Buch

Der Sucher -

Der Sucher

von Tana French

Eine Geschichte von mächtiger Spannung und Schönheit; ein literarischer Thriller und ein beeindruckender Roman über Familie, Gemeinschaft, die Natur und die Gefahr, die von den Menschen kommt.Cal Hooper, ehemaliger Cop aus Chicago, hat sich in den Westen von Irland geflüchtet. Die Natur scheint friedlich, im Dorf nimmt man ihn freundlich auf. Bis sein innerer Alarm anspringt: Er wird beobachtet. Immer wieder taucht ein Kind bei ihm auf, dessen Bruder verschwunden ist. Cal soll nach dem jungen Mann suchen. Gegen seinen Willen gerät der Aussteiger Cal in eine Suche, die ihn tief in die Abgründe und Geheimnisse der kleinen Gemeinschaft führt.

Rezensionen zu diesem Buch

Niemand weiß etwas

Cal Hooper ist ein ehemaliger Cop aus Chicago, der sich - vom Beruf ausgebrannt und nach gescheiterter Ehe -  in den rauen Westen Irlands zurückzieht. Hier hat er sich ein verfallenes Gehöft gekauft, um es renovieren zu können. Er muss einfach etwas mit den Händen zu tun haben. Nur so kann er sich in sich selbst zurückziehen, über seine Ehe und seine Tochter, mit der er mehr oder weniger regelmäßigen Kontakt pflegt, nachdenken. Seine neuen Nachbarn nehmen ihn freundlich auf, ganz im...

Weiterlesen

Gut zu lesen, aber wenig spannend

„Der Sucher“ von Tana French‚ Verlag Fischer Scherz, habe ich als Printausgabe mit 496 Seiten gelesen, die in 21 Kapitel eingeteilt sind.

Der ehemalige Chicagoer Polizist Cal Hooper ist nach Irland ausgewandert und hat dort in einem kleinen, offensichtlich friedlichen Dorf ein altes Haus gekauft, was er erst einmal wieder bewohnbar machen muss. Nach einer Weile fühlt er sich beobachtet. Dann taucht ein kleiner Junge auf, der sehr schweigsam ist und auf Abstand geht, Cal aber bei...

Weiterlesen

Schade....

Calvin John Hooper war 25 Jahre lang Polizist beim Chicago Police Departement. Nun hat Cal im Westen Irlands ein Haus gekauft und beginnt mit den Renovationsarbeiten. Nach und nach lernt Cal die Bewohner des kleinen Dorfes Altnakelty kennen, die in die Natur eingebettet leben und arbeiten. Die Schafhaltung ist eine der zentralen Einnahmequellen der Dorfbewohner und so ist das Entsetzen groß, als immer wieder Schafe, bestialisch getötet, aufgefunden werden. Als das Kind Trey bei Cal mit einer...

Weiterlesen

Wer sucht der findet

In „Der Sucher“ betritt Tana French gleich zweifach Neuland. Während alle ihre bisherigen Romane im städtischen Umfeld angesiedelt sind, verortet sie hier die Handlung im ländlichen Westen Irlands. Nix los, für die jungen Menschen gibt es hier nichts zu holen. Keine Arbeit, keine Perspektive. Also träumen sie von einem aufregenden Leben in der Stadt, von dem einen großen Coup, der sie dort rausholt.

Und auch die Hauptfigur Cal Hooper schert aus dem bekannten Muster aus. Kein Ire,...

Weiterlesen

Gesellschaftskritik als Roman

Cal Cooper verließ die USA und kaufte sich ein Haus in Irland. Das wollte er nach seinen Vorstellungen in Ruhe herrichten. Zwar gibt es einen neugierigen Nachbarn aber das stört Cal nicht wirklich. Nur dieses Gefühl, bei dem sich ihm die Nackenhaare aufrichten, das nervt gewaltig. Er fühlt sich beobachtet. Rasch bestätigt sich sein Verdacht. Ein Kind streift immer wieder in seinem Garten herum und schaut ihm beim Arbeiten zu. Als er dann endlich ein Gespräch beginnen kann, wird sein Vorhaben...

Weiterlesen

Der Sucher

Cal Hopper war über 20 Jahre Cop in Chicago, nach der Trennung seiner Frau und Probleme im Job fängt er komplett neu an. Er kauft ein sehr abgelegenes stark renovierungsbedürftiges Haus in einem Dorf in Irland. Ein Teenager sucht seine Nähe und treibt sich immer wieder in der Nähe seines Hauses rum. Nach einiger Zeit gewinnt Cal das Vertrauen von Trey und lässt sich von ihm bei Renovierungsarbeiten helfen. Trey hat gehört, dass Cal als Polizist gearbeitet hat und bittet ihn nach einiger Zeit...

Weiterlesen

Der Schreibstil ist gut, der Rest war nicht meins

Zum Inhalt:
Cal, der ehemalige Cop aus Chicago, hat sich im Westen Irlands niedergelassen. Alles scheint so friedlich und auch in der Dorfgemeinschaft wird er gut aufgenommen. Aber sein jahrelang trainierter Alarm springt plötzlich an, denn sonderbare Dinge passieren plötzlich. Immer wieder taucht ein Kind bei ihm auf, Tiere kommen auf seltsame Weise um. Was geht hier vor?
Meine Meinung:
Bei den Büchern von Tana French bin ich immer wieder hin und her gerissen. Mal finde...

Weiterlesen

Endlich ein neuer "Tana French"!

Ich habe schon mehrere Bücher von Tana French gelesen, und sie haben mir alle sehr gut gefallen.
Cal hat eine Scheidung hinter sich, seinen Job bei der Polizei von Chicago aufgegeben und sich ein Häuschen im ländlichen Irland gesucht. In der Natur und Einsamkeit will er Ruhe finden, während er das Haus renoviert. Er schließt Bekanntschaft mit seinem kauzigen Nachbarn und anderen Leuten aus dem Dorf. Da bittet ihn ein Kind aus der Nachbarschaft, seinen vermissten 19jährigen Bruder zu...

Weiterlesen

solide Kriminalgeschichte

Tana French – Der Sucher

 

Nach seinem Ausstieg bei der Drogenfahndung sehnt sich Cal Hooper nach einem ruhigen Leben, kauft sich in Irland ein kleines Haus und bleibt gern unter sich. Im Dorf wird er schnell angenommen, was eher untypisch für die Dörfler ist.

Als er einige Tage lang beobachtet wird, traut sich das Kind aus seiner Deckung und beauftragt Cal ihren Bruder zu finden. Kein leichtes Unterfangen, denn plötzlich mauert die Dorfgesellschaft und Cal wird bedroht...

Weiterlesen

Die Vielschichtigkeit einer Gemeinschaft

Obwohl die Bücher von Tana French vor allem in den Kreisen der Bücher-Plattformen immer wieder besprochen und gelobt worden sind, war „Der Sucher“ für mich das erste Buch der Autorin. 

Das Buch wartet nicht auf mit einer spannenden Handlung voller hektischer Action, sondern besticht eher durch absolute Schlichtheit. Nie wird die Handlung langweilig, als Leser möchte man ähnlich wie Cal einfach irgendwann wissen, was vorgefallen ist, bleibt deshalb am Ball. Und wegen der wunderbaren...

Weiterlesen

Das Geheimnis

Cal Hooper zieht von Chicago in ein kleines Nest in Irland um neu anzufangen. Seinen Beruf als Polizist hat er aufgegeben, von seiner Frau ist er geschieden. Er sucht nach dem quirligen Chicago die Ruhe eines kleinen Ortes um sich zu erden und ein erfülltes Leben zu führen.

Das alte, halb verfallene Hause, das er gekauft hat, beginnt er in Eigenarbeit zu renovieren. Er genießt die Natur um ihn herum, die Krähen, die in seinem Garten wohnen. Er freundet sich ein wenig mit seinem...

Weiterlesen

Spannend

Ein sehr spannender Thriller, der gerade in der heutigen Zeit sehr authentisch wirkt und deshalb nochmal an Brisanz gewinnt. Das Cover hat mich zuerst angesprochen, aber auch der Inhalt ist aufregend und die Spannung lässt bis zur letzten Seite nicht nach. Die Schauplätze der Handlung werden sehr detailliert beschrieben, so dass man das Gefühl hat vor Ort zu sein und auch die Figuren sind interessant angelegt. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

Weiterlesen

Bildgewaltig und gut geschrieben

Bildgewaltig und sehr gut geschrieben
Bei diesem Cover würde ich jetzt eher einen Nordseekrimi oder Ähnliches erwarten – das finde ich also etwas „unglücklich gelöst“, sagen wir es mal so...
Andererseits sind die Cover von Tana French´s Büchern ja zumeist eher schlicht gehalten und insofern „passt es wieder ins Bild“...
Auch der Titel wurde wieder eher schlicht gewählt. Witzigerweise achte ich immer erst auf das Cover und dann erst auf den Titel und der nervt mich meistens...

Weiterlesen

Sehr atmosphärisch, leicht humorig und mit einer kräftigen Aussage zum Schluss.

Nicht der stärkste oder beste Roman der Autorin. Hat aber durchaus positive Seiten an sich und kann erfüllte Lesestunden schenken, wenn man Tana French mag. Die Einsteiger sollten lieber zu ihren früheren Werken greifen.

Diesen Roman habe ich gern gelesen. Es war mir eine willkommene Lektüre abends zur Entspannung. Dabei habe ich mich erinnert, wie gern ich Tana French auch früher gelesen habe: Ihre Art, Geschichten zu erzählen, die Figuren in Szene zu setzen, die allesamt wie dem...

Weiterlesen

Trügerische Dorfgemeinschaft

Ein weiterer Roman der Autorin Tana French wurde gelesen und für gut befunden. Es ist eher ein ruhiges, ausgeglichenes Setting, wenn denn nicht das Verschwinden eines jungen Mannes wäre, welches den Protagonisten Cal Hooper vor eine große Hürde an Fragen und Nachforschungen stellt. Als ehemaliger Cop sucht er die Ruhe im Westen Irlands und bekommt durch ein Kind einen Auftrag, um den er sich kümmert, vielleicht ist es Interesse oder auch die Leidenschaft Fälle aufzuklären, die ihn dann aus...

Weiterlesen

In einem abgelegenen irischen Dorf ...

Cal hat nach 25 Jahren Arbeit bei bei der Polizei von Chicago und einer Scheidung die Nase voll von Amerika und kauft im Westen Irlands ein  marodes Häuschen, welches er ausbaut. Dann geschehen merkwürdige Dinge. Cal will es nicht, wird aber von einem Schützling angeheuert, eine verschwundene Person zu suchen. Als Zivilist kann er nur sehr behutsam vorgehen.

Tana French hat einen anschaulichen, genau beschreibenden Stil. Ihre Figuren werden gut vorstellbar angelegt, haben alle Ecken...

Weiterlesen

Roman mit Krimielementen

Gebundene Ausgabe: 496 Seiten

Verlag: FISCHER Scherz (29. September 2021)

ISBN-13: 978-3651025677

Originaltitel: The Searcher

Übersetzung: Ulrike Wasel und Klaus Timmermann

Preis: 22,00 €

auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

Roman mit Krimielementen

 

Inhalt:

Cal Hooper hat jahrzehntelang als Cop in Chicago gearbeitet. Nun steckt er in der Krise, weiß nicht mehr, war richtig und was falsch ist. Um zu sich...

Weiterlesen

Lektüre: Kein "Fast-Food"

Lektüre, kein „ Fast-Food“

Die deutsche Version wird am 29.September 2021, vom Fischer Scherz Verlag, veröffentlicht.
Deutsche Übersetzung: Ulrike Wasel & Klaus Timmermann
ISBN:978651025677
Seitenzahl: 496
Covergestaltung: Eine mit Gras bewachsene Düne: -Simple -aber absolut gelungen. Es passt zum Inhalt und Ort des Geschehens.

Tana French ist,f ür ihre sorgfältig recherchierten & tiefgründigen Erzählungen und Kriminalromane weltweit bekannt....

Weiterlesen

Einem Verbrechen auf der Spur?

Endlich kommt es hervor aus der Hecke. Trey, so heißt dieses wilde Geschöpf, das ihn beobachtet, nicht aus den Augen lässt. Was drängt dieses Kind zu Cal, dem ehemaligen Cop, der sich nach 25 Jahren aus dem Polizeidienst zurückzieht. Ein altes, vermodertes Haus in Irland nennt er sein Eigen, will es auf Vordermann bringen. In Ruhe wollte er hier leben, fernab all der Gewalttaten im fernen Chicago und jetzt hat Trey ihm einen dicken Strich durch seine Pläne gemacht. „Mein Bruder Brandan ist...

Weiterlesen

Leider etwas enttäuscht

Cal Hooper war einst ein Cop aus Chicago. Er hat sich in das westliche  Irland geflüchtet,  Es schein dort alles friedlich zu sein und im Dorf wird er freundlich aufgenommen. Doch dann merkt er, dass er beobachtet wird und es taucht immer wieder ein Kind bei ihm auf.  Auf den Farmen um ihn herum  werden immer wieder Tiere getötet. Cal gerät langsam in eine Sache, die ihn in tiefe Dunkelheit führt.

 

Meine Meinung

Ich habe von Tana French schon einmal, es ist schon einige...

Weiterlesen

Ein Dorf voller Geheimnisse

          Cal Hooper war lange Zeit Polizist in Chicago. Nach der Trennung von seiner Frau möchte er nochmal neu anfangen und er möchte vor allem ein ruhigeres Leben führen. 
Dafür kauft er sich ein altes, ziemlich renovierungsbedürftiges Haus in einem kleinen Dorf in Irland.  Einige Nachbarn wirken zwar etwas schrullig und wortkarg, doch im Großen und Ganzen nimmt man ihn freundlich auf und er fühlt sich in seinem neuen Zuhause eigentlich ganz wohl.. 
Eines Tages allerdings...

Weiterlesen

Literarisch anspruchsvoll

Der Sucher von Tana French

erschienen bei Fischer Scherz

 

Zum Inhalt

 

Cal Hooper, ehemaliger Cop aus Chicago, hat sich in den Westen von Irland geflüchtet. Die Natur scheint friedlich, im Dorf nimmt man ihn freundlich auf. Da springt sein langjährig trainierter innerer Alarm an: Er wird beobachtet. Immer wieder taucht ein Kind bei ihm auf. Auf den umliegenden Farmen kommen auf seltsame Weise Tiere zu Tode. Stück für Stück gerät Cal in eine Suche, die ihn...

Weiterlesen

Irisches Dorfleben

 

Die irische Schriftstellerin Tana French

versteht es ihren Romanen gute Spannung zu geben.

 

„Der Sucher“ hat eine interessante Story.

Cal Hooper, ein ehemaliger Cop aus Chicago, hat sich in ein Dorf im Westen Irlands zurück gezogen.

Erst fängt die Geschichte ruhig an. Da ist die Natur und Cals Renovierung seines Hauses.

Die Autorin versteht es gut die Emotionen der verschiedenen Personen aus dem Dorf einzubringen. Die Dialoge zwischen Cal...

Weiterlesen

WOW!!!

Der Schreibstil ist sagenhaft atmosphärisch, die Charaktere sind interessant sowie lebensecht, und das düstere Geschehen wird grandios ausdrucksstark erzählt.

Die Handlung ist wie ein Film vor meinem inneren Auge abgelaufen, denn Tana French beschreibt die Figuren und die Umgebung herrlich plastisch bzw. bildstark. 

Die Seele Irlands, die Dorfmentalität, persönliche Krisen und gesellschaftliche Themen werden überaus gelungen in die Krimi Handlung eingebaut, sodass ich „Der...

Weiterlesen

Was im Dorf passiert bleibt im Dorf.

Cal Hooper zieht es von Chicago nach Irland, in ein kleines Dorf. Eine große Umstellung für den Großstädter. Die Dorfgemeinschaft heißt ihn nicht so herzlich willkommen, wie er es vielleicht erwartet hat. Sie haben ihre eigenen Probleme, beherrscht von der Perspektivlosigkeit der Jugend, Alkohol- und Drogenkonsum. Da wird ein Neuer, noch dazu ein amerikanischer Ex-Polizist, natürlich skeptisch beäugt und bespitzelt.
Er renoviert sein Häuschen, genießt das neue Leben, bis eines Tages...

Weiterlesen

Etwas enttäuschend!

Als großer Fan von Tana French musste ich ihr neustes Buch „Der Sucher“ unbedingt lesen! Ich hatte sehr hohe Erwartungen und wurde leider etwas enttäuscht! Dieser Krimi kann mit den vorherigen Büchern der Autorin leider nicht mithalten.

Obwohl das eher schlichte Cover mir zu langweilig vorkam, habe ich mich für dieses Buch entschieden. Ich lese die Krimis von Tana French sehr gerne und auch der Klappentext von „Der Sucher“ hat meine Neugier geweckt.

Der Schreibstil der Autorin...

Weiterlesen

Viel Abenteuer, wenig Krimi!

Als ich begonnen habe diesen Roman zu lesen, bin ich davon ausgegangen, dass es sich um einen Krimi handelt. Dem ist aber nicht so. In diesem Buch erfährt man sehr viel über die Landregion Irlands, wo der Roman spielt. Des Weiteren wie schwer es ist in so eine eingeschworene Gemeinde aufgenommen zu werden. So musste Cal z. B. erleben wie Wetten auf ihn abgeschlossen wurde, wie lange er es dort aushält und wann er wieder nach Amerika zurückfliegt. Ich denke dieser Part des Romans ist sehr...

Weiterlesen

Wo das Land grün und weit, die Geheimnisse dunkel und schwer sind

Irland – das Land der rauen Küsten, der grünen, satten Weiten und nicht zuletzt der wortkargen, dabei jedoch sehr freundlichen Menschen machen die Insel noch heute zum Traum vieler Auswanderer. Doch dieses scheinbare Paradies zeigt Risse, hat dunkle Seiten und tiefe Abgründe, die Tana French auch in ihrem neuen Kriminalroman kunstvoll offenlegt und die Leserin und den Leser damit auf eine spannungsvolle Reise fernab der bekannten Postkartenmotive mitnimmt.
All diese Bilder, Sehnsüchte...

Weiterlesen

Grandioses Buch, mit einem holprigen Anfang

Meinung:
Dies ist mein erstes Buch der Autorin seit Jahren, denn während ich die ersten beiden Bücher der Autorin noch voller Begeisterung verschlungen habe, so habe ich sie dann aus den Augen verloren. Natürlich war ich nun super gespannt auf ihr neues Buch und muss sagen, dass ich zu Anfang beinahe etwas Angst bekam, denn da blickte ich noch voller Furcht auf einen absoluten Leseflopp. Die ersten 80-100 Seiten zogen sich wirklich sehr dahin und waren in meinen Augen selbst für einen...

Weiterlesen

Ein literarischer und sehr atmosphärischer Roman !

Meine Meinung:
Vor Jahren zählte Tana French zu einer meiner liebsten Autor*innen des Spannungsgenres, wobei ich sie dann einige Jahre etwas aus den Augen verloren hatte. Ihr neues Buch machte mich dann aber doch so neugierig, dass ich es lesen musste. Und was soll ich sagen, Mal wieder kam in diesem Buch ihr unglaubliches Gespür für Atmosphäre und ihr Talent dieses, wie keine andere auf Papier zu bringen, zum Ausdruck. Denn dieses Buch ist ein Feuerwerk der Beschreibungen, von Natur,...

Weiterlesen

Dorfgemeinschaft

Der Cop Call Hooper aus Chicago hat seinen Job an den Nagel gehängt und Zieht in ein kleines Dorf im Westen von Irland. Er hat ein leerstehendes Haus erworben und möchte es nach und nach renovieren. Plötzlich fühlt er sich beobachtet. Es handelt sich um ein dreizehnjähriges Kind, das ihn bittet, nach dem verschwundenen Bruder zu suchen. Cal muss sich alleine auf seine Fähigkeiten und Instinkte verlassen und dringt dabei immer mehr in die seltsame Dorfgemeinschaft ein.
Die Protagonisten...

Weiterlesen

Leider etwas langatmig...

Tana Frenchs Bücher stehen bei mir immer ganz oben auf der Wunschliste und ich habe alle Bücher der Dublin Murder Squad Reihe regelrecht verschlungen. Mit „Der Sucher“ wurde ich hingegen erstmal nicht so richtig warm.

 

Das Buch dreht sich rund um Cal Hooper, einen Ex-Cop aus Chicago, der sich nun in einem winzingen Ort nahe Dublin in Irland niedergelassen, hat und ein altes Haus renoviert. Er will seine Ruhe haben, merkt aber schnell dass er von einem Kind, Trey, beobachtet...

Weiterlesen

Der Sucher

Der Sucher von Tana French ist mein zweites Buch der Autorin. Das erste konnte mich schon nicht so ganz überzeugen ich wollte ihr aber gerne noch eine zweite Chance geben, muss aber sagen das mich auch dieses Buch nicht ganz überzeugt hat. Es hatte viel Potenzial spannend zu werden wurde es aber leider nicht. Im Gegenteil es zog sich in die Länge und eigentlich hat man das Ende schon recht schnell vermutet.

Cal ist ein Ex Cop der aus den Staaten in ein beschauliches kleines Örtchen...

Weiterlesen

Eine spannende Geschichte, ein dunkles Geheimnis und die Verbindung eines Dorfes

Meine Meinung:

„Der Sucher“ von Tana French ist mein erstes Buch der Autorin. Es ist ein Roman, der aber durchaus sehr spannende, krimiartige Elemente in sich birgt. Mir gefällt die Sprache der Autorin gut, in der sie uns die Geschichte von Cal erzählt. Bodenständig, wie auch Cal ist, führt sie uns durch die Geschichte. Achtet auf all die kleinen Details, die Krähen, die Landschaft, die Leute. Sie schafft mit Worten eine wunderschöne Welt, in der wir für eine kurze Weile verschwinden...

Weiterlesen

Die Suche

Cal Hooper ist ein Ex-Cop aus Chicago. Er hat sich im Westen von Irland ein einem einsamen Haus niedergelassen und will sein restliches Leben in dieser Abgeschiedenheit verbringen. Nur sein Nachbar und dessen Hund haben Kontakt zu ihm – und er fühlt sich beobachtet. Als er das Mädchen Trey kennenlernt, wird er in eine Suche verwickelt, die ihn und andere in Gefahr bringt.

Ich muss zugeben, dass es einige Schriftsteller gibt, mit deren Schreibstil ich einfach nicht klarkomme. Jo Nesbo...

Weiterlesen

Düster und spannend

 

Cal Hooper, ehemaliger Polizist aus Chicago flüchtet nach Irland, er will Ruhe haben und mit die schöne Natur im Einklang leben, leider nach einigen Zeit Cal merkt dass er ganze Zeit beobachtet ist und in der Nähe kommen immer wieder die Tiere zu Tode, Cal ist alarmiert und er beginnt mit Suche nach Antworten, aber je tiefer er gräbt kommen immer mehr Geheimnisse auf das Licht und manchen gefällt das überhaupt nicht....

Wie immer das Buch von Tana French ist ein...

Weiterlesen

Neuanfang mit Hindernissen

Zum Inhalt:
Carl Hooper ist Amerikaner und wandert nach Irland aus. Er wagt einen Neuanfang. Sein neues Leben stellt er sich entspannt und einsam vor. Genau so will er es haben. Als ehemaliger Polizist braucht er Ruhe und Einsamkeit. Er lernt seinen Nachbarn Mart kennen. Der kann ihm einiges über Land und Leute erzählen. Die Leute hier haben einen eigenwilligen Charakter. Man muss sie kennen um sie zu verstehen.Trey - ein einheimisches Mädchen - beobachtet ihn tagelang. Aber seinem...

Weiterlesen

Einmal Cop, immer Cop

Cal Hooper hat sein Leben als Cop in Chicago satt. Seine Ehe ist gescheitert und der Beruf erfüllt ihn nicht mehr. Als er die Möglichkeit erhält, sich ein kleines Cottage in Irland zu kaufen, greift er zu. Alles, was er nun zu tun hat, ist, das Cottage zu renovieren und seinen Gedanken nachzuhängen, denkt er. Doch dann fühlt er sich beobachtet und legt sich auf die Lauer. Es stellt sich heraus, dass der dreizehnjährige Trey dahintersteckt, der zunächst sehr wortkarg ist, dann jedoch mit...

Weiterlesen

Ein Ort ohne Seele

          Oder mit einer sehr kleingehaltenen Seele, einer in dem die Menschen - auch wenn sie einander lange kennen - mit Mißtrauen begegnen. Wärme ist Mangelware, danach muss man lange suchen in diesem kleinen irischen Dorf irgendwo zwischen Dublin und Sligo, in das sich der Amerikaner Cal, ehemals Ermittler in Chicago, seit einigen Monaten zurückgezogen hat.

So richtig warmherzig begegnet ihm hier eigentlich niemand. Wer öfter kommt, der will etwas von ihm - und nicht gerade wenig...

Weiterlesen

Zwei Einzelgänger in der irischen Provinz ...

Cal Hooper hat sich noch in seinen besten Jahren in Chicago als Polizist pensionieren lassen und ein renovierungsbedürftiges Haus in Irland gekauft. Aus seinem früheren Leben gibt es in den USA Frau und Tochter; und Cal wirkt noch etwas anfängerhaft in Hausarbeit, die keine Handwerkerarbeit ist. Nicht erst, als Trey, ein junger Typ im Hoodie, bei Cal auftaucht, fühlt er sich beobachtet, obwohl er keine direkten Nachbarn hat. „Hoodie“ schwänzt vermutlich die Schule, wirkt vernachlässigt, und...

Weiterlesen

Von allem begeistert (vermisse nur einen Epilog schmerzlich!)

Von allem, dem Abschluss ganz knapp an erster Stelle vor den Charaktern und ihrem (Gefühls-)Leben, der Handlung, der Umsetzung, ... ich bin von der Geschichte vollkommen gefangen gewesen. Den Roman habe ich schon vor einigen Monaten vorab gelesen und geglaubt, dass zu viel Zeit für eine Rezension vergangen ist, aber genau dadurch habe ich wieder alles vor Augen, durchlebe meine Gefühle erneut, und das dürfte alles über 'Der Sucher' und mich sagen. Oh, und wäre mir beim und nach dem Lesen...

Weiterlesen

Langatmiger Anfang, doch dann zeigt die Autorin was sie kann

Meine Meinung :
Ich lese die Autorin Tana French seit ihrem ersten Buch und war immer erstaunt über ihre Art spannende Geschichten zu schreiben und dabei eine gewisse literarische klasse an den Tag zu legen.
Nachdem ich nun so ein Fan der Autorin bin, habe ich mich ungeheuer auf ihren neuen Roman "Der Sucher" gefreut.

Nun hab ich die Geschichte begonnen und war wirklich ein wenig verwirrt, wie schwer ich mir mit dem Einstieg in die Geschichte tat, denn diese konnte mich...

Weiterlesen

Probleme gibt es überall

 Wir erleben hautnah die Auswirkungen einer Auswanderung nach Irland mit. Auch wenn sich Cal Hooper sein neues Leben in Irland eigentlich als ein sehr entspanntes Dasein vorgestellt hat, kommt es natürlich ganz anders. Denn es gibt überall auf der Welt Probleme und auch hier in einem kleinen irischen Dorf wird er damit ganz persönlich konfrontiert. Mir hat die ganze Schilderung des Ortes und seiner Bewohner gut gefallen. Cal wohnt ziemlich einsam und nur sein nächster Nachbar Mart kommt ab...

Weiterlesen

kein 08/15 Roman

Cal ist neu in Irland. Er hat seinen Job als Polizist an den Nagel gehängt und möchte Ruhe auf dem Land finden. Doch so ganz klappt das nicht. Denn seine Sinne sagen ihm „du wirst beobachtet“. Zunächst weiß er nicht von wem und wieso, aber als er den Eindringling dann stellt, wird er einen regelrechten Strudel gerissen.

Nur erzählt Tana French das nicht so aufregend. Die Autorin schildert die Ereignisse sehr ausschweifend und ausführlich, aber genau das sorgt dafür, dass man sich...

Weiterlesen

Erwartungen erfüllt

Der Klappentext hat meine Neugier geweckt. Wie immer bei Tana French ist der Thriller packend geschrieben und hat meine Erwartungen voll erfüllt. Sie schafft es, vermeintlich normale Dinge verdächtig und geheimnisvoll wirken zu lassen. Hinter dem harmlosen Dorfleben brodelt eine Parallelwelt, von der der Neuankömmling im Dorf erst einmal nichts mitkriegt. Die Atmosphäre des Dorfes, in dem jeder jeden kennt und Informationen sich rasend schnell in einem geheimen Netzwerk verbreiten, ist sehr...

Weiterlesen

Spannend und atmosphärisch

„Der Sucher“ ist ein atmosphärischer und spannender Roman der in Dublin lebenden Autorin Tana French.

Den Ex-Cop Cal Hooper hat es nach seiner Scheidung aus Chicago in den Westen von Irland gezogen. Dort hat er sich ein Haus mit einem großen Grundstück gekauft und möchte die Ruhe und das Leben genießen. Ihm gefällt die Natur und das ruhige Dorfleben mit seinen freundlichen Einwohnern. Aber es bleibt nicht lange friedlich. In seiner Nachbarschaft kommen Tiere auf zu Tode und der ...

Weiterlesen

stimmungsvoller Kriminalroman in der irischen Einöde

Dieses hier ist das erste Buch von Tana French bei dem ich aktiv gedacht habe „muss ich lesen“ und mein Riecher hat mich nicht getäuscht- dieses Buch war fantastisch. 

Zum Inhalt: Cal ist ein Ex-Cop aus Chicago, der sich nach dem Scheitern seiner Ehe und dem Ende seiner Karriere im ländlichen Irland zur Ruhe setzen will. Während er an seinem alten Haus renoviert, fühlt er sich zunehmend beobachtet und entdeckt bald ein Kind, das um sein Haus schleicht. Er nimmt den Jungen unter seine...

Weiterlesen

Hier gibt es kein Happy End

Als Fan der 1. Stunde habe ich fast alles von Tana French gelesen und auch „Der Sucher“ hat mich nicht enttäuscht. Es handelt sich um einen Stand-alone, der nicht zur Dublin Murder Squad-Reihe gehört. Doch worum geht es?
Cal Hooper, ist ein ehemaliger Cop aus Chicago, der sich nach seiner Scheidung in den ländlichen Westen von Irland zurückgezogen hat. Die Natur scheint friedlich, im Dorf nimmt man ihn freundlich auf. Doch er fühlt sich beobachtet. Und tatsächlich, der 13-jährige Trey...

Weiterlesen

Solider Krimi, der mich leider nicht wirklich packen konnte

Das Cover des Buches gefällt mir durchaus. Die abgebildete Landschaft passt hervorragend zu der Umgebung, wie sie im Buch geschildert wird und wirkt durch die dunklen Wolken so unterschwellig bedrohlich, wie auch die Stimmung während der gesamten Handlung ist.

Die Story klang erst einmal vielversprechend: Cal Hooper zieht nach der Trennung von seiner Frau Donna und seinem Ausstieg aus dem Polizeidienst in den kleinen Ort Ardnakelty in Irland. Dort versucht er ein altes Farmhaus zu...

Weiterlesen

hatte mir mehr versprochen

Cal quittiert nach 25 Jahren seinen Dienst. Damit kehrt er nicht nur der Chicagoer Polizei den Rücken zu, sondern auch Amerika. Er hat sich ein stark renovierungsbedürftiges, jahrelang leerstehendes. altes Haus mit 4 Hektar Land in Irland gekauft. Abschalten von seinem harten Polizeijob, das ist sein Ziel. Doch immer wieder fühlt er sich bei seinen Arbeiten im und am Haus beobachtet….

Anfangs fand ich die bildhaften Naturbeschreibungen, des dörflichen Lebens in Irland sehr interessant...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
496 Seiten
ISBN:
9783651025677
Erschienen:
2021
Verlag:
FISCHER Scherz
8.3913
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.2 (46 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 62 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher