Buch

Die Fliedertochter - Teresa Simon

Die Fliedertochter

von Teresa Simon

Eine geheimnisvolle Schneekugel. Das Erbe einer starken Frau. Eine Liebe, die sich nie erfüllt hat.

Berlin 1936. Die Sängerin Luzie Kühn steht ganz am Anfang ihrer Karriere und träumt von einem Leben im Rampenlicht. Doch als Jüdin fühlt sie sich nicht mehr sicher und verlässt Berlin in Richtung Wien. Sie verliebt sich in den charismatischen Bela Król und schwebt im siebten Himmel, doch schon bald wird klar, dass Luzie auch in Wien nicht sicher ist ...

Berlin 2018. Paulina Willke wird von ihrer mütterlichen Freundin Antonia gebeten, in Wien ein Erbstück für sie abzuholen. Sie ahnt nicht, dass die Reise nach Wien ihr Leben verändern wird ...

Rezensionen zu diesem Buch

Ganz stark!

„Die Fliedertochter“ ist der nunmehr vierte Band der Reihe aus der Feder von Teresa Simon, in der sie jedes Mal eine starke Frau zur Hauptfigur macht. Der mir hier vorliegende vierte Band ist zugleich, für mich der stärkste.

Das Buch ist weitestgehend in zwei Erzählsträngen erzählt, der eine im heute, mit der Hauptfigur der Paulina, einer jungen Frau für die am Ende des Buches nichts mehr so ist wie zu Beginn. Und der zweite Erzählstrang, mit der Hauptfigur der Luzie, spielt von Mitte...

Weiterlesen

Man kann doch darüber sprechen

Die 30-jährige Paulina ist mit ihren Eltern und ihrem Kindermädchen Toni in Berlin aufgewachsen. Als ihre Mutter Simone mit ihrer Freundin Heike sich auf den Pilgerweg des Franziskus´ nach Italien aufmacht, erhält das Kindermädchen Toni die Nachricht, dass es in Wien etwas von einem Unbekannten geerbt hat, dass es persönlich abholen soll. Die ältere Toni ist aber krank und kann nicht mehr reisen. Also macht sich Paulina für sie auf den Weg und entdeckt Tonis schreckliches Familiengeheimnis...

Weiterlesen

Fesselndes Tagebuch aus der Nazizeit eingebettet in eine interessante Rahmenhandlung heutiger Zeit

Paulina wird von Antonia, ihrer schön älteren Freundin gebeten, ein für sie ein überraschendes Vermächtnis in Wien abzuholen, da sie sich den Anstrengungen einer Reise von Berlin nach Wien nicht mehr stellen mag. So macht sich Paulina mit ihrem Talisman seit Kindertagen, einer Schneekugel mit dem Wiener Riesenrad, auf die Reise.

Das Vermächtnis entpuppt sich als das Tagebuch der Sängerin Luzie Kühn,einer Halbjüdin, die 1936 von Berlin nach Wien floh.

Die Geschichte dieser Frau...

Weiterlesen

Wundervolles Wien und seine Geschichte

Meine Meinung
Wer historische Familienromane mit Geheimnissen auf zwei Zeitebenen liebt, muss unbedingt zu dieser Geschichte greifen, denn auch mit diesem Buch wird der*die Leser*in von der Autorin wieder in die Zeit der Naziherrschaft mitgenommen. Dieses Mal geht es in das wunderschöne, historische Wien.

Wir begleiten Luzie Kühn, die 1936 vor Goebbels von Berlin nach Wien flieht, um dort bei ihrer anderen Familie unterzukommen. Sie lernt Wien lieben und kann am Theater ihre...

Weiterlesen

Eine wunderschöne, sowie tragische Geschichte

Ich durfte meinen ersten Roman von Teresa Simon, "die Fliedertochter", glücklichweise hier in einer Leserunde lesen. Vielen Dank dafür! 

Teresa Simons Schreibstil konnte mich von der erste Seite an begeistern und hat mein Interesse geweckt. Das schaffen in letzter Zeit nich viele Autoren. Die Geschichte spielt auf zwei verschiedenen Zeitebenen, einmal in der Neuzeit (2018), sowie in der Zeit des zweiten Weltkriegs. Wie so oft bei dieser Art Bücher habe ich mich viel lieber in der...

Weiterlesen

Interessantes Familiendrama

Obwohl die Bücher von Teresa Simon schon länger mein Interesse geweckt haben, ist "Die Fliedertochter" nun das erste Buch, das ich tatsächlich gelesen habe.

Der Einstieg ist mir ein wenig schwer gefallen, da relativ schnell viele Namen und Familienbeziehungen auf den Leser einprasseln, was unter anderem auch daran liegt, dass die Geschichte auf zwei verschiedenen Zeitebenen spielt. Wir haben zum einen die Perspektiv von Luzie Kühn, die während der NS-Zeit von Berlin nach Wien zieht....

Weiterlesen

Trauriger und ergreifender Roman…

Durch eine Leserunde auf wasliestdu.de bin ich auf dieses Buch gestoßen. Das Cover sprach mich sofort an, auch wenn es anderen Covern dieses Genres sehr ähnelt. Eine Frau schaut, mit dem Rücken zum Leser/zur Leserin, zu einem alten Herrenhaus und von oben fallen Fliederblüten ins Bild. In der Hand hält sie einen Fliederstrauß. Vor ihr liegt ein Weg, der beidseitig mit lilafarbenen Blumen bewachsen ist. Ich finde das Motiv und die farbliche Gestaltung sehr gelungen und passend zur Geschichte...

Weiterlesen

Ein Vermächtnis an uns alle

Das ist das erste Buch von Teresa Simon, das zu mir gefunden hat. Es wird sicher nicht das letzte sein. Mir gefällt es sehr, wie gefühlvoll die Autorin schreibt und wie sie ihre Heimatstadt Wien mit „Der Fliedertochter“ in den geschichtlichen Kontext stellte.

In zwei Handlungsebenen, ab 1936 bis 1944 und in der Gegenwart, mit zwei weiblichen Hauptpersonen und in zwei Hauptstädten (Berlin und Wien) wird der Leser durch eine bewegende Familiengeschichte geführt.

...

Weiterlesen

Die rätselhafte Schneekugel

Wien im Jahr 2018: Auf den Wunsch ihrer mütterlichen Freundin Antonia Ostermann (75), einer Illustratorin, fährt Paulina Wilke in die österreichische Hauptstadt. Dort soll sie ein Erbstück abholen. Ihre Schneekugel, die das Wiener Riesenrad abbildet, nimmt sie mit auf die Reise. Sie ist für Paulina eine Art Talisman. In der Stadt an der Donau angekommen, übergibt ihr Lena Brunner das Tagebuch einer gewissen Luzie Kühn. Paulina hat noch nie etwas von ihr gehört. Doch das Schicksal der...

Weiterlesen

Abwechslungsreicher Roman mit Tiefgang

Der neue Roman von Teres Simon (Die Oleanderfrauen, die Holunderschwestern) spielt wieder auf zwei Zeitebenen.
1936, die Lage in Deutschland wird für die Sängerin und Halbjüdin Luzie immer gefährlicher, noch weiß keiner von ihren jüdischen Wurzeln, denn nach dem frühen Tod ihrer Eltern, wuchs sie zwar bei den Großeltern in Berlin auf, doch ihre Tante in Wien hatte sie damals formal adoptiert. Gedrängt von den Großeltern begibt sie sich auf die Fahrt ins Unbekannte. In Wien bekommt sie...

Weiterlesen

Wahnsinnsbuch - merh fällt mir dazu nicht ein

Paulina bekommt von einer guten alten Freundin den Auftrag, ein Erbstück für sie aus Wien zu holen. Die Reise dorthin ist schon mit vielen Geheimnissen behaftet, doch erst einmal in Wien angekommen, nehmen die Ereignisse ihren Lauf.
Und irgendwie hängt alles mit der Schneekugel zusammen, die wie ein Talisman Pauline bisher durch ihr ganzes Leben begleitet hat.
Die Schneekugel führt Pauline zurück in das dunkelste Kapitel der Geschichte und noch ahnt sie nicht, wie tief sie mit...

Weiterlesen

Ein einzigartiger Roman.

Nun hielt ich ihn also in den Händen, den vierten Roman von Teresa Simon.
Mein persönlicher Eindruck von dieser Autorin war und ist, sie wird von Roman zu Roman besser. Schafft sie es doch regelmäßig auf die Bestsellerlisten.
Was sicher auch an dem wunderbaren Schreibstil dieser Autorin liegt.

Erneut entführt uns die Autorin in die Zeit des Nationalsozialismus, ein dunkles Kapitel, welches nicht vergessen werden sollte.

Paulina, unsere Heldin in der Gegenwart wird...

Weiterlesen

Sehr schönes Buch

Das wunderschöne Cover und der Titel haben sofort meine Aufmerksamkeit geweckt. Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen, was sich aber definitiv ändern wird.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand nehmen. Die einzelnen Personen sind vortrefflich gewählt und man fühlt sich sofort mit Ihnen verbunden.

Das Buch hat zwei Erzählstränge, die in unterschiedlichen Zeiten spielen. Der eine in der Vergangenheit und...

Weiterlesen

Zwischen den Zeilen

"Die Fliedertochter" ist der neuste und somit vierte Roman von Teresa Simon , der auch wieder auf zwei Zeitebenen spielt .

Wir befinden uns mit Luzie Kühn in den 1930-1940 Jahren in Berlin und Wien . Sie ist Sängerin und träumt von der großen Karriere , doch sie ist Jüdin und in Berlin nicht mehr sicher . So zieht sie zu verwandten nach Wien .

In der Gegenwart sind wir mit Paulina Wilke ebenfalls in Wien . Diese wird von ihrer Freundin Toni , die krankheitsbedingt diese Reise...

Weiterlesen

Schöne Geschichte um eine starke Frau

Luzie ist Halbjüdin und träumt von einer Karriere beim Film. Als sie allerdings die Aufmerksamkeit von Goebbels auf sich lenkt, zieht sie 1936 nach Wien und gibt sich als Tochter ihrer Tante aus. Doch auch in Österreich wird der Nationalsozialismus immer bedrohlicher.
Pauline wird 2018 von ihrer mütterlichen Freundin Antonia nach Wien geschickt um ein geheimnisvolles Buch abzuholen. Sie ahnt nicht wie sehr sie die Geschichte aus dem Jahre 1936 berührt und wie eng ihre beiden Schicksale...

Weiterlesen

Tragisches Schicksal einer starken Frau

Berlin 2018, Paulina wird von ihrer Freundin Antonia nach Wien geschickt um ein Erbe in Empfang zu nehmen. Antonia ist über 70 Jahre und kann aus gesundheitlichen Gründen nicht selber Reisen.
Als Paulina das Tagebuch in Empfang nimmt und darin zu lesen beginnt spürt sie ein Band zwischen der Erzählerin und sich selbst.

Berlin 1936, Luzie Kühn ist Halbjüdin, Ihre Eltern sind tot und sie ist bei den Eltern ihrer Mutter groß geworden.
Da die Großeltern Juden sind ermutigen...

Weiterlesen

Eine gefühlvolle Geschichte, die unter die Haut geht

"Die Fliedertochter" ist nun bereits der dritte Roman, den ich von der Autorin Teresa Simon lese. Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin, die gerne reist (auch in die Vergangenheit) und eine Katzenliebhaberin ist. Ihr neuer Roman entführt uns von Berlin nach Wien und ich tauche in eine Geschichte ein, die mich nicht mehr loslässt.

Der Inhalt: Berlin 1936. Die Sängerin Luzie Kühn steht am Anfang ihrer Karriere und träumt von einem Leben im Rampenlicht. Als sie...

Weiterlesen

Fesselnde und bewegende historische Familiengeschichte

Taschenbuch, Klappenbroschur
496 Seiten
11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42145-5
9,99 €
Erschienen am  11. Februar 2019
Klappentext
Berlin 1936. Die Sängerin Luzie Kühn steht ganz am Anfang ihrer Karriere und träumt von einem Leben im Rampenlicht. Doch als Jüdin fühlt sie sich nicht mehr sicher und verlässt Berlin in Richtung Wien. Sie verliebt sich in den charismatischen Bela Król und schwebt im siebten Himmel, doch schon bald wird klar, dass Luzie...

Weiterlesen

Berührende Geschichte über eine starke Frau in einer sehr traurigen Zeit

Antonia „Toni“ erhält eine Nachricht aus Wien, dass sie eine Erbschaft gemacht hat, die sie allerdings selbst abholen muss. Da sie sich gesundheitlich nicht in der Lage fühlt, die Reise anzutreten, bittet sie Paulina nach Wien zu reisen und die Angelegenheit zu regeln.
Paulina erfüllt ihrer mütterlichen Freundin den Wunsch, ist doch ihr Talisman aus Kindertagen eine Schneekugel mit dem Wiener Prater-Riesenrad. Die Familie Brunner in Wien händigt Paulina als Erbstück ein altes Tagebuch...

Weiterlesen

Ein Lesehighlight

Berlin 1936: Die junge Luzie Kühn träumt von einer erfolgreichen Karriere als Sängerin. Doch als Jüdin kann sie nicht mehr sicher sein und deshalb verlässt sie Berlin in Richtung Wien. Doch auch dort wird das Leben als Jüdin immer schwieriger und bald wird ihr klar, dass sie auch dort nicht mehr sicher ist.
Berlin 2018: Paulina Willke soll für ihre mütterliche Freundin Antonia in Wien ein Erbstück abholen. Es handelt sich um das Tagebuch von Luzie Kühn, die vor den Nazis von Berlin...

Weiterlesen

Geheimnisvolles Erbe

~~Ich habe Teresa Simons frühere Bücher, wie die „Holunderschwestern“ und die „Oleanderfrauen“ sehr gern gelesen und habe mit Spannung und Vorfreude auf das neueste Werk der Autorin gewartet.
Wieder spielt der Roman auf zwei Zeitebenen und wieder erforscht eine junge Frau aus der Gegenwart, die Geschichte einer Frau aus der Vergangenheit. Dieses Mal ist die Handlung in Wien angesiedelt. Pauline, eine junge Frau wird von einer älteren Dame, die ihr zeitlebens wie eine Großmutter war,...

Weiterlesen

Gegenwart und Vergangenheit wirkt bis heute

Berlin 1936:

Luzie Kühn, eine junge Künstlerin aus Berlin, feiert die ersten Erfolge auf der Bühne. Leider wird ihr Leben von den politischen Ereignissen in Deutschland überschattet, denn sie ist jüdischer Abstammung. Als sie die Aufmerksamkeit von Josef Göbbels erregt, wir ihr die Situation zu gefährlich und sie verlässt Deutschland in Richtung Wien. 

 

Berlin 2018:

Paulina Wilke wird von ihrer mütterlichen Freundin Toni gebeten, für sie nach Wien zu reisen, um...

Weiterlesen

Eine ergreifende, emotionale Geschichte

Berlin 2018: Paulina wird von ihrer großmütterlichen Freundin Antonia gebeten, für sie nach Wien zu reisen und ein Erbstück abzuholen, da sie selber aus gesundheitlichen Gründen diese weite Strecke nicht auf sich nehmen kann. Das Erbstück entpuppt sich als das Tagebuch einer Luzie Kühn - einer jungen Frau, mit jüdischen Wurzeln. Luzie fühlte sich in Berlin nicht mehr sicher und tauchte 1936 bei ihrer Tante Marie in Wien unter. Marie war keine Jüdin und hatte Luzie nach dem Tod deren Eltern...

Weiterlesen

Geheimes Tagebuch

Teresa Simon - Die Fliedertochter

Berlin/Wien, 2018
Antonia bekommt einen geheimnisvollen Brief aus Wien und bittet Paulina um den Gefallen, sie in dieser Erbangelegenheit zu vertreten. Paulina fährt mit dem Zug in die österreichische Hauptstadt und tritt eine Reise in die Vergangenheit an. Das berühmteste Kind der Donau nimmt sie in seine nostalgischen Arme, die geschichtsträchtige Metropole zieht die junge Künstlerin in ihren Bann.
Freud, Klimt, Hundertwasser und Co sind...

Weiterlesen

Ein echtes Juwel für uns Leser!

Wir schreiben das Jahr 1936. Die junge Sängerin Luzie Kühn träumt davon, auf den Bühnen der Welt ihr Können zu zeigen, doch Luzie ist Halbjüdin und lebt in Berlin. Die Nazis kommen an die Macht. So verlässt Luzie schweren Herzens ihre Großeltern, bei denen sie lebt und Berlin und macht sich auf nach Wien, wo sie wieder von ganz von vorne anfangen muss. Sie lebt nun bei ihrer Tante Marie, die sie adoptiert hat. Luzie verliebt sich in Bela Król, der so wunderbare Musik schreibt, doch auch in...

Weiterlesen

Leseempfehlung

Handlung:
Berlin 1936

Luzie´s größter Traum ist es, eines Tages eine berühmte Sängerin am Theater zu sein. Den ersten Schritt dazu hat sie schon erfolgreich hinter sich, sie hat einen Job in einem Berliner Varieté. Doch Luzie lebt in einer gefährlichen Zeit, als Jüdin fühlt sie sich auf den Bühnen der Hauptstadt nicht mehr sicher und zieht nach Wien zu ihrer Tante. Schon nach kurzer Zeit kann sie dort berufliche Erfolge verbuchen, sie fühlt sich wohl bei ihrer Verwandtschaft und...

Weiterlesen

Lesegenuss...auf höchstem Niveau

Die junge Luzie Kühn verlässt ihre geliebten Großeltern und kehrt Berlin den Rücken, an und für sich nichts Schlimmes, wenn man flügge wird. Würde die Geschichte nicht im Jahr 1936 spielen, Luzie ist eine talentierte Künstlerin, leider hat Goebbels ein Auge auf die hübsche junge Frau geworfen. Um sich und ihre jüdischen Großeltern nicht ins Visier der Nazis zu rücken, macht sie sich auf nach Wien um dort ein neues Leben zu beginnen. Wer ahnte damals schon wie schnell sich das grausame Rad...

Weiterlesen

absoluter Lesegenuss und sehr berührend!

Kurz zum Inhalt:

Paulina fährt im Auftrag ihrer „Ersatzoma“ Toni nach Wien. Toni hat einen Brief von einer ihr unbekannten Lena Brunner bekommen, mit der Mitteilung, dass ihr Vater ihr etwas hinterlassen hat. Toni selbst ist aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage selbst nach Wien zu fahren. Als Paulina in Wien das Tagebuch einer Luzie Kühn ausgehändigt wird, beginnt sie darin zu lesen und wird immer mehr in die damalige Zeit hineingezogen.

Meine Meinung:

Was...

Weiterlesen

Bewegend verpackte Zeitgeschichte

Klappentext:
Berlin 1936. Die Sängerin Luzie Kühn steht ganz am Anfang ihrer Karriere und träumt von einem Leben im Rampenlicht. Doch als Jüdin fühlt sie sich nicht mehr sicher und verlässt Berlin in Richtung Wien. Sie verliebt sich in den charismatischen Bela Król und schwebt im siebten Himmel, doch schon bald wird klar, dass sie auch in Wien nicht sicher ist ...
Berlin 2018.
Paulina Wilke wird von ihrer mütterlichen Freundin Antonia gebeten, in Wien ein Erbstück für sie...

Weiterlesen

Luzie und Paulina

Luzie Kühn startet gerade durch. Ihre Karriere als Sängerin beginnt im Jahr 1936 in Berlin. Eine Stadt die unter der Führung Adolf Hitlers steht. Das Hakenkreuz ist allgegenwärtig. Luzie fühlt sich schon lange nicht mehr sicher in Berlin, denn sie ist Jüdin. Sie verlässt Berlin und geht nach Wien. Schnell verliebt sie sich in Bela. Aber auch hier scheint sie nicht sicher zu sein.

Im Jahr 2018 wird Paulina von Antonia gebeten, in Wie. Ein Erbstück abzuholen. Es ist etwas ganz...

Weiterlesen

Die Prater-Schneekugel

2018. Weil Antonia, eine ältere Dame, gesundheitlich nicht mehr so auf der Höhe ist, bittet sie ihre junge Freundin, die 30-jährige Paulina Willke, ihr einen großen Gefallen zu tun. Paulina soll für sie nach Wien reisen und dort für sie eine ungeklärte Erbschaftsangelegenheit zu regeln. Da Paulinas Beziehung momentan nicht so gut läuft, macht sie sich mit ihrem alten Talisman, einer Schneekugel von 1936 mit dem Prater Riesenrad, auf den Weg in die österreichische Metropole, wo sie von der...

Weiterlesen

Wenn ein Erbe deine Welt verändert

Schauplatz Wien. Einmal in der Gegenwart, einmal in der Vergangenheit.

1936 – die junge Luzie ist Halbjüdin und hofft in Wien, den Schrecken des Nazi-Regimes bei ihrer Tante zu entgehen. Doch als sie den Juden Bela kennen- und lieben lernt verändert sich ihr Leben drastisch.

2018 – die junge Paulina reist anstelle ihrer Tante, die es aus Altersgründen nicht mehr kann, nach Wien um ein Tagebuch abzuholen, das ihrer Tante vererbt wurde. Paulina beginnt das Tagebuch zu lesen und...

Weiterlesen

Ein wunderbarer Roman

✿ Kurz zur Geschichte ✿
Berlin 1936. Die Sängerin Luzie Kühn steht ganz am Anfang ihrer Karriere und träumt von einem Leben im Rampenlicht. Doch als Jüdin fühlt sie sich nicht mehr sicher und verlässt Berlin in Richtung Wien. Sie verliebt sich in den charismatischen Bela Król und schwebt im siebten Himmel, doch schon bald wird klar, dass Luzie auch in Wien nicht sicher ist.
Berlin 2018. Paulina Willke wird von ihrer mütterlichen Freundin Antonia gebeten, in Wien ein Erbstück für...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
496 Seiten
ISBN:
9783453421455
Erschienen:
Februar 2019
Verlag:
Heyne
9.54545
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.8 (33 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 59 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher