Leserunde

Leserunde zu "Wenn Donner und Licht sich berühren" (Brittainy C. Cherry)

Wenn Donner und Licht sich berühren - Brittainy C. Cherry

Wenn Donner und Licht sich berühren
von Brittainy C. Cherry

Bewerbungsphase: 25.04. - 09.05.

Beginn der Leserunde: 16.05. (Ende: 06.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des LYX Verlags – 20 Freiexemplare von "Wenn Donner und Licht sich berühren" (Brittainy C. Cherry) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Sich in Jasmine Greene zu verlieben, fühlte sich an wie ein warmer Sommerregen. Leicht und unbeschreiblich schön. Aber als wir uns Jahre später wieder gegenüberstehen, ist von dem Sommerregen nichts mehr übrig. Stattdessen sehe ich in ihren Augen einen tosenden Sturm. Wie lange tobt er schon dort? Wie lange hat er sich schon in ihrer Seele zusammengebraut? Ihr Herz ist für immer gebrochen, und ich hasse mich dafür, dass ich es jetzt erst bemerke – wo es vielleicht schon zu spät ist. 

"Ein absolutes Meisterwerk!" AFTER DARK BOOK LOVERS 
Der neue Roman von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Brittainy C. Cherry

ÜBER DIE AUTORIN:

Brittainy C. Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing und schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

08.06.2019

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
chaiiii kommentierte am 17. Mai 2019 um 14:41

Mein Buch ist gestern angekommen (nochmals vielen lieben Dank!!) und ich konnte nicht widerstehen, damit anzufangen.  :)

Bis jetzt gefällt es mir richtig gut und ich habe Jasmine und den introvertierten Elliott schon sehr lieb gewonnen.

Nun haben wir erfahren, wie die Beiden sich kennengelernt und trotz ihrer charakterlichen Unterschiede einige Gemeinsamkeiten festgestellt haben (Liebe zur Musik, Gefühl der Einsamkeit ,...). Dabei wurde ich ähnlich wütend wie Jasmine, als ich die Passagen gelesen habe, in denen Elliott von Todd und seiner Bande schikaniert wurde!

Vermutlich wird es bald einen Zeitsprung geben und sie werden wieder aufeinander treffen. Ich bin schon sehr gespannt, wie das Wiedersehen ablaufen wird... 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
marcello kommentierte am 18. Mai 2019 um 13:24

Die Leseprobe, die ich von der Lesejury-Bewerbungsrunde kannte, hatte mich sehr neugierig auf dieses Buch gemacht, da ich direkt sowohl zu Jasmine als auch zu Elliott eine Verbindung hergestellt hatte. Daher war ich etwas überrascht, als ich feststellen musste, dass danach für mich die Begeisterungskurve etwas abnahm und ich kann es leider noch nicht mal so richtig begründen. Es war einfach nur ein Gefühl, als ob plötzlich auf Pause gedrückt worden wäre.

ABER das hat zum Glück nur kurz angehalten. Spästens als Jasmine und Elliott wirklich miteinander agieren, war ich bei ihnen und in jedem Moment unheimlich glücklich. Meine Lieblingsstelle aus dem Abschnitt ist dann tatsächlich, als es heißt: "Elliot ist für uns alle zu gut." Das ist er tatsächlich, auch für unser Leser. Er wirkt durch seine Art wie von einem anderen Planeten, weil man denkt: "So etwas gibt es noch?" und ich würde ihn am liebsten ständig in Arm nehmen und von ihm in den Arm genommen werden. Er sagt einfach stets die richtigen Dinge, das berührt mich wohl am meisten.

Jasmine tut mir ungeheuer leid mit ihrer Mutter. Elliotts Qualen durch Todd und seine Freunden sind auch kaum zu ertragen, aber bei Jasmine ist es fast noch schlimmer, weil es ihre Familie ist, weil es ihr Zufluchtshafen sein sollte. Denn Elliott hat seine Mutter, seine tolle Schwester Katie, seinen Onkel und seine Musik und da bekommt er so viel Freiheiten, dass er sich seinen Ausgleich problemlos schaffen kann. Jasmine hat all das nicht und das bricht mir das Herz für sie. Natürlich gibt es Ray, aber es ist schon wahr, im Gegensatz zu der Mutter ist er einfach zu schwach, an sich ist er nämlich ihr Hafen.

Ich bin jetzt wirklich sehr gespannt, was der Zeitsprung für uns bereithalten wird und vor allem ob Ray recht hat, dass der andere Produzent die Hölle für die beiden Frauen bedeutet hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Gackelchen kommentierte am 24. Mai 2019 um 20:25

"Meine Lieblingsstelle aus dem Abschnitt ist dann tatsächlich, als es heißt: "Elliot ist für uns alle zu gut." Das ist er tatsächlich, auch für unser Leser. Er wirkt durch seine Art wie von einem anderen Planeten, weil man denkt: "So etwas gibt es noch?""

Du sagst es gut mit "Zu gut auch für uns Leser" Er ist mir teilweise fast zu perfekt und ich wünsche mir, mehr zu sehen von ihm, das nicht so perfekt ist :-) Aber wie du auch sagst, man kann sich nicht wehren und wünscht sich ihn einfach mal knuddeln zu können. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 28. Mai 2019 um 08:31

Ich habe bei Elliott auch ständig das Bedürfnis ihn in den Arm zu nehmen. Er ist wirklich ein lieber Kerl, er ist aktuell ja noch sehr jung und insgesamt sehr verunsichert. Ich hoffe, dass wir dann später einen stärkeren Elliott kennenlernen werden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Stephie2309 kommentierte am 06. Juni 2019 um 20:37

Auf die Veränderung, die er sicher durchläuft, bin ich auch schon sehr gespannt. Wie wird Elliott ein paar Jahre später sein? Wird er mehr Selbstvertrauen haben? Das würde ich ihm sehr wünschen, solange er sich trotzdem selbst treu bleibt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Nevalon kommentierte am 18. Mai 2019 um 15:36

Ich konnte auch nicht widerstehen und habe sofort mit dem Lesen begonnen und bin bisher sehr begeistert.

Mich haben die beiden Charakteren sofort in ihren Bann gezogen. Es ist ein ständiges auf und ab der Gefühle bei Jasmine und Elliott. Mal ist man entsetzt dann traurig aber auch kurz darauf wieder total hingerissen von den Beiden.
Man kann sich sehr gut in die Gefühle der beiden hineinversetzen. Sei es die ungerechte Behandlung durch ihre ehrgeizige Mutter oder die Schikane der Mitschüler.
Auf der anderen Seite hat man die Liebe, die langsam zwischen Elliott und Jasmine entsteht, weil sie sich gegenseitig Halt geben können.

Ich mag es auch,dass immer die Sichtweise der Charaktere wechselt und man somit Einblick in die Gefühle von beiden bekommt.
Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Lesetraum.blog kommentierte am 18. Mai 2019 um 17:23

Mein Buch ist gestern bei mir eingezogen und habe heute mit den ersten Abschnitt beendet. Und ich bin schon jetzt mega begeistert von der Geschichte und vor allem gerührt. Elliott ist so ein gefühlvoller und einfach liebenswerter und ehrlicher Charakter, dass ich mich jetzt schon in ihn verliebt habe! Und auch Jasmine habe ich ins Herz geschlossen. Völlig fassungslos bin ich über ihre Mutter, die einfach eine Tyrannin ist und nur egoistisch handelt. Deswegen hoffe ich, dass Jasmine nicht zu sehr unter ihr leiden wird, jetzt wo sie mit ihr umziehen muss...

Ray mag ich auch sehr, hoffentlich werden wir noch mehr von ihn hören und vielleicht kann Jezz, wenn sie älter ist, zu ihm ziehen..

Bisher ist das mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry und ich bin schon jetzt echt begeistert wie mich die Geschichte mitnimmt und mich in den Bann zieht. Auch hatte ich schon Tränen in den Augen bei so manchen Szenen!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
flowers.books kommentierte am 30. Mai 2019 um 13:12

Ray finde ich auch super und ich will mir gar nicht vorstellen, wie es Jasmine gehen würde, wenn sie ihn nicht hätte und mit ihrer Mutter alleine ist.
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Dorie74 kommentierte am 18. Mai 2019 um 17:28

Und wie erwartet wurde ich sofort in die Geschichte reingezogen. Jasmine und Elliott haben so viele Gemeisamkeiten, und sind doch so unterschiedlich.Ich mag sie beide.

Beider Szene auf der Party,tat esmir richtig weh weiter zulesen....Es war so schrecklich. Aber Jasmine hat super reagiert.Nur Ihre Mutter,wie schon oft nicht so.Die kann ich überhaupt nicht verstehen. Wie kann man als Mutter keinen Wert auf Schulbildung legen??? Hoffe Ray wird sie noch überzeugen dass sie Ihrer Tochter mehr Freiheiten oder einfach nur Leben gibt. 

Bin schon gespannt wie es weiter geht...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
riris_buecher kommentierte am 20. Mai 2019 um 23:01

Das mit der Mutter finde ich auch total schrecklich. Ich war echt schockiert als ich die Passage gelesen habe, wo Jasmine fragt ob sie sie überhaupt liebt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Stephie2309 kommentierte am 06. Juni 2019 um 20:39

Die Mutter ist doch generell ein Albtraum und nicht ganz dicht. Sorry, aber anders kann man das gar nicht ausdrücken. Die legt nicht nur keinen Wert auf eine vernünftige Schulbildung, die legt auch keinen Wert auf Liebe oder eine liebevolle Beziehung. Für sie zählt offensichtlich nur Erfolg und Geld und wenn ihre Tochter dabei auf der Strecke bleibt, ist ihr das doch egal. DIe würde Jazz doch auch rücksichtslos dazu zwingen sich "hochzuschlafen", wenn sie das für einen erfolgversprechenden Weg hält.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Cindyjoer kommentierte am 19. Mai 2019 um 19:18

Freitag war das Buch in meinem Briefkasten ( danke nochmal das ich dabei sein darf :) )

Da ich auch gestern die Diagnose "Hörsturz" bekommen habe, ist lesen das Beste was ich machen kann und ohnehin die beste Medizin :)

Mich hat das Buch direkt begeistert. Jasmine und Elliott sind so liebenswert, dass man sie einfach mögen muss. Sehr begeistert hat mich auch Ray aber Jasmines Mutter fand ich schon auf den ersten Seiten sehr unangenehm was sich im Laufe der ersten Hälfte noch verfestigte.

Bis jetzt ist es eine sehr schöne und vorsichtige Liebesgeschichte die mir öfter als ich es zugeben  möchte ein verzücktes "Ohhhh" entlockt hat.

Das Kennenlernen der beiden Charaktere hat mich sehr berührt und die Angriffe der Mitschüler sehr schockiert und empört.

Auch die Rolle welche die Musik in der ganzen Geschichte spielt hat mir sehr gut gefallen. Ich bin gespannt wie es weiter geht und wie die Beiden sich verändern, da sie sich ja erstmal trennen müssen.

 

Des Öfteren habe ich mich wehmütig gefragt wo mein Elliot war als ich 16 war :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 28. Mai 2019 um 08:32

Die Rolle der Musik und wie sie die beiden verbindet gefällt mir auch sehr gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
riris_buecher kommentierte am 20. Mai 2019 um 22:58

Ich kenne die Autorin bereits, hatte aber total vergessen wie sehr ich ihre Art und Weise die Geschichten zu erzählen mag. Ich finde es klasse, dass der Klappentext kaum was über Inhalt verrät.
Die ersten ersten Dialoge waren für mich etwas "einfach", irgendwie naiv würde ich sagen. Aber die Situationen sind schon anders, so wie der Schreibstil. Es unterscheidet sich von den anderen, es ist mal was Anderes.
Bis jetzt ist es wunderschön, ich meine schon fast die Musik der beiden hören und spüren zu können.

Zu den Charakteren kann ich schon mal sagen, dass Jasmine und Elliott wunderbar sind und die Mutter total schrecklich. Ich hoffe es gibt solche Mütter nicht wirklich.
Der Elliott hat mir an vielen Stellen leid getan. Das was Jasmine für ihn gemacht hat fand ich aber etwas dumm. Ich weiß nicht, irgendwie fand ich es weniger heldenhaft aber dennoch irgendwie süß. Schließlich zählt der Gedanke.

Ich werde jetzt direkt weiterlesen, denn ich bin wahnsinnig gespannt wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
AiHaninozuka kommentierte am 01. Juni 2019 um 12:17

Ich liebe die Klappentexte ihrer Bücher! Sie wirken immer so wahnsinnig poetisch. Dramatisch, aber nicht zu hoffnungslos. Mein Lieblingsklappentext ist und bleibt der von "Wie das Feuer zwischen uns" :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Stephie2309 kommentierte am 06. Juni 2019 um 20:43

Ich fürchte leider, dass es solche Mütter tatsächlich auch in Wirklichkeit gibt und das nicht zu knapp. Man muss sich doch nur diese perversen Schönheitswettbewerbe ansehen. Kleinkinder kommen ja nicht von selbst auf die Idee an so etwas teilnehmen zu wollen, mit 5 kg Make up im Gesicht und 3 kg Haarspray auf dem Kopf, etc. Das macht doch kein Kind aus Spaß, das wird alles von den Eltern organisiert. Gleiches gilt doch auch für junge Schauspieler, die dem Druck häufig nicht gewachsen sind und später von Drogen- und Alkoholsucht berichten. Da stecken auch oftmals Eltern dahinter, die ihre Kinder als Einnahmequelle missbrauchen. Furchtbar ist so etwas.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
flowers.books kommentierte am 21. Mai 2019 um 10:00

Mein Buch kam am Wochenende an und ich finde es unglaublich toll bisher. Der Schreibstil ist flüssig und ich bin gut ins Buch gestartet. Dies ist mein erstes Buch von Brittainy C. Cherry und ich bin sehr gespannt wie es weiter geht. Die Protagonisten finde ich bisher auch wirklich sympathisch!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Missi kommentierte am 24. Mai 2019 um 05:56

Jasmine und Elliott sind so verschieden, aber auf einer Art und weise auch gleich. Die liebe zu Musik verbindet beide, umso trauriger war ich das es nur so kurz zwischen den beiden war. Ich hätte den beiden noch viel mehr Momente gerne geschenkt, das haben beide verdient alleine weil das Leben sie so gezeichnet hat.

Jasmines Mutter ist eine wirklich schreckliche Person, man kann sich kaum vorstellen das eine Mutter ihr eigenes Kind nicht liebt. Da fand ich Ray schon sympathischer alleine das er die Launen der Mutter ausgehalten hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Annekathrin Müller kommentierte am 25. Mai 2019 um 10:32

Aber Jasmins Mutter liebt sie doch. Sie will ja das Beste für Jasmin und unterstützt sie deshalb bei allem, was mit ihrem Traum ein Star zu werden, zu tun hat. Die Mutter merkt nur leider nicht, dass das ihr Traum ist und nicht Jasmins. Sie glaubt, Jasmin muss es schaffen, weil sie es nicht geschafft hat. Oder habe ich das falsch interpretiert?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
sChiLdKroEte kommentierte am 27. Mai 2019 um 10:03

Ich habe es auch so verstanden, dass Jazz das schaffen soll, was ihr selbst verwehrt blieb. Sie glaubt, sie machen alles richtig und würde ihr helfen, ein besseres und erfolgreicheres Leben zu führen, als sie selbst. Sie scheint aber nicht zu merken oder nicht wahrhaben zu wollen, dass sie Jazz ihren Traum aufzwingt und sie in ein Korsett steckt, dass ihr Traum nicht der ihrer Tochter ist. Dadurch kommen sie und ihr Verhalten sehr kalt und lieblos rüber.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 28. Mai 2019 um 08:35

Ich verstehe das ebenfalls so. Der Mutter wird gar nicht bewusst sein, dass sie Jasemine ein Leben aufzwingt, das diese gar nicht führen will. Für sie ist es das beste und das möchte sie für ihre Tochter.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
flowers.books kommentierte am 30. Mai 2019 um 13:11

Ziemlich gut formuliert. So denke ich auch. Mit ihren Aussagen wirkt sie wirklich eiskalt - vor allem auch auf die Frage "liebst du mich eigentlich"...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Stephie2309 kommentierte am 06. Juni 2019 um 20:45

Also für mich geht das Verhalten der Mutter weit über ein "ist ihr nicht bewusst hinaus". Ich empfinde es eher so, dass die Wünsche ihrer Tochter ihr schlicht egal sind. Selbst als Ray ihr klipp und klar sagt, wie unglücklich sie Jazz macht, ist ihr das egal. Spätestens dann hätte sie ihr Verhalten doch mal hinterfragen müssen. Und die Antwort auf die Frage, ob sie Jazz liebt, sagt doch wohl alles. Die einzig richtige Antwort hätte "ja" lauten müssen und nicht "ich liebe dich, wenn du machst, was ihr dir sage".

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Gackelchen kommentierte am 24. Mai 2019 um 20:47

Wow ich war echt überrascht wie schnell das Buch bei mir ankam. Bevor ich damit loslegen konnte, hatte ich noch ein anderes Buch gelesen, welches richtig träge und zum Ende hin ziemlich schlecht war, sodass ich mich umso mehr auf dieses hier freute. 
Wie von den anderen Büchern der Autorin gewohnt war ich richtig schnell in der Geschichte drin. Ich war nur überrascht über Elliots Beschreibung ( Schüchtern, Brille, Zahnspange, Schmal ) da ich vorab das Cover der englischen Ausgabe gesehen hatte, war ich erst irritiert, aber dann erinnerte ich mich dass ja noch ein Zeitsprung kommen wird. Und Jugend-Elliot gefällt mir besser als Cover Badboy Elliot. Hat mich sehr gefreut, dass das Cover herzlich wenig mit den Figuren am Hut hat. 
Ray ist für mich ein Highlight. Man ist ja gewöhnt, dass die liebende Mutter sich mit einem Schlägertyp einlässt und die Tochter dadurch leidet. Dass es hier mal die Mutter ist und der Stiefvater der sich aufopferungsvoll kümmert hat bei mir gleich gepunktet. Boah die Mutter... Auf den wenigen Seiten kommt sie bei mir schon fast an Umbridge ran. 

Ich war sehr erschrocken über das Ausmass, welche die Parties bei Todd angenommen hatten. Als es zuerst nur hiess "Blowjob" war schon krass, aber dann... Ich bin geschockt mit welcher normalität das irgendwie beschrieben wird. Auch halt Katies Video, das schlimme für sie ( und alle?) ist, dass das Video veröffentlicht wurde, nicht den Umstand was das Video zeigt?! Bin ich zu Prüde? Bei 15-16 Jährigen? 

Als Ray geht, dachte ich nämlich wieso sie nicht mitgeht und dann ist mir wieder erst eingefallen, dass sie erst 16 ist. Ich vergesse das ständig. 
 

Das ist das erste Buch seit langem bei dem ich Abends lieber weiterlesen will anstatt den Fernseher einzuschalten und dafür bin ich dankbar. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Sarahs_Leseliebe kommentierte am 26. Mai 2019 um 14:54

Ich war am Anfang auch etwas irritiert, weil ich nach der Leseprobe gedacht habe, dass es ein Buch ist, in dem Erwachsene die Protagonisten sind. Deswegen die Verwirrtheit als auf einmal Teenager diesen Part übernommen haben. Aber. das wird sich nach diesem Abschnitt bestimmt ändern.

Wie leichtfertig hier mit Sexualität umgegangen wird hat mich auch etwas geschockt. Ist das bei der Jugend heutzutage so? Es wird einfach so nebenbei erwähnt als ob das, was auf den Partys passiert nichts schlimmes ist... 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Gackelchen kommentierte am 27. Mai 2019 um 10:10

Ja, die Nebensächlichkeit mit der es erwähnt wurde, hat mich halt auch so geschockt. Vielleicht sind wir nun offiziell Alt ;-) 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Sandkuchen kommentierte am 27. Mai 2019 um 10:10

Mich hat es auch überrascht wie leicht man hier mit Sexualität umgeht, allerdings hab ich das Gefühl das ist heutzutage so.

Wir haben bei uns im Betrieb oft Praktikanten und ganz oft erzählen die Storys ... dabei sind die meist erst 15.
Ich finde man merkt bei Jasmine schon, dass sie denkt sie muss das tun. Sie tut es ja für ihn, es ist ja nur Sex.
Eine krasse denkweise, allerdings weiß ich nicht wohin so ein denken uns mal führen wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 28. Mai 2019 um 08:40

Ich hatte bei Jasemine auch eher den Eindruck, dass sie das Gefühl hatte es tun zu müssen. Gefühle waren nicht dabei. Ich denke da wird auch einiges an Druck von Todd gewesen sein. Außerdem macht Social Media die Jugend heutzutage vermutlich nicht gerade leichter, da kann ja echt alles landen und wird es auch für immer bleiben. Ich bin sehr froh, dass ich ohne Facebook & Co. aufgewachsen bin.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
flowers.books kommentierte am 30. Mai 2019 um 13:15

Das ist mir auch so ergangen zu Beginn aber mittlerweile geht es.

Ihr Aussage "Es ist ja nur Sex" hat mich auch schockiert - ob es wohl nicht nur von ihrem Ex-Freund sondern auch von

ihrer Mutter mit herrührt....

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Stephie2309 kommentierte am 06. Juni 2019 um 20:48

Diese Aussage hat mich auch geschockt, aber was will man bei einer Mutter erwarten, die offenbar genauso denkt und für die Sex nur ein Mittel zum Zweck ist, um weiter zu kommen? Abgesehen von Ray hatte Jazz vor Eli doch nie jemanden in ihrem Leben, der ihr gezeigt hat, was es bedeutet jemanden zu lieben.

Hinzu kommt, dass es in den USA vermutlich wirklich so krass zugeht. Die regen sich auf, dass man bei uns ab 18 Alkohol trinken darf, dabei sterben bei denen viel mehr junge Leute an Alkoholvergiftung. Von der Rape Culture will ich lieber gar nicht erst anfangen, aber in den USA wundert mich in dieser Hinsicht leider gar nichts mehr.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
AiHaninozuka kommentierte am 01. Juni 2019 um 12:22

Oh, wow. Ich hatte mir trotz der Beschreibung der karamellfarbenen Haut nie vorgestellt, dass Eli farbig ist. :D Ja.. das mit der Sexualität und auch mit dem Mobbing finde ich ziemlich krass dargestellt, da man da doch eigentlich schon rechtliche Schritte einleiten müsste.. Aber naja. Das mit der Sexualität finde ich da fast weniger schlimm als das heftige Mobbing. Ich glaube, die einzigen Emotionen, die Jazz jemals bekam, waren von Ray. Ihre Mutter passt perfekt zum Klischee der Damen, die die Beine breit machen um zu bekommen, was sie wollen. Siehe Trevor Su.. Kann mir gut vorstellen, dass Jazz evtl. auch nicht perfekt sozialisiert wurde, da sie ja nie viel Zeit mit anderen verbracht hatte und sich evtl. auch nicht anders zu helfen wusste. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Stephie2309 kommentierte am 06. Juni 2019 um 20:51

Das Mobbing finde ich auch extrem schlimm, wobei diese massiven körperlichen Angriffe für mich eigentlich schon nicht mehr nur unter den Begriff Mobbing fallen. Ich hätte als Mutter von Eli auch längst rechtliche Schritte eingeleitet, aber in den USA scheint so etwas sehr häufig vorzukommen, schlimmerweise. Wenn ich so etwas lese oder sehe bin ich immer sehr froh in Deutschland zu leben. Ich wurde in der Schulzeit zwar auch stark gemobbt, ich war aber nie körperlichen Übergriffen in der Form ausgesetzt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Sarahs_Leseliebe kommentierte am 26. Mai 2019 um 14:49

Auch als mein Buch angekommen ist, konnte ich nicht widerstehen und musste gleich mit dem Lesen anfangen.

Es war wirklich süß, wie Elliott und Jasmine zueinandergefunden haben und so herzzereißend, dass sie keine lange Zeit miteinander hatten. Es ist wirklich schrecklich, was manche Kinder durchmachen müssen. Sei es, weil sie gemobbt werden oder weil sie dauernd dem Druck ihrer Eltern ausgesetzt sind. Ich hoffe, dass die beiden sich wiedersehen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
sChiLdKroEte kommentierte am 27. Mai 2019 um 09:52

Leider konnte ich erst verspätet mit dem Buch beginnen. Nun habe ich aber den ersten Abschnitt beendet und kann mich endlich auch hier zu Wort melden.

Als Leser ist man zwar sofort mitten im Geschehen, trotzdem habe ich ein wenig gebraucht, um mit der Geschichte warm zu werden. Besser wurde es, als es zu zarten Annäherungen zwischen Jazz und Eli kommt.
Beide Protagonisten erscheinen sympathisch. Beide haben ihr Päckchen zu tragen und tun mir leid. Eli, weil er tagtäglich den Schikanen seiner Mitschüler aushalten muss und Jazz, weil sie den Traum ihrer Mutter leben muss.
Die beiden haben einander gerade gefunden, sie wirkten sehr glücklich darüber, dass werden sie auch schon wieder auseinander gerissen. Das finde ich sehr schade, denn die beiden hätten einander so viel Halt geben können.
Ich bin gespannt, wie es den beiden im nächsten Abschnitt ergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Sandkuchen kommentierte am 27. Mai 2019 um 10:07

Der Einstieg in das Buch fiehl mir, wie bei jedem Buch von Brittainy C. Cherry, sehr leicht. Es lässt sich sehr flüssig lesen und man kommt gut rein. Es ist schön, dass die Geschichte die Perspektive wechselt und man von beiden Seiten die Story zwischen den beiden erzählt bekommt. Dadurch kommt man beiden Charakteren emotional näher.

Jasmine ist ein interessanter Charakter. Sie wünscht sich nichts mehr als es ihrer Mutter recht zu machen und opfert dafür ihre eigene Freiheit.

Elliott hingegen ist eher ein ruhiger Charakter der gerne in der Menge untergehen würde um einfach seine Ruhe zu haben. Durch sein stottern fühlt er sich sowieso schon sehr unsicher, aber das die anderen Jungs ihn schikanieren hilft da auch nicht bei.

Die beiden verbindet eindeutig die Musik, dass ist schön den sie harmonieren beide gut miteinander. Jeder bringt beim anderen seine besten Seiten zu Tage. Elliott hilft Jasmine mit ihrem Schmerz besser umzugehen und Jasmine hilft Elliott aus sich herauszukommen. Eine schöne dynamik.
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Steffi_the_bookworm kommentierte am 28. Mai 2019 um 08:20

Ich habe gestern Abend mit dem Buch angefangen und auch gleich den ersten Abschnitt gelesen. Für mich ist es das erste Buch der Autorin, habe aber schon viel von ihr gehört, und war daher sehr gespannt.

Den Einstieg fand ich ein wenig schwerfällig und es hat ein wenig gedauert bis ich wirklich im Lesefluss war. Zudem war ich überrascht, dass das Buch relativ lange in der Highschool Zeit von Jasemine und Elliott spielt. Ich weiß noch nicht, ob mir das gut gefällt, obwohl man ja schon einen guten Einblick in ihre Charaktere und wie sie sich kennengelernt haben bekommt.

Die Mutter von Jasemine find ich absolut furchtbar. Es ist echt schlimm wie sie behandelt und bevormundet. Ich bin echt neugierig wie Jasemine da rausbrechen kann.
Auch Elliotts Schicksal berührt mich sehr. Wie er von seinen Mitschülern gemobbt wird und eigentlich auch schon misshandelt wird, ist einfach nur schrecklich.

Gut gefällt mir wie sich die beiden anfreunden und es langsam zu mehr wird. Dies wird wirklich sehr gefühlvoll beschrieben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
AiHaninozuka kommentierte am 01. Juni 2019 um 12:13

Ich bin ein bisschen spät dran, aber ich habe jetzt auch den ersten Abschnitt beendet.

Ich hatte zuvor bereits drei Bücher von Cherry gelesen und in jedes einzelne habe ich mich hoffnungslos verliebt. Genauso wie es jetzt auch der Fall ist. Ich liebe diese Verbindung zwischen Eli und Jazz. Die beiden sind purer Zucker und es schmerzt, dass sie sich bereits trennen müssen.

Der Schreibstil ist wie immer wahnsinnig gut. Emotional, berührend, tiefgehend. Er bringt diese süße Schwere perfekt rüber und ich hab sofort in die Geschichte hineingefunden. New Orleans ist ein super gewählter Schauplatz für diese Geschichte und ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Ray und Onkel TJ waren mir auch auf Anhieb sympathisch. Die Mutter ist zwar unsympathisch, aber das soll sie ja auch sein und ich finde, sie wurde perfekt getroffen. 

Ich werde jedenfalls gleich weiterlesen! :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
BooksAreGreat kommentierte am 03. Juni 2019 um 00:11

Ich finde ihre vorherigen Bücher auch richtig klasse. Und dabei sind sie alle irgendwie verschieden. Ganz klasse. Die Charaktere sind immer richtig gut geschrieben. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
BooksAreGreat kommentierte am 03. Juni 2019 um 00:09

Ich habe schon ein paar Bücher der Autorin gelesen und diese haben mir immer sehr gut gefallen. Deswegen war ich auch auf dieses Buch sehr gespannt. Die Beschreibung klang schon mal der vielversprechend. 

Ich bin wie eigentlich immer bei Cherrys Romanen sehr gut und schnell in die Geschichte gekommen. Sie nimmt mich immer gleich von Anfang an mit.

Ihre Charaktere haben immer so etwas beonders herzliches an sich. Auch bei unseren beiden Protagonisten Elliott und Jasmine ist das nicht anders. Sie sind besondere Menschen, die ich gleich ins Herz schließen konnte. Beide haben ihr Schicksal zu tragen, das nicht einfach ist. Sie können sich aber gegenseitig helfen, sodass es besser wird. Mir hat ihre Annäherung sehr gefallen. Das las sich sehr natürlich und nicht kitschig.

Jasmines Mutter ist eine Katastrophe aber auch das Mobbing, welchem Elliott ausgesetzt ist, bringt mich emotional schon an Grenzen. 

Klasse finde ich, dass die unterschiedlichen Sichtweisen beide Charaktere beleuchtet und mir als Leser somit einen besseren Überblick und auch mehr Verständnis verleiht.

Ich freue mich schon auf den nächsten Abschnitt. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 128
Stephie2309 kommentierte am 06. Juni 2019 um 20:34

Bitte entschuldigt, dass ich erst so spät in die Leserunde einsteige, doch aufgrund einer Verkettung unglücklicher und ungeplanter Umstände bin ich leider erst gestern dazu gekommen das Buch zu beginnen. Trotzdem möchte ich meine Gedanken hier mitteilen und mir natürlich auch eure Kommentare durchlesen.

Ich habe das erste Drittel soeben beendet und bin immer noch hin und weg. 'Wenn Donner und Licht sich berühren' ist definitiv mit Abstand eines der besten New Adult Bücher, die ich je gelesen habe - und das sind einige. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, denn ich liebe nahezu alles an diesem Buch. Der Schreibstil von Brittainy C. Cherry ist umwerfend schön und Jazz und Eli sind ein so süßes Paar, dass es dafür gar keine Worte gibt. OMG, ich habe mir so viele Szenen angestrichen, so viele Dialoge und Sätze, die mich unheimlich bewegt haben. Ich wusste gar nicht, dass eine Liebesgeschichte so schön sein kann. Und das ohne jede Form von Kitsch. 

Der Klappentext ist in meinen Augen ziemlich unglücklich gewählt, denn alles, was dort beschrieben wird, erwartet uns offensichtlich erst in der zweiten Hälfte. Das hat bei mir zunächst für ein wenig Verwirrung gesorgt, aber nun, da Jazz umzieht, läuft es ja auf den Moment hinaus, in dem der Kontakt offenbar abbricht und die Autorin dann vermutlich ein paar Jahre überspringt. Ich bin gespannt, wieso es zu dem Kontaktabbruch kommt und wie sehr Eli und Jazz sich in den Jahren verändern werden.

Von den Nebenfiguren ist Ray mein absoluter Liebling. Was für ein toller Vater? Umso stärker ist der Kontrast zu Jasmines furchtbarer, kaltherziger Mutter. Wie kann man so sein? Wie wird man so? Da sorgt ein Mensch 15 Jahre für sie und ihre Tochter ohne die geringste Gegenleistung zu verlangen und dann hat er angeblich nie etwas für sie getan? WTF!? Ohne ihn hätte Jazz sich vielleicht längst etwas angetan oder wäre zumindest von zu Hause fortgelaufen o.Ä. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie ihr Leben nun ohne seine Unterstützung aussehen wird. 

Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie es weitergeht und werde das Buch sicher innerhalb der nächsten Tage beenden, auch wenn ich eigentlich nicht will, dass es so schnell wieder vorbei ist. Zum Glück wird es noch einen zweiten Band geben, wenn ich das richtig sehe, zumindest hoffe ich, dass es einer ist. Der Klappentext sagt ja leider nicht viel aus und verrät nicht einmal die Namen der Protagonisten.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch