Leserunde

Leserunde zu "Meine verlorene Freundin" (Milena Busquets)

Meine verlorene Freundin -

Meine verlorene Freundin
von Milena Busquets

Bewerbungsphase: Bis zum 14.07.

Beginn der Leserunde: 21.07. (Ende: 11.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Suhrkamp Verlags – 20 Freiexemplare von "Meine verlorene Freundin" (Milena Busquets) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Sie ist Autorin, Mitte vierzig, alleinerziehende Mutter zweier Kinder, und obwohl ihre Beziehungsversuche meist scheitern, fühlt das Leben sich sehr behaglich an: Barcelona, der Sommer am Meer, die Körper, die Bars, eine beherzte Leichtigkeit. Bis ein Gespenst sie überfällt, eine jähe Erinnerung: an Gema, die allerbeste Kindheitsfreundin, die fünfzehnjährig unrettbar an Krebs erkrankte. Was wäre wohl aus ihr geworden? Wann hatten sie und Gema einander zuletzt gesehen? Und warum ist die Erinnerung an die verlorene Freundin so verblasst? Um dieser plötzlichen Erscheinung nachzuspüren, macht sie sich auf die Suche, geht Fotoalben durch und alte Schülerzeitungen, spricht mit den damaligen Freundinnen. Doch keine scheint sich zu erinnern. Keine außer ihr selbst – oder bildet sie sich das alles nur ein? 

Meine verlorene Freundin handelt von der Vergangenheit, die wir vergessen haben und die uns immer wieder heimsucht. Milena Busquets erzählt leicht und lebhaft und tiefgründig, von Liebe und Abschied und von einer Freundschaft, die weit über ihr viel zu frühes Ende hinaus fortzudauern scheint.

»So hellsichtig und warmherzig schreibt sonst niemand über das Abenteuer des Lebens.« 
El Cultural 08.12.2021

ÜBER DIE AUTORIN:

Milena Busquets, 1972 geboren, hat in London Archäologie studiert und lebt und arbeitet seither in Barcelona – sie war in Verlagen, in der Modebranche, als Journalistin und Übersetzerin tätig. Auch das wird vergehen (2016) war ein internationaler Bestseller, der auch verfilmt wurde. Meine verlorene Freundin ist ihr zweiter Roman, der sie als wichtige Autorin der spanischen Gegenwartsliteratur eindrucksvoll bestätigt.. Svenja Becker, geboren 1967 in Kusel (Pfalz), studierte Spanische Sprach- und Literaturwissenschaft. Sie lebt als Übersetzerin (u. a. Allende, Guelfenbein, Onetti) in Saarbrücken.

13.08.2022

Thema: Alle

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
La Tina kommentierte am 26. Juni 2022 um 21:01

Die Dame auf dem Cover wirkt schon passend zum KT spanisch, allerdings durch den Umstand, dass das Gesicht überdeutlich durchs Glas scheint, während der Rest unscharf bleibt, gleichzeitig ziemlich geisterhaft.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hobee77 kommentierte am 26. Juni 2022 um 21:03

Mich hat es schon beim Lesen der Kurzbeschreibung berührt. Bei diesem Buch wäre ich sehr gerne bei der Leserunde dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Langeweile kommentierte am 26. Juni 2022 um 22:44

Das scheint sich um eine sehr  tiefgründige Geschichte zu handeln ,ich möchte sehr gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tara kommentierte am 26. Juni 2022 um 22:56

Das klingt nach einem sehr emotionalen Roman. Da mir das Setting - Barcelona - gut gefällt, würde ich mich gerne darauf einlassen.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Susi kommentierte am 27. Juni 2022 um 00:17

Kackbraun-beige ist nicht so wirklich das, was mich anspricht auch wenn das Gesicht interessant ist.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Naibenak kommentierte am 27. Juni 2022 um 08:20

Das klingt tatsächlich sehr berührend und könnte was für mich sein :-) Sehr gern würde ich da mitlesen und springe in den Lostopf :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Naibenak kommentierte am 11. Juli 2022 um 09:18

Sorry, aber ich muss meine Bewerbung zurückziehen. Bitte nicht berücksichtigen. Danke!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tsubame kommentierte am 27. Juni 2022 um 09:11

Das Cover wirkt schon mal sehr edel und hatte gleich meine ganze Aufmerksamkeit. Dann habe ich ein bisschen in die Leseprobe reingelesen und war sehr angetan von dem schönen Erzählton und der Geschichte um die Erinnerung an eine früh verstorbene Kindheitsfreundin.

Ich finde es schade, dass ich vergleichsweise so wenig spanische Literatur kenne und habe mir vorgenommen, das in diesem Jahr zu ändern. Schließlich ist Spanien Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse! Gerne würde ich hier mitlesen und mitdiskutieren und anschließend eine Rezension schreiben

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Angelika Schmid kommentierte am 27. Juni 2022 um 09:26

Ich versuche gerne mein Glück!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
ysmn kommentierte am 27. Juni 2022 um 10:14

Ich glaube, dass "Meine verlorene Freundin" ein sehr berührendes und tiefgründiges Buch sein könnte. Die Inhaltsangabe weckt zumindest diesen Eindruck in mir und macht mich deshalb neugierig. Die Fragen, die den Kern des Erzählten bilden, also das Nachdenken über die Vergangenheit, über Verlust und Freundschaft, haben das Potential, eine interessante Geschichte zu bilden. 
Über ein Exemplar des Buches würde ich mich sehr freuen und würde den Roman gerne im Rahmen einer Leserunde entdecken, um über ihn mit anderen Lesenden zu diskutieren. 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Christine_Tarot kommentierte am 27. Juni 2022 um 10:42

Ein tolles Buch! Das Buch ist sehr persönlich aus der Sicht der Autorin geschrieben. Sie erzählt mit viel Gefühl, als wären es Momentaufnahmen. Wir lernen ihre Familie kennen, ihre Söhne, die in der Pubertät zu sein scheinen und ihre Mutter, die sich noch einmal verliebt. Es ändert sich gerade viel im Leben von Milena. Die Autorin erinnert sich an ihre Jugend zurück und wie es doch ganz anders war. Die Leichtigkeit, die Entschlossenheit... die Neugierde. 

Die Erinnerungen an Gema, ihre Freundin aus der frühen Kindheit kommen wieder zum Vorschein. Milena überlegt, was der Name bedeuten könnte - Gem (= Juwel?) - etwas ganz Besonderes. Sie erinnert sich daran, wie sie Gema auf dem Schulhof sah, das einst prinzessenhafte Wesen hatte eine fahlen Teint bekommen... das lag an der Krebserkrankung, die das Mädchen hatte und deswegen auch verstarb. Vielleicht hatte Milena dies nie ganz verarbeitet. 

Eine schöne Geschichte - über die Erinnerungen, eine Geschichte die zeigt, dass die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie manchmal nur hauchdünn sind - sie sind fließend. Das Cover passt hervorragend, man sieht Regentropfen und man frägt sich, was man genau sieht - ist es Wirklichkeit oder ein Gefühl ?

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hornita kommentierte am 27. Juni 2022 um 10:56

Das hört sich interessant und tiefgründig an.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Hornita kommentierte am 27. Juni 2022 um 10:57

Mir gefällt das Cover gut: die verschwomme, durch die Erinnerung undeutlich gewordene Freundin... das passt irgendwie.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nikomiko kommentierte am 27. Juni 2022 um 11:18

Das Buch verspricht sehr interessant und berührend zu sein.
Ich versuche mein Glück und hoffe bei der Leserunde teilnehmen zu dürfen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
TochterAlice kommentierte am 27. Juni 2022 um 11:38

Ein traurig-schöner Roman verspricht dies zu werden, ich würde ihn zu gern lesen und diskutieren! Ich habe eine ähnliche Erfahrung machen müssen und einen meiner liebsten Jugendfreunde mit 18 verloren - nicht an den Krebs, sondern an das Meer. Er war als Nichtschwimmer leider zu wagemutig gewesen und musste das mit dem Leben bezahlen.

Interessant wäre für mich, ob die Protagonistin von ähnlichen Gedanken getrieben wird wie ich manchmal, wenn ich an meinen verlorenen Freund denke!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
buecherwurm1310 kommentierte am 27. Juni 2022 um 14:29

Die Beschreibung hört sich interssant an, so interessant, dass ich gerne mitlesen möchte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sursulapitschi kommentierte am 27. Juni 2022 um 18:30

Da klingt ja schon die Buchbeschreibung anrührend, dazu noch hellsichtig und warmherzig. Ich wäre gerne dabei!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sursulapitschi kommentierte am 11. Juli 2022 um 09:20

Entschuldigung, aber ich möchte mich doch nicht bewerben. War ein Irrtum. Tut so, als wäre ich nicht da, bitte. :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LySch kommentierte am 13. Juli 2022 um 17:48

:D

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
GaudBretonne kommentierte am 27. Juni 2022 um 19:49

Das folgende Zitat hat meine erste Neugier geweckt: "Meine verlorene Freundin handelt von der Vergangenheit, die wir vergessen haben und die uns immer wieder heimsucht. Milena Busquets erzählt leicht und lebhaft und tiefgründig, von Liebe und Abschied und von einer Freundschaft, die weit über ihr viel zu frühes Ende hinaus fortzudauern scheint.". Als ich dann die ersten Seiten dieser gefühlvollen Leseprobe gelesen habe, war es um mich geschehen. Zu gerne würde ich an dieser Leserunde teilnehmen und mit euch gemeinsam nach Spanien reisen! 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Xana kommentierte am 28. Juni 2022 um 00:23

Okay, das ist ja ein recht alltäglicher, aber dennoch merkwürdiger Einstieg in eine Geschichte. Ich bin gespannt, was genau sich hinter diesem Buch verbirgt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MamaLiestSchonWieder kommentierte am 28. Juni 2022 um 08:27

Ich wäre gern bei dieser Leserunde dabei, die Leseprobe hat mich sehr angesprochen. Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass die Protagonistin keine leichte Kindheit hatte. Ihre Mutter wirkt gedankenlos, fast grausam, wenn sie ihr so schonungslos vom Zustand ihres Vaters berichtet und sie dann für einen Urlaub allein lassen kann... Die Situation am Schluss der Leseprobe, als sie mit ihren Kindern redet, aber diese ihr nicht zuhören, kenne ich sehr gut ;-)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
MamaLiestSchonWieder kommentierte am 28. Juni 2022 um 08:28

Das verschwommene Bild einer Frau, die fast nicht zu erkennen ist, passt gut zum Titel und zum Thema des Buchs.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nil kommentierte am 28. Juni 2022 um 08:38

Bei dem Cover musste ich erst zwei mal hinsehen, denn ich hab sofort an Elena Ferrante gedacht! Vielleicht purer Zufall, vielleicht gewollt? Die Geschichte ist definitiv etwsas für Ferrante-Fans, eine Frau im mittleren Alter, die von ihrer Jungendfreundinmental eingeholt wird - ist sie doch tot.

Ich fänd den Roman spannend zu lesen im Vergleich zur Ferrante und vor allem, weil Spanien dieses Jahr Gastland auf der Frankfurter Buchmesse ist und dies eine tolle Gelegenheit hier einen Roman aus Spanien zu entdecken. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 28. Juni 2022 um 09:08

Genau das war auch mein erster Gedanke!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Nil kommentierte am 28. Juni 2022 um 08:39

Mir gefällt das Cover äußerst gut mit der verschwommenne Frau, wie entrückt. Zugleich erinnert es mich an die Bücher von Elena Ferrante. Geht es jemandem auch so?

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Minijane kommentierte am 24. Juli 2022 um 15:41

Den Gedanke an Elena Ferrante hatte ich tatsächlich auch bei dem Cover. 
Ich finde auch, es passt zum Titel des Buches, ist aber kein Cover, dass ins Auge sticht.
Aufgrund des Covers würde ich in der Buchhandlung wohl eher nicht zu dem Buch greifen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 28. Juni 2022 um 09:07

Ich liebe solche Bücher, die sich mit der Vergangenheit eines Menschen beschäftigen, deshalb würde ich gern mitlesen. Erinnert das Buch etwas an Elena Ferrante?

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
19Siggi58 kommentierte am 28. Juni 2022 um 10:17

Das Cover mag ich nicht leiden. Das Verschwommene gefällt mir nicht. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Krani kommentierte am 28. Juni 2022 um 10:30

Was ist Erinnerung? Ist es das, was wirklich passiert ist, oder etwas anderes? Unsere Erinnerung ist beeinflussbar und belügt uns.

Ein spannendes Thema. Ich wäre gern dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 28. Juni 2022 um 11:17

Sehr emotional - das wäre ein sehr schönes Buch für meine Tochter .......

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cawe kommentierte am 28. Juni 2022 um 17:22

Wunderbar, ein Buch das Tiefe und viele Gefühle bereit hällt. Im Surkamp Verlag finden sich Werke die unseren Alltag einfangen, die unglaubliche Geschichten ans Tageslicht bringen oder die sehr persönliche Lebensgeschichten erzählen. Ich mag das total!

Also bewerbe ich mich hier sehr gerne zum mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
alasca kommentierte am 28. Juni 2022 um 22:43

Ich mag den melancholisch-philosophischen Sound der Leseprobe und wie heiter und gleichmütig die Protagonistin auf das Leben schaut. Erinnert ein bisschen an Ferrante. Hier würde ich sehr gerne mitlesen und diese spanische Autorin neu entdecken!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Anna625 kommentierte am 29. Juni 2022 um 07:02

Die Leseprobe fand ich sehr schön. Das klingt nach einer ruhigen, nachdenklichen Geschichte, die ich sehr gerne lesen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rikai kommentierte am 29. Juni 2022 um 15:58

Das Buch klingt sehr spannend und gefühlvoll. Da würde ich gerne mitlesen.:)

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Christine_Tarot kommentierte am 30. Juni 2022 um 07:05

Eine schönes Cover - ist es eine Anspielung an die vergangenen Erinnerungen? Es ist eine Geschichte die zeigt, dass die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie manchmal nur hauchdünn sind - sie sind fließend. Das Cover passt hervorragend, man sieht Regentropfen und man frägt sich, was man genau sieht - ist es Wirklichkeit oder ein vergangenes Gefühl ?

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Maria_21 kommentierte am 30. Juni 2022 um 12:00

Der flüssige und bewegende Schreibstil gefällt mir ausgesprochen gut. Was hat es mit Gema auf sich und warum, kann sie die Erinnerung an sie, nicht loslassen?

Gerne würde ich hier ein Printexemplar gewinnen und an der Leserunde teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nicolebrk kommentierte am 30. Juni 2022 um 20:00

Die Geschichte wirkt sehr tragisch und tiefgründig. Vor allem lässt die Leseprobe offen, ob die Protagonistin ihre Kindheitsfreundin Gema nur erfunden hat, oder irre ich mich gerade? Das könnte aufjedenfall sehr spannend werden :) 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lulapat kommentierte am 07. Juli 2022 um 17:45

Diese Geschichte scheint sehr emotional zu sein. Ob das Gedächtnis der Protagonistin einen Streich spielt, hat sie etwas verdrängt, oder gab es diese Freundin am Ende wirklich nicht. Ich bin sehr gespannt 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LisaH kommentierte am 07. Juli 2022 um 17:53

Das hört sich nach einem tollen Sommerbuch an! Ich lese mich gerne in andere Länder und würde mich sehr freuen, als Teil der Leserunde mitzurätseln, was es mit der Freundin auf sich hat. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehorizont kommentierte am 07. Juli 2022 um 18:31

Das Buch klingt super interessant für mich. Ich mag ernstere Bücher mit Tiefgang sehr. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 07. Juli 2022 um 18:36

Auf das Buch bin ich gespannt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Noelas_books kommentierte am 07. Juli 2022 um 18:51

Schon die Kurzbeschreibung hat mich begeistert, aber die Leseprobe hat dann endgültig den Ausschlag gegeben mich zu bewerben. Sehr gerne würde ich hier mitlesen 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
siko71 kommentierte am 07. Juli 2022 um 20:45

Das kling nach einer sehr vielversprechenden Leserunde. Ich bewerbe mich.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Itachi Uchiha kommentierte am 08. Juli 2022 um 06:50

Mich hat schon der Klappentext sehr berührt, ich würde sehr gerne an der Leserunde teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Minijane kommentierte am 08. Juli 2022 um 08:19

Die Beschreibung verspricht ein sehr emotionales, warmherziges und tiefgründiges Buch. Ich glaube es könnte genau meinen Lesegeschmack treffen. Deshalb versuche ich gerne mal mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Booksssss kommentierte am 09. Juli 2022 um 22:21

Ich wäre gern bei dieser Leserunde dabei, die Leseprobe hat mich sehr angesprochen. Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass die Protagonistin keine leichte Kindheit hatte. Ihre Mutter wirkt gedankenlos, fast grausam, wenn sie ihr so schonungslos vom Zustand ihres Vaters berichtet und sie dann für einen Urlaub allein lassen kann... Die Situation am Schluss der Leseprobe, als sie mit ihren Kindern redet, aber diese ihr nicht zuhören, kenne ich sehr gut ;-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
world-of-books kommentierte am 10. Juli 2022 um 00:29

Klingt nach einer spannenden Geschichte, wobei ich mir aber nicht sicher bin, ob es spirituelle Elemente beinhalten wird oder nicht, aber würde mich da einfach überraschen lassen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
hilde kommentierte am 10. Juli 2022 um 23:50

Das klingt nach einer sehr schönen Geschichte mit Geheimnissen. Und so schön spanisch angehaucht...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cindyjoer kommentierte am 11. Juli 2022 um 14:30

Das klingt geheimnisvoll und spannend :) ich versuche mal mein Glück 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 11. Juli 2022 um 16:00

Klingt recht berührend -ein ideales Buch für meine Tochter ,die auch Rezensionen schreibt 

Also ab in den Lostopf...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Reem kommentierte am 11. Juli 2022 um 16:20

Oh, das hört sich aber mal nach einer etwas anderen Geschichte an und sie hat mein Interesse geweckt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Arh kommentierte am 11. Juli 2022 um 19:15

Spanischer HAndlungsort? Dann nichts wie hin!!!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lese_katzee kommentierte am 11. Juli 2022 um 20:38

Oh da würde ich gerne mitmachen, das Buch hört sich ja klasse an!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
meg kommentierte am 12. Juli 2022 um 13:16

Da wäre ich gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Mara S. kommentierte am 12. Juli 2022 um 19:37

Das mit den Erinnerungen ist tatsächlich so eine Sache. Man denkt immer, man kann sich selbst am ehesten trauen, aber je älter ich werde, desto schwammiger werden die Erinnerungen und verwässern sich durch wiederholtes Erzählen. Es gibt eine Kindheitsgeschichte über mich, an die ich mich nicht aktiv erinnern kann, dass ich sie erlebt hätte, aber sie ist so oft erzählt worden, dass ich mittlerweile glaube, sie auch selbst erlebt zu haben. Muss ich ja, geht ja um mich. Aber ich weiß ganz genau, dass ich keine Erinnerung daran habe. Oder will ich keine Erinnerung daran haben? Das ist echt schräg, was in unseren Köpfen manchmal so vor sich geht. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Stardust kommentierte am 12. Juli 2022 um 20:34

Die Leseprobe hat mir hier sehr gefallen, der Schreibstil ist sehr einfühlsam und auch die Perspektive mag ich so. Das Thema Freundschaft und auch Verlust ist ein sehr wichtiges, über das man sicher auch gut reden kann. Ich würde gerne mitlesen.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
siko71 kommentierte am 13. Juli 2022 um 06:49

Zeit eine verschwommene Frau... könnte auf Erinnerungen hinweisen. Passend zum Buch auch alle Fälle.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Goethe28 kommentierte am 13. Juli 2022 um 11:04

Hier würde ich gerne mitlesen und -diskutieren und versuche mein Glück!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
GABIJA kommentierte am 13. Juli 2022 um 11:37

Dieses Buch von der Vergangenheit, die uns immer wieder heimsucht, würde mir bestimmt viele Gänsehautmomente bescheren. Ich hüpfe ganz schnell in den Lostopf!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rotecora kommentierte am 13. Juli 2022 um 15:08

Eine sehr berührende Geschichte, die ich gerne lesen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Deidree C. kommentierte am 14. Juli 2022 um 06:13

Das hört sich nach einem etwas außergewöhnlichen Buch an. Da würde ich gerne mitlesen.

;-)

Thema: Hibbelrunde
Nil kommentierte am 14. Juli 2022 um 09:27

Endlich ist der letzte Bewerbungstag gekommen! ;0) Ich bin jetzt schon gespannt auf morgen....hibbel...hibbel..hibbel....

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
scorpio kommentierte am 14. Juli 2022 um 10:20

Spanische Geschichten liebe ich.

Diese hier klingt spannend, traurig und emotional. Was wäre wenn.... 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Esther1507 kommentierte am 14. Juli 2022 um 11:19

Erinnert mich vom Design entfernt an Ferrante, das wäre toll! Ich will unbedingt mitlesen. :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Svanvithe kommentierte am 14. Juli 2022 um 14:42

Vergessene Vergangenheit? Da gibt es sicher einiges aufzuarbeiten. Ich erwarte eine emotionale Lektüre ...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ourbooksoflife kommentierte am 14. Juli 2022 um 18:46

Das klingt toll. Ich würde mich über ein Exemplar freuen.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
buecherwurm_01 kommentierte am 14. Juli 2022 um 20:10

Ich finde, dass dieses Cover dem Thema des Buches entspricht, es ist unheimlich und auch ein wenig düster. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
busdriver kommentierte am 14. Juli 2022 um 20:57

Eine Geschichte mit tiefgang. Hier würde ich sehr gerne mehr erfahren und mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kleenkram kommentierte am 14. Juli 2022 um 21:06

Für dieses interessante Buch werfe ich mein Los schnell in den Glückstopf!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nikoo kommentierte am 14. Juli 2022 um 21:54

Da wäre ich gerne dabei! Hier ist mein Los!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lorixx kommentierte am 14. Juli 2022 um 22:30

Barcelona! Eine meiner Lieblingsstädte.

Die Geschichte klingt wirklich schön. Sehr emotional.

Thema: Hibbelrunde
siko71 kommentierte am 15. Juli 2022 um 07:09

Ich hibbel auch mal bis 10.30 Uhr mit, dann geht es erstmal auf Arbeit.

Allen ein schönes Wochenende.

Thema: Hibbelrunde
buecherwurm1310 kommentierte am 15. Juli 2022 um 08:19

Ich bin auch schon sehr gespannt

Thema: Hibbelrunde
lulapat kommentierte am 15. Juli 2022 um 16:40

Ich werde jetzt mal entspannt ins Wochenende gehen, wir werden uns wohl bis Montag gedulden müssen. 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
PeWie kommentierte am 15. Juli 2022 um 18:58

Sepiafarben, eine Frau hinter eine Glasscheibe, wenig Aussagekraft, nichtssagend

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Lesehorizont kommentierte am 15. Juli 2022 um 22:44

Die verschwommene Frau passt für mich ganz gut zum Titel: die Freundin, die immer mehr "verschwimmt" und nicht mehr die "Vertraute" ist, die sie einst war. 

Thema: Hibbelrunde
Hornita kommentierte am 18. Juli 2022 um 08:16

Es ist Montag und ich bin schon richtig hibbelig...

Thema: Hibbelrunde
buecherwurm1310 kommentierte am 18. Juli 2022 um 08:46

bin ganz hibbelig

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 18. Juli 2022 um 15:14

Hallo ihr Lieben,

die Gewinner*innen stehen nun fest! :-) Über ein Freiexemplar & die Teilnahme an der Leserunde dürfen sich freuen:

alasca

buecherwurm1310

Cawe

Christine_Tarot

Cindyjoer

Esther1507

Krani

lese_katzee

LisaH

lulapat

Mara S.

Maria_21

Minijane

nicolebrk

Nil

Noelas_books

Reem

Stardust

world-of-books

ysmn

An alle neuen Mitglieder: Schaut gerne einmal nach, ob ihr eure Adresse und euren vollständigen Namen (oftmals fehlt zB. der Nachname) im Profil hinterlegt habt. Andernfalls könnt ihr bei der Verlosung nicht berücksichtigt werden.

Viel Spaß beim gemeinsamen Lesen & Diskutieren! 

Aline

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesezeichen13 kommentierte am 18. Juli 2022 um 17:38

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in der Leserunde

Thema: Wer hat gewonnen?
Stardust kommentierte am 18. Juli 2022 um 19:14

Ich freue mich sehr darüber, vielen lieben Dank.

Thema: Wer hat gewonnen?
Nil kommentierte am 18. Juli 2022 um 20:49

Wunderbar, da freu ich mich auf die Lektüre! Herzlichen Dank an die Losfee!

Thema: Wer hat gewonnen?
pemberley1 kommentierte am 18. Juli 2022 um 15:22

Auch hier gibt es von mir herzliche Glückwünsche für die Leserundengewinner :)
 

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm1310 kommentierte am 18. Juli 2022 um 15:23

Super, ich hatte Glück und bin dabei.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
pemberley1 kommentierte am 18. Juli 2022 um 15:25

Vielleicht nicht unbedingt die ansprechendste Farbe ABER .......... zum Glück mag ich alte Sepiafotografien, und dieses erinnert dazu mit seinen verschwommenen Konturen daran, was es bedeutet, verschwunden und nicht mehr "vollkommen und ganz da" zu sein.

Thema: Wer hat gewonnen?
Maria_21 kommentierte am 18. Juli 2022 um 16:28

Vielen herzlichen Dank, dass ich dabei sein darf. Ich bin sehr gespannt, was mich erwartet.

Thema: Wer hat gewonnen?
Minijane kommentierte am 18. Juli 2022 um 17:33

Komme gerade von der Arbeit und was für eine Überraschung ich darf mitlesen! Super, vielen lieben Dank. Ich bin so gespannt auf das Buch und freue mich auf den Austausch.

Thema: Wer hat gewonnen?
PeWie kommentierte am 18. Juli 2022 um 17:36

Viel Spaß in der Runde

Thema: Wer hat gewonnen?
Cawe kommentierte am 18. Juli 2022 um 18:38

Wie schön, ich bin auch unter den Gewinnern. Freue mich total! Dankeschön.

Thema: Wer hat gewonnen?
siko71 kommentierte am 18. Juli 2022 um 18:53

Glückwunsch den Gewinnern.

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 18. Juli 2022 um 21:27

Ich wünsche Allen viel Spaß bei der LR

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 18. Juli 2022 um 21:31

Dieses Verschwommene das auch ein  leicht  unangenehmes Gefühl hinterlässt ,passt sehr gut zum Klappentext 

Thema: Wer hat gewonnen?
Brocéliande kommentierte am 18. Juli 2022 um 22:16

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß allen in der Leserunde!

Thema: Wer hat gewonnen?
nicolebrk kommentierte am 18. Juli 2022 um 23:26

Ahh ich freu mich :)

Thema: Wer hat gewonnen?
alasca kommentierte am 19. Juli 2022 um 00:55

Ich freu mich und bin gespannt auf das Buch - vielen, vielen Dank an die Losfee! Auf eine schöne Leserunde!

Thema: Wer hat gewonnen?
Christine_Tarot kommentierte am 19. Juli 2022 um 09:54

Vielen Dank! Ich freue mich sehr auf diese Leserunde - ich bin schon gespannt, wie es mit der Geschichte weiter geht! Ich wüsnsche allen eine schöne Woche!

Thema: Wer hat gewonnen?
Hennie kommentierte am 19. Juli 2022 um 12:22

Ich gratuliere allen, die gewonnen haben. Viel Freude in der Leserunde!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LisaH kommentierte am 19. Juli 2022 um 20:21

Oh wie toll - ich darf ebenfalls dabei sein und freue mich wirklich sehr. 

Thema: Wer hat gewonnen?
Deidree C. kommentierte am 19. Juli 2022 um 21:35

Gratulation an alle Gewinner und viel Spaß beim Lesen.

Thema: Wer hat gewonnen?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 19. Juli 2022 um 21:47

Glückwunsch an alle Gewinner und Gewinnerinnen!

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 19. Juli 2022 um 21:48

Gefällt mir leider gar nicht: weder die Farbgebung, noch die verschwommene Frau, und auch nicht die Schrift

Thema: Vorstellungsrunde
alasca kommentierte am 21. Juli 2022 um 17:18

Mein Buch ist da! Eine Punktlandung. Aber wie ich sehe, gibt es noch keine Leseabschnitte, ich entspanne mich also und lese erstmal meine aktuelle Lektüre zuende.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
alasca kommentierte am 21. Juli 2022 um 17:22

Es gefällt mir - obwohl die Farbgebung nicht meinem persönlichen Geschmack entspricht. Aber die verschwommene Frauenfigur, deren Schönheit man nur ahnt und die warmen Farben finde ich dennoch sehr symbolhaft und thematisch passend.

Thema: Vorstellungsrunde
Cawe kommentierte am 21. Juli 2022 um 19:44

Hallo, ich darf auch mitlesen, mein Buch kam heute bei mir an. 

Ich heiße Carmen, bin noch keine 60 und lebe im schönen BaWü.

Das Buch reist nun mit mir zu einer Fortbildung wo ich es mir dann mit Lese Abenden gemütlich machen werde. Ein toller ausgleich zum vermutlich anstrengenden Kurs.

Thema: Wer hat gewonnen?
ysmn kommentierte am 21. Juli 2022 um 21:05

Ich freue mich sehr, dass ich mitlesen darf! Und das Buch ist heute sogar schon bei mir angekommen. 

Thema: Vorstellungsrunde
Stardust kommentierte am 21. Juli 2022 um 22:45

Das schöne Buch ist heute auch bei mir eingetroffen. Freue mich schon auf diese Runde hier.

Thema: Wer hat gewonnen?
sunrise kommentierte am 22. Juli 2022 um 13:17

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und Gewinnerinnen!!!

Thema: Vorstellungsrunde
nicolebrk kommentierte am 22. Juli 2022 um 13:24

Hallo :) mein Buch ist gestern angekommen und ich liebe das Format und das Cover total :)

Ich bin Nicole aus Köln und habe gerade Abitur gemacht. Vielleicht verschlägt es mich dieses Semester zu Jura an der Kölner Uni :) 

Ich freu mich auf die Leserunde!

Thema: Lektüre, Teil l
ysmn kommentierte am 22. Juli 2022 um 17:09

Wird noch eingestellt, von wo bis wo der erste Teil geht? Oder übersehe ich die Seitenzahlen? Weil ich glaube im Buch selbst gibt es nur Kapiteleinteilungen.

Thema: Lektüre, Teil l
lulapat kommentierte am 23. Juli 2022 um 10:04

Es wurde noch nicht eingeteilt. Ich warte erstmal, damit ich nicht zu weit lese, und dann beim kommentieren aus Versehen Spoiler 

Thema: Vorstellungsrunde
Maria_21 kommentierte am 22. Juli 2022 um 22:35

Mein Buch ist auch angekommen. Vielen Dank!

Thema: Vorstellungsrunde
Christine_Tarot kommentierte am 23. Juli 2022 um 20:12

Mein Buch ist ebenfalls angekommen! Es sieht toll aus! Ich werde jetzt anfangen zu lesen. Ich wohne in der Nähe von Karlsruhe. Verbringe gerne Zeit im Garten und lerne neue Sprachen. Ich finde klasse, dass das Buch von einer in Spanien lebenden Autorin stammt. Ich freue mich auf die Runde!

Thema: Vorstellungsrunde
Minijane kommentierte am 24. Juli 2022 um 12:08

Hallo, mein Name ist Birgit und ich komme aus dem Rheinland. Auch mein Buch ist da und ich freue mich nach einem turbulenten Wochenende mit meinem 1.Enkelchen mit der Lektüre zu starten. Bin sehr gespannt auf die Geschichte und den Austausch hier. Auch wenn die kommende Woche wieder heiß wird, wird sich nach Feierabend schon ein Schattenplätzchen auf meiner Terasse finden, wo ich beim Lesen dann wunderbar entspannen kann.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Minijane kommentierte am 24. Juli 2022 um 17:52

Es scheint mir eine autobiografische Geschichte zu sein, die die Autorin hier erzählt ( zumindest in Ansätzen). Den Namen der Ich-Erzählerin erfährt man nicht, und direkt zum Einstieg in den Roman erinnert sie sich an ihre viel zu früh verstorbene Freundin Gema. Diese ist nur 15 Jahre alt geworden und an Leukämie gestorben. Sie kannte sie von frühester Kindheit an.

Die folgenden Kapitel lassen Gema wieder in den Hintergrund rücken. Wir erfahren, dass die Ich-Erzählerin eine lebenslustige Frau ohne Geldsorgen ist, die mit dem Schreiben ihr Geld verdient und zwei Kinder von zwei Männern hat. Sie springt in ihren Gedanken hin und her, bis ein Restaurantbesuch sie erneut an ihre verstorbene Freundin erinnert und sie fragt sich was von einem Menschen bleibt, der vor langer Zeit gegangen ist und der einem viel bedeutet hat. Eigentlich erschreckend, dass selbst der Computer nichts zutage fördert, was an sie erinnert.

Der Schreibstil gefällt mir richtig gut. Er hat trotz der Schwere des Themas eine gewisse Leichtigkeit.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
LisaH kommentierte am 24. Juli 2022 um 18:50

Da stimme ich zu! Zuerst wirkte das Buch sehr melancholisch, aber der Autorin gelingt es trotzdem, Leichtigkeit einzubauen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:00

Das mit dem Erzählstil habe ich auch so empfunden. Es entsteht kein Eindruck von Schwermut.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Nil kommentierte am 02. August 2022 um 08:41

Ja, das Thema ist geradezu erdrückend, aber durch die Art der Erzählung ertragbarer.

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Krani kommentierte am 24. Juli 2022 um 18:13

Ich mag es. Ich mag die Farben, und bei diesem Motiv denkt man sofort an eine undeutliche Erinnerung. Darum geht es in der Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
LisaH kommentierte am 24. Juli 2022 um 18:54

Im ersten Abschnitt steht Gema noch nicht komplett im Vordergrund. Sie taucht hier und da mal auf, ihr Tod scheint die Ich Erzählerin jedoch sehr mitgenommen zu haben. Die Autorin geht auf verschiedene Punkte ein, die zum Nachdenken anregen; Gema hatte bis zu ihrem 15. Lebensjahr kaum Berührung mit dem Internet, sodass es ihre Identität dort nicht zu geben scheint. Außerdem wundern sie sich, warum Gemas Tod so schnell in die Normalität getreten ist. 
Die Ich Erzählerin lernt man teilweise kennen, genauso wie die Beziehung zu Bruno. 

 

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Maria_21 kommentierte am 24. Juli 2022 um 19:22

Fast denke ich, dass die Ich-Erzählerin, die Krankheit von Gema damals verdrängt hat. Irgendwie scheint sie jetzt ihr Leben Revüe passieren zu lassen!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:01

Ja, das denke ich auch! Jetzt kommt all das hoch, womit sie sich als Jugendliche und junge Erwachsene nicht näher auseinandersetzen wollte. Das Unverarbeitete sozusagen, was sie aber eigentlich immer beschäftigt hat.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Reem kommentierte am 27. Juli 2022 um 15:20

So kommt es mir auch vor.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
lulapat kommentierte am 29. Juli 2022 um 15:07

Das kommt ab und an mal vor. Jahrelang hat man an gewisse Dinge nicht gedacht, doch plötzlich taucht eine Erinnerung auf. Hier wirkt es stellenweise fast so, als ob es GEMA nie gab. Das es im Internet keine Hinweise gibt, macht Sinn, sie ist wohl noch zu jung gewesen, dass Internet noch in den Kinderschuhen......

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Krani kommentierte am 24. Juli 2022 um 19:01

Ich tu mich etwas schwer mit diesem Buch. Mir ist das zu viel Geschwafel.

Erinnerung, Eindrücke, Aktuelles, erinnerte Eindrücke. Und nun, zum Schluss des ersten Abschnitts, hat sie im Internet die titelgebende verlorene Freundin gesucht - und nichts gefunden.

Ich hoffe, es wird noch etwas dichter. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:03

Ich hoffe, es wird noch etwas dichter. 

Ich stimme dir zu. Bisher habe ich ein bisschen das Gefühl, als würde etwas ziellos erzählt werden. Vielleicht ändert sich das noch!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Nil kommentierte am 02. August 2022 um 08:42

Ja, es mäandert, aber es passt ja auch zum Zustand der Erzählerin. Schauen wir mal wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Maria_21 kommentierte am 24. Juli 2022 um 19:18

Mit ihrem flüssigen Schreibstil erzählt die Autorin in der Ich-Form von "Meine verlorene Freundin" und erinnert sich an die 15 jährige Gema, die viel zu früh verstorben ist.

Die Ich-Erzählerin lebt vom Schreiben und hat zwei Söhne von unterschiedlichen Männern. Ansonsten scheint sie das Leben auch recht locker und leicht zu nehmen. Warum zweifen gerade jetzt ihre Gedanken zurück in die Vergangenheit? Immer wieder findet sie zurück zu Gema und ruft sich ihre Gespräche bzw. Worte, ins Gedächtnis. Mir fällt dabei auf, worin lag die Freunschft! Irgendwie fehlt mir ein echter Kontakt bzw. enge Beziehung!

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
LisaH kommentierte am 24. Juli 2022 um 19:50

In diesem Abschnitt lernt man auch das Umfeld der Ich Erzählerin wie ihre Freundinnen oder das Familienleben besser kennen. Ich finde, die Situationen sind sehr realistisch beschrieben und fast in einem neutralen Ton gehalten. Daran, dass sie kaum eifersüchtig auf Virginia ist, merkt man, dass die Beziehung zu Bruno bröckelt. Trotzdem vergleicht sie sich mit Virginia, was ich unter den Umständen verständlich finde. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
nicolebrk kommentierte am 24. Juli 2022 um 19:54

Irgendwie wirkt es für mich komisch, dass man durch die verschiedenen Eindrücke in den Kapiteln das Gefühl bekommt, wie ihr es auch beschrieben habt, dass der Tod von Gema die Protagonistin so sehr mitnimmt, obwohl sie doch im ersten Kapitel schreibt, dass die beiden eher weniger Kontakt in den letzten Monaten (?) hatten. Wenn ich da so an meine Jugendzeit denke, scheint es irgendwie normal, dass man seine Kindheitsfreunde auch irgendwie verliert. 

An den Schreibstil muss man sich definitiv gewöhnen, aber ich finde, es gibt die Art und den Charakter der Erzählerin sehr gut wieder. Sie wirkt sehr verspielt, jung, fröhlich. Außerdem scheint sie eine sehr klare Meinung zu bestimmten Dingen, zum Beispiel ihren Kindern und ihrer Aufgabe als Mutter, zu haben. Dabei scheint sie sich aber jederzeit ihrer bewusst zu sein, und was sie anderen geben kann.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Krani kommentierte am 26. Juli 2022 um 15:47

Wenn ich da so an meine Jugendzeit denke, scheint es irgendwie normal, dass man seine Kindheitsfreunde auch irgendwie verliert.

Das geht mir auch so.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Maria_21 kommentierte am 24. Juli 2022 um 20:06

Die Ich-Erzählerin fängt plötzlich an, ihre Beziehung zu Bruno, anzuzweifeln. Warum! Irgendwie kann ich sie kaum einordnen! Sie schickt Bruno alleine nach Mallorca zu Virginia, obwohl sie anfangs auf sie eifersüchtig, war. Sie denkt auch darüber nach, sich von ihm zu trennen. Warum, weshalb? Ist sie eine oberflächliche Person, die keine Gefühle zeigen kann!

Ihre Erinnerungen wandern immer wieder in die Vergangenheit, in längst vergessene Zeiten, warum? Plötzlich ihre Suche nach Gema, was ist damals genau passiert und warum war sie nicht auf der Beerdigung! Diese Fragen scheinen sie sehr zu bewegen aber warum nach so langer Zeit?

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
LisaH kommentierte am 24. Juli 2022 um 20:28

Warum sie plötzlich nach Gema sucht, frage ich mich auch. Bruno und sie scheinen sich einfach auseinander gelebt zu haben, so wie ich den Teil verstehe. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Reem kommentierte am 31. Juli 2022 um 08:01

Die plötzliche Suche nach GEMA wirkt wie eine Ersatzhandlung.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Nil kommentierte am 08. August 2022 um 11:22

Ja, in der Tat! Als ob sie Gema sucht um nicht über ihre eigenen Beziehungswirren nachdenken zu müssen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
lulapat kommentierte am 01. August 2022 um 19:50

Ja, so formuliert sie es ja sogar selbst. Vollkommen sicher, scheint sie sich allerdings noch nicht zu sein. Aber es bedeutet für eine Beziehung schon mal nichts gutes, wenn der eine sich mit solchen Gedanken herumschlägt 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
LisaH kommentierte am 24. Juli 2022 um 20:17

Schon bin ich am Ende des Buches angekommen. Auch wenn ich normal längere Bücher bevorzuge, passte die Länge hier sehr gut zum Inhalt. Die Hauptnachricht wurde vermittelt, ohne am Ende langweilig zu werden. 

 

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:16

Was war denn für dich die Hauptaussage? 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
nicolebrk kommentierte am 30. Juli 2022 um 11:53

Mir fällt es schwer, eine Hauptaussage in dem Buch festzuhalten..

Thema: Deine Meinung zum Buch
LisaH kommentierte am 24. Juli 2022 um 20:27

https://wasliestdu.de/rezension/melancholisch-auf-leichte-art

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Maria_21 kommentierte am 24. Juli 2022 um 23:56

Die Ich-Erzählerin auf der Suche nach Gema, die ihr am Schluss zwar einge Erkenntnisse bringt, doch nicht, ob sie sie damals auf dem Schulhof, gesehen hat oder nicht!

Das Leben der Ich-Erzählerin, ist ein stetiges Auf und Ab. Nirgends findet sie einen Halt und so lässt sie auch Bruno gehen. Als ihre Freundin Beatriz, ihr vom Tod ihrer Mutter erzählt, hat die Ich-Erzählerin eigentlich keine Zeit um zur Trauerfeier zu gehen, entscheidet sich aber im letzten Moment doch zu gehen!

Auch Freunde brauchen Freunde und deren Unterstützung sowie Anteilnahme!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Cindyjoer kommentierte am 25. Juli 2022 um 11:09

Momentan bin ich noch kein Fan dieses Buches. 

Den Schreibstil empfinde ich nicht als Leichtigkeit, er hat für mich eher etwas belangloses. Die Ich-Erzählerin springt von einem Thema zum Anderen, bei keinem wird lange genug verweilt um wirklich etwas auszusagen. 

Unsere Protagonistin führt eine Beziehung mit einen Schauspieler, hat zwei Söhne von zwei verschiedenen (Ehe-) Männern und verdient ihr Geld mit Übersetzungen und Schreiben. 

Sie kommt mir sehr rastlos vor, ist sich ihrer Beziehung nicht mehr sicher. Und ab und zu kommt ihr Gema in den Sinn, aber so ganz genau scheint sie sich auch nicht daran zu erinnern. 

Ich finde das alles sehr wiedersprüchlich. Gemas Tod hat sie erschüttert, sie kann sich aber nicht an die Namen von Gemas Eltern erinnern und nur mit Glück an den Namen des Restaurants wo sie die tollsten und erinnerungswürdigsten Kindergeburtstage verbracht hat..... Naja. 

Im ersten Abschnitt gibt es meiner Meinung nach eine sehr häufige Betonung von "Kindersachen", "Jugend" und "Erwachsen-Dingen". Gespräche wie Erwachsenen, Taten wie Erwachsene, Küsse wie Erwachsene, Liebe wie Erwachsenen. 

Finde ich irgendwie komisch. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
alasca kommentierte am 26. Juli 2022 um 16:58

"Ich finde das alles sehr wiedersprüchlich. Gemas Tod hat sie erschüttert, sie kann sich aber nicht an die Namen von Gemas Eltern erinnern und nur mit Glück an den Namen des Restaurants wo sie die tollsten und erinnerungswürdigsten Kindergeburtstage verbracht hat..... Naja."

Ja, Menschen sind widersprüchlich. Ich finde das durchaus glaubwürdig. Etwas Schlimmes eine Zeitlang auszublenden ist übrigens auch eine ganz normale Reaktion - nicht vergessen, sie war ein Teenager, als das passiert ist. Und hat von ihren Eltern nicht vorgelebt bekommen, wie man mit so etwas auch umgehen kann. Sie hat nur Schweigen und Wegdrücken gelernt. Und jetzt, als Erwachsene, kommt alles wieder hoch. Stückweise. Genauso funktioniert Erinnerung. Aber ich glaube, als Twentysomething (oder jedenfalls etwas jüngerer Mensch) ist einem das noch sehr fern. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
lulapat kommentierte am 29. Juli 2022 um 16:55

Da bin ich ganz bei dir. Ich hoffe nur sie kann mit den Emotionen, die diese Erinnerung hervorbringen wird, gut umgehen

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Nil kommentierte am 02. August 2022 um 08:43

Ja, denke auch, dass es das zu Hauf gibt. Ein klassische Verdrängung.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Cindyjoer kommentierte am 25. Juli 2022 um 11:31

Im zweiten Abschnitt trifft sich unsere Protagonistin mit ihren Freundinnen um mehr über Gema herauszufinden. 

Freundschaften scheinen ihr aber eher lästig zu sein. Sie ist auch nicht besonders nett zu ihrer Freundin Beatriz. Ihr geht es nicht gut? Kein Grund sich so gehen zu lassen, keine gefärbten Haare. Sie hatte letzte Woche Probleme mit ihren Zähnen, ein größerer Eingriff? Keine Ahnung, wohl vergessen.... Ihre Mutter ist schwer krank? Ist sie doch schon seit Jahren.... 

Mir kommt sie sehr Ich-bezogen vor. Ihre Freundin Sandra kommt ungefähr genauso oberflächlich rüber, darum ist da das Verhältnis wohl auch ein bisschen herzlicher. Wenigs lässt sie sich nicht gehen, sieht top aus. Irgendwelche tiefgehenden Gespräche über Sorgen oder Gefühle? Fehlanzeige...dann lieber über Klamotten oder den aktuellen Kerl lästern. 

Aprops aktueller Kerl.... Bruno scheint ihr auch schon langweilig zu werden. 

Weitere Infos über Gema gibt es wenig. Ihr Tod war furchtbar, sie ist im Winter gestorben, oder doch im Frühling? 

Am Ende geben die Erinnerungsanzeigen wenigstens Aufschluss darüber dass sich jemand an Gema erinnert.  

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:09

Der Roman fängt mit einer Szene aus der Schulzeit der Erzählerin an. Auf dem Schulhof sieht sie zum letzten Mal ihre Kindheitsfreundin Gemacht, bevor diese stirbt. 

Dann kommt es zu einem Zeitsprung und wir erfahren als Leser so einiges aus dem gegenwärtigen Leben der Erzählerin: Sie ist Schriftstellerin und hat zwei Söhne, lebt in Barcelona, ist in einer Beziehung mit dem Schauspieler Bruno… Vieles scheint dabei autobiographisch zu sein, weil es, wie man ganz leicht nachlesen kann, mit dem Leben der Autorin selbst übereinstimmt. 

Als sie schließlich zum Ende dieses ersten Teils im Internet nach Gera und dem Restaurant ihrer Eltern sucht, findet sie nichts. Es sind nur die eigenen Erinnerungen, in denen dieses Mädchen weiterlebt und in denen es nicht vergessen wurde. 

Bisher bin ich noch nicht ganz sicher, was ich über das Buch denken soll. Einerseits mag ich das leichte, flüßige Erzählen. Aber andererseits ist noch nicht viel Tiefe entstanden. Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Christine_Tarot kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:11

Ein sehr interessanter Einstieg! Mir gefällt der persönliche Schreibstil - ist es ein Tagebuch? Ich empfinde, dass sie sehr gefühlsbetont schreibt - ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es Momentaufnahmen sind / oder die Autorin kurze Sequenzen/ Erinnerungen in Notizen festgehalten hat - und diese dann zu einem Werk zusammengefasst hat. Es geht um einen Familie , die Söhne, die sich gerade in der Pubertät befinden.... . Im Leben der Mutter ändert sich gerade viel. Dann gibt es wieder kurze Rückblenden der Erzählerin in die eigene Jugend zurück. Sie zieht Vergleiche. Ja man kann es nachvollziehen, in der Jugend gibt es die Leichtigkeit, die Entschlossenheit... die Neugierde... 

Auch lernen wir mehr über Gema, um die es eigentlich im Buch geht. Sie war eine Freundin aus der frühen Kindheit, die Erinnerungen zu ihr kommen wieder zum Vorschein.

Gefallen hat mir der Gedanke über den Namen Gema  Gem (= Juwel) - eine Metapher, wohl etwas mit besonderem Wert. Auch gib es eine Rückblende, wie die Erzählerin das Mädchen Gema auf dem Schulhof sah. Sie beschreibt sie als einst prinzessenhaftes Wesen, aber sie hatte eine fahlen Teint bekommen... das lag wohl an der Erkrankung, die das Mädchen hatte. In diesem Buch scheint die Erzählerin das Vergangene zu verarbeiten. Spannend!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
alasca kommentierte am 26. Juli 2022 um 17:00

"Ja man kann es nachvollziehen, in der Jugend gibt es die Leichtigkeit, die Entschlossenheit... die Neugierde..."

Aber gerade diese Idealisierung der Jugend kritisiert sie doch. Sie beklagt, dass der Jugend unverhältnismäßig viel Bedeutung zugeschrieben wird. Ich finde, dass der Text sehr tief ist, aber die Leichtigkeit der Lektüre kann schnell darüber hinwegtäuschen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Christine_Tarot kommentierte am 27. Juli 2022 um 15:28

Das stimmt! (Ich habe hier der Autorin eigentlich vielmehr nachgeifert und selbst mal meine eigenen Gedanken nach Außen getragen, zum Thema Leichtigkeit, Spontanität, Unerschrockenheit... die besonders mir selbst als Erwachsener manchmal fehlt und so kann ich mich in das Gesagte hineinversetzen, auf beiden Seiten). Ich muss aber auch sagen, dass ich es der jungen Generation gönne, ihr Leben so zu leben - denn sie werden keinefalls mit einer einfacheren Welt leben müssen. Hier hat die Tiefgründigkeit genau den richtigen Punkt getroffen. Ich schätze das Alter sehr, vor Allem die Gelassenheit, die man erlangt!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:15

Die Söhne sind mit ihren Vätern im Urlaub, auch Bruno ist auf Mallorca und so bleibt die Erzählerin alleine zurück in Barcelona. Sie will sich mit Gema beschäftigen und ihrem Schicksal nachgehen. Deshalb lädt sie ihre ehemaligen Schulfreundinnen ein, die allerdings auch nicht viel mehr wissen. Schließlich findet sie online die jährlichen Gedenkanzeigen, die für Gema aufgegeben wurden. Die Auflistung der Anzeigen fand ich übrigens etwas überflüßig, wie habt ihr das empfunden? Ich hatte nicht das Gefühl, dass es irgendwie zur Geschichte beigetragen hat. 

Davon abgesehen ist mir die Erzählerin häufig unsympathisch gewesen in diesem Teil. Weil sie zum Beispiel so sehr auf dem verlorenen Zahn der Freundin rumreitet oder auch weil sie den Freundinnen erzählt, dass Bruno sie langweilt, obwohl sie sich gar nicht sicher ist, dass das tatsächlich so ist. In einigen Momenten erschien sie mir viel zu oberflächlich.

Ich will kein vorschnelles Urteil treffen, aber bisher kommt mir Gemas Tod ein bisschen wie ein Aufhänger dafür vor, über das eigene Leben zu plaudern. Ich bin gespannt, ob sich das jetzt zum Ende hin noch ändern wird.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Minijane kommentierte am 25. Juli 2022 um 18:49

 

Ja ich stimme Dir zu. Die Auflistung der Gedenkanzeigen ergeben für mich auch nicht wirklich Sinn. Sie zeigen höchstens, dass die Eltern ihre Tochter auch nach vielen Jahren noch so sehr vermissen, während die einst beste Freundin sich nicht mal mehr an die Jahreszeit erinnern kann, in der Gema gestorben ist.

Die oberflächliche Art der Ich-Erzählerin gefällt mir auch überhaupt nicht. 
Dass sie Bruno innerlich schon abserviert hat und ihre Freundin mit dem verlorenen Zahn aufzieht, ist schon unsympathisch. 
Man fragt sich auch wie es zu der plötzlichen Obsession kommt, mehr über Gema's Tod herausfinden zu wollen. Wird ihr mit den fast erwachsenen Kindern ihr Alter und die Endlichkeit des Lebens bewusst? 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
ysmn kommentierte am 26. Juli 2022 um 15:58

Ja ich stimme Dir zu. Die Auflistung der Gedenkanzeigen ergeben für mich auch nicht wirklich Sinn. Sie zeigen höchstens, dass die Eltern ihre Tochter auch nach vielen Jahren noch so sehr vermissen, während die einst beste Freundin sich nicht mal mehr an die Jahreszeit erinnern kann, in der Gema gestorben ist.

Ja, dass die Eltern über Jahre an die Tochter gedacht haben, wird dadurch gezeigt. Aber dafür muss man nicht einfach plump alle Anzeigen nacheinander abdrucken. Da entsteht irgendwie der Eindruck, dass Seiten gefüllt werden sollen, oder? Also es hat mir nichts gebracht und zur Geschichte hat es auch nicht beigetragen. 

Man fragt sich auch wie es zu der plötzlichen Obsession kommt, mehr über Gema's Tod herausfinden zu wollen.

Keine Ahnung, das finde ich auch nicht ganz nachvollziehbar. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Krani kommentierte am 26. Juli 2022 um 15:51

bisher kommt mir Gemas Tod ein bisschen wie ein Aufhänger dafür vor, über das eigene Leben zu plaudern

Jo. Mir auch.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Reem kommentierte am 31. Juli 2022 um 08:05

So kommt es mir auch vor.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 12:21

Die Erzählerin geht zurück in die Schule, in der sich seit ihrer eigenen Schulzeit viel verändert hat. Es fängt schon mit der Umzäunung an und auch die Leute, die nun dort arbeiten, können sich nicht an Gemacht erinnern. Die Szenen zeigen, wie vergänglich alles ist, wie schnell Menschen und ihre Schicksale vergessen werden und wie das Leben fortschreitet. 

Dann trennen sich Bruno und sie, weil er den Eindruck hat, dass sie eigentlich gar keine Beziehung will. Ich kann Bruno verstehen, dass er die Beziehung beenden möchte. 

Am Ende geht die Erzählerin zur Beerdigung der Mutter von Beatriz und schließt, zumindest wohl in ihren eigenen Augen, zum ersten Mal mit dem Tod eines Menschen richtig ab. 

Ich werde noch etwas über diesen Roman nachdenken, bevor ich mein endgültiges Urteil fälle.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Cindyjoer kommentierte am 25. Juli 2022 um 14:09

Auch der dritte Teil ist jetzt geschafft. 

Unsere Protagonistin besucht ihre alte Schule, findet aber nicht viel Neues heraus. 

Ein paar entscheidene Hinweise gibt dann am Ende der Bekannte ihres Verlegers, der wohl mehr mit der Familie zu tun hatte und interessante Informationen geben kann was nach Gemas Tod mit dem Restaurant und ihrer Familie passiert ist. 

Die Ich-Erzählerin trennt sich auch von Bruno, was aber sehr absehbar war, da sie ja sehr offensichtlich keine Lust mehr auf eine Beziehung mit ihm hatte. 

Am Ende zeigt sie doch dass sie etwas Mitgefühl hat und geht auf die Beerdigung von Beatriz´ Mutter. Das Ende hat mir, im Gegensatz zum restlichen Buch, recht gut gefallen. Man hat endlich das Gefühl die Protagonistin ist mal in der Situation angekommen und schweift einmal nicht mental ab. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Cindyjoer kommentierte am 25. Juli 2022 um 15:03

Das Buch hat mir nicht wirklich gefallen. 

Der Schreibstil war leicht zu lesen und das Buch ist mit seinen 137 Seiten sehr kurz. 

Den Schreibstil empfinde ich nicht als Leichtigkeit, er hat für mich eher etwas belangloses. Die Ich-Erzählerin springt von einem Thema zum Anderen, bei keinem wird lange genug verweilt um wirklich etwas auszusagen. 

Die Suche nach ihrer Kindheitsfreundin? Gema macht für mich nicht wirklich Sinn. Warum ist ihr das so wichtig. An einer Stelle wird gesagt, dass sie so gute Freundinnen waren und das Buch suggeriert auch dass ihr Gemas Tod nah geht, auf der anderen Seite war sie wohl nicht bei der Beerdigung, kennt nichtmal die Namen der Eltern und kann sich nur mit Glück an den Names des Restaurants erinnern, wo sie doch so tolle Erinnerungen an die Geburtstagspartys von Gema hat. 

Zwischendurch lernen wir Familie und Freunde kennen. Aber auch das macht die Protagonistin nicht sympatischer. Ihre momentane Beziehung langweilt sie, ihre Freundin lässt sich ja total gehen. Trotz dessen dass ihre Mutter totkrank ist, das ist lange kein Grund sich nicht schick zu machen. 

Am Ende hat dieses Buch für mich eine sehr unsympatische Protagonistin, keine nicht nachvollziehbare, fast manische, Suche nach Informationen zum Tod einer ehemaligen Freundin und viele oberflächliche Gedanken die abschweifen und ungefähr so beständig sind wie ein Fähnchen im Wind. 

 

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
ysmn kommentierte am 25. Juli 2022 um 15:09

Eigentlich gefällt mir das Cover ziemlich gut. Aber nachdem ich nun das Buch gelesen habe, frage ich mich, ob es auch wirklich dazu passt. Ich glaube, eher nicht. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Minijane kommentierte am 25. Juli 2022 um 21:58

Ich bin auch schon durch. Auch wenn mir die Ich-Erzählerin manchmal unsympathisch war und ich ihre Oberflächlichkeit kritisiert habe, gefällt mir auf der anderen Seite ihre Ehrlichkeit zu sich selbst. Sie gesteht sich auch ihre unschönen Charaktereigenschaften ein.

Am Ende geht sie auch erwachsener mit dem Thema Tod um und geht zum Begräbnis der Mutter ihrer Freundin.

Ich denke das Haupthema des Buches ist die Auseinandersetzung mit der Vergönglichkeit, mit dem was bleibt wenn wir gehen, dem Erinnern und Vergessen. Man denkt , so ging es mir zumindest, auch an eigene Verluste im Leben und wie man sich selbst an liebe Verstorbene erinnert. Und so hallt das Buch noch etwas nach, obwohl es mich nicht restlos überzeugen konnte.

 

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
ysmn kommentierte am 26. Juli 2022 um 16:00

Sie gesteht sich auch ihre unschönen Charaktereigenschaften ein.

Ja, das stimmt. Aber dabei bleibt es auch. Sie überdenkt sie nicht und hinterfragt sie eigentlich auch nicht, sondern macht einfach weiter. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Minijane kommentierte am 26. Juli 2022 um 17:11

Das stimmt wohl,schade aber vielleicht auch eine Frage des Alters. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
alasca kommentierte am 27. Juli 2022 um 13:09

Eine Frage des Alters? Wie meinst du das?

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Minijane kommentierte am 27. Juli 2022 um 18:14

Es wird wohl mit zunehmenden Alter schwieriger sich zu ändern, selbst wenn man an sich Charaktereigenschaften entdeckt, die nicht so positiv sind. Erkenntnis ist zwar der erste Schritt zur Besserung aber ich glaube es ist ganz schön schwer sich noch radikal zu ändern.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
alasca kommentierte am 28. Juli 2022 um 18:19

Das thematisiert die Erzählerin ebenfalls; für sie hat es nichts mit dem Alter zu tun.

S. 105 "Wir haben nicht viel Handlungsspielraum, wir sind, wer wir sind, festgelegt durch zwei, drei Eigenschaften (nicht alle positiv): großzügig, feige, tolerant, gut. Und diese zwei, drei Eigenschaften treten irgendwann immer hervor, und wenn du dich auf den Kopf stellst."

Ich neige dazu, ihr zuzustimmen. ;-)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Krani kommentierte am 26. Juli 2022 um 15:59

Die Protagonistin bleibt mir fremd. Seltsam, wie wichtig ihr Äußerlichkeiten sind. Seltsam, dass sie ihren Bruno in den Urlaub zu einer anderen Frau schickt.

Und wieso sie sich auf einmal für diese Kindheitsfreundin interessiert, wird mir auch nicht klar. Besondere Erinnerungen, die sie mit ihr verknüpfen würde, nennt sie nicht. Sie starb, das ist fast alles, was wir über sie erfahren.

Ihre Freundinnen verabschieden sich, weil es "schon spät" ist und besprechen noch auf der Treppe, wo sie als nächstes hingehen?

Worum geht es hier eigentlich? Was ist der Autorin wichtig?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Reem kommentierte am 31. Juli 2022 um 08:06

Ich hoffe, wir bekommen noch eine Antwort darauf, worum es geht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Nil kommentierte am 08. August 2022 um 11:22

Die Protagonistin bleibt mir fremd. Seltsam, wie wichtig ihr Äußerlichkeiten sind. Seltsam, dass sie ihren Bruno in den Urlaub zu einer anderen Frau schickt.

Ja, geht mir ähnlich. Eine etwas bizarre Person.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Krani kommentierte am 26. Juli 2022 um 16:28

Die Protagonistin bleibt mir fremd. Seltsam, wie wichtig ihr Äußerlichkeiten sind. Seltsam, dass sie ihren Bruno in den Urlaub zu einer anderen Frau schickt.

Und wieso sie sich auf einmal für diese Kindheitsfreundin interessiert, wird mir auch nicht klar. Besondere Erinnerungen, die sie mit ihr verknüpfen würde, nennt sie nicht. Sie starb, das ist fast alles, was wir über sie erfahren.

Ihre Freundinnen verabschieden sich, weil es "schon spät" ist und besprechen noch auf der Treppe, wo sie als nächstes hingehen?

Worum geht es hier eigentlich? Was ist der Autorin wichtig? Ich habe keine Ahnung.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
nicolebrk kommentierte am 29. Juli 2022 um 00:05

Das die beiden noch auf einen Drink rausgehen wollen zeigt ja nur, dass sie die Protagonistin anlügen müssen, weil sie nicht mit ihr rausgehen wollen..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
alasca kommentierte am 26. Juli 2022 um 16:50

Gema und ihr Verlust bildet eher den Grundton für diese an sich heitere Geschichte, die sich sehr assoziativ entwickelt. Die Protagonistin ist eine eher leichtlebige Frau, die das Leben zu genießen weiß. Viele Sätze lassen sich als Aphorismen lesen - mit denen ich nicht immer einverstanden bin. Aber vieles erscheint mir auch sehr stimmig. Es geht im Grunde um Jugend versus Erwachsenenalter, um Jugendwahn, um Erinnerung und wie sie funktioniert (übrigens mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesenermaßen). Und um Elternschaft geht es auch. Die Protagonistin scheint sich, bei allem Hedonismus, vor allem über ihre Mutterschaft zu definieren, was mich ein bisschen schockiert hat. 

Es liest sich sehr locker und leicht, bei aller Heiterkeit doch auch melancholisch. Bin gespannt, wo die Autorin hinwill; das ist mir im Moment noch nicht so klar. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Stardust kommentierte am 26. Juli 2022 um 22:10

Das Buch liest sich sehr ut, an was ich mich erst etwas gewöhnen musste, sind die Sprünge in der Handlung. Aber es passt schon so, Gedanken springen und shweifen ja auch oft auf ihre ganz eigene Art.

So nach und nach bekomme ich auch ein, noch etwas unklares, Bild der Erzählerin. Ich mag sie und ihre Art, sie hat sich eine gewisse Leichtigkeit, Unbeschwertheit bewahrt, hat aber schon einige sehr wichtige und wertvolle Gedanken.

Die Freundin ist mir noch zu wenig präsent, aber das wird schon noch.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
alasca kommentierte am 27. Juli 2022 um 11:28

Es geht immer noch nicht in der Hauptsache um die verlorene Freundin, eher reflektiert die Protagonistin die Rolle der Frauen in ihrem Leben. Gema scheint für niemanden außer ihren Eltern eine große Rolle gespielt zu haben, sie bleibt blaß, obwohl immer wieder ihre Klugheit, Güte etc. beschworen werden. Die Erinnerungsanzeigen der Eltern stehen im Kontrast zu der Erinnerungslosigkeit der Protagonistin und ihrer Freundinnen. Ich mag ihre Selbstironie, etwa wenn sie sagt, "Kurz war ich hin- und hergerissen zwischen Mitgefühl und meinem Naturell." Da musste ich lachen. Überhaupt finde ich den Text ziemlich witzig. Auch den Teil über das Sitzpinkeln. 

Wie die Protagonistin ihre Frauenfreundschaften beschreibt, finde ich sehr realistisch. Da ist nichts zu spüren von der vielbeschworenen Solidarität zwischen Frauen - es gibt sie nicht, daher muss sie ja auch ständig beschworen werden. Sie benennt die Ebenen, auf denen Frauen miteinander konkurrieren. Und die Bedeutung, die Frauen füreinander haben. Das finde ich alles schon sehr klug und scharfsichtig.

Aber wo die Autorin mit ihrem Buch hinwill, habe ich immer noch nicht verstanden. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Krani kommentierte am 27. Juli 2022 um 11:46

Nie war die Protagonistin so entschlossen wie auf den letzten Seiten, als sie zur Beerdigung von Beatriz Mutter geht.

Es ging ihr um den Tod. Der zum Leben gehört und den sie schon einige Male erlebt hat. Dem sie aber immer ausgewichen ist.

Immerhin das wissen wir jetzt. Warum sie sich so dafür interessiert, bleibt unklar. Warum sie plötzlich imstande ist, der Predigt zuzuhören, bleibt ebenfalls unklar.

Insgesamt eine ziemlich wolkige Geschichte.

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
alasca kommentierte am 27. Juli 2022 um 13:08

Ja, dies ist einer der Romane, die nichts erklären und das Denken den LeserInnen überlassen. Aber gerade das gefällt mir.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
alasca kommentierte am 27. Juli 2022 um 13:07

Die Recherchen der Erzählerin gehen weiter. Die einzige, die sie weiterbringt, ist die von Jordi, der ohne jede Beschönigung berichtet, was er noch weiß. Die Beziehung zu Bruno geht auseinander - gut so. Was wir nicht bekommen, ist eine Auflösung der Anfangsfrage: Hat die Erzählerin die Szene auf dem Schulhof wirklich erlebt? Das bleibt unklar. Aber darum geht es auch nicht. 

Mir hat der Roman gut gefallen. Bevor ich meine Rezi verfasse, muss ich noch ein wenig darüber nachdenken. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Reem kommentierte am 27. Juli 2022 um 15:23

Der Verlust von Gema ist natürlich schlimm, steht für mich hier aber gar nicht so sehr im Mittelpunkt wie ich gedacht hätte.

Es gibt hier viele Gedankengänge und Denkanstöße, nicht immer linear.

Ich muss mal gucken, wohin das führt.

Das Buch ist ja auch gar nicht so lang.

 

Thema: Deine Meinung zum Buch
ysmn kommentierte am 27. Juli 2022 um 19:49

Vielen Dank, dass ich mitlesen darf! Leider hat mir das Buch nicht so zugesagt, die Leserunde macht natürlich trotzdem Freude! Hier ist meine Rezension: 

https://wasliestdu.de/rezension/oberflaechlich-und-nichtsaussagend

 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Minijane kommentierte am 27. Juli 2022 um 21:26

Ich habe das Buch jetzt ein bisschen sacken lassen. Es war definitiv kein Highlight für mich aber ganz so schlecht fand ich es auch nicht.

Die Leserunde werde ich natürlich noch weiterverfolgen. Hier ist meine Rezension:

https://wasliestdu.de/rezension/vom-erinnern-und-vergessen-1
 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Christine_Tarot kommentierte am 27. Juli 2022 um 22:29

Hier bekommen wir mehr Einblicke in das soziale Umfeld der Erzählerin, besodners ist auch ihre Beziehung zu Bruno . der wird sehr im Detail beschrieben - er ist in den Augen der Erzählerin gutaussehend und hat immer ein charmantes Lächeln im Gesicht, vor Allem, wenn er sich selbst im Spiegel betrachtet. Jedoch fühlt sich die Erzählerin teilweise als würde ihr Leben stagnieren, so war es doch vorher ein angenehemes Leben... sie bemerkt, dass ihr die Beziehung zu Bruno entgleitet. Auch gibt es eine lange Passage über die Vergangenheit, sie erinnert sich an Gema und wundert sich, warum das Mädchen nie auf den Schulfotos zu sehen ist. Der Gedanke an sie lässt sie nicht los. In diesem Abschnitt werden die Menschen, die sie umegeben ganz im Detail beschrieben, das was sie ausmachen, ihre Besonderheiten und Macken, aber auch dass, was sie täglich an Kleidung tragen. Sehr scharfsinnig geschrieben und eine interessante Auswahl an Gedanken.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Christine_Tarot kommentierte am 27. Juli 2022 um 22:55

Es ist ein Zik-Zak an Gedanken - während der alltäglichsten Dinge taucht immer wieder das Mädchen Gema in den Gedanken der Erzählerin auf. Man erfährt die kleinsten Details über das Leben der Erzählerun: ''Also, sagte ich mr, während ich mir mit einem der acht Lippenstifte, die auf dem Tisch verstreut lagen, die Lippen anmalte, ich räume später auf, jetzt habe ich keine Zeit.''

Das Leben der Erzählerin hat einen Stillstand erlitten - sie trennt sich von Bruno bereits in den Gedanken: '' Ach Bruno... Merkst du denn nicht, dass man uns aus der Ali-Baba- Höhle rausgeworfen hat.'' Fast schon schmerzlich ist hier zu lesen, dass die Worte ''Ich liebe dich'' nicht mehr über die Lippen zu bringen sind - sie erwähnt, es eher aus einer Verpflichtung zu tun, so scheint es und entgegnet ihm das ''Ich liebe dich auch'' in einer Nachricht.

Als er nach Barcelona von der Arbeit zurückkehrt, überrascht er sie mit teurem Schmuck - ihre Gedanken kreisen sich um die bevorstehende Trennung und wieder erfährt man sehr spezielle Details aus dem Leben der Erzählerin:'' Da fiel mir auf, dass ich die Jeans trug, die laut Sandra sehr unvorteilhaft an mir aussah. Dass er mich nicht mehr lieben würde, weil ich unerträglich und selbstsüchtig war, egal, aber weil ich mich schlecht kleidete , das kam nicht in Frage.''

Der letzte Teil handelt von ihrer Freundin Beatriz. Die Mutter ist gestorben, aber die Erzählerin möchte vorerst nicht zu der Beerdigung gehen, auch weil die Nacht zuvor nicht gut verlief: ''Und Beatriz schreibt doch, ich muss nicht kommen. Ich schaute auf meine Zehen, ich musste mir noch die Nägel lackierne... Ich hatte keine Zeit, und ich hatte nichts zum Anziehen.''

Aber letztenendes schafft sie es rechtzeitg zur Leichenhalle und überwindet sich und ist somit bei der Beerdigung dabei. Auch am Ende denkt sie noch eimal an das Mädchen Gema.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Christine_Tarot kommentierte am 27. Juli 2022 um 23:11

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte - ein interessanter Einblick mit spanischen Einflüssen - Meine Rezension ist hier zu finden: Interessant -ein sehr eigenwilliger Roman | Was liest du?

https://wasliestdu.de/rezension/interessant-ein-sehr-eigenwilliger-roman
 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
buecherwurm1310 kommentierte am 28. Juli 2022 um 16:35

Eher zufällig wird die Erzählerin wieder an ihre ehemals beste Freundin Gema erinnert, zu der sie dann irgendwann aber nicht mehr so einen engen Kontakt hatte. Dann starb Gema mit 15 Jahren an Leukämie. Sie war lange krank, dann wohl einen Tag in der Schule bevor sie starb.

Die Erzählerin beschreibt dann eher, wie ihr Leben verläuft. Finanziell geht es ihr gut, sie hat zwei Söhne von unterschiedlichen Männern und ist kein Kind von Traurigkeit. Bei einem Essen kommt ihr dann wieder der Gedanke an Gema.

Der Schreibstil liest sich angenehm, doch mir ist die Erzählerin nicht besonders sympathisch. Sie kommt mir zu oberflächlich vor.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
alasca kommentierte am 30. Juli 2022 um 15:34

"Der Schreibstil liest sich angenehm, doch mir ist die Erzählerin nicht besonders sympathisch."

Das ist auch nicht nötig. :-)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
nicolebrk kommentierte am 29. Juli 2022 um 00:12

Tatsächlich muss ich zugeben, dass ich etwas über die Protagonistin verzweifle. 

Einerseits muss ich sagen, dass ich ihre Art, den Lauf der Dinge, des Lebens, ihre Ansichten,... zu beschreiben, sehr schön finde. Ich finde, dass sie für viele Aspekte des Lebens interessante Wortbeschreibungen findet, die man sonst, will man so eine Situation beschreiben, nicht wirklich greifen kann. Irgendwie erinnert mich das Buch teilweise an eine Art ,,Stream of consciousness'', natürlich nicht in kruzen, abgehakten Sätzen wie sonst in einem Gedankengang, aber häufig scheint die Protagonistin von einem normalerweise wichtigen Aspekt in den nächsten zu huschen. 

Andererseits, und das habt ihr alle schon richtig beschrieben, ist die Protagonistin leider sehr oberflächlich, scheint zwar irgendwie zu wissen, was sie will, wer sie ist, aber sozial gesehen eher weniger mit Menschen anfangen kann. Sie wirkt auf eine verdrehte Weise extrovertiert, aber auch irgendwie introvertiert. Sie scheint ein sehr spezieller Charakter zu sein, bei dem man nie weiß oder nachvollziehen kann, was als nächstes geschieht. Ich finde es dennoch faszinierend, ihr bei bestimmten Dingen ,,zuzuhören''. Besonders schön fande ich die Passage, als sie meinte, dass man als Frau nicht seinen Vater oder Großvater in Männern sucht, aber immer in anderen Frauen die eigene Mutter. Das hat mich schon sehr zum nachdenken gebracht. 

Tatsächlich habe ich mir vorgenommen, das Buch, wenn ich fertig bin, aufjedenfall nochmal zu lesen. Ich glaube, ich lese es momentan viel zu schnell, da in jedem Satz vermutlich mehr Bedeutung steckt, als man zu Beginn glauben mag. Ich muss irgendwie sagen, dass mich die Anneinanderreihung der Todesanzeigen irgendwie etwas gelangweilt hat :( 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
alasca kommentierte am 29. Juli 2022 um 00:44

Hier nun meine Rezi. Ich habe den Roman / die Erzählung mit großem Vergnügen und Gewinn gelesen und freue mich über die Bekanntschaft mit dieser für mich neuen Autorin, die man sicher im Auge behalten muss. Danke dafür an die Losfee und den Verlag. Meine Rezi erscheint auch auf Amazon, lovelybooks und whatchareadin. 

https://wasliestdu.de/rezension/truegerisch-leicht

 

Thema: Vorstellungsrunde
lulapat kommentierte am 29. Juli 2022 um 14:22

Ich bin der Heiko, bin 49 Jahre alt und freue mich schon sehr auf diese Leserunde

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
lulapat kommentierte am 29. Juli 2022 um 15:11

Mir gefällt der Roman sehr gut, er ist eher einer von den leisen Tönen. Die Erzählerin hat ein Leben in dem viel geschehen ist, erfüllt könnte man fast schon sagen. Das ihre Erinnerungen an Gema sie nun verunsichern, kann ich gut nachvollziehen. Ihre Recherche im Internet hatte etwas melancholisches, es scheint kein Lebenszeichen mehr von der toten Freundin zu geben. Sie wirkt wie ausgelöscht, dabei sagt man doch sonst, das Menschen in den Erinnerungen der anderen weiterleben. 
Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich gespannt wohin uns der Roman noch führen wird

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
nicolebrk kommentierte am 30. Juli 2022 um 12:08

So, ich bin nun auch mit dem kleinen letzten Zeil meiner Rezension fertig geworden. 

Allerdings werde ich mit meiner Rezension noch etwas warten, da ich noch etwas gedanklichen Abstand von dem Buch brauche. 

Ich hatte mir tatsächlich vom letzten Teil und dem Ende etwas mehr über die Auflösung zu Gema gewünscht. Klar, haben wir jetzt den Buch des Verlegerfreundes, der uns zumindest über das weitere Schicksal der Familie nach Gemas Tod aufklärt, aber weniger zu den Umständen des Todes selber. Vielleicht war das auch überhaupt nicht die Intention, sondern eher, dass der Leser einen sehr kleinen Teil des Lebens, einen kleinen Aussschnitt der Protagonistin erfährt. Was mir momentan so etwas fehlt ist der Bezug zu Gema. Es gibt kaum gemeinsame Erinnerungen, eher oberflächliche Erinnerungen vor allem an die Zeit kurz vor ihrem Tod, kaum richtige Kindheitserinnerungen. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Reem kommentierte am 31. Juli 2022 um 11:20

Ja, ich hatte auch an eine Art Auflösung gedacht, aber so ist das nun mal im Leben.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Stardust kommentierte am 30. Juli 2022 um 21:08

Dieser Abschnitt läßt mich fast noch ratloser zurück als der letzte, ich habe noch keine Ahnug, wo die Autorin mit uns hinwill. Die Teile, die sich mit Gema beschäftigten, mit der Suche in der Erinnerung und Vergangenheit, mochte ich sehr. Aber warum sucht sie plötzlich nach ihr, so vertraut waren sie ja dann wohl doch nicht, jedenfalls nur in wenigen Jahren.

Die Beziehung zu Brno verstehe ich auch nicht und ich denke, sie versteht sich selber nicht und das macht sie unzufrieden mit allen, auch mit sich selber.

Ich hoffe, der nächste Abschnitt und das Ende bringen mir hier etwas Erleuchtung.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Reem kommentierte am 31. Juli 2022 um 08:04

Die Suche nach GEMA, entspricht sie einer Suche nach dem Sinn des Lebens?

Aber warum genau interessiert sie das und andererseits zeigt die Protagonistin keinerlei Empathie bei den Gesprächen mit ihren Freundinnen?

Steckt noch mehr hinter dieser Suche?

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Reem kommentierte am 31. Juli 2022 um 11:20

Sie trennt sich also von Bruno, begibt sich in der Schule auf Spurensuche.

Aber der entscheidende Punkt ist, dass sie zur Beerdigung von Beatriz' Mutter geht.

So kann sie das erste Mal mit dem Tod abschließen und hoffentlich nun nach vorne schauen und ihr Leben "neu sortieren".

Ich bin allerdings mit der Ich-Erzählerin auch bis zum Ende nicht recht warm geworden. 

Die Geschichte an sich fand ich nicht schlecht, aber ich habe etwas anderes erwartet.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Reem kommentierte am 31. Juli 2022 um 11:26

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

https://wasliestdu.de/rezension/eine-suche-0

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
world-of-books kommentierte am 31. Juli 2022 um 12:35

Die Coverfarbe finde ich nicht sonderlich schön, aber die verschwommene Frau wirkt sehr geheimnisvoll. Doch nachdem ich das Buch nun zu Ende gelesen habe, bin ich etwas verwirrt, da die Geschichte durch den Klappentext, den Titel und das Cover viel geheimnisvoller dargestellt wird, als es am Ende ist. Außerdem finde ich, dass der Fokus auf Gema in der Geschichte nicht so groß ist, wie man erwarten würde.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
world-of-books kommentierte am 31. Juli 2022 um 12:52

Bisher ist das Buch sehr schön geschrieben, jedoch ist inhaltlich nicht viel geschehen. Es wirkte schon wie eine ruhige Geschichte, aber ich habe mehr Spannung erwartet aufgrund des Klappentextes. Zudem springt sie in der Geschichte ohne erkenntlichen Grund von einer Erinnerung zur nächsten.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
world-of-books kommentierte am 31. Juli 2022 um 13:00

Die Protagonistin ist sehr unsympathisch und ich hab das Gefühl, das es nicht die Intention der Autorin war, besonders da ich denke, dass das Buch autobiografisch sein soll und die Protagonistin als diese unglaubliche Frau dargestellt wird, die viele Männer abbekommt. Doch wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht, zeigt das sie sehr Ich-bezogen lebt. Dadurch wirkt jedoch ihre Interaktion mit ihren Kindern überraschend herzlich, als wäre sie eine andere Person, jedoch kommen die Kinder nicht häufig vor.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
world-of-books kommentierte am 31. Juli 2022 um 13:05

Ich hatte das Gefühl, zwei unfertige Bücher zu lesen. Zum einen die Geschichte einer Frau, die sich mit dem Tod ihrer damaligen Freundin beschäftigt, um auf diese Weise mit Verlust von geliebten Menschen, aber auch von Erinnerungen zurechtzukommen und zum anderen die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter zweier Kinder, welche auf der Suche nach Liebe zu sein scheint, aber dann wiederum auch nicht.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Reem kommentierte am 04. August 2022 um 16:41

Gut ausgedrückt.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
world-of-books kommentierte am 04. August 2022 um 18:22

Danke!

Thema: Lieblingsstellen
world-of-books kommentierte am 31. Juli 2022 um 13:14

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Buch noch mehr gute Stellen hatte, aber leider vergesse ich immer wieder beim Lesen, mir diese zu merken.

Das ist eine Stelle, die mich dran Erinnern lässt, dass das Buch gut geschrieben wurde und sehr viel Potenzial hatte, denn die Autorin hat etwas beschrieben, was ich immer erlebt haben, aber selber nie richtig in Worte fassen konnte.

 

S. 85

Und meine eigenen Erinnerungen begannen zu verschwimmen. Ich konnte nicht mehr direkt aus ihnen schöpfen, hatte keinen Zugriff auf die ursprüngliche Quelle, konnte nicht in den Moment zurück, nur noch in die Erinnerung an den Moment, was manchmal war, als hätte jemand anders es erlebt und würde mir davon erzählen.

 

Thema: Deine Meinung zum Buch
world-of-books kommentierte am 31. Juli 2022 um 14:31

https://wasliestdu.de/rezension/hatte-potenzial-1

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Noelas_books kommentierte am 01. August 2022 um 16:39

Mit dem ersten Abschnitt tue ich mich noch ein wenig schwer und bin noch nicht in der Geschichte angekommen. Der Schreibstil ist ungewöhnlich und es scheint so, als ob die Autorin - zum Teil - ziellos durch die Handlung führt. Sie wechselt von Erinnerungen zu Aktuellem und selbst als man annimmt, dass durch die Recherche im Internet ein wenig Spannung in die Geschichte kommen könnte, wird man enttäuscht, weil die Suche nichts zu Tage bringt. Ich hoffe, dass der nächste Abschnitt besser ist

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
lulapat kommentierte am 01. August 2022 um 19:55

Ich lese das Buch nach wie vor recht gerne, dennoch würde ich mir wünschen, dass wir den eigentlichen Antrieb der Protagonisten näher erfahren. Das sie sich an GEMA erinnern möchte, habe ich jetzt verstanden, aber da muss doch noch mehr kommen, ansonsten ergibt das für mich alles keinen großen Sinn. 
Sie gelangt wahrscheinlich über die vergessene Freundin dazu, sich über die Gefüge mit ihren Freundinnen, Eltern, insbesondere der Mutter, auseinanderzusetzen. Doch warum? Von dem was sie berichtet gab es da keine offensichtlich verarbeitungswürdigen Erlebnisse. Das was sie berichtet wirkt recht normal.

Mal sehen, was der letzte Abschnitt noch so bringt

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Stardust kommentierte am 03. August 2022 um 08:25

Ich habe mir jetzt absichtlich viel Zeit für dieses kleine Buch gelassen, zwischendurch Pausen gemacht. Die Schreibweise gefiel mir sehr, man trieb mit ihren Gedanken hin und her und versuchte etwas zu fassen zu bekommen. Nach und nach lernen wir die Protagonistin etwas besser kennen und ich verstehe auch, warum sie viel vergessen-verdrängt hat und auch, warum sie einiges wiederhaben will.

Sie räumt mit den Erinnerungen auch in ihrem eigenen Leben auf, mir hat das Ende gefallen. Ich mochte auch den Erzählstil, aber die tote Freundin stand für mich hier nicht so sehr im Mittelpunkt.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
lulapat kommentierte am 04. August 2022 um 11:16

Durch die Suche nach GEMA gelingt es der Erzählerin sich über einiges klar zu werden. Sie schafft es sich nun klar einzugestehen, dass die Beziehung nicht das richtige ist. Die Präsenz an der Beerdigung zeigt, dass sie gereift ist, sie ist nicht mehr ganz so oberflächlich, als sie der Freundin den fehlenden Zahn vorwirft. Ein Roman, der sehr unterhaltsam war, aber für mich leider kein Lesehighlight geworden ist.

Thema: Lieblingsstellen
lulapat kommentierte am 04. August 2022 um 11:16

Mir gefiel am besten, dass die Erzählerin am Ende zum Begräbnis geht. Das war ein sehr erfüllender Moment

Thema: Deine Meinung zum Buch
lulapat kommentierte am 04. August 2022 um 11:36

https://wasliestdu.de/rezension/der-weg-zu-sich-selbst-2

Danke für das Buch und die Gelegenheit zu dieser Leserunde. Es hat Spaß gemacht!

Die Rezension wird ebenso bei Amazon, weltbild, buecher.de und eBook.de veröffentlicht 

 

Thema: Wie gefällt dir das Cover?
Mara S. kommentierte am 07. August 2022 um 22:13

Die Covergestaltung gefällt mir gut. Ich mag das Spiel mit dem Licht und der Unschärfe. Es hat mich sofort angesprochen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 48
Mara S. kommentierte am 07. August 2022 um 22:21

Der Einstieg in den Roman fällt einem relativ leicht. Die Ich-Erzählerin hat einen fast plaudernden Tonfall drauf, erzählt teilweise etwas sprunghaft, aber noch gefällt mir das. Allerdings weiß man noch nicht genau, wohin die Reise gehen wird. Mich wundert ein wenig, dass ihre Erinnerung zu Gema so verschüttet ist. Mit 15 wäre so eine Geschichte im Freundeskreis doch sehr stark und emotional belastend gewesen, würde ich denken. Man schlittert ja gefühlsmäßig immer von einem Extrem ins andere, so als Pubertier, oder?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Mara S. kommentierte am 07. August 2022 um 22:32

Je weiter ich mit der Lektüre voranschreite, desto unsympathischer wird mir die Erzählerin. Das ist irgendwie spannend. Denn einerseits finde ich es sehr interessant, wie sie die Beziehungen zu anderen Menschen in ihrem Leben beschreibt, reflektiert und analysiert. Andererseits wirkt sie immer oberflächlicher auf mich. Kann sie sich auf andere Menschen wirklich einlassen? Es scheint, als würde sie von Mann zu Mann hüpfen und keiner sie allzu lange begeistern können, selbst so ein allseits begehrter Typ wie Bruno nicht. Sie kreist ständig um sich selbst und ihre (körperliche) Wirkung auf andere Menschen, vor allem Männer. Das in dieser Form so zu lesen, ist schon erstaunlich, weil es nicht sehr tiefsinnig wirkt - ich finde es aber dennoch sehr realistisch. Denn ich glaube, man macht das unterbewusst wirklich sehr häufig, wenn man durch seinen Alltag geht und anderen Menschen begegnet. Man schreibt es nur nicht für die Nachwelt auf. Ich weiß nur immer noch nicht, warum Gema im Moment so wichtig für sie ist. Warum kommt ausgerechnet jetzt die Auseinandersetzung mit ihrem Tod? 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Mara S. kommentierte am 07. August 2022 um 22:50

Mein erstes Gefühl nach Beendigung des Buches ist Enttäuschung, gefolgt von genervt sein. Aber nachdem ich ein wenig über dieses Erzählen nachgedacht habe, kommt da doch noch ein wenig mehr. Die Ich-Erzählerin fand ich bis zum Schluss nicht wirklich sympathisch, sie war mir eine Spur zu sehr von sich selbst überzeugt, aber ihre verschiedenen Gedanken zum Leben und Sterben sind nicht einfach so dahin gesagt. Wenn man mag, kann man da schon eine Auseinandersetzung mit dem Menschsein im Allgemeinen hineinlesen. Wer sind wir? Wie gestalten wir unsere Beziehungen zu anderen Menschen? Welche Vorstellung haben wir vom Leben und welches Leben leben wir? Wie gehen wir mit dem Tod eines nahen Menschen um? Die Ich-Erzählerin scheint die Taktik der Verdrängung zu verfolgen bzw. des Vergessens. Ginge für mich zum Beispiel gar nicht, weil ich wie ein Elefant bin und mich immer an alles erinnere. Aber ich habe auch Menschen in meinem Umfeld, die sich nur sehr selektiv erinnern und immer ganz erstaunt sind, wenn ich mich dann an die selben Ereignisse wesentlich ausführlicher und detaillierter erinnere. Aber Erinnerung ist auch sehr trügerisch und man kann sich selbst nicht unbedingt trauen. Das hat Milena Busquets eigentlich sehr klar und deutlich rausgearbeitet.   

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 49 bis 98
Noelas_books kommentierte am 08. August 2022 um 13:47

Im zweiten Abschnitt lernen wir mehr über das Umfeld der Erzählerin. Über ihre Freunde und Familie. Was ihr Problem mit Bruno ist, kann ich nicht ganz nachvollziehen, würde aber annehmen, dass er ihr schlicht zu langweilig geworden ist. Ihre Freunde scheinen ihr ja eh nicht viel zu bedeuten, so wie sie sich verhält. Überhaupt finde ich sie sehr ich-bezogen und kann mit ihrer Art nichts anfangen. Die Suche nach Antworten zu Gemas Tod kann ich nicht nachvollziehen. Warum tut sie das nach all den Jahren?

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 99 bis Ende
Noelas_books kommentierte am 08. August 2022 um 13:56

Dass Bruno und sie sich getrennt haben, hat mich nicht überrascht, da ich auch den Eindruck hatte, dass sie eigentlich keine Beziehung haben wollte. 

Sie besucht ihre alte Schule, findet dort aber nichts über Gema heraus. 

Dass sie zu der Beerdigung der Mutter von Beatriz geht, hätte ich anfangs nicht vermutet, finde aber gut, dass sie diesen Schritt unternommen hat. Es zeigt ihre Menschlichkeit und Mitgefühl, was bisher im Buch nicht der Fall war. 

Insgesamt war das der beste Abschnitt, auch wenn mir das Buch ansonsten eher mittelmäßig gefallen hat.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Noelas_books kommentierte am 08. August 2022 um 14:41

Leider hat das Buch meinen Geschmack nicht getroffen. Trotzdem vielen Dank für das Exemplar. Hier ist nun auch meine Rezi 

https://wasliestdu.de/rezension/leider-eine-enttaeuschung-61

Thema: Deine Meinung zum Buch
Stardust kommentierte am 08. August 2022 um 21:56

Vielen Dank für dieses Buch und die Runde hier. Mich konnte es leider nicht so begeistern.

https://wasliestdu.de/rezension/ohne-roten-faden-0