Buch

Hush - Verbotene Worte -

Hush - Verbotene Worte

von Dylan Farrow

Bücher sind gefährlich.

Tinte kann tödlich sein.



Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte wirklich sein können …



Das aufsehenerregende
Jugendbuch-Debüt von 
Dylan Farrow ist der Auftakt einer starken
Fantasy-Dilogie, die aufzeigt, wie mithilfe von
Propaganda und
Lügen die öffentliche Meinung beeinflusst und die
Wahrheit totgeschwiegen wird. Spannend werden die Themen Fake News und Me Too in eine originelle Fantasygeschichte mit feministischem Charakter eingeflochten.

Rezensionen zu diesem Buch

3,5 Sterne für ein Buch mit tollem Schreibstil und guten Ideen, aber auch viel ungenutztem Potential

Meinung: 
Die Kurzbeschreibung hat mich gleich angesprochen. Ich finde das Grundthema extrem interessant und auch das Cover total schön, auch wenn die Protagonistin natürlich mal wieder keine roten Haare hat. Aber ich war sehr gespannt auf die Geschichte. 

Leider hat sie mich jetzt am Ende doch sehr zwiegespalten zurückgelassen.

Protagonistin Shae lebt in einer sehr kalten und feindseligen Welt. Sie erfährt sehr viel Hass und Abneigung und muss sich durchkämpfen. Aber...

Weiterlesen

Starke Protagonistin

" Hush - Verbotene Worte" besticht mit einer eigensinnigen aber vor allem mutigen Protagonistin, die sich selbst treu bleibt und ihren Weg geht. Ich habe Shae gerne auf ihrer Reise begleitet, in ihren Kopf geschaut und ihre Abenteuer miterlebt.

Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht. Ich konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen und habe die ganze Zeit mit Shae mitgefiebert. Der Schreibstil hat mir also sehr gut gefallen, da er beschreibend aber nicht ausschweifend ist....

Weiterlesen

Hat viel Potenzial

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten

Verlag: Loewe Verlag (10. Februar 2021)

ISBN-13: 978-3743205161

empfohlenes Alter: ab 14 Jahren

Originaltitel: Hush

Übersetzung: Alexandra Ernst

Preis: 19,95 €

auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

Hat viel Potenzial

 

Inhalt:

Shae lebt in Aster, einem ärmlichen Dorf in Montane. Es gibt strenge Regeln, auf deren Einhaltung die Barden pochen. Dafür beschützen sie das Volk...

Weiterlesen

…faszinierende Welt, die spannungsgeladen in ihren Bann zieht, kombiniert mit einer wichtigen Botschaft…

Was für eine schreckliche Welt, wo Bücher gefährlich sind und auch noch eine tödliche Krankheit verbreiten. Um so mehr auch noch ein junges Mädel, das denkt verflucht zu sein und alle ihre Lieben und die Stadt, wo sie wohnt in Gefahr zu bringen.

Das Cover ist wundervoll harmonisch gestaltet, die Protagonistin, die zur stille oder ist es doch zum Schweigen fordert im Vordergrund steht und neugierig auf die Geschichte hinter ihren Einblick macht.
Die Geschichte beginnt mit dem...

Weiterlesen

Durchwachsener Auftakt

Inhalt: Bücher sind gefährlich. Tinte kann tödlich sein. Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte...

Weiterlesen

schöne, interessante Grundidee.

Dylan Farrow – Hush, Verbotene Worte

 

Shae lebt mit ihrer Mutter im Dorf Aster, ihr Bruder Kienan verstarb unlängst an der geheimnisvollen Fleckenkrankheit. Hervorgerufen wird diese durch „verfluchte“ Worte. Tinte und Bücher sind deshalb verboten.

Eines Morgens kommt Shae nach Hause und ihre Mutter wurde ermordet. Doch niemand will ihr glauben und so dauert es nicht lange, bis sich Shae dazu entschließt alles hinter sich zu lassen und den Mörder auf eigene Faust zu...

Weiterlesen

Verliert sich zu sehr in Nebensächlichkeiten

 Shaes Bruder Kienan liegt im Sterben, dabei ist er doch noch ein Kind, aber die Tinte zieht durch seine Adern, nimmt ihm die Luft zum Atmen und das nur, weil er verbotene Worte gesprochen hat. Shae lebt in einer Welt, aus der alle Bücher und Tinte verbannt wurden; nur die Barden, die im Hohen Haus leben, können es wagen, diese zu nutzen. Barden kommen in regelmäßigen Abständen in das Dorf, um den Zehnten einzutreiben, doch Aster, Shaes Dorf, an dessen Rand sie seit dem Tod des Bruders und...

Weiterlesen

Eine sehr einschläfernde Geschichte

Mich schmerzt es im Herzen, diese Bewertung zu verfassen. Aber ich will ehrlich sein und ich bin vom Buch leider überhaupt nicht begeistert. Meine Erwartungen waren zu hoch bzw. habe ich mir einfach was ganz anderes vorgestellt, als ich letztendlich hier bekommen habe.

Die Idee finde ich so toll und ich war sowohl vom Klappentext, als auch von der Leseprobe wirklich sehr angetan. Vor allem das Cover finde ich mega und es ist ein richtiger Hingucker. Das fällt im Handel sicherlich...

Weiterlesen

Gefährlich

Gefährlich

Dass Bücher gefährlich sind, habe ich noch gar nicht gewusst... Tinte ist sogar tödlich...

Jedenfalls in/laut diesem Buch:

„Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl...

Weiterlesen

ich bin positiv überrascht worden

Shae lebt in dem kleinen Dorf Aster in Montane. In Montane ist es strengstens verboten, Tinte zu benutzen und damit auch noch Wörter aufzuschreiben, denn Sprache ist in Montane sehr mächtig. Wer sich nicht an die Regeln hält wird krank und bekommt eine schreckliche Krankheit, die tödlich endet. Die Barden regieren über Montane und die Bewohner sind ihrer Gnade ausgeliefert. Als in Shaes Dorf etwas Furchtbares passieret, macht sich Shae auf den weg zum Hauptquartiert der Barden, um dort nach...

Weiterlesen

Die Macht der Worte hat mich überzeugt!

"Hush - verbotene Worte" ist der Debütroman von Dylan Farrow.

Shae lebt unter den Ärmsten der Armen, in die einem Land, in dem die Barden die Welt regieren und mit Worten und Magie kontrollieren.
Furcht ist hier vorherrschend. Doch furchtbare Geschehnisse bringen Shae dazu ihr Geheimnis zu offenbaren und die Wahrheit zu hinterfragen. Die Macht der Worte kommt ans Licht.

Das Cover ist ein absoluter Traum. Ich bin total verliebt in dieses Cover. Das Mädchen, in deren Augen...

Weiterlesen

Interessanter Ansatz, aber definitiv ausbaufähig

Shae lebt zusammen mit ihrer Mutter in einem kleinen Haus etwas außerhalb von Aster. Seitdem ihr kleiner Bruder an den Flecken gestorben ist, sind sie und ihre Mutter von der Dorfgemeinschaft ausgeschlossen. Bei den Flecken handelt es sich um eine Krankheit, welche durch verbotene Wörter, Tinte und Bücher ausgelöst wird. Und mittlerweile befürchtet Shae ebenfalls an den Flecken erkrankt zu sein, denn alles was sie Stickt, kommt in die Realität.

Die Grundidee der Geschichte gefällt mir...

Weiterlesen

Gute Story

Inhalt

In Montane ist das Lesen und Schreiben verboten und eine Krankheit, die damit in Verbindung gebracht wird, gefürchtet. Kontrolliert wird das Volk von Barden, denn sie haben Macht über die Worte und entscheiden wer ihren Segen empfängt, aber das Land versinkt in Armut.

 

Gestaltung

Das Cover ist wirklich wunderschön! Es ist auffällig und ausdrucksstark. Und außerdem ist das Cover mit glänzenden Blüten veredelt.

Allerdings kommt die auffällig...

Weiterlesen

Ein Roman angefüllt mit magischen Worten

Noch vor der ganzen Diskussion rund um die Autorin Dylan Farrow verliebte ich mich in das Buchcover und bestellte mir "Hush - Verbotene Worte" vor.  Die großen blauen Augen und das rote Haar sind einfach magisch und wer ganz genau hinsieht, wird in den unteren Haaren Schmetterlinge erkennen, wobei diese zur Story zwar unpassend erscheinen, aber das Cover noch ansehnlicher gestalten. Ich liebe die harmonischen Farben und hier hat sich ein Entscheidung rein vom Cover her wirklich gelohnt, denn...

Weiterlesen

Toller Debutroman mit Luft nach oben

Das Cover: Es ist wirklich wunderschön aber passt meiner persönlichen Meinung nach nur gering zum Inhalt. Weder Shae noch sonst eine Dame ist Rothaarig :) Aber von der Gestaltung her, der Farbwahl und dem Motiv her ist es für mich dennoch gelungen und sieht in Wirklichkeit noch viel schöner aus als auf den Bildern.
Handlung: In einer Welt in der es ein schnelles Ende mit einem nehmen kann wenn man die verbotenen Wörter oder Gegenstände benutzt, gepaart mit Barden, das hat mich schon...

Weiterlesen

Spannende Ideen, aber Umsetzung hätte besser sein können

Zunächst einmal finde ich die Idee des Buches wirklich genial. Genau deswegen habe ich zu dem Buch gegriffen. Verbotene Worte und eine Protagonistin, die Antworten sucht, scheinen ein Abenteuer zu versprechen. Das Abenteuer lässt aber meiner Meinung nach zu wünschen übrig. Ich habe so viel mehr erwartet.

Schon der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwer. Ich konnte die Charaktere nicht greifen und generell war ich etwas mit Informationen überflutet. Die Welt klang sehr interessant...

Weiterlesen

Zwischen Wahrheit und Lüge

 

Cover/Erzählperspektive

Das Cover ist ein Eyecatcher und sehr stimmungsvoll gestaltet.

Der Prolog ist aus der personalen Erzählperspektive der Protagonistin, Shae, geschrieben. Das restliche Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben.

Es befindet sich im Buch eine Karte der Fantasywelt.

 

Meine Meinung

„Hush- Verbotene Worte“ ist das Debüt der Autorin und der Start einer zweibändigen Reihe.

Der Schreibstil ist leicht...

Weiterlesen

interessante Grundidee, tolle Elemente, aber Schwächen in der Umsetzung

Montane ist geprägt von Armut. Viele Dörfer können sich nur mit Mühe und Not versorgen, es reicht an allen Ecken und Enden kaum und dann müssen sie noch Abgaben an die Barden leisten, in der Hoffnung von ihnen mit einer guten Beschwörung gesegnet zu werden. Sprache ist Macht, das geschriebene Wort das Verderben – es gibt einige Regeln, die man in Montane befolgen sollte, damit man kein Unheil auf sich zieht.
Shae lebt mit ihrer Mutter abseits des Dorfes. Seitdem sie ihren kleinen...

Weiterlesen

angenehmer Diologie Auftakt

Dylan Farrow schreibt mit Hush einen guten Debütroman in dem man merkt, dass die Autorin noch sich selbst am finden ist. Das ist auch gut so, es ist selten ein Meister vom Himmel gefallen. Es gab sowohl gute Stellen als auch Stellen, die nicht so gut gefallen haben.

Auf 408 Seiten ist der Spannungsbogen sehr gering gehalten, als sei es nur ein Anfang und nicht die Hauptgeschichte. Die Spannung war schlichtweg für die Seitenzahl zu gering. Es zog sich dahin, wie ein Kaugummi. Ab und zu...

Weiterlesen

Magie, Illusion und die Waffe der Manipulation

Seit ihre Familie vom „Blauen Tod“ heimgesucht wurde, lebt Shae mit ihrer Mutter als Ausgestoßene am Rande eines ärmlichen Dorfes in Montane. Die Menschen stehen unter der Herrschaft und dem Schutz des Hohen Hauses, dessen Barden sie vor der Seuche des „Blauen Todes“ beschützen sollen. Gleichzeitig treiben diese die Abgaben für den Herrscher ein und verbreiten mit ihren magischen Beschwörungen Angst und Schrecken anstatt des erhofften Heils und der Fruchtbarkeit der Böden. Als Shae nach...

Weiterlesen

Die Magie der Worte

Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte wirklich sein können … (Klappcovertext vom Buch)

Schon das...

Weiterlesen

Konnte mich leider nicht überzeugen

Shae lebt in einem armen Dorf in Montane. Dort gelten sie und ihre Mutter als Ausgestoßene, da ihr Bruder an der Seuche der "Blauen Flecken" gestorben ist, die als Strafe für irgendeine Verfehlung gilt.

Im ersten Drittel des Buches erfahren wir einiges über Montane, die Regeln, die es einzuhalten gilt und Shaes Leben. Diese Beschreibungen hätten für meinen Geschmack deutlich abgekürzt werden können, da sich mit der Zeit doch einiges wiederholt.

Im zweiten Drittel des Buches...

Weiterlesen

Der Kampf um die Wahrheit

„Die Wahrheit ist eine zu große Gefahr für die Beständigkeit und Ordnung der Gemeinschaft.“ S. 117

Shae lebt zusammen mit ihrer Mutter in einem kleinem Dorf Aster. Aster ist ein ärmliches Dorf in Montane. Trotz Armut und wiederholenden Missernten müssen die Bewohner von Aster ihre Steuer an das Hohen Haus zahlen, denn das sind Menschen die das Dorf entweder segnen oder verfluchen können. Alt und Jung lebt in ständige Angst und versucht nach Möglichkeit so gut wie es geht zu überleben...

Weiterlesen

Tolle Idee – an der ein oder anderen Stelle habe ich jedoch den Faden verloren

„Hush: Verbotene Worte“ ist das Erstlingswerk von Dylan Farrow und der erste Teil einer Dilogie. Im Mittelpunkt steht Shae, die nach dem Tod ihres Bruders und ihres Vaters alleine mit ihrer Mutter außerhalb des Dörfchens Aster lebt.  Montane wird von einer geheimnisvollen Krankheit, die allgemein nur Flecken genannt wird, heimgesucht und seit ihr Bruder an dieser Krankheit gestorben ist, werden Shae und ihre Mutter von den Dorfbewohnern geächtet. Ihre einzigen Freunde sind Fiona und Maddox....

Weiterlesen

Idee grandios, Umsetzung hat leider nicht ganz geklappt

Hush hat mir fesselnde Lesestunden beschert und mich gleichzeitig enttäuscht, wie bei zwei Seiten einer Medaille.
Ich konnte sehr schnell in die Geschichte abtauchen, zum Einen dank des flüssigen und leichten Schreibstils und zum Anderen, weil mich Handlungsort, Charaktere und Story (vom Klappentext) außerordentlich ansprachen.
Mit der Protagonistin Shae kam ich schnell sehr gut zurecht, auch wenn ich anfangs ihr Alter falsch einschätzte und mich bei späteren Szenen erst...

Weiterlesen

Vielversprechend

Inhalt:  

Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte wirklich sein können …Das aufsehenerregende...

Weiterlesen

Tolle Idee, meiner Meinung nach leider nicht gut umgesetzt

Ich war ein wenig skeptisch, als ich dieses Buch in die Hand nahm, so wie ich es bei den meisten Büchern bin, die von bekannten Persönlichkeiten geschrieben wurden. Ich muss mich ständig fragen, ob es wegen ihres Namens veröffentlicht wurde oder weil es tatsächlich eine gute Geschichte ist. Ich denke, dieses Buch ist eine Kombination aus beidem.

Hinter der Geschichte steckt definitiv ein interessantes Konzept und es gibt einige Grundlagen, aber insgesamt fühlt sich die Geschichte doch...

Weiterlesen

Ein spannender, gut gelungener Debutroman, der mich sowohl inhaltlich als auch sprachlich begeistern konnte!

Inhalt:

Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte wirklich sein können …

 

Fazit:

...

Weiterlesen

Die Macht der Sprache

Im Land Montane bedeutet Sprache Macht. Und in diesem Land lebt Shae. In einem Land, welches voller Angst und Furcht ist.
Shae hat eine besondere Gabe, eine Gabe die gefährlich für die ist und mit aller Macht geheim gehalten werden muss. So lebt Shae in ständiger Angst doch noch entdeckt zu werden ...

Ich war gleich total fasziniert von dem wunderbaren Cover, aussagekräftig und ein echter Hingucker.
Die Geschichte beginnt gleich fesselnd, ein toller Schreibstil,absolut...

Weiterlesen

Durchschnittlicher Fantasyroman

Die junge Shae lebt in Aster, einem armen Dorf im Land Montane. Ein bis zweimal im Jahr erscheinen dort die Barden. Diese können mit ihren Worten Magie kontrollieren, für das normale Volk sind bestimmte Worte, Tinte und Bücher streng verboten. Die Barden sammeln den Zehnten für das Hohe Haus ein. Sind sie zufrieden mit den Gaben, kann das Dorf auf eine Beschwörung hoffen, mit der Land und Leute gesegnet werden. Shae hat ein Geheimnis welches ihr große Sorgen bereitet, eine seltsame Magie...

Weiterlesen

Shae und die Barden

In "Hush" entführt die Autorin Dylan Farrow die Leser_innen in eine Fantasy Welt, die stark an das Mittelalter angelehnt ist. Die meisten Menschen leben in tiefer Armut, während andere in Saus und Braus residieren. Bücher und Tinte sind verboten, viele Worter dürfen nicht genannt und Geschichten über ein gelobtes Land nicht erzählt werden.
In dieser Welt wächst die junge Shae auf, die recht bald erkennt, das sie die Gabe der Magie besitzt und sich damit in große Gefahr bringt. Sie...

Weiterlesen

holpriger Start

Klappentext:

Bücher sind gefährlich.
Tinte kann tödlich sein.
Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie...

Weiterlesen

Wieso? Weshalb? Warum?

Eine mittelalterliche Welt, in der es außer Hunger und Dürre nur wenig anderes gibt. So wächst Shae allein mit ihrer Mutter auf. Ihr Vater starb auf dem Feld, ihr Bruder an den verbotenen Worten, die sein Blut vergifteten und seine Adern platzen ließen. Es gibt vieles, was in Montane, ihrer Heimat, verboten ist, doch ganz besonders bestimmte Worte. Lesen, Schreiben, Bücher - damit dürfen nur die Barden umgehen, die das Land beherrschen, den Zehnt eintreiben und manchmal mit Magie die...

Weiterlesen

Spannende und interessante Thematik, leider schwache Umsetzung

Worum geht’s?

Shae lernt ihr Leben lang, sich an die Regeln der Barden anzupassen, sich so zu verhalten, wie es von ihr gewünscht wird. Sich zu widersetzen bedeutet qualvoll an den Folgen des blauen Todes zu sterben. Nach einem zutiefst erschütternden Ereignis macht sie sich auf eine Reise und verlässt das Dorf, das zuvor ihre ganze Welt ausmachte. Auf der Suche nach Gerechtigkeit entdeckt sie die magische Welt der Beschwörungen und Illusionen. Kann sie noch unterscheiden was Realität...

Weiterlesen

Fehlende Umsetzung, trotz guter Idee

Das Cover und der Klapptext zu diesen Buch haben mich wirklich neugierig gemacht. So habe ich dann die Geschichte auf mich zu kommen lassen.

Leider konnte mich die Geschichte nicht so recht überzeugen obwohl das Grund Gerüst interessant war. Aber was hat es nu mit der Magie? Beschwörung? Nun auf sich? Das war mir irgendwie zu dünn. 
Da hat für mich einfach was gefehlt.
Für mich fehlte auch der Zusammenhang so recht mit den verbotenen Worten. Ich habe eine Ahnung wie das...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
416 Seiten
ISBN:
9783743205161
Erschienen:
2021
Verlag:
Loewe
7.19355
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.6 (31 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 49 Regalen.

Ähnliche Bücher