Buch

Margos Töchter

von Cora Stephan

Jeder Mensch hat eine Mutter. Jana Seliger hatte zwei. Cora Stephan erzählt die Geschichte zweier außergewöhnlicher Frauen und eines geteilten Landes über vier Jahrzehnte. Ein großer Roman über die Suche nach dem Glück in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche und die Frage, was man opfern muss, um es zu finden. Leonore Seliger wächst in den 1960er-Jahren in der norddeutschen Provinz auf. Sie ist eine Außenseiterin, unangepasst, rebellisch. Trost findet sie bei Clara, einer Brieffreundin aus der DDR, die sie in einem Pioniercamp der DDR getroffen hat. In einem verrauchten Jugendclub in Osnabrück lernt Leonore die Musik der Beatles kennen, nach dem Abitur in England die freie Liebe. Während sie im Deutschen Herbst in Frankfurt studiert und durch eine verhängnisvolle Affäre ins Visier der Polizei gerät, bereitet sich Clara in Ostberlin auf eine große Aufgabe vor. Im Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit soll sie in den Westen gehen, um dort für die Genossen die Augen aufzuhalten. Kurz bevor sie die DDR verlässt, bekommt sie eine Tochter und ist gezwungen, eine nahezu unmögliche Entscheidung zu treffen. Das Schicksal führt Leonore und Clara wieder zusammen. Die beiden, die unterschiedlicher nicht sein könnten, verbindet ein Geheimnis. Jahrzehnte später kommt eine junge Frau diesem Geheimnis auf die Spur und begibt sich auf eine aufwühlende Reise in die Vergangenheit.

Rezensionen zu diesem Buch

Die Geschichte geht weiter

Jetzt gibt es die Fortsetzung zu "Ab heute heiße ich Margo" von Cora Stephan! In "Margos Töchter" erzählt sie vom Leben der Töchter im noch geteilten Deutschland. Dabei rückt das Leben in der Provinz, der RAF Terrorismus und die Maueröffnung mit in den Fokus der Autorin!
Cora Stephan bedient ´sich einer bilderreichen Sprache und einer angepassten Rhetorik. Besonders nach dem Mauerfall gab es nicht nur positive Stimmen. Menschen wurden enttäuscht oder waren einfach verbittert. Mit...

Weiterlesen

Verwirrender Roman über die Ungerechtigkeit zu DDR Zeiten

          Das Cover zeigt eine entspannte  junge Frau doch irgendwie passt es nicht zur Geschichte wenn man sie gelesen hat,  doch irgendwie aber den Beginn des Ganzen. Wenn man jung ist , ist man noch unbekümmert.
Eine traurige Geschichte , schwer zu lesen und zu verstehen. Viele verschiedene Namen , die man nur schwer zusammen bringt. Ich hatte so meine Probleme das ganze immer zu durchschauen. Der Hintergrund der Geschichte ist aber auch schwer zu ertragen und zu verstehen. Ein Teil...

Weiterlesen

Sehr schönes Buch

Das Buch hat mich sofort durch sein tolles Cover und den Titel interessiert. Lassen sie doch beide auf einen tollen Roman hoffen. Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen.

Es ist die Fortsetzung des Buches „ Ab heute heiße ich Margo“. Ich habe jedoch den Vorgängerband nicht gelesen, das tut nichts zum Verständnis des Buches, da dieser Band in sich abgeschlossen ist.

Die Schreibweise ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind vortrefflich...

Weiterlesen

Toll geschrieben und sehr fesselnd

Gerade habe ich "Margos Töchter" beendet und ich glaube, das Buch wird noch lange in mir nachschwingen. Es hat Eindruck hinterlassen und ich möchte unbedingt mehr von dieser Autorin lesen. Das Leseerlebnis wäre bestimmt noch intensiver, hätte ich vorher "Ab heute heiße ich Margo" gelesen. Es ist nicht unbedingt notwendig, um die Fortsetzung verstehen und genießen zu können, aber bestimmt liest man die Geschichte mit einem anderen Blick.

"Margos Töchter" erzählt über das Heranwachsen...

Weiterlesen

Eine tolle Geschichte mit viel Geschichte!

 

In ihrem Buch "Margos Töchter" erzählt Cora Stephan die wundervolle Story von zwei Frauen, lässt den Leser über vier Jahrzehnte an ihrem Leben teilhaben und gewährt einen tiefen Einblick in die Geschichte des zweigeteilten Deutschlands.

Ich wusste vor dem Lesen gar nicht, dass es sich hier um die Fortsetzung von "Ab heute heiße ich Margo" handelt. Aber das war kein Problem.

Während Leonore Seliger im westdeutschen Norddeutschland aufwächst,...

Weiterlesen

Margos Töchter

~~Nachdem ich vom Vorgängerband schon sehr viel Gutes gehört hatte, habe ich mir Margots Töchter als Wunschbuch gesichert und war gespannt. So ganz konnte mich dann die Lektuere leider nicht überzeugen. Woran lag das?

2011 stellt eine junge Frau fest, dass es über ihre leibliche Mutter mehr zu wissen gibt, als sie lange glaubte. Sie findet so einiges über die zwei Frauen heraus, die ihr Leben am meisten beeinflusst haben, ohne dass sie etwas davon ahnte. Die Schicksale von Clara aus...

Weiterlesen

Jüngere deutsche Geschichte einfühlsam erzählt

Jana Seliger bekommt 2011 Einsicht in die Stasi-Akte ihrer Adoptivmutter Leonore Seliger und somit die Chance darauf, mehr über Leonore und vielleicht auch deren tödlichen Autounfall zu erfahren.
Im ersten Teil des Romans werden vor allem das Leben und die Ansichten von Leonore beschrieben, die in den Sechzigern Teenager in der BRD war. Im zweiten Teil geht es dann um Clara, die einige Jahre älter als Leonore und in der DDR groß geworden ist. Zwischendurch gibt es Einschübe aus dem...

Weiterlesen

interessant und spannend

Schon der erste Band dieser Reihe „Ab heute heiße ich Margo“ hat mir gut gefallen und deshalb warmer klar, dass ich beim zweiten Buch zugreife ,und es hat sich gelohnt. In diesem Buch macht sich eine junge Frau auf   Um etwas über die Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren, die schon in jungen Jahren bei einem Autounfall Ums Leben kam. Dabei taucht sie tief in die Jüngste Vergangenheit der Bundesrepublik Deutschland ein, die nach dem Krieg für viele Jahre ein getrenntes Land war und in der...

Weiterlesen

Eine deutsch-deutsche Geschcihte

nhalt: 

Leonore Seliger lebt in den 60er Jahren in der norddeutschen Provinz. Sie führe ein Für ihre Zeit unangepasstes Leben, verbringt die Nächte in Clubs, lebt in einer Studenten-WG und gerät in die Nähe der RAF. 
Schon in jungen Jahren verbringt sie einen Teil ihrer Sommerferien in einem Pioniercamp der DDR. Dort lernt die Clara kennen, eine linientreue Aktivistin der Freien Deutschen Jungen, der Jungendorganisation der DDR. Die beiden verbindet eine langjährige...

Weiterlesen

Die Geschichte Deutschlands seit den 60ern als Familienroman im Zeitraffer

Janas leibliche Mutter Clara wird von der BRD aus einem DDR-Gefängnis freigekauft. Gemeinsam kommen sie bei den Eltern von Leonore und Alexander unter, doch Clara verschwindet plötzlich und lässt Jana zurück, worauf Leonore und Alexander die Zweijährige adoptieren. 2011, Jana ist 34 Jahre alt, bekommt sie Nachricht von der Stasiunterlagenbehörde, dass sie Einsicht in die Unterlagen ihrer mittlerweile verstorbenen Adoptivmutter erhält. Voller Bangen macht sie sich auf den Weg nach Berlin....

Weiterlesen

deutsche Geschichte von 1960-90

Cora Stephan arbeitet in ihrem Roman „Margos Töchter“ ein Stück deutsche Geschichte (60er -90er Jahre) über fiktive Charaktere auf. Zu diesem Buch gibt es bereits einen Vorgängerband, diesen habe ich nicht gelesen, hatte aber auch nicht das Gefühl, dass dies für das Verständnis notwendig war. 

 

Jana, Leonore und Clara sind über ihre Geschichte miteinander verbunden. Erzählt wird jeweils aus wechselnden Perspektiven und in verschiedenen Zeitebenen, normalerweise macht dies ein...

Weiterlesen

Viel zu viel Politik

2011: Die zweifache Mutter Jana bekommt einen Brief von der Stasiunterlagenbehörde, dass sie Einsicht in den Stasiakten von ihrer verstorbenen Adoptivmutter enthält. Sie fährt mit gemischten Gefühlen nach Berlin und was sie dort erfährt, macht sie nur noch nervöser.

Eine Geschichte über zwei Mütter, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Clara, stolze DDR-Bürgerin, überzeugte Genossin und lebt nur für ihre Partei. Bis sie eines Tages einen jungen Mann kennenlernte und schwanger...

Weiterlesen

was für ein Buch

Ich lese viel, aber ein Buch wie dieses begegnet einem wirklich nicht oft. Ein Buch , das berührt, einen Ausflug in die jüngste Geschichte der Bundesrepublick Deutschland macht und Figuren, denen man sich so nahe fühlt, dass man meint sie zu kennen.

Ich bin tief eingetaucht in diese geschichte, die zum Teil auch in meiner Heimat spielt, Orte wie Osnabrück, Belm oder Ostercappeln sind mir mehr als gut bekannt und ich habe zum teil meine Jugend dort verbracht und auch die Zeit, in der...

Weiterlesen

Konnte nicht an das vorhergehende Buch anknüpfen

Inhalt übernommen: 

Cora Stephan erzählt die Geschichte zweier außergewöhnlicher Frauen und eines geteilten Landes über vier Jahrzehnte. Ein großer Roman über die Suche nach dem Glück in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche und die Frage, was man opfern muss, um es zu finden. Leonore Seliger wächst in den 1960er-Jahren in der norddeutschen Provinz auf. Sie ist eine Außenseiterin, unangepasst, rebellisch. Trost findet sie bei Clara, einer Brieffreundin aus der DDR, die sie in einem...

Weiterlesen

Auf der Suche nach Sinn in unruhigen Zeiten

In diesem Buch lernen wir zunächst Jana kennen, eine junge Frau, 34 Jahre, die mit ihrer Familie auf dem Lande in Norddeutschland wohnt und dort glücklich ist. Sie hat den Hof von ihren Großeltern Margo und Henri geerbt. Jana hat einen Antrag auf Stasi-Akteneinsicht gestellt, denn sie möchte mehr über ihre Adoptivmutter Leonore erfahren, die mit 42 Jahren bei einem Unfall ums Leben kam. An einem Samstag bekommt sie per Post die Erlaubnis und ist total aufgeregt. Einerseits freut sie sich,...

Weiterlesen

Deutsche Vergangenheit

Cora Stephan erzählt die Geschichte zweier außergewöhnlicher Frauen und eines geteilten Landes über vier Jahrzehnte. Ein großer Roman über die Suche nach dem Glück in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche und die Frage, was man opfern muss, um es zu finden. Leonore Seliger wächst in den 1960er-Jahren in der norddeutschen Provinz auf. Sie ist eine Außenseiterin, unangepasst, rebellisch. Trost findet sie bei Clara, einer Brieffreundin aus der DDR, die sie in einem Pioniercamp der DDR getroffen...

Weiterlesen

Prinzip Hoffnung

Der Roman “Margos Töchter” von Cora Stephan ist schon der Nachfolgeband zu “Ab heute heiße ich Margo”, den ich aber nicht gelesen habe. Zum Verständnis des Geschehens ist das auch nicht notwendig.

Das Buch ist sozusagen eine Lebensgeschichte über drei Generationen und auch eine Geschichte über Deutschland, geteilt und wieder vereinigt. Damit ist es eine Familiengeschichte, in der man auch viel über den politischen Hintergrund und Geschehnisse der jeweiligen Zeiten erfährt.

Jana...

Weiterlesen

Leben, Schicksal und Vergangenheit

Die Protagonistin des Romans, Jana, verheiratet, Mutter zweier Kinder, möchte ihre Vergangenheit aufarbeiten und fordert deshalb ihre Stasiakte an, um mehr über ihre Mutter zu erfahren, die durch einen sehr mysteriösen Autounfall ihr Leben verloren hat und damit auch mehr über ihre eigene Vergangenheit, doch was sie erfährt, geht mehr in die tiefe, als sie erwartet hat….
Am Anfang habe ich mich schwer getan, in den Roman hineinzufinden, es fiel mir stellenweise schwer Namen und...

Weiterlesen

Eine Reise in die deutsche Vergangenheit

Nach dem mir "Ab heute heiße ich Margo" schon sehr gut gefallen hat, war klar, dass ich auch diesen Roman von Cora Stephan lesen muss. Ich wurde nicht enttäuscht.
Diesmal geht es um die Töchter von Margo Selinger. Zwei Frauen, die im geteilten Deutschland heranwachsen und deren Sicht auf die Welt sehr unterschiedlich ist. Außerdem werden zahlreiche geschichtliche Themen im Roman behandelt: die RAF, die Stasi, die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl und die Zeit der Wende, um nur ein...

Weiterlesen

Wichtiger Inhalt

Eins meiner Jahreshighlights 2016 war der Roman „Ab heute heiße ich Margo“.

Meine Rezension endete damals mit „Das Buch hätte gerne noch viel mehr als 600 Seiten haben können“. Vier Jahre später wurde dieser Wunsch ganz überraschend erfüllt. Ich war völlig begeistert, als ich gesehen habe, dass Cora Stephan einen Nachfolgeroman mit dem Titel „Margos Töchter“ verfasst hat.

Wie bereits der Titel verrät, befasst sich diese Fortsetzung mit den Nachfahren von Margo Seliger. Die...

Weiterlesen

Wieder ein guter Roman von Cora Stephan

Nach "Ab heute heiße ich Margo", das mich seiner Zeit sehr begeistert hat, ist dieses das zweite Buch, das ich von Cora Stephan lese. Hier geht es um Jana, sie ist die Atoptivtochter von Leonore und Alexander. Leonore ist bei einem Autounfall viel zu früh ums Leben gekommen, war es ein Selbstmord? Als Jana erwachsen ist und selber mitten im Leben steht, möchte sie herausfinden, was damals tatsächlich geschehen ist. 

Das Buch ist in mehrere Erzählstränge gegliedert. Wir lesen, was sich...

Weiterlesen

Janas Mütter statt Margos Töchter

Der erste Satz des Buches berührt macht gleichzeitig neugierig auf die Vergangenheit. Jeder Mensch hat eine Mutter. Jana Seliger hatte zwei. Denn statt Margos Töchter wäre der Titel: Janas Mütter genauso passend gewesen.
Jana wurde als Kleinkind von einer jungen Mutter namens Gisela, die nach dem Freikauf aus der Haft in der DDR freigekauft wurde und bei Margo Seliger Unterschlupf gefunden hatte, zurück gelassen. Von Gisela gab es danach keine Spur und Leonore, Margos Tochter,...

Weiterlesen

Die Geschichte zweier Frauen

Die Hauptcharaktere Jana ist auf der Suche nach ihrer Familiengeschichte.
Der Roman spielt auf verschiedenen Zeitebenen.
Janas Geschichte in der Gegenwart und Leonores und Claras Leben in der Vergangenheit.
Keine einfache Reise im geteilten Land von 1960 bis in die 90er Jahre.
Der Erzählstil ist flüssig und der Leser kann so richtig in die Zeiten
eintauchen. Die Autorin legt sehr großen Wert auf Genauigkeit.
Die Figuren sind sehr realistisch und mit den...

Weiterlesen

deutsch/deutsche Geschichte - sehr politisch unterkühlt

** "Ich habe Post von der Stasiunterlagenbehörde bekommen. Sie haben was über Leonore gefunden. Ich muss nach Berlin." **

Ein Stück dunkelster deutscher Geschichte ~ interessant, aber sehr distanziert. 

Cora Stephan widmet sich in ihrem neuen Roman der Nachkriegsgeneration, den Kindern der 60iger Jahre. Leonore, die in Norddeutschland aufwächst und Clara, eine aufrechte Genossin aus dem Osten. Leonore ist eine Außenseiterin und gerät auf der Suche nach sich selbst, immer...

Weiterlesen

Familiendrama im geteilten Deutschland

Jana hat eine Anfrage gestellt zu Stasi-Unterlagen ihrer Adoptivmutter Leonie. Jahre später erhält sie die Antwort, dass es eine Akte gibt. 

Lässt sich dadurch der Unfalltod von Leonie klären? Gibt es Hinweise auf ihre leibliche Mutter? 
In Rückblicken erfahren wir von Kindheit und Jugend der Außenseiterin Leonie, erleben die wilden 60er, den Terror der RAF in den 70ern und die Angst vor einer Atomkatastrophe in den 80ern.
Parallel wird die Geschichte von Clara erzählt....

Weiterlesen

Ein Blick in die deutsche Geschichte

Knapp 400 Seiten deutsche Geschichte.
Eine Familiengeschichte aus der Nachkriegszeit in der BRD und der DDR.

Es ist der zweite Teil der Familiengeschichte rund um Margo und deren Tochter Leonore. Ich kannte den ersten Band nicht, kam aber trotzdem ganz gut mit den Charakteren zurecht. Allerdings glaube ich, dass es hilft den ersten Teil gelesen zu haben, um die Feinheiten besser verstehen zu können. Das Buch las sich trotzallem gut und der Schreibstil der Autorin zieht den Leser...

Weiterlesen

Fortsetzungsroman

In der Geschichte von Cora Stephan, die im Grunde die Fortsetzung ihres ersten zeitgeschichtlichen Romans "Ab heute heiße ich Margo" ist, erzählt sie aus der Sicht der Enkelin Jana,  die Geschichte ihrer Mütter ab den 60er Jahren.

Jana, die inzwischen mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Osterholz im Haus ihrer Großmutter lebt, findet auf dem Dachboden im Schrank eine Kiste mit Erinnerungen an Mutter und Großmutter. Endlich traut sie sich auch die Akte der Stasi in Berlin, die es...

Weiterlesen

Deutsch-Deutsche Zeitreise

Jana Seliger möchte mehr über ihre Familie erfahren und hat Einsicht in die Stasi-Akten beantragt. Als sie die Genehmigung erhält, taucht sie in die Geschichte ihrer Mutter Leonore und deren Freundin Clara ein. Dabei erfährt sie ein Geheimnis.

Ich habe den Vorgängerband „Ab heute heiße ich Margo“ nicht gelesen, konnte aber die Geschichte in „Margots Töchter“ ohne Probleme verfolgen. Dieser Roman beginnt in den sechziger Jahren und spielt über vier Jahrzehnte.

Leonore wächst in...

Weiterlesen

Hat mich nicht überzeugt

Nach der Leseprobe war ich sehr gespannt aber irgendwie hat mich die Geschichte nicht so ergriffen wie ich dachte.
Geschichte : Jana Seliger verheiratet mit Kindern, verlor mit 13 Jahren Ihre Mutter Leonore Seliger bei einem Unfall. Ihre richtige Mutter hatte sie nie kennengelernt, da diese Ihr Kind bei der Familie Seliger einfach zurück gelassen hatte. Als Sie die Möglichkeit, einen Einblick in die Stasi Akte Ihrer Mutter zu bekommen, entdeckt sie eine neue Seite Ihrer Mutter aber...

Weiterlesen

Eine spannende Familiengeschichte

„Jeder Mensch hat eine Mutter. Jana Seliger hatte zwei. Eine war ihr nah, obwohl sie fern war, von der anderen wusste sie nur, dass sie von zweifelhaftem Charakter sein musste.“ (Zitat Pos. 32)

 

Inhalt

Jana Seliger ist erst dreizehn Jahre alt, als ihre Ziehmutter Leonore bei einem Autounfall stirbt. Leonore war erst zweiundvierzig Jahre als und an den angeblichen Selbstmord kann Jana nicht glauben, bis heute nicht. Inzwischen ist Jana erwachsen und selbst Mutter von...

Weiterlesen

Aufarbeitung

Nachdem ich „Ab heute heiße ich Margo“ gerne gelesen habe, musste ich natürlich auch die Fortsetzung, in der es um „Margos Töchter“ geht lesen. Auch wenn man

das erste Buch nicht gelesen hat, ist es kein Problem der neuen Geschichte zu folgen.

Hier geht es nicht mehr hauptsächlich um Margo und Helene, sondern um die Kinder und Enkelkinder.

Als erstes lerne ich hier ganz kurz Jana Seliger mit ihrem Mann Max Bajohr kennen. Jana, die mehr über ihre beiden Mütter wissen...

Weiterlesen

Geschichtlich fundiertes Familiendrama

"Margos Töchter" ist ein geschichtlich fundiertes Familiendrama in drei Akten. Mir hat sehr gefallen, das die Auflösung des Titels sich erst sehr spät klärt und mich als Leserin eher im Dunkeln lässt, was Margos Töchter betrifft, da ich zunächst nur Leonore kennen gelernt habe und mich dadurch immer über den Titel gewundert habe, denn "Töchter" sind zumindest zwei, was wirklich sehr verwirrt. Die Auflösung am Ende des Buches ist schlüssig, wenn auch schmerzhaft, da relativ schnell klar ist...

Weiterlesen

Großartig

Bei „ Margos Töchter“ von Cora Stephan handelt es sich um einen Roman.

 

Klappentext übernommen:

Die Geschichte zweier außergewöhnlicher Frauen und eines geteilten Landes.

Leonore Selinger eine unangepasste Außenseiterin aus der norddeutschen Provinz, und Clara Pinkus, eine zuverlässige Genossin aus Ostberlin, könnten unterschiedlicher kaum sein. Während Leonore in den Wirren des deutschen Herbstes die Liebes sucht und dabei ins Visier der Polizei gerät, erhält...

Weiterlesen

Interessante Familiengeschichte, aber vor allen Dingen interessante Ausschnitte von Zeitgeschehen

In diesem Roman stehen eindeutig die Frauen im Vordergrund der Handlung und die Autorin wechselt zwischen den Frauen (Margo, Clara, Gisela, Leonore und Jana) der Perspektive und der Zeit hin und her. Die Geschichte beginnt damit, dass Jana, verheiratet, Mutter zweier Kinder, vor einigen Jahren einen Antrag auf Einsicht in die Akte ihrer  verstorbenen Adoptivmutter Leonore beim MfS gestellt hat und nun die Nachricht erhält, dass dies nun möglich ist. Als Leser erfahre ich nun in Rückblenden...

Weiterlesen

Deutsch-Deutsche Zeitreise

Margos Enkelin Jana Seliger möchte unbedingt mehr über ihre Familiengeschichte herausfinden und hat schon vor längerer Zeit Anträge für Akteneinsicht von Stasiunterlagen an die zuständigen Behörden gestellt. Endlich erhält sie die Erlaubnis dazu und taucht ab in die Vergangenheit ihrer Mutter Leonore und deren Freundin Clara. Dabei deckt Jana ein altes Geheimnis auf…
Leonore wächst in den 60er Jahren gutsituiert in Norddeutschland auf und schlägt etwas aus der Art. Sie wird von anderen...

Weiterlesen

The times they are a-changin‘

In „Margos Töchter“ nimmt uns Cora Stephan, wie bereits in dem Vorgänger „Ab heute heiße ich Margo“, auf eine Reise in die Vergangenheit unseres Landes mit und schreibt gleichzeitig die Geschichte von Margo und Helene fort. Doch nun sind es deren Kinder und Enkel, die im Fokus stehen.

Clara, die stramme Genossin, streng auf Linie mit dem DDR-Regime, die Politisches über Persönliches stellt. Leonore, die Linke, die wie so viele ihrer Generation die Zustände in der Nachkriegs-BRD...

Weiterlesen

Historisch interessante Familiengeschichte

In dieser Fortsetzung des Romans „Ab heute heiße ich Margo“ aus dem Jahr 2016, die sich durchaus selbständig lesen lässt, geht es um die Nachfahren der früheren Protagonistinnen Margo und Helene, insbesondere die Töchter- und Enkelingeneration. Hier gibt es eine überraschende und interessante Verknüpfung, der Margos Enkelin durch Nachforschungen auf die Spur kommt. Eingebettet in diese Familiengeschichte sind bedeutende gesellschaftspolitische Ereignisse seit den 1970er Jahren wie RAF-...

Weiterlesen

Eindrucksvolle Charaktere

„Margos Töchter“  ist die Fortsetzung des Romans „Ab heute heiße ich Margo“ der Autorin Cora Stephan. Es ist allerdings nicht zwingend notwendig dieses im Vorfeld gelesen zu haben, da sich ihr neustes Werk auch unabhängig ohne Verständnisprobleme lesen lässt.

Die Geschichte beginnt 2011 mit Jana, der Enkelin von Margo und Adoptivtochter von Leonore. Sie hat einen Einblick in die Stasi-Akten beantragt, da sie mehr über die Vergangenheit ihrer Familie erfahren möchte. Neben Leonore...

Weiterlesen

schön zu sehen, wie es Margo weiter erging

 

Schön, dass man erfährt, wie es mit Margo weiterging. Wenn es auch kein sonderlich gutes Ende ist.

Margos Enkelin Jana will mehr über ihre Familie wissen. Und der Leser zwangsläufig auch, denn das Buch startet sehr rätselhaft und vor allem der tragische Tod von Leonore wirft Fragen auf. Die im Laufe des Buches auch alle beantwortet werden.

 Das Buch hat mich wieder sehr gefesselt, wenn es auch teilweise durch extrem langwierige politische Fakten etwas gelangweilt hat....

Weiterlesen

Gut: "Margos Töchter"

Bereits der Vorgänger "Ab heute heiße ich Margo!" hatte mir vor einigen Jahren recht gut gefallen. Der Titel "Margos Töchter" erklärt sich erst auf den letzten Seiten, das Coverfoto ist unaufdringlich, das graue Gebilde zwischen "Töchter" und Hinterkopf der abgebildeten Dame hingegen erschließt sich mir nicht.

Anfangs erwog ich einige Male den Abbruch der Lektüre, denn es gab so viele Namen und Personen (ein hilfreiches Personenverzeichnis entdeckte ich später auf der letzten Seite)...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
400 Seiten
ISBN:
9783462052275
Erschienen:
Mai 2020
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
8.05556
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.1 (36 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 46 Regalen.

Ähnliche Bücher