Buch

Der letzte Satz - Robert Seethaler

Der letzte Satz

von Robert Seethaler

Gustav Mahler auf seiner letzten Reise - das ergreifende Porträt des Ausnahmekünstlers. Nach "Das Feld" und "Ein ganzes Leben" der neue Roman von Robert Seethaler.

An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt. Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn verrückt macht und die er längst verloren hat. Es ist seine letzte Reise.
"Der letzte Satz" ist das ergreifende Porträt eines Künstlers als müde gewordener Arbeiter, dem die Vergangenheit in Form glasklarer Momente der Schönheit und des Bedauerns entgegentritt.

Rezensionen zu diesem Buch

Seine letzte Reise...

An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt. Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn verrückt...

Weiterlesen

Für Mahler interessierte

>Der letzte Satz< von Robert Seethaler beschäftigt sich mit Gustav Mahlers letzter Reise - dies sei vorweg gesagt.

Ich habe diesen Roman ohne große Ahnung von der Person Gustav Mahler zu haben, aus Unterhaltungszwecken gelesen.

Da ich diesen Roman aus Unterhaltungszwecken gelesen habe und ziemlich blauäugig an das Buch gegangen bin, hat es mich leider nicht so gepackt, wie es wohl Gustav Mahler interessierte Leute packen wird.

Die Geschichte rund um seine Familie...

Weiterlesen

einzigartiger Schreibstil

"Der letzte Satz" von Robert Seethaler nimmt den Leser mit auf die letzte Reise eines Genies.

Gustav Mahler einer, oder der bekannteste österreichische Komponist und Dirigent des 19. Jahrhunderts, befindet sich an Deck der Amerika, auf dem Weg nach Hause von New York nach Europa. Er sitzt alleine dort, eingewickelt in eine Decke, nur der Schiffsjunge schaut hin und wieder nach ihm und versorgt ihn mit Tee. Seine Frau und seine Tochter befinden sich derweil unter Deck. Er lässt mit...

Weiterlesen

Ein Meer von Erinnerungen

Es ist ein Meer von Erinnerungen, in das der Leser zusammen mit dem Protagonisten und österreichischen Komponisten Gustav Mahler ein- und abtaucht. Der Autor nimmt uns mit auf eine Zeitreise in das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert. Mahlers Leben nimmt in kurzen Episoden Gestalt an. Es reicht, um ein Bild von ihm zu bekommen, von seinem Wirken, von seinem Sein. Und es reicht, um diesen Hauch Melancholie zu spüren, als die letzte Seite des Buches gelesen ist. Der letzte Satz.

Der...

Weiterlesen

Der letzte Satz

Gustav Mahler ist auf seiner letzten Reise unterwegs. Es ist die Überfahrt von New York nach Europa zurück. Er hat große Erfolge gehabt und ist berühmt, aber sein Leben war nicht einfach. Als Erwachsener hat er immer wieder mit Krankheiten zu kämpfen gehabt und von seinen vielen Kindern sind eine Reihe verstorben. Besonders der Tod seiner geliebten kleinen Tochter hat ihm zugesetzt. Nun ist er an Deck des Schiffes, erträgt die Schmerzen und hängt seinen Erinnerungen nach.

Dieser Roman...

Weiterlesen

Abschiedsreise

Gustav Mahler war ein österreichischer Komponist und zum Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts einer der bedeutendsten Dirigenten und zugleich Reformer des Musiktheaters. Der Autor Robert Seethaler gibt dem Leser die Möglichkeit Mahler auf seiner letzten Reise von New York nach Europa zu begleiten und mit ihm sein Leben Revue passieren zu lassen.

Aufgrund einer schweren Krankheit leidet Mahler unter Schmerzen und er hat seine Lebenslust bereits verloren. Er erinnert sich einsam...

Weiterlesen

Poetisches, melancholisches Kleinod

          Der berühmte Musiker Gustav Mahler befindet sich im Jahr 1911 mit seiner Frau Alma und der kleinen Tochter Anna auf einer Schiffsreise von New York nach Europa. Er ist erst 50 Jahre alt, aber schwerkrank und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Deshalb hat er sein Engagement bei den New Yorker Philharmonikern vorzeitig beendet, um nach Wien zurückzukehren. Auf dieser Reise denkt er über sein Leben nach, und wichtige Episoden daraus ziehen an seinem inneren Auge vorbei....

Weiterlesen

Nicht ganz so bedeutend, wie erwartet

Meine Meinung:
Normalerweise bin ich ein sehr großer Fan von Robert Seethalers Büchern, er zählt sogar zu einem meiner liebsten Autoren in meinem Bücherregal.
Auch dieses Mal begeisterte er mich wieder durch seinen großartigen und galanten Schreibstil, der etwas sehr sanftes, ruhiges und dennoch aussagekräftiges beinhaltet, sodass man sich wirklich fernab von der realen Welt befindet, wenn man seine Romane liest.

Dennoch muss ich leider sagen, dass diesem Buch ein wenig...

Weiterlesen

Interessant, aber doch sehr kurz

Eine letzte Reise tritt der große Komponist Gustav Mahler mit Frau und Kind an; entkräftet verbringt er seine Zeit auf dem Deck des Ozeandampfers und lässt sein Leben Revue passieren, voller Wehmut und Bitterkeit, aber auch mit großen frohen Momenten.

Szenenhaft erinnert Mahler wenige einschneidende Erlebnisse, bewertet seine Ehe neu, trauert um seine verstorbene Tochter Maria. Man fühlt hier ebenso mit wie man in Mahlers Musik aufgehen kann, der er ein Großteil seines Lebens gewidmet...

Weiterlesen

Nicht mein Geschmack

Robert Seethaler schreibt über die Erinnerungen und Gedanken des Komponisten, Dirigenten und Musikdirektors Gustav Mahler. Zu dem Zweck platziert ihn auf ein Schiff und zwar oben am Deck. Der Blick aufs Meer gibt ihm Ruhe, so meint er. Umsorgt wird er von einem Jungen, der immer dann erscheint, wenn Mahler einen Wunsch hat. Unten sitzt seine Frau Anna mit Tochter Alma. Die zweite Tochter starb.

 

Nein, das war kein Buch für mich. Es stand ja auf der Longlist zum „Deutschen...

Weiterlesen

Die letzte Überfahrt

"Darum geht es doch. Es geht um alles. Dafür gibt es keine Worte. Es gibt keine Worte für das Leben, keine für den Tod und keine für die Musik."

Gustav Mahler reist ein letztes Mal auf dem Schiff von New York City nach Europa. Er ist krank und spürt, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Ein junger Schiffsjunge kümmert sich an Bord um sein Wohl, während er, geplagt vom nahen Tod, sein Leben noch einmal reflektiert. Hierzu gehört vor allem seine Ehe und der frühe Tod seiner Tochter...

Weiterlesen

Reflektionen

** Aber ich habe Glück. Dort draußen läuft ein Glück im Gras herum, und hier drinnen sitzt ein anderes mit mir am Tisch. Ich habe alles, was ich mir wünsche. Ich bin ein glücklicher Mann. **

Robert Seethaler zeichnet hier den privaten Menschen Gustav Mahler - krank, gebrechlich, mit emotionalen Schwächen und einer dysfunktionalen Beziehung. Den Komponisten und Dirigenten lernt man dabei leider nur sehr rudimentär kennen, um seine Beziehung zur Musik geht es selten.. 

Es beginnt...

Weiterlesen

Mahler – ein (widersprüchlicher) Mensch

Bevor man sich diesem Buch widmet, sollte der interessierte Leser zumindest die Biographie Mahlers kurz überflogen haben. Dies wiederum steigert den Anspruch an „Der letzte Satz“. Man ist gespannt, wie der Autor diesen einerseits widersprüchlichen, andererseits typischen Mann seiner Zeit einfängt und ihm eine Stimme gibt.

Auf mich hinterließen Biographie und Buch den Eindruck eines durchschnittlichen Genies, das mir weder die ganze Zeit über nicht wirklich sympathisch wurde, noch mir...

Weiterlesen

Ein letzter Blick

Ein letzter Blick 
Ein neuer Seethaler, diesmal nicht mit der Hauptfigur eines scheinbar bedeutungslosen Menschen wie etwa der Trafikant oder Andreas Eggers, sondern mit einer realen Persönlichkeit der vorletzten Jahrhundertwende. 

Der Autor begleitet den sterbenskranken Gustav Mahler auf seiner letzten Seereise auf dem Rückweg von New York. Der uralte Topos des 'vita navigatio' kommt zur Anwendung, denn die Tage auf See lassen die Biographie des Musik-Titanen Revue passieren....

Weiterlesen

Die letzte Reise - Eine Reise ins Ich

          „Der letzte Satz“ ist ein schmales Buch von 126 Seiten, in dem Gustav Mahler (1860 - 1911), ein bedeutender Komponist und berühmter Dirigent seiner Zeit am Ende seines nicht sehr langen Lebens dargestellt wird. Es kann daher nur eine Momentaufnahme seines wechselvollen Lebens sein.
Robert Seethaler fängt sein Büchlein an mit einem Zustandsbericht, der sich bis zum Ende hin durchzieht. Mahler befindet sich auf dem Sonnendeck der „Amerika“, mitten auf hoher See, auf seiner...

Weiterlesen

Beeindruckt

Zum Inhalt:
Auf seiner letzten Reise verbringt Gustav Mahler viel Zeit auf dem Deck des Schiffes und sinniert über sein Leben. Er weiß, dass er sterben muss. Er hat Schmerzen und manchmal möchte er sogar über die Reling springen, aber er tut es nicht.
Meine Meinung:
Das ist so ein Buch, bei dem man zunächst denkt, was soll das bringen, die paar Seiten. Aber in diesen wenigen Seiten steckt so viel drin. Das Portrait eines sterbenden Mannes, der an die guten und auch...

Weiterlesen

Emotionen eines Genies

Gustav Mahler ist ein musikalischer Nerd seiner Zeit. Er geht komplett auf in seiner Arbeit, lebt sein Talent aus, ist jedoch in seiner Sozialkompetenz spürbar eingeschränkt. Das Lesen des neuen Seethalers lässt einen den kauzigen Ausnahmekünstler dennoch in sein Herz schließen.

Wir lernen den schon kranken Gustav Mahler auf seiner Überfahrt von New York nach Europa kennen. Fiebrig sitzt er an Deck bei Tee und sinnt über sein Leben. Robert Seethaler führt dabei sehr schön zwischen der...

Weiterlesen

Interessante Geschichte

Das Cover ist schlicht und zurückhaltend gestaltet. Der Titel, sowie der Name des Autors springen einen sofort ins Auge. 

 

Zuerst habe ich befürchtet, dass ich nicht richtig in das Buch eintauchen kann, da es sehr dünn ist. Dies war aber nicht der Fall. Der Schreibstil hat mir sofort gefallen und ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden beendet. Gerne hätte das Buch länger sein können. So hätte ich noch mehr in die Figuren eintauchen können. So konnte ich zwar alles...

Weiterlesen

Seine letzte Reise

Es könnte auch die letzte Fahrt heißen.

Gustav Mahler ein alter Mann, obwohl erst 50 Jahre alt und ein großer Komponist auf dem Meer.
Er wird bald sterben. Er ist allein. Nur der Himmel, das Meer und er.
Mahler lässt sein leben Revue passieren.
Sein Leben, seine Enttäuschungen, seine Erfolge,
die antisemitischen Beleidigungen und natürlich immer wieder seine große Liebe zu Alma.
Vor allem hadert Mahler mit seinem immer krankem Körper.
Auch ein...

Weiterlesen

Unglaublicher Tiefgang

Gustav Mahler sitzt eingewickelt in Decken auf dem Deck der Americana und blickt seiner letzten Reise entgegen von New York nach Wien, begleitet von Erinnerungen, Erfolgen und Echtzeitaufnahmen lässt er sein Leben Revue passieren. Robert Seethaler nimmt den Leser mit auf dieser einzigartigen, eindrucksvollen Reise, die über die letzten Zeilen in die Welt hinaushallt.

Trotz der Kürze des Romans war der Inhalt sehr intensiv, authentisch und es bedarf keiner weiteren Zeilen, da er...

Weiterlesen

Gustav Mahler

Meine Meinung

"»Sie sollten sich ausruhen«, hatte ein befreundeter Arzt vor Jahren zu ihm gesagt. »Am besten ein Leben lang.«

»Danke«, hatte er geantwortet und das Honorar bezahlt, dann war er gegangen. Er redete sich ein, dass ein Körper, der imstande war, so viele Versehrtheiten und Krankheiten in sich zu tragen, von Grund auf stark sein müsse. " (ZITAT)

Unglücklich in der Liebe, sterbenskrank, ein Außenseiter: Das Leben des berühmten Komponisten Gustav Mahler ist...

Weiterlesen

Kein Fakten-Check – ein ergründen seiner Seele

Wer erwartet einen umfangreichen Roman über das Leben des Gustav Mahlers zu lesen, wird enttäuscht. Robert Seethaler hat in der Tat einen Roman über Gustav Mahler geschrieben, aber die knapp 125 Seiten sind eher eine Ergründung seiner Seele in seinen letzten Tagen. Wir nisten uns als Leser in den Kopf von Mahler ein und begleiten ihn auf seine letzte Überfahrt und taumeln mit ihm durch seine fiebrigen Gedanken. Wie er sich episodenhaft erinnert, wie er hadert und was er bereut. Aus meiner...

Weiterlesen

Ein scheidender Künstler...

Aufgrund der Buchpreisnominierung und da mir "Der Trafikant" schon so gut gefallen hatte, wollte ich mir den neuen Seethaler nicht entgehen lassen. Ich begab mich auf die Spuren von Gustav Mahler.

In der Geschichte geht es um den berühmten Musiker und Dirigenten Mahler, der schwer krank mehr oder weniger auf seinen Tod wartet. Was für Gedanken gehen da einem durch den Kopf? Wie weit plant man sein Leben noch oder gibt man gänzlich auf?

Robert Seethaler hat mit diesem Buch mal...

Weiterlesen

Leise und eindringlich

Mit leisen, aber eindringlichen Worten beschreibt Robert Seethaler die letzte Reise des berühmten Musikers Gustav Mahler. Mit Wehmut blickt er zurück auf sein Leben, erinnert sich seiner Tochter Maria, die gestorben ist und die er noch immer manchmal zu sehen scheint, an seine Tochter Anna und an die Liebe seines Lebens.

Eigentlich kann man dieses Buch nicht beschreiben. Man muss es lesen, um die Melancholie zu spüren und die einfachen, aber starken Worte auf sich wirken zu lassen....

Weiterlesen

Melancholischer Abschied eines berühmten Musikers

Gustav Mahler auf seiner letzten Reise, einer Schiffsreise: Er erinnert sich an Stationen seines Lebens, während sich die Müdigkeit schon sehr stark in ihm breit macht.

 

Allerdings ist dieses Buch keine Biografie, es bleibt bei einzelnen Stationen seines Lebens. Vielmehr geht es dem Autor Robert Seethaler um die Gefühle des berühmten Musikers, der viel zu früh verstarb. Deshalb steht die Innenansicht des Musikers im Fokus des Geschehens, der Leser erlebt ihn sehr melancholisch...

Weiterlesen

Literarisches Psychogramm eines Workaholic

REZENSION – Es sind wenige Momente des nur fünf Jahrzehnte währenden Lebens des österreichischen Komponisten und Dirigenten Gustav Mahlers (1860-1911), die Robert Seethaler (54) in seinem aktuellen Buch „Der letzte Satz“ auf knapp 130 Seiten zu einem Mosaik zusammenfasst. Es ist zugleich ein literarisches Psychogramm dieses Ausnahmekünstlers, das auch für solche Leser empfehlenswert ist, die nicht zu den Kennern klassischer Musik gehören.

Denn über Mahlers Musik wird kaum etwas...

Weiterlesen

Melancholisch-poetischer Ausschnitt aus dem Leben Gustav Mahlers

Der Leser nimmt mit dem berühmten Komponisten und Dirigenten an seiner letzten Schiffsreise teil. Er ist todkrank und zusammen mit seiner Frau Alma und der Tochter auf der Transatlantik-Route von New York zurück in die Heimat unterwegs. Melancholische Ausblicke auf das immer gleich bleibende Meer wechseln sich mit Rückblenden auf sein Leben ab. Naturgemäß können das in diesem Büchlein nur Ausschnitte sein, die neugierig machen, mehr über ihn zu erfahren, vor allem aber über sein...

Weiterlesen

Sehr fragmentarisch, dennoch beeindruckend

"Er verließ sich lieber auf sein Gehör und noch mehr auf seinen Fleiß. Man musste den Dingen zuhören und sich dann auf seinen Hintern setzen und arbeiten, das war das ganze Geheimnis.“

Inhalt

Für den berühmten österreichischen Komponisten und Operndirektor Gustav Mahler ist es die letzte Reise zurück in die europäische Heimat, nachdem er in Amerika große Erfolge feiern konnte. Seine immer schlechter werdende Gesundheit zwingt ihn in die Knie und lässt sein grandioses Lebenswerk...

Weiterlesen

Statt das Besondere im Alltäglichen nun das Alltägliche im Besonderen

          Gustav Mahler tritt die letzte große Reise seines Lebens an. Über den Atlantik. Er ist krank und schwach und schaut aufs Meer und reflektiert sein Leben. Die Zeit an der Wiener Hofoper. Die Erfolge in New York. Seine immer schon schwache Gesundheit. Seine Liebe zu seiner Frau Alma. Die Trauer um seine älteste, früh verstorbene Tochter. Die Liebe zu seiner jüngsten Tochter, die mit auf der Reise ist. Genauso, wie seine Frau. Die wunderschöne und umschwärmte Alma, die wohl nur noch...

Weiterlesen

wunderschön geschriebener trauriger Rückblick

          An Deck eines Schiffes auf dem Weg von New York nach Europa sitzt Gustav Mahler. Er ist berühmt, der größte Musiker der Welt, doch sein Körper schmerzt, hat immer schon geschmerzt. Während ihn der Schiffsjunge sanft, aber resolut umsorgt, denkt er zurück an die letzten Jahre, die Sommer in den Bergen, den Tod seiner Tochter Maria, die er manchmal noch zu sehen meint. An Anna, die andere Tochter, die gerade unten beim Frühstück sitzt, und an Alma, die Liebe seines Lebens, die ihn...

Weiterlesen

Schwierig, fast ein wenig verworren zu lesen…

Gustav Mahler ist krank und hat seine letzte Reise angetreten: Von New York geht es mit dem großen Ozeandampfer Amerika zurück nach Europa. Von einem Schiffsjungen betreut verbringt Mahler viel Zeit an Deck und denkt an Szenen aus seinem Leben zurück: an seine Frau Alma, an seine Töchter (von denen eine mit fünf Jahren gestorben ist) und an die Musik, die Oper, das Dirigieren…

 

 

Meine Meinung:

Dies war das erste Buch, das ich von Robert Seethaler gelesen habe...

Weiterlesen

Ein melancholischer Rückblick

Gustav Mahler blickt während seiner letzten Schiffreise auf sein Leben zurück. So wie sein Blick über das endlose Meer schweift, schweifen seine Gedanken zurück und ermöglichen dem Leser einen Einblick in verschiedenste Episoden seines Lebens. All die Momente, die er mit seiner Frau Alma verbringen durfte, welche er so sehr liebt, das Glück, das er empfindet, wenn er seiner Tochter beim Spielen zusieht. Seine Zeit als Dirigent bei der Wiener Oper, verschiedene Reisen. Es ist ein wenig, als...

Weiterlesen

Melancholischer Rückblick auf ein Künstlerleben

Während seiner Seereise von Amerika nach Europa Anfang des 20. Jahrhunderts ist er bereits schwerkrank. Er nutzt die Zeit an Deck für Rückblicke auf sein künstlerisches wie privates Leben mit seinen vielen Höhen und Tiefen. Trotz seiner schon in jungen Jahren angeschlagenen Gesundheit sowie seiner jüdischen Herkunft schafft er es mit viel Willenskraft, seine Träume zu verwirklichen. Die Rückblenden in diesem nur 126 Seiten starken Buch beschränken sich auf wenige, aber äußerst wichtige...

Weiterlesen

ein großer Künstler seiner Zeit

Auf dem Sonnendeck, dick in Decken eingewickelt, sitzt der sterbenskranke Gustav Mahler. Im Fieber schweift er immer wieder mit den Gedanken in die eigene Vergangenheit und der seiner kleinen Familie ab. Er denkt an all seine beruflichen Errungenschaften, wie er die Welt der Musik nachdrücklich beeinflusst. Wie er sich mit angeblichen Musikexperten, Musikern und Sängern rumschlagen musste, diese an ihre Grenzen trieb und darüber hinaus. Mit welcher Hingabe und Leidenschaft er musizierte und...

Weiterlesen

Nachsenklich

„Der letzte Satz“ heißt dieser kurze Roman Robert Seethalers. Es ist wieder ein melancholischer Roman, in dem ein Protagonist, der am Ende seines Lebens steht, über das bereits Erreichte, das Vergangene und sehnlich Vermisste reflektiert. Mir hat der Roman nicht so gut gefallen wie beispielsweise Seethalers „Der Trafikant“, der auf der reinen Handlungsebene viel mehr zu bieten hat. „Der letzte Satz“ ist besinnlicher, die wesentlichen Lebensbegleiter Gustav Mahlers werden durch Mahlers Blick...

Weiterlesen

Die letzte Reise eines wahren Künstlers

Für mich ist es sehr schwierig für Robert Seethalers Roman "Der letzte Satz", in dem es um die letzte große Reise und das Leben des Dirigenten Gustav Mahlers geht, Worte zu finden. Es ist ein sehr dünnes und recht luftig gesetztes Buch. Es sind die Gedanken und der Rückblick auf das Leben eines der berühmtesten jüdischen Komponisten, Dirigenten und Wegweisers des musikalischen Theaters der Spätromantik. Gustav Mahler lebte von 1860 bis 1911 und gehörte womöglich zu den bekanntesten...

Weiterlesen

Zwischen Bleiben und Gehen

Was stimmt nicht mit Seethalers melancholischem Mahler-Romänchen „Der letzte Satz“? Dass er nur 120 Seiten hat, auf denen luftig großer Durchschuss den Zeilen viel Platz lässt, ist es nicht, denn die Erzählung von Gustav Mahlers letzter Reise liest sich gewandt und gefällig. Was also hat mich so gestört, das ich mit dieser Rezension fast zwei Wochen schwanger gehen musste? es hat wohl mit diesem Satz zu tun: „Man kann über Musik nicht reden, es gibt keine Sprache dafür. Sobald Musik sich...

Weiterlesen

Toll geschrieben, sehr bewegend, aber auch sehr kurz

Während seiner letzten Überfahrt auf der „Amerika“ von New York nach Europa im Jahre 1911 sinniert der große Operndirektor, Dirigent und Komponist Gustav Mahler über sein Leben. Zu diesem Zeitpunkt ist er bereits schwer krank und hat nicht mehr lange zu leben. Das spürt Mahler und erinnert sich an Höhepunkte seines Lebens – schöne wie auch dramatische. Er denkt an seine Frau Alma, die Liebe seines Lebens. Er denkt an seine Kinder, eines davon bereits früh gegangen… Und er denkt an sein...

Weiterlesen

Leider nicht beeindruckt

„Der Letzte Satz“ von Robert Seethaler erzählt von den letzten Stunden im Leben eines der größten Komponisten und Dirigenten der Spätromantik – Gustav Mahlers. Der Roman zeigt den totkranken Musiker, der sich allmählich von seinem Leben verabschiedet, indem er sich die markantesten Ereignisse durch den Kopf gehen lässt.
Es sind Erinnerungen, die ihn als eine private Person, als Komponisten und einen erfolgreichen Dirigenten zeigen, der ständig auf der Suche ist, sein Werk...

Weiterlesen

Episodenhaft und pointiert

„Ich sollte noch ein bisschen bleiben“, resümiert Robert Seethalers Protagonist, kurz bevor er  auf dem Sonnendeck des Überseeschiffs Amerika zusammenbricht. Krank und fiebrig befindet sich der Komponist Gustav Mahler auf seiner letzten Fahrt von New York nach Europa im Jahre 1911. In Gedanken lässt er wichtige Momente seines Lebens Revue passieren; er sinniert über seine großen beruflichen Erfolge, aber auch die privaten Schicksalsschläge. Die innere Rückschau des Künstlers wirkt...

Weiterlesen

Kleinod

Auf der "Amerika" tritt Gustav Mahler seine letzte Reise an. Das Engagement an der Metropolitan Opera in New York ist beendet und er fährt mit seiner Frau Alma und der kleinen Tochter Anna auf dem Schiff wieder zurück nach Europa. Bereits seit längerem ist er krank und er weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Während er auf dem Deck in einem nur für ihn reservierten Bereich sitzt und von einem Bootsjungen versorgt wird, erinnert er sich an vergangene Zeiten. Sein Leben als kleiner...

Weiterlesen

Intensiv, dicht, poetisch

„Dort draußen läuft ein Glück im Gras herum, und hier drinnen sitzt ein anderes mit mir am Tisch. Ich habe alles, was ich mir wünsche. Ich bin ein glücklicher Mann.“ (Zitat Seite 19)

 

Inhalt

Ein halbes Jahr nach seinem großartigen Erfolg in München reist Gustav Mahler an Bord der ‚Amerika‘ mit Alma und Anna wieder nach New York. Erst fünfzig Jahre alt, ist er nach wie vor voll musikalischer Schaffenskraft, ein unruhiger Geist, doch sein Körper ist von seiner schweren...

Weiterlesen

Ein trauriges, berührendes Buch

Gustav Mahler hat sein Leben im Scheinwerferlicht gestanden und konnte als Musiker und Dirigent unglaubliche Erfolge feiern. Nach einer Anstellung in New York ist er nun zurück auf dem Weg in die Heimat Österreich. Der Grund ist traurig: Mahler, der Zeit seines Lebens immer wieder gekränkelt hat, wird sterben. An der Reling stehend, beziehungsweise sitzend, erinnert er sich an sein Leben und denkt an die Erfolge aber auch an die Schicksalsschläge zurück. 
Wie auch beim „Trafikant“...

Weiterlesen

Schöne Worte des Bedauerns

Ein kranker Mann am Deck der America bei der Überfahrt von New York über den Atlantik. Es ist Gustav Mahler, der Komponist, der Dirigent, der Herr Direktor. Auf seiner letzten Reise, gezeichnet von Krankheit und Schwäche, betreut von einem Schiffsjungen, zieht er Bilanz über sein Leben, sein Schaffen, seine Ehe mit Alma.

Mahlers letzte Reise ist Robert Seethalers „Der letzte Satz“. Es ist ein sehr melancholisches Kurzporträt eines begabten Künstlers, eines gebrochenen, müden Mannes....

Weiterlesen

Eloquent und oberflächlich

An dieses Buch hatte ich große Erwartungen, das Thema ist spannend, der Autor hoch gelobt und die Idee schon im Kern tiefsinnig.

Gustav Mahler ist todkrank und geht auf seine letzte Reise. Er fährt mit dem Schiff von Amerika nach Europa, lässt sich an Deck umsorgen und blickt auf sein Leben zurück.

Robert Seethaler erzählt souverän und plastisch, es ist kühl an Deck, der Wind weht, die Melancholie ist mit Händen zu greifen. Leider lebt ein Buch nicht allein durch Atmosphäre.  ...

Weiterlesen

Genie als Mensch

Der Komponist und Dirigent Gustav Mahler unternimmt eine letzte Reise und lässt uns, während er an Deck des großen Schiffes eingewickelt in einer Decke sitzt, an den Rückblicken auf sein Leben teilhaben.

Das Buch ist definitiv keine leichte Kost, was aber nicht heißt, dass es schwer zu lesen wäre. Ganz im Gegenteil: Es fiel mehr sehr leicht, Mahlers Gedankengängen zu folgen, auch wenn diese nicht chronologisch ablaufen und auch immer wieder thematische Sprünge stattfinden. Dafür, dass...

Weiterlesen

Gustav Mahler's letzte Reise....

Ein alter, schwerstkranker Mann ist auf der Fahrt mit dem Dampfer "Amerika" zurück nach Europa: Es handelt sich um Gustav Mahler, Musiker, Komponist und weltberühmter Dirigent (1860 - 1911), in seinem letzten Lebensjahr also begegnen wir nicht nur dem Musiker, sondern auch dem Menschen Mahler in einer biografischen Skizze (das Büchlein umfasst 126 Seiten), die doch viel mehr als eine skizzierte Persönlichkeit ist: Robert Seethaler (*1966 in Wien) hat mit den Gedanken Mahlers in seinem neuen...

Weiterlesen

Melancholischer Rückblick

In diesem kleinen Buch erzählt Robert Seethaler von der letzten Reise des Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler. 
Dazu skizziert er die möglichen Gedanken des Musikers, der sich auf einem Schiff auf dem Weg nach New York befindet.
Diese springen hin und her, eine zeitliche Abfolge der geschilderten Lebensereignisse ist für den Leser oft nicht ersichtlich. Auch einen Spannungsbogen bekommt die Erzählung dadurch nicht, sie liegt eher ruhig da, wie das Meer, auf das Mahler schaut...

Weiterlesen

Die letzte Reise …

Einsam und alleine sitzt Gustav Mahler an Deck der „Amerika“ und schaut aufs Meer. Er fiebert und friert, man hat ihn in Wolldecken gewickelt – er ist krank, todkrank, und er möchte alleine sein. Es ist seine letzte Überfahrt von New York nach Europa. Mahlers Frau Alma und seine kleine Tochter Anne sind mit an Bord, sie sind beim Frühstück. Er sollte bei ihnen sein, doch er hat keinen Appetit, kann nichts mehr essen. Während er so sitzt, lässt er Stationen seines Lebens Revue passieren. Er...

Weiterlesen

Ein Musiker? - Ein Mensch!

Gebundene Ausgabe: 126 Seiten

Verlag: Hanser Berlin (3. August 2020)

ISBN-13: 978-3446267886

Preis: 19,00 €

auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

Ein Musiker? - Ein Mensch!

 

Inhalt:

Gustav Mahler befindet sich an Bord der Amerika auf der Reise von New York nach Europa. Er ist krank, der Tod nicht mehr fern. An Deck des Schiffes lässt er sein Leben und seine Lieben Revue passieren. 

 

Meine Meinung:

...

Weiterlesen

Ein einsamer, kranker Mann

Gustav Mahler ist müde. Müde und krank. Er befindet sich auf einem Schiff, reist zurück nach Europa. In seiner Erzählung „Der letzte Satz“ nimmt Robert Seethaler seine Leser mit auf Gustav Mahlers letzte Reise von Amerika zurück nach Europa ins Jahr 1911.

Seethalers Buch hat zwar auf dem Titel die Gattungsbezeichnung Roman stehen, die 125 groß bedruckten Seiten verdienen aber eher die Bezeichnung Erzählung. Das Buch lässt sich gut an einem Nachmittag lesen.

Robert Seethaler...

Weiterlesen

Anspruchsvolle Abendlektüre

Eine anspruchsvolle Lektüre für einen Abend. 126 Seiten umfasst das kleine Buch nur. Aber diese sind um so gehaltvoller und sehr anspruchsvoll.

Es geht um die letzte Reise Mahlers von New York nach Wien. Er reist mit Frau Alma und Tochter Anna. Mahler ist schwer krank, todkrank. Während der Schiffspassage erinnert er sich an vergangene Tage und Ereignisse privater und beruflicher Art.

Es wird klar, dass Mahler nicht unbedingt ein einfacher Mensch war. Auch das Verhältnis zu...

Weiterlesen

Eindrucksvolles Portrait

Ein kleines Büchlein mit einem eindrucksvollem Inhalt!
Der berühmte Komponist und Dirigent Gustav Mahler tritt schwer krank seine letzte Reise an. Gemeinsam mit seiner Frau Alma und seiner Tochter Anna reist er mit dem Schiff von New York zurück nach Wien und lässt sein Leben noch einmal Revue passieren.
Robert Seethaler schreibt - wie nach seinen anderen Büchern nicht anders zu erwarten - sehr sensibel und ausgefeilt über Mahlers Gedanken und Erlebnisse und taucht dabei tief in...

Weiterlesen

Gustav Mahlers letzte Reise

Wie fühlt sich ein Mann, der spürt, dass seine letzte Stunde naht? Robert Seethaler versucht sich in diesem Büchlein dem Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler anzunähern. Dazu greift er diverse Erinnerungen an ein relativ kurzes, dafür intensives Musikerleben heraus. Die könnten den Fiebernden auf seiner letzten Ozeanüberquerung begleitet haben. Während sich seine Frau Alma und die Tochter Anna im Schiffsrumpf vergnügen, sitzt er warm eingehüllt und von einem Schiffsjungen umsorgt an Deck...

Weiterlesen

Ich sollte noch ein bisschen bleiben

In Robert Seethalers neuem Roman “Der letzte Satz“ ist der Komponist und Dirigent Gustav Mahler auf dem Schiff „Amerika“ von New York Richtung Europa unterwegs. Er ist todkrank und weiß selbst, dass dies seine letzte Reise sein wird. Er schaut vom Deck aus über das Meer und lässt Stationen seines Lebens Revue passieren: seine bemerkenswerte Karriere als Dirigent, die ihn in die großen Häuser der ganzen Welt führte und unter anderem in Wien einem  disziplinlosen  Orchester mit teilweise...

Weiterlesen

Gustav Mahlers letzte Reise

  "Der letzte Satz" ist mein erstes Buch von Robert Seethaler, der mich von der ersten bis zur letzten Seite mit seiner Sprache verzaubert hat.

Der schwer kranke Komponist und Dirigent Gustav Mahler befindet sich auf seiner letzten Schiffsreise von Amerika nach Europa. Auf Deck umgeben von der Weite des Ozeans, Wind und Wellen blickt er auf Stationen seines Lebens zurück. Man durchlebt mit ihm wichtige Momente und Erinnerungen an gute wie auch schlechte Zeiten: das erste...

Weiterlesen

Romanbiografie

 

Robert Seethaler hat sich schon mit seinen letzten Roman “Ein ganzes Leben” und “Das Feld” in die obere Riege der deutschsprachigen Literatur geschrieben.

Der letzte Satz, diese Gustav Mahler-Romanbiografie setzt da an und enthält gleiches Niveau.

Gustav Mahlers Leben wird geschildert. Ausgangspunkt ist eine Reise Mahlers auf einem Schiff aus den USA nach Europa. Daraus leiten sich Erinnerungen ab. Schwerpunkt seine schwierige Beziehung zu seiner Ehefrau Alma.
...

Weiterlesen

Gustav Mahler zu Ehren

Wenn an berühmte Komponist_innen des 20. Jahrhunderts gedacht wird darf Gustav Mahler definitiv nicht fehlen. Er komponierte zehn beeindruckende Symphonien - die letzte blieb unvollendet -, viele Orchester- und Klavierlieder, eine Kammermusik und bearbeitete auch Werke so berühmter Komponist_innen wie Beethoven, Mozart, Johann Sebastian Bach oder Franz Schubert.
In dem hier zu rezensierenden kleinen Buch "Der letzte Satz" lässt uns der Autor Robert Seethaler an den letzten Wochen...

Weiterlesen

Poetisch

 

Der österreichische Schriftsteller Robert Seethaler schreibt mit sprachlicher Lebendigkeit.

 

In seinem Roman „Der letzte Satz“ geht es um die letzte Zeit im Leben des Komponisten Gustav Mahler. Er war besessen von seiner Arbeit. Auf einer Schiffsfahrt geht es ihm schon schlecht. Er wird von einem Jungen betreut, der immer da ist, wenn er ihn braucht.

Der Autor lässt den Leser im Geist des Meisters teilnehmen.

Allerdings könnte es auch auf jeden Mann...

Weiterlesen

Ein grandioses Buch

Meinung:
In meinen Augen ist dies eines der besten und herausragendsten Bücher des ersten Lesehalbjahres 2020. Selten habe ich eine so wunderbare und präzise Sprache lesen dürfen, die einen als Leser vor lauter Begeisterung und Faszination dazu verleitet Sätze gleich nochmals zu lesen.
Ich habe bereits viele Bücher des Autors Robert Seethalers gelesen und ich muss sagen, dass dies wirklich eines seiner literarischen Meisterwerke ist.
Denn auch wenn man sich nicht für das...

Weiterlesen

Abgesang

Mit dem Titel seines neuen Romans ( Novelle würde ich eher sagen), „Der letzte Satz“, gibt Robert Seethaler die Stimmung schon vor. Es handelt sich um einen Abgesang, ein sehr melancholisches Stückchen Prosa. 
Seethaler erzählt von Gustav Mahlers letzter Reise auf einem Ozeandampfer, der Rückkehr aus der Neuen in die Alte Welt, aus den USA nach Europa. 
So sitzt denn der berühmte Komponist und Dirigent an Deck des Schiffes, in Erwartung des nahenden Todes, und lässt sein Leben...

Weiterlesen

Portrait eines Ausnahmemusikers

Das Thema Tod und Sterben scheint Seethaler umzutreiben. Nach „Das Feld“ widmet er sich ihm nun erneut.
Seethaler erstellt ein gelungenes, knappes Porträt des zu Beginn des 20. Jahrhunderts berühmten Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler, der – inzwischen todkrank – sich auf seiner letzten Schiffsreise von New York nach Europa befindet. Wehmütig erinnert er sich an schöne und traurige Momente in seinem Leben: seine gefeierte Arbeit an der Wiener Hofoper und der New Yorker Met; seine...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
128 Seiten
ISBN:
9783446267886
Erschienen:
August 2020
Verlag:
Hanser Berlin
8.16071
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.1 (56 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 65 Regalen.

Ähnliche Bücher