacht.

Es war tatsächlich ein Zeugenschutzprogramm. Inwieweit Catrin damals wirklich krank war oder korrupt war, wird sich noch herausstellen. Offenbar war sie ja wirklich krank, aber es war dann schon ein seltsamer Zufall. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Interessant und dramatisch auch die Geschichte mit Bjarnes Tochter. Die Zeit drängt und ihre Schwester ist nicht bereit ihr zu helfen. Das kann doch wohl nicht sein. Ich bin sehr neugierig, was es damit auf sich hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Bookstar kommentierte am 08. November 2018 um 20:25

Frida begibt sich auf die Insel Holnis und damit sicher auch in Gefahr, ob sie Jo da findet, ist noch fraglich, doch erst mal sucht sie nach dem Haus von dem Foto. Schon bald bekommt sie Hinweise der Dorfbevölkerung "Das Bluthus" wird es genannt, weil in diesem Haus eine Familie starb. Nur die Tochter überlebte und hier gibt es den ersten großen und wichtigen Zusammenhang.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Streiflicht kommentierte am 12. November 2018 um 22:37

was jo betrifft, da hatte ich schon so einen verdacht. schon ziemlich früh und ich war ja auch auf der richtigen fährte. hoffentöich ist ihr jetzt nix passiert

bjarne tut mir sehr, sehr leid. erst hat er keine kinder und dann auf einmal eine totkranke erwachsene tochter. oh mann

gut fand ich, dass frieda und bjarne quasi parallel herausgefunden haben, wer jo in wirklichkeit ist. das war genial gemacht

nova gefällt mir auch sehr.

bin mal gespannt, wie das buch endet. schade, dass es schon so spät ist und ich ins bett muss.... würde zu gerne unvernünftig sein und weiterlesen

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 113 bis 212
Brocéliande kommentierte am 12. November 2018 um 23:48

@Streiflicht:

Stimmt, Nova ist eine sehr interessante Nebenfigur, die ich gerne noch etwas besser kennengelernt hätte (irgendwie erinnerte sie mich entfernt an Lisbeth Salander, vielleicht wegen ihrer Computerfähigkeiten? *g*

Wer weiß, vielleicht kommt sie im 3. oder 4. Fall nochmals ins (Hacker)spiel??

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch