Buch

Barbara stirbt nicht -

Barbara stirbt nicht

von Alina Bronsky

Herr Schmidt taut auf.Walter Schmidt ist ein Mann alter Schule: Er hat die Rente erreicht, ohne zu wissen, wie man sich eine Tütensuppe macht und ohne jemals einen Staubsauger bedient zu haben. Schließlich war da immer seine Ehefrau Barbara. Doch die steht eines Morgens nicht mehr auf. Und von da an wird alles anders.Mit bitterbösem Witz und großer Warmherzigkeit zugleich erzählt Alina Bronsky, wie sich der unnahbare Walter Schmidt am Ende seines Lebens plötzlich neu erfinden muss: als Pflegekraft, als Hausmann und fürsorglicher Partner, der er nie gewesen ist in all den gemeinsamen Jahren mit Barbara. Und natürlich geht nicht nur in der Küche alles schief. Doch dann entdeckt Walter den Fernsehkoch Medinski und dessen Facebook-Seite, auf der er schon bald nicht nur Schritt-für-Schritt-Anleitungen findet, sondern auch unverhofften Beistand. Nach und nach beginnt Walters raue Fassade zu bröckeln – und mit ihr die alten Gewissheiten über sein Leben und seine Familie.»Barbara stirbt nicht« ist das urkomische Porträt einer Ehe, deren jahrzehntelange Routinen mit einem Schlag außer Kraft gesetzt werden, und ein berührender Roman über die Chancen eines unfreiwilligen Neuanfangs.»Barbara war perfekt, dachte er überrascht. Natürlich gab es auf der Welt noch mehr alte Frauen, schon wegen der Statistik, aber Herr Schmidt hatte sie alle gesehen: kein Vergleich zu Barbara.«

Rezensionen zu diesem Buch

Das Bronsky-Comeback

Nach den großartigen Anfangswerken „Scherbenpark“ und „Baba Dunja“ waren die nachfolgenden Romane „Der Zopf meiner Großmutter“ und „Nenn mich einfach Superheld“ nur Durchschnitt und für mich etwas enttäuschend. Mit „Barbara stirbt nicht“ knüpft Alina Bronsky jedoch wieder an gute alte Zeiten an und legt einen gelungenen Roman vor, der vor allem mit der Charakterzeichnung von Walter Schmidt besticht. Dieser agiert zu Beginn des Romans unselbstständig und hilflos, er ist nach 52 Jahren Ehe...

Weiterlesen

Hier wäre weniger mehr gewesen…

Zu klischeehaft und überspitzt dargestellt. Ein Roman voller Vorurteile, unsympathischer Charaktere und unerträgliche Tristesse. 
Hier wäre weniger mehr gewesen…

Die Idee fand ich sehr gut, die Umsetzung allerdings hat mich sehr gelangweilt, sowohl die Geschichte als auch die Charaktere. 

Herr Schmidt, ein älterer Mann, der plötzlich auf eigenen Beinen stehen muss, kämpft sich eher schlecht als recht durch den Alltag. Was ganz schlau war, ist, dass Herr Schmidt stets als...

Weiterlesen

Herr Schmidt, seine Frau und das Leben – Eine Geschichte mit Humor und Tragik

Inhalt siehe Klappentext.

Meinung:
Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Sicht des allwissenden Erzählers geschrieben, wobei der Fokus auf Herrn Schmidt liegt.
Die authentischen und (mehr oder weniger) sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen.

Das Buch hat sich sehr gut...

Weiterlesen

Sehr gut beobachtet

Walter und Barbara sind seit Jahrzehnten ein Ehepaar. Barbara hat sich immer um alles gekümmert: um die Kinder, um den Haushalt, um Walter. Doch eines morgens wacht Walter auf und es riecht nicht nach Kaffee. Barbara ist nicht aufgestanden, sie ist krank, bleibt liegen. Ganz plötzlich muss Walter sich selbst und seine Frau versorgen. Schon an den kleinsten alltäglichen Dingen scheitert er. Bis Walter eine Facebookgruppe eines Fernsehkoches entdeckt und tatsächlich kochen lernt.

Das...

Weiterlesen

unglaubwürdig

Ein altmodisch anmutendes Umfeld ist hier Schauplatz für das Geschehen. Walter und Barbara sind ein altes Ehepaar mit klarer Rollenverteilung, die eigentlich schon lange passe ist. Barbara kümmert sich um Haus, Garten und Kinder. Walter meckert und lässt sich bedienen. Nicht mal die Kaffeemaschine kann er anschmeißen. Solange es Barbara gut ging, kein Problem, jetzt liegt diese jedoch im Bett und steht nicht mehr auf. Es sollte wohl witzig sein, aber ich fand es nur klischeehaft überspitzt....

Weiterlesen

Mehr als ein halbes Jahrhundert nichts dazugelernt

★★★★★ Walter Schmidt ist ein ganz besonderes Kaliber. An seiner Seite immer Barbara. Aber die steht eines Tages nicht mehr auf. Für Walter Schmidt eine völlig undenkbare Situation, die er nicht so leicht meistern kann. Aber er kämpft sich durch …

 

Ist dies ein schönes Buch? Nein. Ist dies ein gutes Buch? Ja! Ist dies ein wichtiges Buch? Ich finde schon!

 

Allerdings finde ich den Werbetext nur bedingt stimmig. „Urkomisch“ ist es meiner Meinung nach nicht. Ja, es...

Weiterlesen

Tolle Idee, enttäuschende Umsetzung

 

Herr Schmidt ist schon seit Jahrzehnten mit Barbara verheiratet - eher aus der Not heraus, weil ein Kind unterwegs war. Sein Leben lang ließ er sich von seiner Frau bedienen, wusste nicht mal, wo der Kaffee steht, geschweige denn, wie man diesen oder andere Lebensmittel zubereitet. Sein Leben ändert sich schlagartig, als Barbara eines Morgens im Badezimmer auf dem Fußboden liegt und einfach nicht mehr aufsteht. Plötzlich sind die Rollen vertauscht ...

******

Ein Werk,...

Weiterlesen

heiter und berührend, großartig und „besonders“ erzählt

Ein ungewöhnlicher, jedoch sehr passender Titel für eine spezielle Geschichte, d. h. vielleicht nicht die Geschichte als solche, ganz sicher aber die Art und Weise wie sie erzählt wird.
Von Anfang bis Ende ist der Leser*in ganz bei „Herrn Schmidt“, wie er auch stets vom Erzähler genannt wird. Auch das passt genau, leicht sperrig, gerade so wie er eben ist. Anfangs entspricht er dem wandelnden Klischee eines kauzigen, im Haushalt komplett unbedarften Rentners, der Zeit seines Lebens von...

Weiterlesen

Eine berührende Geschichte voller Witz und Tiefgang

Walter Schmid genießt seine Zeit als Rentner. Seine Ehefrau Barbara hat immer für ihn gesorgt, er musste sich nie mit all den Arbeiten im Haushalt auseinandersetzen, da sie diese übernommen hatte. Doch dann steht sie eines Morgens nicht mehr auf. Nun muss er sie beide versorgen.

Dies ist die Ausgangssituation, die zunächst viel Raum gibt für Szenen voller Situationskomik. Doch Walter erhält die einmalige Chance, über sich hinauszuwachsen, und das tut er: als Pflegekraft, als Hausmann...

Weiterlesen

Lässt sich schnell lesen/hören

Das Buch hatte ich erstaunlich schnell gehört bzw. gelesen. Ich habe zwischen beiden Versionen gewechselt und mir hat beides gut gefallen. Gelesen wird es von Thomas Anzenhofer, der einfach perfekt zu Herrn Schmidt passt.
Die Eheleute Schmidt sind seit 52 Jahren verheiratet und alles läuft, wie es soll. Barbara managt alles. Bis sie eines Tages nicht mehr aufsteht und Walter merkt, was sie alles so nebenbei erledigt hat.
Dieses Buch ist eine wunderbare Unterhaltung, auch wenn...

Weiterlesen

Einer vom alten Schlag

Als der Rentner Walter Schmidt eines morgens allein im Bett aufwacht, fällt ihm erst durch das Fehlen des gewohnten Kaffeedufts aus der Küche auf, dass mit seiner Frau Barbara etwas nicht stimmen kann. Er findet sie verletzt im Bad, wo sie einfach umgefallen ist. Er verfrachtet sie - es wird schon nicht so schlimm sein - wieder ins Bett. Doch wer macht jetzt seinen Frühstückskaffee? 

Der Klappentext lässt den Eindruck entstehen, dass es sich hier um ein lustiges Buch über einen alten...

Weiterlesen

Überzogen und schwarzhumorig, den Blick auf den dramatischen Hintergrund aber nicht verlierend

Wenn Rentner Walter Schmid frühmorgens das Bett verlässt, duftet das Haus normalerweise nach Kaffee. Doch an diesem einen schicksalsträchtigen Morgen riecht Herr Schmid nichts, was bedeutet, dass Barbara etwas zugestoßen sein muss. Barbara, Herrn Schmids Ehefrau ist auf dem Weg ins Badezimmer zusammengebrochen und fortan ans Bett gefesselt. Sie ist zu schwach um aufzustehen, schläft fast durchgehend und mag auch nichts mehr essen. Nun ist es an Herrn Schmid, der noch nie in seinem Leben...

Weiterlesen

Herr Schmidt lernt

"Barbara stirbt nicht" von Alina Bronsky ist ein Roman voller Humor und Komik über ein eher ernstes Thema. Wobei dieses Buch sehr warmherzig geschrieben ist und nie in den Klamauk abgleitet.
Barbara und Walter Schmidt sind ein seit langem verheiratetes Paar, beide Rentner, die Kinder sind aus dem Haus. Barbara umsorgt ihren Mann und hält alles fern von ihm.
In diesem Buch geht es nun hauptsächlich um Walter, der eines Morgens feststellt, dass Barbara im Bett bleibt. Sie ist krank...

Weiterlesen

Eine große Herausforderung

Walter Schmidt kennt es nicht anders, als dass seine Frau Barbara ihn umsorgt und ihm den Rücken freihält. Das findet er auch ganz richtig so. Doch dann wird Barbara krank und Walter ist ziemlich überfordert, denn niemals hat er den Herd bedient oder den Staubsauger. Zum Glück gibt es das Internet, das Hilfe in allen möglichen Lebenslagen verspricht. Doch er ist ein bärbeißiger Typ, der nicht gut mit anderen Menschen kann.
Diese Geschichte lädt dazu ein, oft lauthals zu lachen, doch...

Weiterlesen

Mit einigen Schwächen, aber unterhaltsam

Herr Schmidt ist es gewohnt, von seiner Frau Barbara umsorgt zu werden. Als diese dann plötzlich erkrankt und er den Haushalt selbst übernehmen muss, stellen sich Überforderung und Verdruss ein: Wie genau macht man eigentlich Kaffee? Und wie funktioniert das mit dem Kochen?

Schon bald entdeckt Walter Schmidt in den Untiefen des Internets ein Forum, in dem sich regelmäßig Menschen über Rezepte austauschen, und macht so das Kochen und Backen zu seiner neuen Passion. Mit seiner...

Weiterlesen

Coming-of-age in Seniorenvariante

Wie schon so oft, habe ich den Klappentext nicht komplett gelesen. Die ersten 4 Zeilen zusammen mit dem Autorinnenamen haben für meine Leseentscheidung schon gereicht. Doch gingen meine Erwartungen an die Geschichte deshalb auch ein bisschen in eine andere Richtung: ich nahm an, dass der Protagonist einfach ignoriert, dass sein Frau im Bett liegt und längst tot ist.

Ganz so ist es nicht, aber dennoch muss sich Herr Schmidt (wieso wird er von Alina Bronsky eigentlich durchgehend nur so...

Weiterlesen

Gefühl, Wärme, etwas Witz, kann zum Nachdenken anregen

Die Rollen in einer Jahrzehnte dauernden Ehe sind verteilt. Denkt man. Bis dann plötzlich das Schicksal eingreift und man sich von heute auf morgen umstellen muss. Soweit die nüchterne Tatsache.

Wie Alina Bronsky an diese Situation herangeht, zeigt Wärme und teilweise einen Anflug von Humor. Im Klappentext wird „Barbara stirbt nicht“ mit bitterbösem Witz, warmherzig, berührend und urkomisch tituliert. Ich kann diesen bitterbösen Witz immer wieder erkennen, aber urkomisch ist diese...

Weiterlesen

Ein typischer „Bronsky“: Tieftraurig, schräg-komisch, berührend - einfach grandios

Walter Schmidt ist es gewohnt, dass seine Frau Barbara immer da ist und alle Aufgaben im Haushalt erledigt. Doch eines Tages fühlt sich Barbara so müde, dass sie nicht mehr aufstehen kann. Wohl oder übel muss Walter nun selbst ran: Kaffee kochen, Frühstück machen, einkaufen…Da es Barbara auch in den nächsten Tagen nicht besser geht, ändert sich Walters Leben von Grund auf. Jeden Tag warten neue Herausforderungen auf ihn, gleichzeitig setzt er sich zwangsläufig mit seinem Leben und der...

Weiterlesen

Mein Mann Walter

Walter hat in seinem Leben im Haushalt noch nie einen Finger krumm gemacht. Er ist seit über fünfzig Jahren verheiratet und es war immer seine Frau Barbara, die alles machte.
Diese ist nun krank und kann nicht mehr. Eine ordentliche Umstellung für Walter...

Mich erinnerte die Geschichte an meine Großeltern. Da hat sich Oma alles gemacht, sie wurde krank und hat zumindest versucht Opa noch einiges mitzugeben. In dem Buch ist es wenigstens noch humorvoll erzählt. Ich mag sie...

Weiterlesen

Herr Schmidt lernt kochen...

Walter Schmidt ist ein Mann alter Schule: Er hat die Rente erreicht, ohne zu wissen, wie man sich eine Tütensuppe macht und ohne jemals einen Staubsauger bedient zu haben. Schließlich war da immer seine Ehefrau Barbara. Doch die steht eines Morgens nicht mehr auf. Und von da an wird alles anders.

 Mit bitterbösem Witz und großer Warmherzigkeit zugleich erzählt Alina Bronsky, wie sich der unnahbare Walter Schmidt am Ende seines Lebens plötzlich neu erfinden muss: als Pflegekraft, als...

Weiterlesen

Walter kocht!

Seit 52 Jahren sind Barbara und Walter Schmidt verheiratet und dabei ist Walter Morgens immer mit dem Geräusche und Kaffeeduft aus der Küche wachgeworden. Eines Tages als er aufwachte, weder hörte noch roch er was, obwohl die Betthälfte leer war. Er findet Barbara auf dem Badezimmerboden, gestürzt und schwach. Walter denkt, dass es nur ein Kreislauffall war, bringt sie zurück ins Bett. Doch Barbara geht es nicht gut. Sie fühlt sich Müde, möchte nur schlafen und bleibt im Bett. Herr Schmidt,...

Weiterlesen

Mit schwarzen Humor

Es gibt wenige Bücher, wo der Hauptcharakter so unsympathisch ist, mensch sich aber permanent auch das Lachen nicht verkneifen kann wie in diesem Werk von Alina Bronsky. Inhaltlich geht es um den Rentner Herr Schmidt, dessen Leben aus allen Fugen gerät, als seine Frau auf einmal krank wird und sich nicht mehr um den Haushalt kümmern kann. Kochen, Wäsche waschen, Einkaufen etc. All dies hat Herr Schmidt noch nie im Leben getan und nun bleibt es an ihm hängen. Wie wird er diese Situation wohl...

Weiterlesen

Veränderungen

Der Roman erzählt in liebevoller, humorvoller Weise von einem Ehepaar, das ihre eigenen Rituale, Aufgabenverteilungen und Gewohnheiten hat, die dann von einem Tag auf den anderen aus dem Gleichgewicht geraten. Barbara erkrankt und wird dement, ihr Mann Walter will es lange Zeit nicht wahrhaben und glaubt, dass es nur eine kurze, vorübergehende Erkrankung ist. Zum ersten Mal sieht er sich gefordert, kümmert sich so gut er kann um den Haushalt und alle anderen Pflichten, die ansonsten immer...

Weiterlesen

Walter allein für sich

Walter allein für sich
Und Walter Schmidt muss mit einem Mal alleine klarkommen...
Und das, wo seine Frau Barbara doch sonst alles gemacht hat für ihn...
Das ist nicht leicht und er tut sich schwer damit, ganz klar.
Alina Bronsky schafft es hier, gleichzeitig wirklich bitterböse witzig und zugleich warmherzig zu erzählen – eine Kombination, von der ich dachte, das sei unmöglich, doch diese Autorin hat es tatsächlich geschafft und das wirklich sehr unterhaltsam auf 256...

Weiterlesen

Wie komme ich im Haushalt zurecht, wenn die Frau krank ist?

"Seine nächste Idee war, Karin anzurufen und zu fragen, wie man Kaffee kocht. Als Frau musste sie sowas wissen." (Buchauszug)
Rentner Walter Schmidt ist ein Mann der Traditionen und alter Schule. Was den Haushalt und die Küche anbelangt, hat er sich noch nie die Hände schmutzig gemacht. Nicht einmal Kaffee kochen kann er, den dies hat bisher alles immer Ehefrau Barbara gemacht. Um so erstaunter ist er, als er eines Morgens nicht mit Kaffeeduft geweckt wird. Barbara findet er...

Weiterlesen

Rührend, Bewegend und Urkomisch

„Barbara stirbt nicht“ ist doch tatsächlich mein erster Alina Bronsky Roman (Shame on me!). Mir wurde viel Gutes zu dem Buch berichtet, weshalb ich recht hohe Erwartungen hatte. Diese wurden auch erfüllt, so viel kann ich schon mal sagen. Aber erstmal zum Inhalt…

Im Fokus steht Walter Schmidt, ein Mann der ganz ganz ganz alten Schule. Während seine Frau Barbara sich um Haus und Hof gekümmert hat, hat er das Geld nach Hause gebracht – wie man das als guter Mann so macht. Aber was tut...

Weiterlesen

richtig gut!

Ich fange bei meiner Rezension ausnahmsweise mal hinten an, denn ich hasse das Ende dieses Buches! Ich bin wirklich ein Fan von offenen Ende, aber dieses Ende wirkte auf mich, als hätte die Autorin aus Versehen mitten im Schreiben auf "abschicken" gedrückt. Ich habe wirklich erstmal gedacht, mein Buch sei ein Fehldruck. Wer solche Rabatten offenen Enden nicht mag, sollte von diesem Buch besser die Finger lassen.

Dennoch möchte ich es empfehlen, denn für mich gehört es dieses Jahr...

Weiterlesen

Naive Läuterungsgeschichte

Walther Schmidt hat sich sein Leben lang nur dann in der Küche blicken lassen, wenn er sich zum Essen setzte. Er hat ein altmodisches Weltbild über, na ja, die Welt halt und ein patriarchalisches Rollenverständnis. Er verdient das Geld, sie versorgt ihn. Seiner jungen Frau Barbara, die er seinerzeit aus dem Ostblock hat, setzte er eine sehr lange Weile lang exakte Vorgaben, man könnte sagen, er gängelte sie. Walther ist kein leicht zu nehmender Ehemann. Und ist er ein Partner? 

...

Weiterlesen

Mein Gott, Walter!

Walter Schmidt hat sich in seinem Alltag gemütlich eingerichtet. Der Rentner lebt mit seiner russischstämmigen Frau Barbara ein einfaches, aber komfortables Leben im eigenen Häuschen. Die Ehe hält schon mehr als 50 Jahre, die Kinder sind längst erwachsen. Eines Morgens kippt seine Gattin im Bad um und will nicht mehr das Bett verlassen. Für Herrn Schmidt, der noch nicht einmal selbst eine Tasse Kaffee kochen kann, beginnt plötzlich eine schwierige Zeit…

„Barbara stirbt nicht“ ist ein...

Weiterlesen

Metamorphose

Seit über 50 Jahren ist Walter Schmidt mit seiner Barbara verheiratet. Walter ist das, was man sich scherzhaft unter einem typischen deutschen Rentner vorstellt, ohne zu glauben, daß es diesen Typ Mann tatsächlich geben kann. Er weiss nicht, wie man eine Kaffeemaschine bedient, was der Hund frisst, was seine Frau tagsüber macht, welche Freunde sie hat. Er sperrt sich gegen alles Neue und vermeintlich Fremde, ist ein verkappter Rassist und Chauvinist.
Nun wird Barbara krank, ist...

Weiterlesen

Oder stirbt sie doch

Barbara und Walter Schmidt sind schon lange verheiratet. Eigentlich war Barbara nicht die erste Wahl, aber ein Kind war unterwegs. Der Alltag schien genau durchgeplant, Barbara versorgte den Haushalt und Walter machte, was er meinte. Doch eines Morgens stürzte Barbara im Bad und war danach nicht mehr in der Lage aufzustehen. Und nun erledigt Herr Schmidt alles und Barbara schläft und isst nicht. Die Kinder sind aus dem Haus und Herr Schmidt will auch nicht, dass sie zu häufig kommen. Dafür...

Weiterlesen

Eines meiner Lesehighlights 2021!

Walter Schmidt ist ein Mann, den man nicht zum Partner haben will. Vielleicht will man ihn auch ganz und gar nicht kennen. Bereits auf den ersten Seiten zeigt sich nämlich schon Walters mürrisches Gemüt, als er aufstehen muss, um selbst Kaffee zu kochen. Das ist nämlich noch nie vorgekommen, dass die Barbara nicht vor ihm wach war, um den Kaffee zu kochen und schon mal das Frühstück zu bereiten. Barbara ist irgendwie krank, ständig müde, hat nicht mehr viel Kraft. Von einem auf den anderen...

Weiterlesen

Loriot lässt grüßen

Alina Bronsky hat ein großes Talent, ähnlich wie Loriot, den Finger auf die kleinen Alltagsprobleme der Menschen zu legen. Anders als beim Loriotschen typisch deutschen Mittelständler haben es Frau Bronsky die eingebürgerten Osteuropäer angetan. Mit schwarzem Humor und Feingefühl widmet sie sich auch in ihrem neuesten Buch wieder einer solchen Bilderbuchfamilie.

Herr Schmidt wacht eines Morgens auf und muss plötzlich feststellen, dass seine Frau Barbara krank ist. Nun muss er die...

Weiterlesen

andere Erwartung gehabt

"Barbara stirbt nicht" scheint auf den ersten Blick durch das Cover und den Klappentext ein humoristisches und kurzweiliges Buch zu sein.

Walter und Barbare sind seit Urzeiten verheiratet und die Rollen sind klar verteilt. Dann fällt Barbara durch eine ominöse Erkrankung aus und Walter ist auf sich gestellt, auch wenn Barbara noch im Haus ist. Mehr schlecht als Recht kommt Walter mit der Situation klar, sogar Kaffee kochen ist so eine große Herausforderung, dass er erst einmal Coffee...

Weiterlesen

Skurril

Ein aberwitziges Bild eines alten Ehepaares, bei dem von einem Tag auf den anderen nichts mehr so ist, wie es einmal war und dennoch sehr authentisch und lebensbejahend. Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert und zugleich hat mich das Buch auch nachdenklich gemacht. Ein Ehemann, der sich plötzlich neu erfinden muss und dessen gesamtes Weltbild über den Haufen geworfen wird, ist interessant zu beobachten und skurril zugleich. Ich hatte spannende und unterhaltsame Lesestunden und kann das...

Weiterlesen

Bitterböse und doch warmherzig

Alina Bronsky wurde 1978 in Jekaterinburg/Russland geboren und lebt seit den Neunzigerjahren in Deutschland. Ihren Debütroman „Scherbenpark“ mochte ich sehr und fand auch „Baba Dunjas letzte Liebe“ großartig. Deshalb griff ich gespannt zu ihrem neusten Buch „Barbara stirbt nicht“ und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.

Auf knapp 256 Seiten dreht sich alles um Herrn Schmidt. Der Rentner wacht eines morgens auf und vermisst den Duft frisch aufgebrühten Kaffees. Verwirrt steht er auf...

Weiterlesen

Witzig, tragisch, nachdenklich

Meinung

„Barbara stirbt nicht“ beschreibt Herrn Schmidts Credo. Er kocht, er backt, weil er überzeugt ist, dass, wenn seine Frau nur ordentlich isst, sie wieder auf die Beine kommt. Das Barbaras gesundheitliche Situation eine andere ist, wird nie offen ausgesprochen, dennoch ahnt man schnell, wie es wirklich um sie steht.

Herr Schmidt ist auf den ersten Blick kein liebenswerter Charakter. Er ist schroff, rassistisch und fest verankert in seinen alten Werten. Doch zwischen den...

Weiterlesen

Wenn die Ehefrau krank wird

Jeden Morgen wurde Herr Schmidt vom herrlichen Kaffeeduft geweckt, den seine Frau Barbara für ihn kocht.  An diesem Morgen aber fehlt der Kaffeeduft in der Wohnung. Irritiert entdeckt der Rentner seine Ehefrau Barbara im Badezimmer auf dem Fußboden liegend. Die Frau blutet an der Stirn, ist sehr schwach auf den Beinen und muss zurück ins Bett. Ab sofort ist Walter auf sich selbst gestellt, denn Barbara ist offensichtlich sehr krank.

Der Hauptprotagonist dieses kurzweiligen Romans ist...

Weiterlesen

Komödie und Drama in einem

Die wohl geordnete Welt von Walter Schmidt steht Kopf, denn eines Morgens gibt es keinen Kaffee. Seine Frau Barbara liegt im Bad, umgefallen - einfach so. Er verfrachtet sie zurück ins Bett und muss sich allein um den Kaffee kümmern.  Eine Herkulesaufgabe, wenn man nicht mal weiß, wo der Kaffee steht. Das ist aber erst der Beginn eines häuslichen Dramas ungeahnten Ausmaßes, denn Barbara steht auch zum Mittagessen nicht auf.

Herr Schmidt ist der wahr gewordene Alptraum eines...

Weiterlesen

Humor und Drama

Herrlich komisch, zum Kopfschütteln, aber auch tragisch, ernst, mitreißend und sehr bewegend,...Alina Bronsky hat mit ihrem neuen Roman wieder alle Register der Gefühlswelt gezogen.

Walter und Barbara sind 52 Jahre verheiratet. Obwohl Walter längst in Rente ist, ist es Barbara, die, wie in allen Ehejahren bisher, den Haushalt ganz alleine bewältigt, bis zu dem Tag, an dem sie morgens nicht mehr aufsteht. Walter ist schon mit dem Kaffeekochen überfordert, staubsaugen, putzen, gar...

Weiterlesen

Ehrlich und berührend

Anders als der Titel vermuten lässt, ist nicht Barbara die Hauptperson dieses Buches, sondern ihr Ehemann Herr Schmidt. Nach einem Sturz seiner Frau – beide sind im Rentenalter – ist er auf einmal mit Haushalt und Pflege ganz neuen Herausforderungen ausgesetzt als in seinem bisherigen Leben, wo das – ganz alte Schule – das Metier seiner Frau war. Dabei ist er so ehrlich unsympathisch und in alten Denkmustern verhaftet, dass es fast wehtut. Einerseits ist diese Darstellung natürlich sehr...

Weiterlesen

Sensibler Typ in der Rüstung des harten Mannes

Walter Schmidt liebt seine Ehefrau Barbara, auch wenn ihm das in all den Jahren, die sie nun schon verheiratet sind, nicht immer gleichermaßen bewusst gewesen ist. Geheiratet hatten sie, weil ein Kind unterwegs war. Die folgenden Jahre der gegenseitigen Pflichterfüllung hat das Paar in der klassischen Rollenverteilung verbracht und später vergessen, diese Routine aufzulösen. Als Barbara eines Tages, als sie längst in Rente sind, am Boden liegt und nicht mehr aufstehen kann, ist Walter von...

Weiterlesen

So komisch wie sensibel

Eines Morgens hat sich Herrn Schmidts Welt verändert. Anstatt ihm wie immer seinen Kaffee zum Frühstück zu präsentieren, liegt seine Frau Barbara auf dem Fußboden des Badezimmers und kommt aus eigener Kraft nicht mehr hoch.

Was immer Barbara fehlt, darüber lässt uns Alina Bronsky im Unklaren. Tatsache ist, dass sie von nun an nicht mehr in der Lage ist, weder ihren Mann noch sich selbst zu versorgen.

So kommt es, dass Herr Schmidt erstmalig selbst Hand anlegen muss, was ihn vor...

Weiterlesen

Kurzweilig, leichte Leseunterhaltung

"Barbara stirbt nicht" von Alina Bronsky, ist ein unterhaltsam mit bitterbösem Witz und Charme versehener Roman für kurzweilige Lesestunden.

Walter Schmidt, Ehemann von Barbara ist ein Mann alter Schule. Immer schon hat seine Barbara alles für ihn erledigt, somit weiss er nicht wie man sich eine Tütensuppe zubereitet oder wie man einen Staubsauger bedient. Doch die steht eines Morgens einfach nicht mehr auf und von da an wird alles anders.

Alina Bonsky hat einen unterhaltsamen...

Weiterlesen

Humorvoll und dramatisch

Walter und Barbaras Ehe ist geprägt von Routinen und einer klaren Aufgabenverteilung. Doch eines Morgens steht Barbara nicht auf und Herr Walter Schmidt steht dem Alltag alleine gegenüber.
Ich fand es von Anfang an faszinierend zu lesen, welche Strategien er entwickelt um diesen Alltag zu meistern. Er kann keinen Kaffee machen, also läuft er kurzer Hand zum Bäcker und kauft sich dort einen. Er kann nicht kochen, also sieht er sich eine Kochsendung im Fernsehen an. Nach und nach bekommt...

Weiterlesen

unterhaltsam und berührend geschrieben

Dieser Roman handelt von einem Rentnerehepaar. Als die Ehefrau (Barbara) erkrankt, muss ihr Mann (Herr Schmidt) sich plötzlich um den Haushalt kümmern und er merkt erst dann, was seine Frau ihm alles abgenommen hat. So tun sich ihm etliche Probleme auf.

Das Buch ist leicht und locker zu lesen. Der Schreibstil ist so gehalten, dass man die Situation jeweils aus der Sicht von Herrn Schmidt dargestellt bekommt. Von Barbara, die ja im Titel des Buches vorkommt, erfährt man eher wenig....

Weiterlesen

Lernprozess eines alten weißen Mannes

Das Leben des Rentners Walter Schmidt läuft seit Jahrzehnten in eingespielten Bahnen. Die Rollenverteilung zwischen ihm und Ehefrau Barbara war stets klar - Er ging arbeiten, sie versorgte Haushalt und Kinder. Seit er in Rente ist, mäht er vielleicht den Rasen, macht kleinere Reparaturen und geht mit dem Hund - ist es ein Wunder, dass es sich um einen deutschen Schäferhund handelt? - Gassi, während Barbara putzt, kocht und für den Haushalt zuständig ist. Bis zu jenem Morgen, als er Barbara...

Weiterlesen

Eine authentische Ehe vom alten Schlag

Seit dem ersten Buch von Alina Bronsky bin ich Fan dieser Autorin und "Barbara stirbt nicht" ist nun schon das dritte Werk, was ich lesen durfte.
Auch hier punktet die Autorin mit ihrem Schreibstil, der doch sehr "alltägliche" Geschichten einnehmend gestaltet und mit einer guten Brise trockenem Humor zu was besonderem macht.
Ausserdem hat sie es wiedermal geschafft mir eine doch anfangs recht unsympathische Person im Laufe der Story ans Herz wachsen zu lassen.
Denn unser...

Weiterlesen

Tolle Unterhaltung!

Als seine Frau Barbara, pflegebedürftig wird, muss Walter Schmidt alle Aufgaben übernehmen, die sie immer übernommen hat. Und da fängt der Schlamassel schon an.

Walter Schmidt ist ein toller Protagonist, dem ich gerne gefolgt bin! Er ist tollpatschig und launisch, weshalb ich beim Lesen mehrmals lachen musste und Spaß hatte. Dass er ohne seine Frau aufgeschmissen ist, merkt man spätestens dann, wenn er selbst verzweifelt Kaffee kochen muss. Einem solchen Protagonisten bin ich davor...

Weiterlesen

bin unentschlossen

„Barbara stirbt nicht“ wird beworben mit den Worten „Urkomisches Portrait einer Ehe“, beim Lesen hatte ich allerdings öfter mal den Eindruck das Buch hätten ebenso mit den Worten „rassistischer Frauenhasser lernt auf eigenen Beinen zu stehen“ beschrieben werden können. Denn obwohl das Buch natürlich mit klassischen Rollenbildern, Vorurteilen und der „old white men“-Mentalität spielt, hat es manchmal einfach nicht meine Humor getroffen und mich eher verärgert als unterhalten zurückgelassen....

Weiterlesen

Szenen einer Ehe

Herr Schmidt kennt sich aus – aber nicht in der Küche. Überhaupt ist er, was Haushalt anbelangt, eher unbedarft. Barbara, seine Frau, hat ihn umsorgt, sich um alles gekümmert. Eines schönen Tages steht Barbara nicht mehr auf,  Walter steht vor einem Riesenberg voller Probleme. Kaffeekochen – keine Ahnung, wie die Kaffeemaschine funktioniert, wo der Kaffee ist. Und so geht es weiter, er findet nichts, kann rein gar nichts.

Locker und entspannt werde ich in diese Geschichte...

Weiterlesen

Irgendwann rafft es auch Herr Schmidt

          Dass nämlich seine Frau Barbara nicht mehr so wird, wie sie war. Auch, wenn er zunächst ihre Krankheit nicht wahrhaben wollte.

Aber komischerweise wissen ganz schön viele Menschen Bescheid. Zumindest darüber, wer er ist und wer Barbara ist. Besonders Letzteres. Und sie sind bereit, ihm zu helfen. Ihm, der im Haushalt nie einen Finger gerührt hat. Ihm, der trotzdem immer alles besser wusste.

Und so lernt Walter kochen - für sich selbst. Naja, eigentlich auch für...

Weiterlesen

Eine tragisch-komische Geschichte

Eines Morgens wacht Walter Schmidt auf und wundert sich über den fehlenden Kaffeeduft, der ihn sonst dank seiner Frau immer schon erwartet. Zunächst noch verärgert über den nicht vorhandenen Kaffee, ist der aber bald sein geringstes Problem: Seine Frau Barbara steht nicht mehr auf und nichts ist mehr wie es einmal war.
Eigentlich möchte man Walter Schmidt am Anfang nicht mögen – seine Gedanken und Äußerungen, was die Situation und insbesondere seine kranke Frau angeht, sind einfach zu...

Weiterlesen

Ein ganz berührendes Buch!

Dieses Buch ist ganz sicher mein bisheriges Buch-Highlight 2021!

Walter Schmidt ist seit über 50 Jahren mit Barbara verheiratet und hat in diesen Jahren nicht ein einziges Mal auch nur ein Staubtuch in der Hand gehabt, geschweige denn Kaffee gekocht oder anderen Weiber-Kram erledigt. Er war der Ernährer und ist arbeiten gegangen, womit seine Pflichten erledigt waren. 
Eines Freitags ändert sich sein bequemes Leben schlagartig, als er seine Barbara gestürzt im Bad findet und sie...

Weiterlesen

Man möchte ihn schütteln

Als Walter Schmidt seine Frau Barbara auf dem Fußboden im Badezimmer findet, denkt Walter noch an einen kleinen Schwächeanfall. Der völlig unselbstständige Ehemann muss also selber versuchen ein Frühstück auf den Tisch zu bekommen. Damit ist er bereits völlig überfordert. Als Barbara auch am nächsten Tag das Bett nicht verlässt, muss sich Walter wohl oder übel auf die neue Situation einstellen und herausfinden, wie man eigentlich einen Haushalt schmeißt.

Ich habe bereits zwei andere...

Weiterlesen

Nicht mein Humor

          Die Geschichte von Herrn Schmidt, der, nachdem seine Frau Barbara überraschend zum Pflegefall wird, alle ihre Pflichten übernehmen muss, ist laut Klappentext „das urkomische Porträt einer Ehe, deren jahrzehntelange Routinen mit einem Schlag außer Kraft gesetzt werden.“

Ich habe durchaus ein paar witzige Szenen in dem Buch gefunden, vor allem wenn Schäferhund Helmut seiner Rasse mal wieder Schande gemacht hat, weil er viel zu lieb ist.

Aber ganz überwiegend war ich...

Weiterlesen

Szenen einer Ehe

Zum Inhalt: In der Ehe von Barbara und Walter war alles so gewohnt und natürlich hat Barbara sich um alles gekümmert. Doch dann gibt Barbara eines Tages um und steht dann auch kaum mehr auf. Walter steht vor ungewohnten Aufgaben und muss plötzlich Dinge, die er noch nie gemacht wie Kaffee kochen. Und er muss sich um alles Erdenkliche kümmern. Wie wird er damit klarkommen? Meine Meinung: Was für eine nette Geschichte. In wie vielen langjährigen Beziehungen wird es wohl genauso laufen? Frau...

Weiterlesen

ein humorvolles Portrait einer Ehe, deren Routine nicht mehr funktioniert

          Der Rentner Walter Schmidt sieht sich eines Morgens in der Routine seines Alltags empfindlich gestört: seine angetraute Gattin Barbara findet er nicht in der Küche wie jeden Tag, sondern im Bad auf dem Boden liegend. Nachdem er sie in ihr Bett verfrachtet hat, bleibt Barbara dort liegen und steht einfach nicht mehr auf. Walter hat in seinem Leben noch keinen Kaffee selbst gekocht oder eine Suppe zubereitet. Nun sieht er sich in der Situation, sein ganzes Leben zu verändern, sich...

Weiterlesen

mal scherzhafte, mal traurige Auseinandersetzung mit dem Sterben

          Aus der Sicht von Herrn Schmidt erleben wir einen großen Einschnitt in seinen Lebensalltag: seine Frau Barbara ist schwer erkrankt und kann sich nicht mehr um den Haushalt kümmern. 
Etwas überzeichnet stellt die Autorin dar, dass er nicht einmal weiß, wie man einen Kaffee kocht, aber er stellt sich der Herausforderung und lernt tatsächlich kochen. Aber nicht nur dieses Problem muss gelöst werden, auch die Auseinandersetzung mit seinen Kindern und der Umgang mit den...

Weiterlesen

Tiefschwarz, brüllend komisch, berührend - die Geschichte einer Ehe

Walter Schmidt wacht eines Morgens auf und wundert sich über den fehlenden Duft frisch aufgebrühten Kaffees. Verwirrt steht er auf und findet seine Ehefrau Barbara im Bad liegend vor. Er hilft ihr zurück ins Bett, immer in dem Glauben, sie müsse sich nur ein bisschen ausruhen, dann wird sie wieder gesund. Doch Barbara steht nicht mehr auf. Das bedeutet: Herr Schmidt ist ab sofort für den Haushalt verantwortlich. Da er bisher noch nie auch nur einen kleinen Finger gerührt hat (schließlich war...

Weiterlesen

Komischer Schluss

Im Leben der Eheleute Schmidt waren die Aufgaben immer klar geregelt. Herr Schmidt geht arbeiten und seine Frau Barabara hat den Haushalt geschmissen, gekocht, ist einkaufen gegangen und mit dem gemeinsamen Hund spazieren gegangen. Eines Morgens jedoch liegt Barbara im Bad und kann sich kaum rühren. Herr Schmidt bringt sie mit Müh und Not wieder ins Bett und muss plötzlich für sich allein Sorgen. Mit seiner mürrischen Art fällt es ihm schwer um Hilfe zu fragen oder gar Neuerungen anzunehmen...

Weiterlesen

kurzweilig, skurril, humorvoll

Klappentext / Inhalt:

Herr Schmidt taut auf.
Walter Schmidt ist ein Mann alter Schule: Er hat die Rente erreicht, ohne zu wissen, wie man sich eine Tütensuppe macht und ohne jemals einen Staubsauger bedient zu haben. Schließlich war da immer seine Ehefrau Barbara. Doch die steht eines Morgens nicht mehr auf. Und von da an wird alles anders.
»Barbara stirbt nicht« ist das urkomische Porträt einer Ehe, deren jahrzehntelange Routinen mit einem Schlag außer Kraft gesetzt...

Weiterlesen

Verdrängungsmechanismus und Veränderung des Lebensbildes

"Barbara stirbt nicht" ist ein sehr außergewöhnlicher Titel, der aber optimal zum Inhalt des Romans passt. Da ich schon von Alina Bronsky "Baba Dunjas große Liebe" und "Der Zopf meiner Großmutter" gelesen habe, weiß ich um die Vielschichtigkeit der Romane und auch hier wird schnell deutlich, das eine große Veränderung stattfinden wird. Schon die ersten Seiten des Romans zeigen einen Mann auf, der durch Erziehung und ein anderes Zeitalter sehr geprägt wurde und sich so verhält, wie er es...

Weiterlesen

Eine Ehe wie viele

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten

Verlag: Kiepenheuer&Witsch (9. September 2021)

ISBN-13: 978-3462000726

Preis: 20,00 €

auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

Eine Ehe wie viele

 

Inhalt:

Walter und Barbara Schmidt sind seit 52 Jahren verheiratet. Die Ehe war nicht immer gut, aber die Rollen der beiden waren klar aufgeteilt. Barbara war für Kinder, Haushalt und Garten zuständig, Walter fürs Geldverdienen. Als er eines...

Weiterlesen

Alina Bronsky - Barbara stirbt nicht

Barbara geht es nicht gut, das gab es doch noch nie. In 52 Ehejahren war sie ihrem Mann Walter Schmidt immer zu Diensten, hat morgens den Kaffee aufgebrüht und sich um Haus, Hund und die beiden Kinder gekümmert. Jetzt stimmt etwas nicht und Herr Schmidts Welt gerät aus den Fugen. Weder weiß er, wie er zu seinem Kaffee kommt, noch kann er irgendetwas aus der gut gefüllten Tiefkühltruhe auftauen und zubereiten. Langsam tastete er sich heran, an den Frauenjob, den er jetzt wohl übernehmen muss...

Weiterlesen

Enttäuschend

Walter Schmidt hat keine Ahnung vom Haushalt. Für alles ist seine Frau Barbara zuständig. Doch die steht eines morgens nicht mehr auf und so muss sich der rüstige Walter nun allein um den Haushalt kümmern.

Ich bin sehr enttäuscht von diesem Roman. Es war zwar stellenweise witzig, aber unterm Strich war es sehr wirr. Was mich sehr gestört hat, ist dass viele Dinge nicht direkt angesprochen wurden und man sich als Leser, so selbst vieles denken musste. Das Ende fand ich schon etwas...

Weiterlesen

Zeit des Erwachens

Barbara stirbt nicht von Alina Bronsky, erschienen im Kiepenheuer & Witsch Verlag am 9. September 2021.

Walter Schmidt ist Rentner und betrachtet es als sein verbrieftes Recht als Mann sich weder um Haushalt noch um soziale Kontakte kümmern zu müssen. Als seine Frau Barbara eines Tages pflegebedürftig wird seine Welt von jetzt auf gleich völlig auf den Kopf gestellt.

Alina Bronsky hat einen wunderbaren Roman mit viel Humor über die Chancen die Veränderungen bringen...

Weiterlesen

Herr Schmidts Erkenntnisse

Herr Schmidt erinnert nicht gerade wenig an einen Mann namnes Ove.

Herr Schmidts Frau Barabara wird plötzlich krank und Walter, der nie im Haushalt geholfen hat, muss Einkaufen und Kochen lernen.

Der Roman ist auf dem ersten Blick durch den knurrigen Protagonisten trotz des Themas witzig, aber schon bald zeigt sich, dass es in der langjährigen Ehe durchaus Probleme und Unstimmigkeiten gab.

Der Roman ist raffiniert gebaut, da der Leser lange nicht alles weiß und die Figur...

Weiterlesen

Fesselnde Lektüre

 

 

Die Schriftstellerin Alina Bronsky versteht es immer wieder mich mit ihren Romanen zu fesseln. Die Protagonisten sind oft etwas sperrig und eigenbrötlerisch. So sind die Menschen eben. Die Autorin kann diese Typen besonders treffend beschreiben.

 

So ist es auch in dem Roman „Barbara stirbt nicht“.Walter Schmidt ist Rentner und von sich sehr eingenommen. Seiner Frau Barbara musste er erst mal alles mögliche beibringen.
Er wurde immer Herr Schmidt...

Weiterlesen

Zwischen Witz und Wut

Im Roman von Alina Bronsky "Barbara stirbt nicht" hat mich vor allem die Hauptfigur des Walter Schmidt fasziniert, amüsiert und zur Weißglut getrieben. Herr Schmidt ist ein alter Mann - wie alt erfährt man nicht - der so gut wie alle Vorurteile zu besitzen scheint, die es so gibt. Als seine Frau eines Tages zum Pflegefall wird, steht Herr Schmidt vor der wohl größten Aufgabe seines Lebens: seine Frau zu versorgen so wie sie ihn jahrelang mit allem versorgt hat. Dabei entstehen solch skurrile...

Weiterlesen

Bissig, witzig und berührend

Walter Schmidt ist auf den ersten Blick kein netter Mensch. Und auch den zweiten Blick hält er nicht wirklich stand. Schmidt Walter, wie er sich immer vorstellt, ist stolz darauf, seine Frau nie geschlagen zu haben (hat er doch nicht, oder?), nichts zu sagen, wenn sie sich mit Freunden zum Yoga trifft oder sonstigen Aktivitäten nachgeht, obwohl ihm das nicht so richtig passt. Aber er sagt nichts. Und er lässt sie auch ganz in Ruhe in ihrer (!) Küche arbeiten. Seit mehr als 50 Jahren....

Weiterlesen

von Haushalt und Krankheit

In Herr Schmidts Leben gibt es klare Regeln, klare Abläufe und ganz viele Routinen. Für die Einhaltung dieser ist vor allem seine Frau Barbara verantwortlich. Als eines morgens kein Kaffeegeruch in der Luft liegt, er nicht vom Gewusel im Erdgeschoss wachwird, ist er zunächst irritiert und danach besorgt. Barbara liegt auf dem Fußboden des Badezimmers, wieder bei Bewusstsein, aber alles in Ordnung ist es nicht. Und ehe sich Herr Schmidt versieht, ist Barbara zum ersten Mal wirklich krank und...

Weiterlesen

Ein Mann wie ein Dinosaurier

Ach Walter, möchte ich unwillkürlich ausrufen, als er am frühen Morgen aufwacht und den vertrauten Kaffeeduft vermisst. Wo ist Barbara? Die sich doch immer um alles gekümmert hat, den Haushalt gestemmt, die Kinder großgezogen und vor allem Walter jeden Wunsch von den Lippen abgelesen hat.

Barbara liegt im Bad, sie ist gestürzt, kann sich kaum noch bewegen. Walter schafft sie wieder ins Bett und überdenkt nun seine Lage. Wie war das mit dem Kaffee, wo ist das Pulver, wieviel Wasser...

Weiterlesen

Nicht nur unterhaltsam und amüsant, sondern auch ein Roman, der nachdenklich stimmt

Meine Meinung:

Mit „Barbara stirbt nicht“ (Kiepenheuer & Witsch, Ausg. 2021) hat Alina Bronsky einen Roman zu Papier gebracht, den das Leben nicht besser schreiben könnte. Auf eine lockere und amüsante Art beschreibt sie anhand vieler lustiger und tragischer Beispiele die Entwicklung von Herrn Schmidt. Und obwohl alle Personen in dem Buch mit Vornamen genannt werden, bleibt Walter Schmidt durchgehend Herr Schmidt. Was vielleicht auch ein bisschen verdeutlichen soll, dass er sich...

Weiterlesen

Walter muss übernehmen

Zu Beginn war ich total schockiert, wie sehr Walter Schmidt ignoriert hat, dass seine Frau Barbara krank ist. Er hat eigentlich so viele liebe Menschen um sich, die sich um ihn und auch um Barbara gerne gekümmert hätten. Er schiebt sie jedoch mit seiner schroffen, kalten Art beiseite. Selbst der Arzt soll nicht kommen. Zu den Kindern hat er eine sehr unterkühlte Beziehung und dennoch sind sie gleich zur Stelle. Obwohl er von nichts eine Ahnung hat und immer für selbstverständlich nahm, dass...

Weiterlesen

Sehr gut...bis auf den Schluss!

Barbara und Walter Schmidt sind ein Ehepaar der alten Schule. Barbara kocht, wäscht, putzt, kauft ein und hat den Haushalt im Griff. Der pensionierte Walter wird verwöhnt, bedient und muss im Haushalt keinen Finger krumm machen. Eines Morgens wird ihre Welt mit dem bisher klaren Rollenmuster durcheinandergewirbelt. Denn Barbara liegt im Bett und steht nicht mehr auf. Walter muss nun notgedrungen in die Küche, denn verhungern will er ja nicht. Und da ist ja auch noch Barbara, um die er sich...

Weiterlesen

In jeder rauhen Schale steckt ein weicher Kern

Herr Schmidt findet seine eines Morgens nicht wie gewohnt mit frischem Kaffee und gedecktem Tisch in der Küche, sondern verletzt am Boden im Bad liegen. Barbara scheint ernsthaft krank zu sein. Herr Schmidt macht sich nicht die Mühe einen Arzt zu rufen, Nach dem Motto: "Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen" versucht er Barbara auf eigene Faust aufzupäppeln. Da er jedoch weder jemals Kaffee noch Kartoffeln oder sonst etwas anderes gekocht hat, wird das ein schwieriges Unterfangen,...

Weiterlesen

Ist Empathie erlernbar?

Ich MUSS einfach alles lesen was die gute Frau Bronsky zu Papier bringt, denn sie schreibt einfach super gut. Auch ist sie eine überzeugende tolle Frau auf der Lesebühne, dürfte ich sie mit ihrem letzten Roman „Der Zopf meiner Großmutter“ im Literaturhaus Frankfurt erleben.

Nun wieder ein neuer schmaler Band aus ihrer Hand: ‚Barbara stirbt nicht‘! Walter Schmidt ist ein alter Mann alter Schule. Er kann im Haushalt rein gar nichts! Weiß weder wie man kocht, noch Wäsche wäscht noch...

Weiterlesen

sehr unterhaltsam

          Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Das Cover passt hervorragend zum Titel des Buches. Die Aufmachung des Buches ist hochwertig, mit Schutzumschlag und Lesebändchen.
Barbara und Walter sind schon sehr lange verheiratet. Die Rollen sind klar verteilt. Barbara kümmert sich um den Haushalt und Walter ist in Rente. Um den Haushalt hat er sich noch nie gekümmert. Das ist Frauensache.
Plötzlich wird Barbara krank und kann sich nicht mehr um den Haushalt kümmern. Walter...

Weiterlesen

Originell

Was kann das ruhige, in geordneten Bahnen ablaufende Leben eines Mannes im wohlverdienten Ruhestand noch aus dem Gleichgewicht bringen?
Herrn Schmidts Routine wird von einem Tag auf den anderen zerstört; denn seine Frau Barbara, die doch stets „gesund wie ein Pferd“ gewesen ist, liegt plötzlich im Bett, krank und apathisch. Zunächst noch unwillig, nach jahrzehntelanger strikter Aufgabenteilung nun Barbaras Part, die Hausarbeit, zu übernehmen, bleibt Herrn Schmidt doch nichts anderes...

Weiterlesen

Herr Schmidt, Walter

          Herr Schmidt hat eine Ehefrau Barbara, das reicht für alles. Putzen, kochen, Kinder großziehen, Nachbarschaftspflege, Unterstützung von sozialen Projekten und den Garten außer Rasen mähen, das können Frauen nicht. Eine "typische" Ehe die in die Jahre gekommen ist. Eines Morgens steht Barbara nicht mehr auf, warum, keine Ahnung, was nun, noch schlimmer. 
Sie kann einfach nicht mehr und Herr Schmidt, Walter muss sich kümmern. Überraschender Weise tut er das, auf seine Weise....

Weiterlesen

Herr Schmid merkt endlich, was er an seiner Frau hat

„Barbara stirbt nicht“ beschreibt so wunderbar genau, wie Ehen aussahen, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Herr Walter Schmid ist Pensionär und lebt mit seiner Frau zufrieden und bequem in einer schmucken Wohnung. Bis, ja bis zu dem Tag, als Barbara morgens im Bad liegt und nicht mehr aufstehen kann. Nein, das ist so gar nicht der Alltag, den Herr Schmid sich als Rentner vorstellte. Selbst Kaffee kochen, nun ja, das könnte klappen. Aber auch noch waschen oder gar spülen? Nein, er hofft...

Weiterlesen

Ein berührender Roman mit Tiefgang

Bei Alina Bronskys Büchern mag ich ihre wunderbare menschliche Beobachtungsgabe, den trockenen Witz und ihre treffend gezeichneten Charakterdarstellungen. Mit dieser Geschichte konnte sie mich wieder überzeugen, das Buch habe ich an einem Tag verschlungen.

Alina Bronskys Protagonist Walter ist ein ein ignoranter und schrulliger Mann, schroffe Antworten sind seine Spezialität. Er ist das Bild eines selbstgefälligen und unangenehmen Menschen, der nie im Leben für die Hausarbeit...

Weiterlesen

Erneut ein humoristischer Blick auf schräge Charaktere

„Es war nicht ihre Art, morgens auf dem Badezimmerboden herumzuliegen, aber sie sagte nichts weiter dazu und hielt die Augen geschlossen. Man musste ja auch nicht über alles reden.“

Inhalt

Barbara und Walter Schmidt sind ein eingespieltes Team, nach über 50 Ehejahren nicht verwunderlich, der eine kann nicht ohne den anderen, selbst wenn es eine ganze Litanei an Dingen gibt, die stören, und jeder ein abgestecktes Refugium besitzt, zu dem der andere vielleicht eingeladen ist aber...

Weiterlesen

Man lernt nie aus

Beim Lesen der Leseprobe hatte mich zuerst über Herrn Schmidts kauzige Art geärgert, konnte dann aber auch nicht aufhören zu lesen und wusste danach, dass ich dieses Buch lesen muss. Herr Schmidt ist schon sein ganzes Leben lang mit Barbara verheiratet, die ihn immer von vorne bis hinten bedient hat. Als Barbara schwer erkrankt, muss Herr Schmidt sich ihre Rolle aneignen.
Die Autorin Alina Bronsky schreibt sehr kurzweilig, flüssig und leicht. Das Buch ist humorvoll geschrieben, dennoch...

Weiterlesen

Tiefgründig und mit einer Brise Humor erzählt

Herr Schmidt gehört zur "alten Garde", eben diese Herren, die sich als unangefochtene Familienoberhaupt sehen. Die, die bekocht werden. Denen man von Kindesbeinen an weiß gemacht hat, dass der Haushalt im Allgemeinen und die Küche im Besonderen nichts für Jungen oder Männer sei. Ich denke, da können alle einen männlichen Familienangehörigen (je nachdem, welcher Generation man angehört) wiedererkennen. 

Erschwerend kommt hinzu, dass Herr Schmidt etwas ist, was man bei uns einen "alten...

Weiterlesen

Unterhaltung und Tiefgang

Dass eine Ehe nach Jahrzehnten etwas eingefahren ist und es urplötzlich zu einer eingreifenden Veränderung kommen kann, stellt den Mann von Barbara vor einige Herausforderungen. Herr Schmidt ist anfangs mit den kleinsten Dingen maßlos überfordert. Wie macht man eigentlich einen Kaffee? Doch im Laufe der Geschichte wächst Herr Schmidt über sich heraus, muss er doch kochen, den Haushalt machen und seine Frau pflegen.
„Barbara stirbt nicht“ von Alina Bronsky glänzt wie gewohnt durch den...

Weiterlesen

Alles Gewohnheit

Inhalt:

Herr und Frau Schmidt leben schon ihr ganzes Leben miteinander. Selbst die goldene Hochzeit haben die beiden erreicht. Doch eines Tages erkrankt Barbara Schmidt und steht nicht mehr auf. Jeden Tag wird sie schwächer. Walter Schmidt ist von nun an auf sich allein gestellt und versucht Barbaras Aufgaben zu erledigen. 

Meinung:
Herr Schmidt ist ein griesgrämiger, starrsinniger, aber dennoch irgendwie liebenswerter Charakter. Als seine Frau nicht mehr kann, gibt er...

Weiterlesen

Herr Schmidt ist nicht Barbara

Herr Schmidt findet seine Frau befremdlicherweise nicht bei der Kaffeezubereitung, sondern im Bad liegend. Er bereitet den Kaffee also selber zu, wie, liest man mit Grausen. Dass seine Frau sehr krank ist, bekommt er gar nicht mit, will es nicht wahrhaben. Seine Meinung über sie: „Aber sie tat einfach nie, was sie sollte und vor allem wann sie sollte.“

 Herr Schmidt ist als Partner lange Zeit ein Totalausfall. Zudem ist er ein notorischer Besserwisser, Ignorant und Despot. Jagte die...

Weiterlesen

Roman über eine lange Ehe mit vielen Fehlern und später Wiedergutmachung des Ehemannes

Wie schon in ihren früheren ebenso wunderbaren Büchern „Der Zopf meiner Großmutter“ und „Baba Dunjas letzte Liebe“ verarbeitet die Autorin, die in den 1990er Jahren aus Russland nach Deutschland gekommen ist, ein wenig auch hier ihren eigenen Migrationshintergrund. Sie erzählt über die schon mehr als 50 Jahre währende Ehe von Walter und Barbara Schmidt, die einst keinen glücklichen Start hatte, weil es eine „Muss-Ehe“ war und Barbara russischer Herkunft ist, was für den kleinen Rassisten...

Weiterlesen

Herr Schmidt

          Barbara stirbt nicht ? Na schauen wir mal
Dieses Buch ist einfach wunderbar. Ich habe so oft geschmunzelt, einfach göttlich. Was macht ein Mann, wenn seine Frau eines Tages krank wird und nicht aufsteht ?
Ein Mann, der im Haushalt nie etwas gemacht hat und noch nicht einmal Kaffee in der Kaffeemaschine zubereiten kann. Herrlich, die ersten Versuche, es zu machen. Dann versucht er zu kochen, ja das ist natürlich schwierig. Auf Umwegen lernt er den Koch Medinski kennen...

Weiterlesen

Herr Schmidt muss Haushalt lernen

Walter Schmidt ist ein Ignorant und ein Rassist, eine Person, der man kaum Sympathie entgegenbringt. Er hat wie viele Männer seiner Generation das Rollenverständnis, dass er der Verdiener zu Hause die Füße hochlegen darf und seine Frau ihn bitteschön zu umsorgen hat. Das hat sich nicht geändert, nur weil er inzwischen Rentner ist. Wenn er morgens aufsteht, erwartet er, dass der Kaffeeduft ihm schon in die Nase steigt und er sich nur noch an den gedeckten Kaffeetisch zu setzen braucht. Umso...

Weiterlesen

Harte Schale, weicher Kern

Das Ehepaar Schmidt ist zusammen sehr alt geworden. Doch eines Morgens steht Barbara nicht mehr auf und ist von da an ans Bett gefesselt. Täglich geht es ihr schlechter. Walter ist ein Mann ganz alter Schule. Er hat sich sein Leben lang von vorne bis hinten von seiner Frau bedienen lassen. Nun muss er nicht nur sich selbst versorgen, sondern auch seine kranke Frau und Haus und Garten. Heillos überfordert ihn alles. Stur wiederholt er sein Mantra, dass Barbara nur essen muss, dann wird sich...

Weiterlesen

Mein Gott, Walter!

Walter ist Rentner und hat Zeit seines Lebens die Vollversorgung durch seine Ehefrau als Selbstverständlichkeit nicht nur hingenommen, sondern auch seine Standards definiert und abverlangt.
Doch dann wird Barbara, seine Frau, krank und er muss von einer Minute auf die andere alles daheim wuppen.
Er hat keinen blassen Schimmer und kann nicht mal Kaffee kochen.

Walter ist einfach fürchterlich! Er ist unsympathisch, unfreundlich, unselbständig und ein Ignorant. Was er nicht...

Weiterlesen

Witziger und berührender Roman

Barbara hat ihren Mann Herrn Schmidt Jahrzehnte vollständig umsorgt, und nun fällt sie plötzlich um und kann nicht mehr. Im Roman „Barbara stirbt nicht“ beschreibt Alina Bronski die Wandlung vom „Pascha“, „Herr im Haus“, einem Ehemann, der seine Frau nicht mehr sieht, Ignorant, Pedant, Rassist….. zum fürsorglichen Ehemann, verständnisvollen Menschen, Helfer. Mit viel Humor aber auch Tiefe ist diese Geschichte geschrieben. In vielen Dingen erkennt man in Herrn Schmidt den bestimmenden Ehemann...

Weiterlesen

Die Metamorphose des Herrn Schmidt – herrlich komisch

Walter Schmidt ist mit seiner Frau Barbara mehr als 5 Jahrzehnte verheiratet. Während Barbara auch im Rentenalter noch ein sehr aktiver Mensch ist, lebt Herr Schmidt nach festen Routinen. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Barbara macht den Haushalt und Walter geht mit Helmut, den deutschen Schäferhund der Familie, seine Runden. Doch plötzlich wird Barbara krank, bleibt im Bett, kann den Haushalt nicht mehr machen. Nun ist Herr Schmidt gefordert…

Ich habe selten so ein...

Weiterlesen

Der alte Mann und der Kaffee

Das Cover des Buches wirkte auf den ersten Blick für mich ein wenig platt und zu bunt. Beim zweiten Hinsehen allerdings hätte es passt kein besseres Cover geben können. Das sehr plastisch dargestellte verschüttete Kaffeepulver spiegelt Walters Leben ziemlich perfekt wider und die leuchtenden, bei der eher schweren Thematik fast schon unpassend wirkenden, Farben zeigen erstaunlich gut, wie er sein eigenes Leben wahrnimmt (ob das nun der Realität entspricht oder nicht).

Die Story klang...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
256 Seiten
ISBN:
9783462000726
Erschienen:
2021
Verlag:
Kiepenheuer & Witsch
8.40217
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.2 (92 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 99 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher