Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Leinsee" (Anne Reinecke)

Leinsee
von Anne Reinecke

Bewerbungsphase: 15.02. - 01.03.

Beginn der Leserunde: 08.03. (Ende: 29.03.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Diogenes Verlags – 20 Freiexemplare von "Leinsee" (Anne Reinecke) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

Karl ist noch nicht einmal 30 und hat sich schon als Künstler in Berlin einen Namen gemacht. Er ist der Sohn von August und Ada Stiegenhauer, ›dem‹ Glamourpaar der deutschen Kunstszene. Doch in der symbiotischen Beziehung seiner Eltern war kein Platz für ein Kind. Nun ist der Vater tot, die Mutter schwer erkrankt. Karls Kosmos beginnt zu schwanken und steht plötzlich still. Die einzige Konstante ist ausgerechnet das kleine Mädchen Tanja, das ihn mit kindlicher Unbekümmertheit zurück ins Leben lockt. Und es beginnt ein Roman, wild wie ein Gewitter, zart wie ein Hauch.

ÜBER DIE AUTORIN:

Anne Reinecke, geboren 1978, hat Kunstgeschichte und Neuere deutsche Literatur studiert und für verschiedene Theater-, Film- und Ausstellungsprojekte sowie als Stadtführerin gearbeitet. ›Leinsee‹ ist ihr erster Roman. Für das Manuskript wurde sie mit einem Stipendium der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Berlin.

30.03.2018

Thema: Alle

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
buecherwurm1310 kommentierte am 15. Februar 2018 um 14:48

Das scheint ein interessanter Roman zu sein, den ich gerne lesen möchte. Ich bewerbe mich für ein Leseexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Stiller kommentierte am 15. Februar 2018 um 14:48

Durch meinen privaten Lebenslauf sowie Studium und Beruf sind mir die Themen des Romans durchaus keine fremden und mein Interesse ist mehr als nur geweckt. Würde mich über ein Exemplar sehr freuen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Annegreat kommentierte am 15. Februar 2018 um 15:36

Der Klappentext verspricht ein interessantes Buch und da ich der Diogenes-Verlag bisher noch nie enttäuscht hat, versuche ich gerne mein Glück und bewerbe mich um ein Exemplar für die Leserunde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LySch kommentierte am 15. Februar 2018 um 16:05

Ein Künstler-Roman! <3
Exzentrische Persönlichkeiten, eine gebrochene Seele...
Die Leseprobe hat mich sofort gepackt, sehr gerne möchte ich hier mitlesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Michael H. kommentierte am 16. Februar 2018 um 22:39

Ein Berlin-Roman... :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Irini.rafa kommentierte am 15. Februar 2018 um 16:32

Danke für diese Chance ein tolles buch aus dem Diogenes Verlag zu gewinnen :) 

Ich liebe die bücher aus dem Diogenes Verlag sie sind meiner Meinung nach high Quality Lektüre ,hier kann man in nur wenigen Seiten über wichtige , reale themen informiert werden und verstehen wie die welt in wirklichkeit ist .

Man braucht nicht mal den klappentext zu lesen um zu verstehen dass es ein grandioses Buch sein wird. 

Deswegen würde ich mich riesig freuen wenn ich bei dieser Leserunde teilnehmen könnte :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
naibenak kommentierte am 15. Februar 2018 um 17:30

Oh wow! Diogenes und dann auch noch Kunst... Da kann ich leider nicht widerstehen^^ Ich versuche hier mein Glück, klingt wirklich nach schöner Lektüre ganz nach meinem Geschmack :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LySch kommentierte am 15. Februar 2018 um 19:11

Ich kann auch nicht widerstehen :) Das klingt einfach zuu toll!! ^^
Vielleicht dürfen wir ja mal zusammen lesen?! :) *hoff und Daumen ganz fest drück*

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
naibenak kommentierte am 16. Februar 2018 um 11:34

Das wäre wirklich grandios, LySchi <3 *mit Daumen drück* ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Michael H. kommentierte am 16. Februar 2018 um 22:40

Okay, Ihr zwei könnt Euch ja dann schonmal ein Buch teilen :-P

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nikolausi kommentierte am 15. Februar 2018 um 18:01

Bücher aus dem Diogenes-Verlag garantieren meistens eine anspruchsvolle Lektüre, die meinen Geschmack trifft. Deshalb würde ich dieses Buch gerne rezensieren.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wiechmann8052 kommentierte am 15. Februar 2018 um 18:08

die Leseprobe hat mich neugierig auf das ganze Buch gemacht, das Thema finde ich sehr interessant, außerdem kommt das Buch aus dem Diogenes Verlag ein Garant für gute Bücher

daher möchte ich gerne ein Leseexemplar gewinnen

wiechmann8052

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sassenach123 kommentierte am 15. Februar 2018 um 19:39

Dieser Roman reizt mich sehr. Generell bin ich den Büchern aus dem Haus Diogenes sehr angetan. Sie sind meist etwas anspruchsvoll, aber die Mühe lohnt sich fast immer.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kochbuch-Junkie kommentierte am 15. Februar 2018 um 20:06

Oh, das klingt ja spannend! Ich versuche mal mein Glück, das klingt nach einem interessanten Schicksal :-) bin gespannt wie sich die Geschichte entwickelt. Ich würde jedenfalls gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Langeweile kommentierte am 15. Februar 2018 um 20:23

 Bücher aus dem Diogenes Verlag sind immer etwas besonderes, wie ich finde. Die Kurzbeschreibung zu diesem Roman hört sich sehr interessant an, ich würde mich freuen, wenn ich mitlesen dürfte .

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
c._awards_ya_sin kommentierte am 15. Februar 2018 um 20:31

Das klingt sehr interessant. Ein junger Künstler, eine Lebenskriese und ein Mädchen, das ihn zurück ins Leben holt.

Und dann auch noch ein Erstlingswerk, dass ein Stipendium ausgezeichnet wurde!

Das verspricht schon einiges :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Fasersprosse kommentierte am 17. Februar 2018 um 23:32

Huhu :-)

Ich drücke uns beiden ganz fest die Daumen :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kochmicha kommentierte am 15. Februar 2018 um 20:47

Ich hüpfe in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
graefinrockula kommentierte am 15. Februar 2018 um 21:17

Da würde ich mich super drüber freuen

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 15. Februar 2018 um 21:31

Erst mal typisch Diogenes, weißes Cover mit kleinem Bild, in diesem Fall eine Malerei einer Landschaft. Unaufgeregt hübsch, finde ich. Da ich sehr gerne Bücher des Verlags lese, würde ich es mir auf jeden Fall mal anschauen. Und der Text hat mich wirklich sehr neugierig gemacht, hoffentlich darf ich mitlesen.

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rettungszicke kommentierte am 15. Februar 2018 um 22:10

Dieses Buch klingt interessant und schön. Würde es gerne (mit)lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tara kommentierte am 15. Februar 2018 um 22:10

Die Inhaltsangabe klingt vielversprechend und hat mich neugierig gemacht. Sehr gerne wäre ich bei der Leserunde dabei, das wird bestimmt eine interessante Diskussion.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Melly13 kommentierte am 15. Februar 2018 um 23:04

Das hört sich spannend an. Ich würde mich sehr über ein Exemplar freuen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MissSweety86 kommentierte am 16. Februar 2018 um 06:37

Das Buch klingt interessant da versuche ich gerne mein Glück und hüpfe mit in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lila-luna-baer kommentierte am 16. Februar 2018 um 07:29

Das klingt nach einem interessanten Roman, deswegen würde ich sehr gerne mitlesen. :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
skiaddict7 kommentierte am 16. Februar 2018 um 07:36

Bis jetzt hat mich noch kein Buch aus dem Diogenes Verlag enttäuscht. "Leinsee" klingt vielversprechend - ich bewerbe mich ebenfalls gerne um ein Exemplar!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jeanettie123 kommentierte am 16. Februar 2018 um 08:44

Sehr gern würde ich an dieser Leserunde teilnehmen. Der Inhalt dieses Buches interessiert mich sehr.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
silesia kommentierte am 16. Februar 2018 um 09:30

Diogenes ist bisher eigentlich eher nicht "mein" Verlag, aber ich lasse mich gerne umstimmen. Der Inhalt klingt interessant, da würde ich gerne mitlesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lesebrille kommentierte am 16. Februar 2018 um 09:37

Ein Roman der in Berlin spielt und dann noch im Künstlerbereich.Das Buch möchte ich sehr gerne lesen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Langeweile kommentierte am 16. Februar 2018 um 11:12

 Ich finde, das Cover hat einen gewissen Wiedererkennungswert, die anderen Bücher vom gleichen Verlag sind ähnlich gestaltet. Es wirkt sehr dezent, aber trotzdem  ansprechend.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
anna1965 kommentierte am 16. Februar 2018 um 11:12

So Geschichten aus dem Leben lese ich immer gerne. Ich hüpfe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 16. Februar 2018 um 12:00

Solche Familiendramen liebe ich. Deshalb würde ich gern mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 16. Februar 2018 um 13:09

Klingt nach einer interessanten Geschichte und da hüpfe ich mal in den Lostopf ...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jonny kommentierte am 16. Februar 2018 um 14:40

Meine Neugier konnte der Roman direkt wecken, gerne wäre ich bei der Leserunde dabei!

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MrsFraser kommentierte am 16. Februar 2018 um 16:25

Wow, das hört sich unglaublich bewegend an. Ich habe im vergangenen Jahr zwei Romane von Diogenes gelesen und war beide Male von der Qualität der Texte schier überwältigt. Das Buch landet sofort auf meiner Wunschliste und ich würde mich freuen, in der Leserunde dabei zu sein.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hermione kommentierte am 26. Februar 2018 um 19:17

Ich drücke Dir die Daumen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Marshall Trueblood kommentierte am 16. Februar 2018 um 18:16

Hier würde ich sehr gerne mitlesen...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hailie kommentierte am 16. Februar 2018 um 21:21

An der Leserunde würde ich gerne teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
herrzett kommentierte am 16. Februar 2018 um 21:52

Dafür, dass ich kein diogenes-Freund bin, muss ich sagen, dass die aktuellen Veröffentlichungen es mir sehr angetan haben. Dieser Roman scheint mal wieder einer der interessanteren Sorte zu sein und daher bewerb ich mich doch einfach mal :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bibliophilia kommentierte am 16. Februar 2018 um 21:55

Der Diogenes Verlag gehört zu meinen liebsten Verlagen und die Geschichte hört sich sehr vielversprechend an. Da drücke ich mir selbst mal die Däumchen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Fasersprosse kommentierte am 16. Februar 2018 um 21:55

Das klingt nach einer interessanten Geschichte und einer tollen Umsetzung.

Ich würde gerne das Buch gewinnen und mitlesen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Fasersprosse kommentierte am 16. Februar 2018 um 21:57

Klarer Diogenes-Wiedererkennungswert.

Doch mit der beschriebenen Geschichte würde ich das erstmal nicht in Verbindung bringen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Michael H. kommentierte am 16. Februar 2018 um 22:43

Ja doch, klingt nach einem interessanten Gesamtpaket. Das Buch hätte ich gern.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LadyIceTea kommentierte am 17. Februar 2018 um 09:52

Das klingt sehr interessant. Da würde ich gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gittenen kommentierte am 17. Februar 2018 um 12:15

Hört sich interessant an, auch in der Hinsicht dass ich bis jetzt nur Bücher gelesen habe die in der New Yorker Kunstszene spielten (Paul Auster und Ehefrau Siri Huvstedt).Deutsche Kunstszene ist mal was anderes.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
gaby2707 kommentierte am 17. Februar 2018 um 15:02

Die Leseprobe klingt sehr interessant. Ich würde sehr gerne in die Kunstszene in Berlin eintauchen und mit den anderen Gewinnern darüber diskutieren.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
gaby2707 kommentierte am 17. Februar 2018 um 15:16

Ein typisches Diogenes Cover. Sehr einfach und trotzdem aussagekräftig.

Ich würde mich freuen, wenn ich heraus finden dürfte, in wie weit das Cover mit der Geschichte zusammen hängt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kristall86 kommentierte am 17. Februar 2018 um 18:52

Wild wie ein Gewitter, zart wie ein Hauch... das sind doch mal extrem gelungene Voraussetzungen für einen sehr interessanten Roman. Ich bewerbe mich hiemit für ein Printexemplar. Die Geschichte klingt nach etwas Besonderem, bin gespannt wie es weiter geht mit Karl und deiner kleinen Tanja.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Daniela Rademacher kommentierte am 17. Februar 2018 um 19:28

Ich bewerbe mich hiermit gerne, da es nach einem anspruchsvollen, schönen Roman der zum Nachdenken anregt und nicht langweilig klingt, anhört. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
daroe kommentierte am 17. Februar 2018 um 19:31

Das ist ein Buch, welches ich mir wegen des Covers, glaube ich, niemals kaufen würde, trotzdem bin ich nun extremst neugierig und würde gerne an der Leserunde teilnehmen. Im Geschäft hätte ich mir den Klappentext nicht durchgelesen, der Titel und das Cover sprechen mich nicht wirklich an. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 17. Februar 2018 um 19:52

Eigentlich brauch man nicht lange überlegen ,denn die Bücher ,die bei "Diogenes " erscheinen sind schon was "Besonderes " (recht gute und anspruchsvolle Romane ) und deswegen hüpfe ich mal in den Lostopf ......

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
DoTea kommentierte am 17. Februar 2018 um 22:11

Die Beschreibung klingt so interessant, dass ich einfach mit in den Lostopf muss!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Angelika Schmid kommentierte am 18. Februar 2018 um 08:56

Das klingt nach einem Buch, das zum Nachdenken anregt!Ich würde mich sehr freuen, mitlesen zu dürfen :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
florinda kommentierte am 18. Februar 2018 um 12:26

Das klingt nach einem "Hühnersuppen"-Buch;-) Hier würde ich gern mitlesen!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
florinda kommentierte am 18. Februar 2018 um 12:29

Das Cover gefällt mir gut, was allerdings bei Büchern aus dem DIOGENES-Verlag ohnehin fast immer der Fall ist. Auch ich würde gern in der Leserunde herausfinden, inwieweit es sich denn diesmal wieder auf den Inhalt bezieht.  

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
pegchen80 kommentierte am 18. Februar 2018 um 14:39

Hier würde ich sehr gerne mitlesen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
bianste kommentierte am 18. Februar 2018 um 14:59

Ich habe von der Autorin noch nichts gehört bzw. gelesen, der Titel sagt mir nicht, das Titelbild wirkt ebenfalls wenig erhellend, allein Klappentext und Leseprobe machen Lust darauf, sich mit Karl auf die Reise zu sich zu begeben.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
schwadronius kommentierte am 18. Februar 2018 um 17:30

Wie wird Tanja das wohl genau machen? Ich möchte "Leinsee" gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hermione kommentierte am 18. Februar 2018 um 18:45

Ich verbringen das Wochenende 2.-4.3.2018 in Berlin, daher würde ich bei dieser Leserunde sehr gerne mitmachen, weil ich mich dann ja schon mit dem Lebensgefühl dieser dynamischen Stadt einstimmen kann! ;-)

Außerdem klingt das Buch nach einer interessanten Familien-/Beziehungsgeschichte ganz nach meinem Geschmack.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
anooo kommentierte am 18. Februar 2018 um 19:07

Typisch Diogenes. Hat auf jeden Fall Wiedererkennungswert und passt super zu den anderen Diogenes Büchern.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Michelly kommentierte am 19. Februar 2018 um 07:53

Ich interessiere mich sehr für Kunst und der Roman im künstlerischen Umfeld erscheint mir sehr spannend. Allein den Klappentext finde ich schon herzerwärmend. Ich hüpfe in den Lostopf für dieses Erstlingswerk!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Michelly kommentierte am 19. Februar 2018 um 07:57

Ich kann mit Diogenes Büchern rein optisch nicht immer so viel anfangen, mag aber gleichzeitig den großen Wiederekennungswert. Und als pedantische Ordnerin von Büchern sind die Bücher natürlich hervorragend, weil sie alle schön zusammen passen =)

Das gewählte Bild passt meiner Meinung gut zum Klappentext.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
genihaku kommentierte am 19. Februar 2018 um 10:10

Ich würde mich gerne um ein Freiexemplar bewerben. Ich habe mir den Inhalt durchgelesen, und finde das Thema der Kunst, bekannter Künstler und einer Familiengeschichte sehr spannend. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
aimée kommentierte am 19. Februar 2018 um 10:50

Ein Diogenes-Buch über Kunst und Familie? Da möchte ich sehr gerne mitlesen!!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pocci kommentierte am 19. Februar 2018 um 11:36

Die Autorin kenne ich bisher nicht, aber im Diogenes Verlag stolpere ich immer wieder über wunderbare Geschichten, deshalb würde ich mich freuen, bei dieser Leserunde dabei zu sein.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ifernia kommentierte am 19. Februar 2018 um 15:49

Das klingt vielversprechend! Daher bewerbe ich mich mitzulesen!

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesebiene kommentierte am 19. Februar 2018 um 16:31

das hübsche cover, so typisch für den verlag, hat mich auf dieses wunderbare buch aufmerksam gemacht. die leseprobe ist leider zu kurz aber ich finde sie sehr aufschlußreich. gerne würde ich dieses buch in dieser leserunde lesen. bis jetzt hat mich der diogenes verlag noch nie enttäuscht. ich springe in den großen lostopf ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
soulfire kommentierte am 20. Februar 2018 um 08:56

Bei so einem tollen Roman muss ich sofort in den Lostopf hüpfen und auf mein Glück hoffen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kuhtipp kommentierte am 20. Februar 2018 um 11:13

Die Kurzbeschreibung fand ich klasse und hab dann noch die Leseprobe beim Diogenes Verlag angeschaut.

Klingt nach einer interessanten Geschichte und die Leseprobe hat mir auf jeden Fall schon mal gefallen.

Daher hops ich dann mal in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sarotti kommentierte am 21. Februar 2018 um 07:44

Das klingt irgendwie ziemlich interessant. Familiengeschichten und das Künstlerleben....ich wäre gerne dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
La Calavera Catrina kommentierte am 21. Februar 2018 um 09:20

Ich bewundere die Autorin und finde das Szenario sehr spanned. Ich würde gerne das Buch lesen und mich an der Runde beteiligen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
marsupij kommentierte am 21. Februar 2018 um 17:35

Kunst, Berlin - und ein Buch aus dem Diogenes-Verlag, das hört sich nach einer guten Kombination an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Irmi_bennet kommentierte am 21. Februar 2018 um 18:14

Die Inhaltsangabe auf http://www.diogenes.ch/leser/titel/anne-reinecke/leinsee-9783257070149.html klingt überaus interessant. Die Geschichte scheint recht traurig zu sein. Eine "Freundschaft" zwischen einem 30jährigen Mann und einem Kind? Weshalb ist Tanja für Karl so wichtig? 

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich wieder einmal an Eurer Leserunde teilnehmen dürfte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bibliophilia kommentierte am 21. Februar 2018 um 18:51

Das klingt super. Das Buch wurde bereits auch in der Buchbloggerszene diskutiert und hat mich dort schon neugierig gemacht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
dieUnkaputtbare kommentierte am 21. Februar 2018 um 20:06

hallo,

habe mich neu angemeldet und wollte fragen,ob man hier auch mitlesen kann,wenn man kein Freiexemplar gewonnen hat? Is bestimmt schon tausen Mal gefragt worden,finde ich aber gerade nicht

 

Viele Grüsse

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
katzenminze kommentierte am 01. März 2018 um 11:55

Du kannst immer gerne auch mit einem eigenen Exemplar an den Leserunden teinehmen. ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
dieUnkaputtbare kommentierte am 21. Februar 2018 um 20:07

Bewerbe mich dann trotzdem hiermit für ein Exemplar

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Mara S. kommentierte am 21. Februar 2018 um 22:46

Das ist ja mal ein interessanter Handlungsabriss und noch dazu in der etwas durchgedrehten Berliner Kunstszene. Wäre ich gern dabei in der Leserunde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
heinoko kommentierte am 22. Februar 2018 um 10:13

Ich bin seit vielen Jahren absoluter Diogenes-Fan. Noch selten hat mich ein Buch aus diesem Verlag enttäuscht. Und da ich ein Faible für Kunst habe, würde mich dieser Titel sehr, sehr interessieren. Es wäre toll, wenn ich Glück hätte...

 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
blaues-herzblatt kommentierte am 22. Februar 2018 um 21:29

Ohja ich würde mich sehr gerne bewerben für dieses wunderbar klingende Buch, Karl klingt nach einem Charakteristikum das man kennen lernen möchte und ich habe noch nichts von der Autorin gehört, was ich sehr gerne ändern würde...

Liebe Grüße Rey (:

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jackdeck kommentierte am 23. Februar 2018 um 15:04

Dieser Roman reizt mich sehr. Generell bin ich den Büchern aus dem Haus Diogenes sehr angetan.Daher würde ich liebend gern mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Maddinliest kommentierte am 23. Februar 2018 um 22:44

Das klingt nach einem emotionalen und vielversprechenden Roman aus dem Diogenes Verlag. ICh würde mich sehr freuen an der Leserunde teilnehmen zu dürfen und das Buch hier zu diskutieren.         

LG Martin

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nellsche kommentierte am 24. Februar 2018 um 12:26

Die Beschreibung spricht mich an. Das ist bestimmt eine Geschichte, die auch mit Humor gespickt ist und gleichzeitig ein wenig nachdenklich macht und nachhallt. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Magicsunset schrieb am 24. Februar 2018 um 15:14

Diogenes steht für interessante, anspruchsvolle Themen. Zuletzt habe ich begeistert "Lied der Weite", ebenfalls erschienen im Diogenes Verlag, gelesen. Die kurze Beschreibung hat mich neugierig gemacht und daher bewerbe ich mich.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 25. Februar 2018 um 07:31

Ein wunderbar poetischer Roman, den man gerne lesen möchte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Federfee kommentierte am 25. Februar 2018 um 09:47

Ich habe eine Probe genommen, eine Leseprobe ;-) Sie gefällt mir, die Art, wie Beobachtungen und Gedanken gemischt werden. Daher würde ich das Buch gerne gewinnen und hier mit anderen diskutieren.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
cs73728 kommentierte am 25. Februar 2018 um 14:34

Das kling richtig spannend - ich würde gerne mitlesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Annalena kommentierte am 25. Februar 2018 um 14:51

Das klingt interessant. würde gerne mitlesen :)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
La Calavera Catrina kommentierte am 25. Februar 2018 um 17:27

Etwas gewöhnungsbedürftig, wie ich finde. Im Buchladen wäre es mir jedenfalls nicht aufgefallen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
CanYouSeeMe kommentierte am 25. Februar 2018 um 17:25

Der Klappentext konnte mich sofort für sich einnehmen - ich bin ganz gespannt auf das Buch und hüpfe mit in den Lostopf. (:

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
smberge kommentierte am 25. Februar 2018 um 17:46

Das klingt nach einer schönen Geschichte für ruhige Lesestunden. Ich liebe die Bücher aus dem Diogenes Verlag und wäre sehr gerne hier dabei. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
biadia kommentierte am 25. Februar 2018 um 21:07

Ich wäre sehr gerne ein Teil dieser Leserunde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hailie kommentierte am 25. Februar 2018 um 22:18

An der Leserunde würde ich gerne teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Michaela Kißler kommentierte am 25. Februar 2018 um 22:29

Das Buch hört sich sehr interessant an. Würde mich sehr freuen, wenn ich es lesen dürfte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Buchhalterin kommentierte am 25. Februar 2018 um 22:47

Habe schon lange nicht mehr an einer Leserunde teilgenommen.Da ich Familiengeschichten liebe und wissen möchte, was es mit der Freundschaft zwischen Karl und dem Mädchen auf sich hat, würde ich gerne bei dieser Leserunde mitmachen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hermione kommentierte am 26. Februar 2018 um 19:18

Ich drücke Dir die Daumen! Das wäre doch mal was! :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Buchhalterin kommentierte am 01. März 2018 um 22:39

Danke dir! Vielleicht sind wir ja diesmal beide in der Leserunde dabei! :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Suselovesbooks kommentierte am 27. Februar 2018 um 07:26

Toller Klappentext. Ich liebe die Diogenes-Bücher. Hüpfe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Die Art der Ida Gratias kommentierte am 27. Februar 2018 um 12:07

Das Thema klingt spannend, die Buchhändlerkritiken loben diesen Erstling und die Vita der Autorin verspricht Kenntnis vom Künstlermilieu. Die Leseprobe liest sich auch gut.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cheekysassi kommentierte am 27. Februar 2018 um 18:35

Da hüpfe ich doch gerne in den Lostopf! :) 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Zombody reads kommentierte am 27. Februar 2018 um 19:41

Ich bin gerade 26 Jahre alt geworden und alles um einen herum macht einen Schritt vorwärts à la heiraten, schwanger werden, Kinder bekommen und ähnlich wie bei Karl beginnt alles bei mir zu schwanken .. deshalb würde ich gerne dieses positive Buch mit Anderen zusammen lesen dürfen! :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nicigirl85 kommentierte am 27. Februar 2018 um 21:02

Sehr gern würde ich mal etwas Anspruchsvolleres lesen, was dieses Buch zu versprechen scheint. Gern würde ich es gemeinsam mit euch lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
ErikaMustermann kommentierte am 28. Februar 2018 um 06:31

Ich habe mir eben den Klappentext angeschaut und es klingt nach einem interssanten Buch. Daher würde ich mich freuen, wenn ich an der Leserunde teilnehmen könnte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
vielleser18 kommentierte am 28. Februar 2018 um 13:21

Ich liebe die Diogenes Bücher und auch über das Buch bin ich neutlich bei instagram "gestolpert". Ich bin neugierig auf diese Geschichte geworden und würde gerne in der Leserunde mitlesen und miteianander über das Buch diskutieren.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
katze267 kommentierte am 28. Februar 2018 um 18:52

Ein Roman wild wie  ein Gewitter, zart wie ein Hauch, die Formulierung macht mich neugierig auf den Schreibstil und auch der Inhalt spricht mich an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 01. März 2018 um 09:35

Klingt nach einer schönen Geschichte und deshalb versuche ich hier mal mein Glück und hüpfe in den Lostopf ...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Motte3.1 kommentierte am 01. März 2018 um 11:18

Das klingt nach einer interessanten Geschichte, mit Einblick in das Leben einer Künstlerfamilie. Da würde ich mich sehr freuen wenn ich an dieser Leserunde teilnehmen könnte.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Motte3.1 kommentierte am 01. März 2018 um 11:24

Sehen nicht alle Cover aus dem Diogenes Verlag irgendwie gleich aus? Das finde ich nicht so toll, aber im Bücherregal sehen die gleichen Rücken sehr ordentlich aus! :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
katzenminze kommentierte am 01. März 2018 um 11:57

Hier meine "last minute-Bewerbung". :) Die Geschichte klingt toll und Diogenes hat eh immer so großartige Autoren. Dann noch Kunst... hach.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LySch kommentierte am 01. März 2018 um 13:28

Ohh, hallo Minzi! :)
Schön, dass du auch "dabei" bist! ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
Michael H. kommentierte am 01. März 2018 um 14:55

Och, diese Woche wird erst Freitag gelost?

Thema: Wer hat gewonnen?
ErikaMustermann kommentierte am 01. März 2018 um 18:52

Beim Wien Buch wurde auch am Freitag ausgelost. Ab Morgen kann also gehibbelt werden.

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 01. März 2018 um 19:33

Bin auch schon ganz hibbelig!

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 03. März 2018 um 00:21

Herzlichen Glückwunsch Michi und auf eine schöne Leserunde! :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
becca kommentierte am 01. März 2018 um 15:23

Ich bin gespannt, wie Karl durch das kleine Mädchen zurück ins Leben findet. Auch frage ich mich, wie er in diese Krise jetzt erst kommen konnte, wenn bei seinen Eltern noch nie Platz für ein Kind war. Ein äußerst interessante Geschichte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sabine Mach kommentierte am 01. März 2018 um 16:25

Das Buch steht auch auf meiner Wunschliste und ich würde mich freuen mal wieder hier bei einer Leserunde dabei zu sein

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
ErikaMustermann kommentierte am 01. März 2018 um 18:53

Es ist ein klassisches Cover aus dem Diogenes Verlag und hat somit einen großen Wiedererkennungswert. Es ist sehr ansprechend aus.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Mira2011 kommentierte am 01. März 2018 um 20:17

Das Buch muss ich unbedingt lesen. Eine gemeinsame Leserunde wäre natürlich richtig klasse!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
nicigirl85 kommentierte am 01. März 2018 um 21:42

Beim Diogenes Verlag hat das Cover oft nur wenig mit der eigentlichen Geschichte zu tun. Hier könnte ich mir jedoch vorstellen, da die Geschichte in der Kunstszene spielt, dass dieses Bild von einem der Protagonisten stammen könnte oder in der Geschichte eine Bedeutung haben könnte.

Ich mag das Understatement des Covers.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
marsupij kommentierte am 02. März 2018 um 07:22

Da noch nicht ausgelöst wurde, versuche ich noch mein Glück.

Thema: Wer hat gewonnen?
lesebrille kommentierte am 02. März 2018 um 07:38

Finde ich gut mit dem Freitags auslosen,da habe ich frei. :) und kann mithibbeln.

Thema: Wer hat gewonnen?
vielleser18 kommentierte am 02. März 2018 um 07:42

Ich bin auch schon ganz gespannt B-)
Wünsche allen, die hier mithibbeln und dem Team von WALD schon Mal ein schönes Wochenende

Thema: Wer hat gewonnen?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 02. März 2018 um 07:45

Ich hibbele jetzt auch kurz beim Frühstück mit, dann wird den ganzen Tag gearbeitet, aber vielleicht kann ich mich ja heute Abend freuen, wer weiß...

Allen anderen jedenfalls auch viel Glück, ich hibbele in Gedanken mit euch :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Michael H. kommentierte am 02. März 2018 um 07:51

Also 84 anderen solltest Du eher kein Glück wünschen :-P

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm1310 kommentierte am 02. März 2018 um 08:28

Ich bin ja schon so gespannt...

Thema: Wer hat gewonnen?
Langeweile kommentierte am 02. März 2018 um 08:48

Jetzt ist also der Freitag spannender geworden,ich bin gespannt auf die Verlosung. In diesem Jahr hatte ich erst einmal Glück, vielleicht klappt es ja heute mal wieder.

Thema: Wer hat gewonnen?
katze267 kommentierte am 02. März 2018 um 08:49

Ich hibbel auch mit und spendiere eine kanne Erkältungstee

Thema: Wer hat gewonnen?
Jeanettie123 kommentierte am 02. März 2018 um 09:37

Ich bin schon gespannt und hibbele mit.

Thema: Wer hat gewonnen?
aimée kommentierte am 02. März 2018 um 10:03

Oh, hier ist ja schon mächtig was los! Dann kann ja mit dem stalken von Aline begonnen werden ;-)

Thema: Wer hat gewonnen?
ErikaMustermann kommentierte am 02. März 2018 um 10:52

Es bleibt spannend...

 

Thema: Wer hat gewonnen?
lila-luna-baer kommentierte am 02. März 2018 um 10:48

Ich bin auch schon sehr gespannt auf die Verlosung. Von mir aus kann es losgehen. :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
naibenak kommentierte am 02. März 2018 um 11:20

Ich reihe mich mal ein, in den Hibbel-Reigen :D Liebe Grüße in die aufgeregte Runde ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
La Calavera Catrina kommentierte am 02. März 2018 um 12:51

Leider nicht diemal, aber allen Gewinnern viel Spaß bei der Leserunde! :)

Thema: Wer hat gewonnen?
katzenminze kommentierte am 02. März 2018 um 12:56

Yeeah, Lysch!! :D Herzliche Glückwünsche! Dann kannst du ja bald mal was zu mir wandern lassen... *unschuldigschau* :D Viel Spaß dir und Michi!!

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 03. März 2018 um 00:20

Danke Minzi!!! <3
Endlich hatte ich hier auch einmal Glück *freu*
Na klar kann das nach dem Lesen auch zu dir wandern :) Gaaar kein Problem! ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
aimée kommentierte am 02. März 2018 um 12:58

Hach, wieder den aneren zu feste die Daumen gedrückt *g*

Glückwunsch den Gewinnern!

Thema: Wer hat gewonnen?
Zombody reads kommentierte am 02. März 2018 um 13:09

Ich seh gar nichts ..

Thema: Wer hat gewonnen?
Langeweile kommentierte am 02. März 2018 um 13:11

Bei mir ist auch keine Gewinnerliste ,merkwürdig.

Thema: Wer hat gewonnen?
wandagreen kommentierte am 02. März 2018 um 13:23

Guck mal bei Alle Beiträge.

Thema: Wer hat gewonnen?
Langeweile kommentierte am 02. März 2018 um 13:27

Danke für den Tipp, leider bin ich wieder nicht dabei.

Thema: Wer hat gewonnen?
Zombody reads kommentierte am 05. März 2018 um 08:27

Danke! :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 02. März 2018 um 13:29

Und nun auch noch noch einmal an der richtigen Stelle ...

Hallo zusammen! 

Die Gewinner wurden ausgelost - herzlichen Glückwunsch an alle Leserunden-Teilnehmer! An alle, die bisher noch kein Glück hatten: Bitte kontrolliert einmal, ob ihr eure Adresse vollständig im Profil hinterlegt hat (auch der Nachname wird des Öftern vergessen). Wer keine Adresse angegeben hat, kann bei Verlosungen leider nicht berücksichtigt werden. Und hier die Gewinnernamen:

Buchhalterin
buecherwurm1310
Cheekysassi
daroe
Die Art der Ida Gratias
Fasersprosse
genihaku
Hailie
herrzett
Ifernia
Kochbuch-Junkie
LySch
Magicsunset
Michael H.
Mira2011
nicigirl85
Pocci
Sarotti
soulfire
vielleser18

Wir wünschen ganz viel Spaß beim Lesen + Diskutieren! 

Thema: Wer hat gewonnen?
katzenminze kommentierte am 02. März 2018 um 13:45

Hihi, Aline, das ist mir auch schon öfter passiert. :D Wenn du in den Leserunden einen Beitrag bearbeitest, rutscht er anschließend in die Bewerbungen rein. Beim Bearbeiten kann man oben die "Kategorie" wählen und da muss man dann manuell angeben, wo der Beitrag hinsoll, bzw wo er war. Das kann man IT-mäßig aber doch sicher ändern, oder?! ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
Ifernia kommentierte am 03. März 2018 um 10:56

Meine erste Leserunde! Ich freu mich!

 

Thema: Wer hat gewonnen?
Mira2011 kommentierte am 03. März 2018 um 12:37

Ich kann es nicht fassen! Ich bin dabei! Zum ersten Mal! 

Ich freue mich so!

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 04. März 2018 um 18:56

Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!

Thema: Wer hat gewonnen?
Magicsunset kommentierte am 06. März 2018 um 16:31

Gerade habe ich die Liste gefunden und sehe, dass ich gewonnen habe. Ich freue mich auf die Leserunde und vor allem, über das Buch eines meiner Lieblingsverlage.

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm1310 kommentierte am 02. März 2018 um 13:59

Oh, toll - ich bin dabei. Meinen Dank an die Losfee.

Thema: Wer hat gewonnen?
bromer65 kommentierte am 02. März 2018 um 14:24

Ich wünsche allen GewinnerInnen viel Spaß beim Lesen. Ich bin gespannt auf eure Meinungen!

Thema: Wer hat gewonnen?
vielleser18 kommentierte am 02. März 2018 um 14:27

Ich bin auch dabei, wie schön:-) vielen Dank und Glückwunsch auch an die anderen Gewinner

Thema: Wer hat gewonnen?
nicigirl85 kommentierte am 02. März 2018 um 15:49

Das nenne ich einen perfekten Start ins Wochenende. Ich freue mich das Buch gemeinsam mit euch lesen zu dürfen. Hoffentlich gibt es einen regen Austausch:-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Buchhalterin kommentierte am 02. März 2018 um 16:59

Ich freue mich riesig, mal wieder bei einer Leserunde dabei zu sein! Schade, Hermione, dass wir nicht gemeinsam daran teilnehmen. Bestimmt hast du beim nächsten Mal wieder Glück!

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 04. März 2018 um 18:55

Liebe Buchhalterin,

Ganz herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Lesen und bei der Runde!

Schade, dass wir nicht gemeinsam mitmachen können...

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen kommentierte am 02. März 2018 um 17:30

Herrzlichen Glückwunsch  den Gewinnern, probier bei den nächsten Büchern wieder mein Glück

Thema: Wer hat gewonnen?
daroe kommentierte am 02. März 2018 um 19:51

Unglaublich, ich bin dabei. Dankeschön. :-) 

Thema: Wer hat gewonnen?
Fasersprosse kommentierte am 02. März 2018 um 20:52

Ich bin auch dabei - Juhuu :-)

Vielen Dank!

Ich freue mich sehr auf die Geschichte und auf unseren Austausch.

 

Thema: Wer hat gewonnen?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 02. März 2018 um 23:05

Oh, ich bin auch dabei, ich freu mich sehr :-) bin schon ganz gespannt auf das Buch, klingt wirklich vielversprechend, allen anderen Gewinnern auch viel Spaß beim Lesen! Freu mich schon aufs Austauschen!

Ein tolles Wochenende euch allen!

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 03. März 2018 um 00:18

Ahhh, wie cool!!! :) :) :)
Kam vorhin erst von einem seeehr langen Tag heim und weh dann diese tolle Nachricht! *im Kreis hüpf*
Meine erste Leserunde auf WLD, juhuuu! Vielen Dank!<3

Thema: Wer hat gewonnen?
Fasersprosse kommentierte am 03. März 2018 um 22:37

Herzlichen Glückwunsch zu deiner ersten Leserunde :-)

 

 

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 04. März 2018 um 14:25

Danke! :)
Schön, dass du auch dabei bist!! :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Fasersprosse kommentierte am 04. März 2018 um 23:51

Danke!

Ich bin schon so gespannt :-)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
LySch kommentierte am 03. März 2018 um 00:27

Ich mag die Cover der Diogenes-Bücher sehr sehr gerne! Man erkennt die Rudelzugehörigkeit sofort ^^ ;
Dieses spezielle Cover ist einfach richtig schön, der ruhige, künstlerische Stil spricht mich sehr an! Mal sehen, wie es in "echt" wirkt :)

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 03. März 2018 um 01:15

Herzlichen Glückwunsch an die Mitleser!

Hier ein Link zum Interview mit der Autorin, das ich gerade zufällig gefunden habe:

http://www.diogenes.ch/leser/blog/2018/02/trommelwirbel-fuer-anne-reinec...

Das klingt auf jeden Fall sympathisch und vielversprechend! :)
Ich freue mich auf den Austausch und das gemeinsame Lesen!

Thema: Wer hat gewonnen?
florinda kommentierte am 03. März 2018 um 06:14

Gratulation den glücklichen Gewinnern!

Thema: Wer hat gewonnen?
lesebrille kommentierte am 03. März 2018 um 07:40

Allen Gewinnern meine herzlichen Glückwünsche,bin leider nicht dabei.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Ifernia kommentierte am 03. März 2018 um 20:53

Ein typisches Diogenes Cover - den Wiedererkennungswert mag ich, ansonsten sind sie mir oft zu langweilig. Dieses Cover find ichm okay, da Inhaltsangabe und Bild auf dem Cover nicht auf den ersten Blick zusammenpassen und das macht mich neugierig!

Thema: Wer hat gewonnen?
gaby2707 kommentierte am 04. März 2018 um 10:07

Ich darf leider nicht dabei sein, wünsche aber allen Gewinnern eine interessante und austauschreiche Leserunde.

Thema: Wer hat gewonnen?
herrzett kommentierte am 05. März 2018 um 16:36

Ohh, erst nicht mit gerechnet und dann fast übersehen.
Damit vermacht mir gerade mein erstes Diogenes-Buch. 
Ick froi mir! Auf eine tolle Leserunde :)

Thema: Wer hat gewonnen?
katzenminze kommentierte am 07. März 2018 um 19:23

Wie hast du bisher überlebt?!? :D ''^.^

Thema: Wer hat gewonnen?
herrzett kommentierte am 07. März 2018 um 21:04

Hehe... also bisher eigentlich ganz gut, glaub ich. :D
Bisher war einfach noch kein einziges in der engeren Auswahl.... weiß auch nicht warum. ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 07. März 2018 um 21:31

Mein Mann kann die auch nicht leiden ^^ Er findet sie hässlich :D

Thema: Wer hat gewonnen?
Fasersprosse kommentierte am 07. März 2018 um 22:04

Ist bei einem von euch das Buch schon angekommen?

Morgen soll es ja losgehen :-)

 

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 08. März 2018 um 10:06

Bisher leider noch nicht - aber ich hoffe auf heute :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 08. März 2018 um 11:19

Ich laufe auch schon dauernd zum Briefkasten, aber die Post war auch noch nicht da.

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 08. März 2018 um 14:28

Gerade war die Post da, aber das Buch war leider nicht dabei! :(

Thema: Wer hat gewonnen?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 08. März 2018 um 16:18

Bei mir leider auch noch nicht, dann starten wir wohl morgen.

Thema: Wer hat gewonnen?
Michael H. kommentierte am 08. März 2018 um 20:54

Nein, heute kein Foto... äh Buch für mich.

Thema: Wer hat gewonnen?
Fasersprosse kommentierte am 08. März 2018 um 22:00

Na gut ... dann warten wir gemeinsam :-)

Danke euch für eure Antworten.

Thema: Wer hat gewonnen?
genihaku kommentierte am 09. März 2018 um 14:30

Mein Buch ist heute gekommen! (:

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 09. März 2018 um 21:26

Mein Buch ist heute angekommen! :) Vieeelen Dank! <3 Werde gleich am Wochenende reinschmökern ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
Fasersprosse kommentierte am 10. März 2018 um 14:22

Bei mir war es heute im Briefkasten :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Ifernia kommentierte am 10. März 2018 um 15:41

Mein Buch ist auch gestern angekommen und heute fang ich an zu lesen.

Thema: Wer hat gewonnen?
nicigirl85 kommentierte am 09. März 2018 um 16:28

Ich habe den Postboten heute extra abgefangen, nur leider kam er ohne Buch. Ich hoffe ganz doll auf morgen, denn am WE habe ich gut Zeit zu lesen. Das Wochenende darauf ist ja bereits die langersehnte Buchmesse in Leipzig. :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
nicigirl85 kommentierte am 09. März 2018 um 16:29

Ich habe den Postboten heute extra abgefangen, nur leider kam er ohne Buch. Ich hoffe ganz doll auf morgen, denn am WE habe ich gut Zeit zu lesen. Das Wochenende darauf ist ja bereits die langersehnte Buchmesse in Leipzig. :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Mira2011 kommentierte am 10. März 2018 um 14:36

Mein Buch ist da!!!

Thema: Wer hat gewonnen?
Buchhalterin kommentierte am 10. März 2018 um 14:49

Mein Buch ist auch heute Morgen gekommen.Dann kann es jetzt endlich losgehen... :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
nicigirl85 kommentierte am 10. März 2018 um 17:48

Bei mir kam heute leider noch nichts. Lest nicht allzu flott ihr Lieben, damit ich euch noch folgen kann. Montags kommt die Post ja leider nicht... :-(

Thema: Wer hat gewonnen?
Fasersprosse kommentierte am 11. März 2018 um 10:20

Das ist ja ein anderes Thema, doch ich ärgere mich jedesmal, wenn ich lese, dass die Post montags keine Briefzustellung macht. Seit letztem Jahr sind wir auch betroffen.

Ich drücke dir die Daumen, dass das Buch spätestens am Dienstag bei dir ankommt!

Thema: Wer hat gewonnen?
nicigirl85 kommentierte am 13. März 2018 um 14:49

Danke das ist lieb. Bis jetzt hat mich leider noch nichts erreicht. :-(

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 11. März 2018 um 13:11

Dann viel Spaß!

Ich habe das Buch gestern auch bekommen, da ich das Glück hatte, es bei einem anderen Portal für eine Leserunde zu gewinnen. :-)

Vielleicht verfolge ich die Runde hier dann auch ein wenig, wenn das von den Abschnitten her passt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Kochbuch-Junkie kommentierte am 10. März 2018 um 17:49

Ich bin noch nicht am Ende der 122 Seiten angekommen, aber es gefällt mir bisher sehr gut, die Kapitelüberschriften, die Farben beschreiben, gefallen mir gut, man kann es sich gut vorstellen und es ist auch einfach mal was anderes.

Auch die Idee mit dem Mädchen, das im Garten auftaucht gefällt mir, ein bisschen surreal, wie ein Traum und ein ganz eigenes und unerwartetes Erlebnis für Karl, der sonst in seinem Alltag wohl nicht viel mit Kindern zu tun hat.

Die Beschreibung des Vaters finde ich auch spannend, weil mehrmals gesagt wird, dass Karl sein Gesicht direkt wieder vergisst. Das wirkt sehr distanziert. Und auch seine Freundin finde ich interessant, einerseits sorgt sie sich um ihn, andererseits hat man den Eindruck, dass es irgendwie nicht so ganz passt oder auch das er ihre Erwartungshaltung nicht recht erfüllt. 

Ich lese mal was weiter und bin gespannt, wie es sich noch entwickelt...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Fasersprosse kommentierte am 11. März 2018 um 10:36

Bei seiner Freundin habe ich den Eindruck gewonnen, dass sie gerade mehr an seinem Aufstieg in der Kunstszene als an seiner seelischen Verfassung interessiert ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
herrzett kommentierte am 11. März 2018 um 21:38

Ja, das finde ich auch. Mara ist irgendwie hauptsächlich auf die Kunst fixiert und jetzt, wo er aufgrund seines Namens auch noch bekannter ist soll er dies nutzen und nach Berlin kommen. So stellt man sich seine Freundin in dem Falle eigentlich nicht vor. :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:42

Ja, damit könntest du leider leider Recht haben...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
nicigirl85 kommentierte am 13. März 2018 um 18:21

Ich sehe das durchaus ähnlich wie ihr, dennoch finde ich es von Karl nicht in Ordnung, dass er mit der Krankenschwester Alexandra schläft. Das ist in einer Beziehung echt ein No Go, egal wie schlecht es einem durch irgend etwas geht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 18:46

Ich finde Mara auch viel zu kommerziell ausgerichtet, aber verdient hat sie den Betrug nicht - wobei man jetzt auch fragen könnte, ob manche Menschen gerade im Kunstbereich vielleicht etwas offener mit ihren Beziehungen umgehen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 15. März 2018 um 14:28

Karl hat ihr ja erst etwas später (wie viel eigentlich?) gesagt, wer er ist. Dann haben die beiden darüber nicht mehr gesprochen. Schon das finde ich seltsam.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:44

Dass Karl sich das Gesicht seiner Vaters nicht merken oder in Erinnerung rufen kann, finde ich auch sehr vielsagend. Das scheint eine Art Schutzmechanismus seiner Gehirns zu sein, würde ich meinen...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 18:53

Dass hat mich erst irritiert, aber an sich ist es stimmig. Er hatte kaum Kontakt und das nicht frei gewählt. Es macht Sinn, dass er seine Eltern regelrecht aus seinem Kopf verbannt hat, bis es nicht mehr anders ging.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
vielleser18 kommentierte am 13. März 2018 um 16:44

Ja, die Überschriften mit den Farben finde ich auch ganz besonders. Es erinnert mich ein bisschen an den neuen Roman, der mir nun überall zu begegnen scheint  (zumindest vom Titel - gelesen habe ich es noch nicht): dunkelgrün ist fast schwarz.

 

Und Tanja: ja, sie kommt mir vor wie ein bunter Schmetterling - mal hier, mal dort, bunt, lebhaft....so ganz anders als Karl.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 15. März 2018 um 14:27

Es ist schon seltsam, dass er so Probleme mit dem Gesicht des Vaters hat, denn auch seine Mutter hat ja nur ihren Mann gesehen und ihr Kind nicht weiter beachtet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
gaby2707 kommentierte am 16. März 2018 um 20:41

Die Farben als Überschrift gefallen mir auch sehr gut. Sie kommen dann im Text auch immer wieder vor.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Fasersprosse kommentierte am 17. März 2018 um 11:41

Hallo Gaby,

das ist ja toll, dass du auch mitmachst :-)

Ich fand "Gottweiß" klasse! 

Bei "unsichtbar und rot" habe ich das "unsichtbar" nicht verstanden :-(  Konntest du dir das erklären?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
gaby2707 kommentierte am 17. März 2018 um 12:40

"unsichtbar und rot" ist mir bis jetzt noch nicht begegnet. Bin aber auch erst gerade mit dem ersten Abschnitt fertig geworden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
gaby2707 kommentierte am 17. März 2018 um 12:59

Ich lese das Buch gerade im Rahmen einer anderen Leserunde und hab mir gedacht, dass ich meine Gedanken auch hier posten kann.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Fasersprosse kommentierte am 18. März 2018 um 20:54

Bei diesem Buch finde ich den Austausch sehr interessant. Er zeigt mir viele verschieden Blickwinkel.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Pocci kommentierte am 17. März 2018 um 14:25

Das ist beides der Lippenstift der Mutter - sie spielen doch "Ich sehe was, was du nicht siehst" und die Mutter sagt rot. Keiner errät es und sie llöst auf, dass es sich um ihren Lippenstift handelt, worauf Karl einwendet, dass sie ihn ja selber nicht sehe. Die Antwort der Mutter "Das ist der Trick" gehört auch irgendwie zu meinen Lieblingsstellen, ohne dass ich sagen kann, warum genau.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Fasersprosse kommentierte am 18. März 2018 um 20:51

Klar, das ist es! Danke!

Ich fand den Satz der Mutter auch toll. Er wirkte so unbeschwert, fast kindlich - im positiven Sinn.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 20. März 2018 um 14:58

Oh ja, das war eine schöne Szene, da musste ich auch innerlich grinsen! :)
Erinnert tatsächlich an die Unbeschwertheit von Kindern...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Fasersprosse kommentierte am 11. März 2018 um 10:22

Karl hat völlig den Boden unter seinen Füßen verloren. Seine Verfassung finde ich authentisch beschrieben. Sein größter Wunsch war, von seinen Eltern geliebt und in deren Leben einbezogen zu werden. Sie wollten nur sein Bestes - genau genommen nur sich als Paar - und haben ihn schon früh sich selbst, anderen und der Welt überlassen. Wie groß der Schmerz darüber ist, wird Karl heute bewusst. Ich fand die Szene im Krankenhaus, in der ihn seine Mutter so zärtlich angeschaut und angesprochen hat, wie er es sich immer gewünscht hatte, doch ihn mit seinem Vater verwechselte, herzzerreißend.

Was sind das für Eltern, die, wenn auch aus deren Sicht nachvollziehbaren, doch aus in der Realität fadenscheinigen Gründen ihren Sohn nicht im Internat besuchen – noch nicht mal zur Abiturfeier, die ihre Begründung ja nicht mehr gelten lässt. Und auch in den darauffolgenden sieben Jahren keinen Kontakt zu ihm suchen? So ein Verhalten hat seelische Schäden zur Folge. Er hat mir so leidgetan in seiner kindlichen Naivität, als sein Verständnis von in „Kognito“ sich aufklärte.

Ich fand es witzig und traurig, wie er sein Zimmer „annektiert“ hat, in einem Haus, in dem kein Platz für ihn war.

Wieso das Mädchen Tanja einen so großen Einfluss auf seinen Zustand hat, ist mir noch nicht ganz klar.

Er trinkt viel. Vielleicht zu viel?

Die Kapitelbezeichnungen finde ich klasse. Bei „Gott weiß“ musste ich laut lachen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Kochbuch-Junkie kommentierte am 11. März 2018 um 11:36

Ich finde das Mädchen auch echt interessant. Irgendwie als würde er erkunden, wie sich eine "normale" Kindheit anfühlt. Weil er immer einen vorgegebenen Weg hatte und nicht so unbeschwert zu Hause aufwachsen konnte.

Ich finde auch die Beschreibungen immer sehr toll, z.B. Beine, die eidotterweich sind. Mir gefällt der Schreibstil insgesamt gut. Und es wird auch schnell klar, dass im Leben seiner Eltern eigentlich nie Platz für ihn war, dass die beiden sich schon genug im Leben waren.

Mal schauen, wie sich das mit Alexandra weiterentwickelt. Bei Mara habe ich das Gefühl, sie "liebt" ihn nur dafür, was er tut und wer er namentlich ist, aber eigentlich nicht für ihn als Person.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
daroe kommentierte am 11. März 2018 um 14:43

Die Beschreibungen sind wirklich gut. Eine ebenso gute Beschreibung fand ich:"In seinem Brustkorb brannte es. Und es stach, als würde sich ein zusammengerollter Igel darin drehen."

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Fasersprosse kommentierte am 12. März 2018 um 13:08

Ich auch. Es gibt sehr kreative Beschreibungen - weg von den Mainstream-Wörtern.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Fasersprosse kommentierte am 12. März 2018 um 13:06

Von der Warte habe ich das noch gar nicht gesehen. Ja, es fühlt sich an wie eine unbeschwerte Kindheit, die er nicht hatte. Lassen wir uns überraschen, wie es mit Tanja weitergeht :-)

Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut!

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Ifernia kommentierte am 11. März 2018 um 18:35

Gott weiß fand ich auch großartig!

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:46

Der kreative Schreibstil macht mir auch viel Freude. "Gottweiß" z.B. fand ich auch richtig klasse! ^^ Und die Anekdote mit "inkognito" lässt einen Lachen und Weinen gleichzeitig. Der feine Sinn für Humor durchdringt diesen Roman, gefällt mir sehr gut!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
nicigirl85 kommentierte am 13. März 2018 um 18:24

Eigentlich ist es doch so, dass ein Paar, dass sich so innig liebt wie Ada und August es tun, dass ein Kind dann die Krönung ihrer Liebe ist. Hier wirkt es jedoch eher so, dass Karl nicht zu seinem besten für 9 Jahre aufs Internat musste und es die Eltern auch nicht gestört hat, dass er sich nach seinem Schulabschluss einfach nicht mehr gemeldet hat, sondern es kommt eher so rüber, dass er gestört hat und sie ihn los werden wollten. Das finde ich sehr sehr schade.

 

Und als die Mutter ansprechbar ist und in Karl auch nur ihren Mann August sieht, da ging mir das Herz fast vor Tränen über, weil das zeigt wie über Karl eigentlich ist und wie unwichtig der Sohn seiner Mutter ist, da sie nur an ihren Mann August denkt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 19:03

Hmm...so streng würde ich das nicht sehen! Bei einem Gedächtnisverlust erinnert man sich oft nur partiell an Dinge. Das ist keine böse Absicht der Mutter meiner Meinung nach.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 15. März 2018 um 14:33

Böse Absicht vielleicht nicht, aber es zeigt, dass er in ihrem Leben keine Bedeutung hat, weil nur ihr Mann ihr Denken und Fühlen bestimmt hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 19:03

Hmm...so streng würde ich das nicht sehen! Bei einem Gedächtnisverlust erinnert man sich oft nur partiell an Dinge. Das ist keine böse Absicht der Mutter meiner Meinung nach.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
nicigirl85 kommentierte am 14. März 2018 um 21:53

Ich glaube im ersten Leseabschnitt war noch nicht so deutlich, dass sie an einer Amnesie leidet, daher habe ich das als so hart empfunden....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 15. März 2018 um 14:31

Nicht für alle Menschen sind Kinder die Krönung ihrer Beziehung. Ich würde zu gerne wissen, ob Karl ein Unfall war oder ob sie ihn erstmal gewollt haben, um dann festzustellen, dass er doch nicht in ihr Leben passt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 19:07

Da stimme ich buecherwurm1310 zu. Kinder sind nicht für jedes Paar die Krönung. Das wird von außen zugeschrieben, aber manche sind mit dem Kind überfordert, allein schon weil es einen Großteil der Paarzeit nimmt. Wer auf diese nicht verzichten will, wird nur so wie August und Ada handeln können. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
gaby2707 kommentierte am 17. März 2018 um 12:43

Ich finde auch, dass er dem Alkohol schon sehr stark zuspricht. Aber beim Vergessen hilft er halt wenigstens zeitweise.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
daroe kommentierte am 11. März 2018 um 14:37

Ich habe den ersten Teil mit einem Kloß im Hals beendet. Es macht mich traurig, wie Eltern ein so selbstsüchtiges Verhalten an den Tag legen können. Den Sohn mit 10 Jahren einfach in ein Internat abzuschieben, ohne sich danach um ihn zu kümmern. Wie einen Störfaktor, um das eigene Leben weiterzuführen, als ob es gar kein Kind gäbe. Karl war wohl kein Wunschkind. Es macht mich sogar ein wenig wütend auf die Eltern. Ich fühle so sehr mit Karl, obwohl er auch für meinen Geschmack zu viel trinkt. Am Krankenbett seiner Mutter fand ich es auch herzzerreißend, als Karl bewusst wurde, dass die entgegengebrachte Liebe nicht ihm galt sondern seinem Vater. Sein sehnlichster Wunsch war wieder nicht in Erfüllung gegangen. 

Bewundernswert fand ich allein die Tatsache, dass Karl sich überhaupt auf den Weg zu seinen Eltern gemacht hat. Zu Eltern, die ihm eigentlich wie Fremde vorkommen mussten. Denn er hatte mittlerweile sein eigenes Leben, so wie seine Eltern es wollten. 

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Die Geschichte liest sich flüssig und man wird mitgenommen durch das Gefühlschaos. Die Farben als Überschriften finde ich eine tolle Idee. Obwohl bei der ersten Farbe und dem dazugehörigen Kapitel, wollte ich das Bild in meinem Kopf ganz schnell wieder los werden. :-)

Bei Mara weiß ich gar nicht so genau, was ich denken soll, sie hält ihm zwar den Rücken frei, er teilt aber trotzdem nicht seine wahren Gefühle und Gedanken mit ihr. Vielleicht merkt er, dass es doch nicht die wahre Liebe ist. Für mich fühlt es sich nicht nach Liebe und Zuneigung an. Weiß Karl überhaupt was wahre Liebe ist, wenn er diese ihm noch nicht mal von seinen Eltern entgegen gebracht wurde? Ist Mara für ihn vielleicht ein Mutterersatz? Aber vielleicht spielt mein Kopfkino auch gerade wieder verrückt. Das Karl sich im Gefühlschaos befindet, sieht man schon daran, dass er einfach mit der Krankenschwester schläft und ihr anvertraut, was vorher am Krankenbett der Mutter passiert war. Auch das Mädchen Tanja hat für mich noch eine verwirrende Rolle. Mir erschließen sich weder die Beweggründe des Kindes gewisse Dinge im Garten zu tun, noch was Karl dazu bringt einem wildfremden Kind so viel Aufmerksamkeit zu schenken. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Kochbuch-Junkie kommentierte am 11. März 2018 um 21:17

Ich finde das auch gut, dass Tanja so früh in der Geschichte auftaucht, sonst hätte ich auch den Anfang mit dem erhängten Vater und der im Sterben liegenden Mutter zu traurig gefunden. Irgendwie eine gelungene Mischung, aus Menschen, die Karl Halt geben auf ihre ganz eigene Weise und denen, die ihn eher beschweren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:41

Die Grundidee mit dem Internat sehe ich nicht ganz so kritisch. Meiner Meinung nach wollten die Eltern wahrscheinlich erstmal wirklich nur das Beste für ihn. Und das war in ihren Augen zumindest die Wahl des Internats, denn dort konnte Karl "geschützt" vor der Öffentlichkeit aufwachsen. Man sieht und sah ja immer wieder, was mit Kinderseelen passiert, die zu sehr dem starken und schonungslosen Licht der Öffentlichkeit ausgesetzt werden. Also die Entscheidung, Karl aufs Internat zu geben, ist für mich nicht das "Schlimme". Schlimm finde ich den Umgang damit, die Herzlosigkeit der Eltern. Da haben sie meiner Meinung nach nicht die richtige Balance zwischen Beschützen und Vernachlässigen gefunden! Einfach nur "abschieben", ohne emotional zu begleiten, ist einfach sehr grenzwertig. Briefe, Besuche ab und an und Reaktionen auf das, was Karl wichtig war (z.B. seine Zeichnungen), wäre das Mindeste gewesen.

Auch die Tatsache, dass er einen anderen Nachnahmen annehmen musste, bestärkt diesen Graben, der sich zwischen Karl und seinen Eltern nach und nach bildete. Das "äußere" Merkmal für die Familienzugehörigkeit wurde ihm damit auch genommen...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:57

Deine Gedanken zur Beziehung zwischen Mara und Karl finde ich sehr interessant. Für mich ist nicht ganz greifbar, was genau diese Beziehung ausmacht und ob Karl un Mara wirklich zusammen passen bzw. sich gegenseitig gut tun.
Einerseits scheint fühl sich Karl bei Mara geborgen und verstanden (vielleicht tatsächlich so eine Art Mutterersatz? Sie ist ja auch ein wenig älter als Karl!), andererseits scheint sie ihn auch irgendwie zu nerven mit ihrer Art (sie kommandiert ihn viel herum meiner Meinung nach). Die wahre Liebe scheint das für mich auf jeden Fall nicht zu sein, sonst würde er nicht so abfällig über sie denken und sich auch nicht sofort in die Arme einer verständnisvollen Krankenschwester stürzen. Aber hey, zu diesem Thema gehen die Meinungen ja bekanntlich weit auseinander! ^^ Mich beschleicht aber auch das Gefühl, dass Mara eher an einem Aufstieg in der Kunstszene interessiert ist, als an seiner Person direkt. Sie hat zwar selbst auch einen großen Freundeskreis, aber mit Karl Steinhauer als Freund kann sie ihren Status in der Kunstszene verfestigen. Deswegen treibt sie ihn auch recht unsensibel dazu an, sich doch bitteschön um seine ach so wichtige Vernisage zu kümmern. Ich kann Karl verstehen, dass es ihm sehr unangenehm ist, durch seinen "neuen alten" Namen nun noch mehr Aufmerksamkeit für seine Kunst zu bekommen. Da würde ich mich auch fragen, wieviel den Leuten wirklich an meiner Kunst liegt und was nur der berühmte Name ausmacht...

Bin auf jeden Fallgespannt, wie sich das mit Mara und der Kunstszene noch entwickelt...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
vielleser18 kommentierte am 13. März 2018 um 16:49

Ja, Tanja kann ich auch noch nicht richtig einordnen. Was zieht die beiden an ? Bei Karl könnte ich mir vorstellen, dass er sie bewundert, ihre Ungebundenheit, ihre Neugier, ihren Mut - auch hoch hinaus in Bäume zu kraxeln, ihre Fröhlichkeit....aber was interessiert Tanja ? Warum schleicht sie bei ihm herum ?

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 17:21

Vielleicht wird sie angezogen von seiner traurigen Aura... Kinder spüren sowas sehr gut, glaube ich. Vielleicht wurden unter den Kindern auch Schauer Geschichten zum Leinsee-Haus erzählt und anfangs war es eine Mutprobe und nun ist echte Neugier draußen geworden...?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 18:55

Bezüglich Tanja frage ich mich auch, ob mir irgendetwas entgangen ist. Ich verstehe es einfach nicht so richtig, was Tanja anlockt. Vielleicht wird das später noch deutlich. Ich hoffe es.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
nicigirl85 kommentierte am 13. März 2018 um 18:27

Darüber habe ich ehrlich gesagt gar nicht nachgedacht, dass Karl gar nicht zu seinen Eltern hätte fahren müssen. Vielleicht bin ich da einfach zu konservativ und denke in die Schiene, dass sich das eben so gehört.

Aber ich gebe dir Recht, dass bei dem schlechten Verhältnis untereinander es auch verständlich gewesen wäre, wenn sich Karl um gar nichts gekümmert hätte und das Schicksal seiner Eltern ignoriert hätte, schließlich haben sie sich auch jahrelang einen Dreck um ihn geschert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 15. März 2018 um 14:36

Dass Karl sich aufgemacht hat, wundert mich eigentlich nicht. Er ist der einzige in der Familie, der sich um alles kümmern kann.

Mara kommt mir vor wie Karls Agentin, die sich um die künstlerichen Belange kümmert.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Ifernia kommentierte am 11. März 2018 um 18:29

Mir gefiel der erste Teil sehr gut, vor allem weil er anders war als ich es von Büchern gewohnt bin. Eine sehr bildvolle Sprache, Kapitelüberschriften in Farben und auch die erzählweise ist speziell. Es wird viel nur angedeutet, aber das auf eine doch wieder deutliche Art und Weise, besonders durch die verwendeten Bilder.

Ja. Karl trinkt zuviel und sein Verhalten bzgl. des kleine Mädchens ist irrational, aber er hat eine Kindheit ohne Elternbindung, sein Vater hat sich gerade umgebracht, seine Mutter hält ihn für den selbigen und leigt eigentlich auch im sterben.... da finde ich darf er auch ein "bißchen verückt sein!

Ich freue mich aufs weiter lesen!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:59

Den Selbstmord des Vaters finde ich ja auch irgendwie ein wenig egoistisch! Statt für seine Frau dazusein, bringt er sich einfach um! Und dann ist das ganze auch noch völlig "umsonst", denn sie überlebt ja.. Die Aktion kann ich irgendwie so gar nicht nachvollziehen!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
vielleser18 kommentierte am 13. März 2018 um 16:51

Für mich ein Zeichen, wie fixiert die beiden aufeinander waren. Er glaubte, wie Karl ja auch, dass sie die OP nicht überlebt, es gab kaum Hoffnung. Warum er aber nicht das bisschen Zeit abgewartet ha ? Jedenfalls war es ein gut überlegte Tat, denn er hat vorher alles geordnet ....aber wiederum auch nicht an den Sohn gedacht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 15. März 2018 um 14:39

Er ist halt davon ausgegangen, dass sie die OP nicht überlebt. Es sind ja alle verwundert, wie gut sie das alles überstanden hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Michael H. kommentierte am 17. März 2018 um 08:00

Nachvollziehen nicht, aber im Kosmos der Geschichte passt das, finde ich.

Thema: Lieblingsstellen
Ifernia kommentierte am 11. März 2018 um 18:33

Besondes gut gefiel mir die Stelle, wie er vesucht der Polizei zu erklären, warum er geschossen hat! Ich hab es förmlich vor Augen gesehn!

Thema: Lieblingsstellen
LySch kommentierte am 18. März 2018 um 02:04

Ohjaaa, das war echt gut! ^^ Musste auch total kichern! :D

Thema: Lieblingsstellen
Kochbuch-Junkie kommentierte am 18. März 2018 um 18:44

Ja, das war wirklich so absurd, dass es schon wieder gut war :-D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
MrsFraser kommentierte am 11. März 2018 um 21:15

Und schwupps, schon vorbei, der erste Leseabschnitt. Das ging schnell.
Das Buch liest sich offensichtlich wunderbar, erzeugt gerade so viel Spannung, dass man zügig weiterlesen mag, ohne dass es aufgeregt wird.

Dass Karl sich zu Hause ein Nest aus seinen Sachen und dem gelben Schal baut, ist irgendwie ein schönes, aber auch tieftrauriges Bild. Wie ein Hund im Körbchen kommt er mir vor und so wurde er von seinen schrecklichen Eltern ja auch behandelt. Er wirkt sehr viel reifer, als seine 26 Jahre vermuten lassen. Wie er leise, aber bestimmt, das Ruder im Haus seiner Eltern übernimmt und Buddy Holly (wie heißt er noch?) vor die Tür setzt, man möchte den Hut ziehen. Ich bin gespannt, ob es da noch zu Konflikten kommt, wegen dem Erbe oder so, glaube es aber irgendwie nicht, denn weder ist Karl darauf angewiesen, noch scheint er da emotional gebunden.

Tanja ist ganz süß und sicher jetzt ein Ersatz für Spielgefährten, die Karl in seiner eigenen Kindheit so nicht hatte, aber die Anziehung zwischen den beiden ist für mich nicht ganz nachvollziehbar.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Hermione kommentierte am 12. März 2018 um 21:16

Ich hatte das noch gar nicht gesehen, dass Tanja ein Ersatz für fehlende Spielkameraden in Karls Kindheit sein könnte.

Vielleicht erinnert sie Karl eher an sich selbst als Kind?

Oder er ist interessiert, weil sie ihm ganz unvoreingenommen begegnet?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
herrzett kommentierte am 11. März 2018 um 21:58

Wahnsinn wie vielschichtig dieser erste Abschnitt ist. Ich weiß gar nicht wo ich da anfangen soll. Als erstes mag ich Reineckes Erzählart unheimlich gern. Die Geschichte beginnt gleich und große Einleitung oder sonstwas und man ist gleich mitten im tragischen Geschehen. Man merkt sofort, dass Karl eigentlich sehr überfordert ist mit der Situation und etwas später erklärt sich auch warum. 

Der Brief des Vaters ist sehr distanziert, finde ich. Aber es wirft auch die Frage in den Raum: was verzeiht er ihm? Ich weiß nicht so recht ob der Kontaktabbruch nach dem Abitur die Lösung dessen ist oder nicht.

Dann dieser Rückblick in seine Schulzeit und die Entfremdung, die bis zum kompletten Distanz zur Familie führt, finde ich sehr traurig. Auch dass er nun nach zig Jahren wieder nach Hause kommt und Karl alles eher als fremd empfindet. Er kann sich ja nicht mal mehr an das Gesicht seines Vaters erinnern. (Ob das nun dem Alkohol oder der Distanz geschuldet ist?)

Buddy/Thorben scheint mir eine Art Ersatzsohn für die Familie gewesen zu sein, aber so wirklich viel kann ich mit ihm gar nicht anfangen. Auch was Karl nun so faszinierend an Tanja findet. Zuerst dachte ich sogar das Kind wäre Einbildung. 

Ganz spannend finde ich nun auch das Ende dieses Abschnitts und frage mich wie Karl nun mit seiner Mutter umgehen wird. Lässt er es so stehen und spielt ihr erstmal weiter was vor? Distanziert er sich nun wieder komplett? Oder löst er das Ganze auf? Ihm scheint dieser elterliche Kontakt ja sehr gefehlt zu haben und ist auch komplett überfordert mit der Konfrontation. Puuuh... ich les mal weiter :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:49

Buddy Holly als Sohnersatz - da stimme ich dir zu! Und er ist wirklich keine angenehme Person, ich hätte ihn auch nicht um mich haben wollen! Als Karl ihn veräppelt, das war einfach grandios, ich musste lauthals lachen! :D

Ich denke, dass die Eltern sich einen "Sohn" nach ihrem Geschmack gesucht haben. Sie mussten sich nicht um ihn kümmern/sorgen, sondern Buddy hat sich um SIE gesorgt und gekümmert. Außerdem ist er ja ein sehr schleimiger Charakter, der die Steinhauers sicherlich umgarnt und in den Himmel gelobt hat - so eine Art von Sohn haben sie gebraucht. Mit jemandem, der eigenständig denkt und nicht nur nachplappert, können sie meiner Meinung nach wenig anfangen... Daür haben sie ja einander, da brauchen sie keinen, der kritisch reinredet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
vielleser18 kommentierte am 13. März 2018 um 16:54

und gleichzeitig war es wieder ein Schlag, den Karl verdauen musste. Ihn wollten sie nie um sich haben, nun, nachdem er den Abstand gesucht hatte, muss er feststellen, dass sie doch jemand in ihren engeren Kreis hinein gelassen hatten- einen, der so alt war wie er selbst, der er hätte sein können, aber ihn  wollten sie ja anscheinend nicht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 15. März 2018 um 14:41

Dass Thorben von den Eltern ziemlich eng aufgenommen wurde, muss sehr schmerzhaft sein. Er hat etwas bekommen, was eigentlich Karl zugestanden hätte,

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Magicsunset kommentierte am 12. März 2018 um 10:42

Mir gefallen die speziell definierten Farben als Kapitelüberschriften.

Das Mädchen Tanja scheint mir die Verbindung zwischen dem jetzt erwachsenen Karl und seinem inneren Kind, das es in seiner Kindheit zwar gab, das aber durch das Verhalten der Eltern keine Möglichkeit hatte, sich zu entfalten. Auch die daraus resultierende Distanz zu den Eltern fügt sich stimmig ins Gesamtbild ein. Im Hintergrund blieb jedoch die Sehnsucht nach der Anerkennung durch die Mutter, nach einfacher Mutterliebe, die bei dieser Künstlerin offenbar nicht möglich war. Das Kind als Störenfried in der Beziehung.

Mara scheint mir vom Typ her seiner Mutter sehr ähnlich zu sein. Gerade deshalb ist das reale, phantasievolle Kind Tanja irgendwie in emotionaler Rettungsanker für Karl, der wohl auf dem Weg ist herauszufinden, wer er wirklich ist.

Angenehm überrascht hat mich die Sprache. Sie spielt mit Metaphern, aber nie so klotzig wie es manchen Autoren passiert, wenn sie bei ihrem Buch Richtung "Literatur statt Belletristik" denken. Hier kommt alles mit einer beeindruckenden Leichtigkeit in die Gedanken des Lesers, trotz der Probleme des Autors und des Themas. Meine Lieblingsszene bisher ist Seite 98 ... "In ihrer Astgabel thronte die Königin des Schrottplatzes ...." Ich habe Tränen gelacht, bei diesem Bild, das sich sofort in meinen Gedanken entfaltete. Genial.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 16:04

Ja, du hast völlig Recht! Der Schreibstil hat eine schöne Leichtigkeit und malt mit tollen Bildern, die man sich direkt vorstellen kann :) Gefällt mir auch sehr gut!

Thema: Lieblingsstellen
Magicsunset kommentierte am 12. März 2018 um 10:48

Seite 98, definitiv, Tanja im Kirschbaum

Lieblingszitate bisher: "Eine unmögliche Grelle fiel durchs Fenster und ließ Mara aussehen wie eine symmetrische Phantasie." (Seite 82)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Magicsunset kommentierte am 12. März 2018 um 11:20

Karl spielt also das Spiel mit und verbringt Zeit mit seiner Mutter und gemeinsam mit Tanja gestalten sie eine völlig neue Skulptur. Interessant ist, dass Ada nun ihre eigenen Kunstwerke hinterfragt, welche immer mit zuvor zerstörten Dingen entstanden sind und die das Künstlerpaar August und Ada berühmt gemacht hatten. Sie sieht das nun so, wie ihr Sohn es immer schon gehen hatte und diesmal arbeiten sie mit Luftblasen. Der Tod seiner Mutter wirft ihn jedoch zurück in sein altes Leben. Es fehlt ihm wohl noch immer die innere Sicherheit. Er scheint nun wieder ein Suchender zu sein, ein von den Ereignissen Getriebener.

Ich bin noch immer nicht sicher, was ich von Torben Behning ("Buddy Holly") halten soll - war er tatsächlich von den beiden Künstlerpersönlichkeiten und ihrem Werk beeindruckt, oder  hatte er sich Hoffnungen gemacht, im Testament der Künstler vorzukommen. Vielleicht das für ihn auch anders verlaufen, wären nicht Adas Krankheit und Augusts Entscheidung überraschend und spontan eingetreten.

Tanja: auf Grund der Jahreszeit könnte ich mir vorstellen, dass die Schulferien begonnen hatten und Tanja deshalb mehr mit ihren Eltern unternommen hat. Aber daran dachte Karl wohl nicht, vor allem auf Grund seiner Schuldgefühle, Tanja nicht vor Mara beschützt zu haben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Fasersprosse kommentierte am 12. März 2018 um 21:29

Ich kann mir gut vorstellen, dass sich "Buddy Holly" Hoffnungen auf ein großes Stück Kuchen des Erbes gemacht hat. Wenn nicht materiell, dann als Stilftungsverwalter oder ähnliches.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
herrzett kommentierte am 13. März 2018 um 14:22

Ja, das habe ich mir auch gedacht. Andersrum ist er anscheinend auch ein sehr großer Fan von den beiden gewesen. Er möchte das ja schon alles so erhalten und ein Zentrum draus machen. Ich weiß auch nicht ob ich an seiner Stelle so ein Interview, nach dem Rausschmiss gefüht hätte. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
LySch kommentierte am 14. März 2018 um 16:42

Ja, das glaube ich auch. Bestimmt hieng er irgendwie auch an Ada und August als Personen. Aber irgendwie scheint er doch mehr am Prestige zu hängen und findet es blöd, jetzt einfach ausgeklammert zu werden, ohne noch ein letztes Stück vom Kuchen abbekommen zu haben...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
gaby2707 kommentierte am 20. März 2018 um 10:12

Ich habe den Eindruck, dass sich Torben im Glanz der beiden Künstler gesonnt hat. Nachdem nun Karl da ist, bangt er um seine Existenzgrundlage. Mir war er von Anfang an nicht sympathisch, was sich bis zum Schluss nicht geändert hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
buecherwurm1310 kommentierte am 25. März 2018 um 15:02

Stimmt, etwas von dem Glanz viel auf ihn ab - so hat er es zumindest aufgefasst. Aber ist das nicht bei Mara irgendwie ähnlich? Als sie erfuhr, wer Karl ist, hat sie es kommentarlos hingenommen und ihn dann getrieben. Auch sie sonnte sich in seinem Glanz.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 18:51

Geld + im Ruhm sonnen, das scheint Buddy Holly zu wollen. Zumindest sehe ich ihn so. Zumindest will er, dass möglichst jeder weiß, dass er so wichtig für das Paar war.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
MrsFraser kommentierte am 19. März 2018 um 16:23

Naja. Irgendwie wird's ihm aber wohl auch um seine ganz persönliche Zukunft gegangen sein. Das war schließlich sein Beruf und von heute auf morgen steht er buchstäblich auf der Straße. Auch wenn ich ihn selbst nicht sympathisch finde, dass er irgendwie versucht, da noch am Ball zu bleiben ist auch purer Überlebenskampf.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
LySch kommentierte am 20. März 2018 um 15:05

Ja, das stimmt auch wieder... Vielleicht sollte man nachsichtig er sein ^^

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
buecherwurm1310 kommentierte am 25. März 2018 um 14:59

Er nimmt sich viel zu wichtig. Wahrscheinlich hatte er Vorstellungen, was seine Zukunft betraf, die sich nun zerschlagen haben. Aber haben Ada und August ihm in der Beziehung jemals Hoffnungen gemacht? Ich denke nicht. Er hat ihn zugearbeitet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Pocci kommentierte am 13. März 2018 um 12:10

Buddy Holly finde ich auch seltsam. Klar hat Karl lange keinen Kontakt zu den Eltern gehabt, aber dann zu sagen, er wüsste besser, was die Eltern gewollt hätten, als Karl und diesem vorzuwerfen, er würde nur Geld wollen, find ich dann doch sehr hart. Karl ist nunmal der legitime Erbe und auch, wenn er die Kunst seiner Eltern selbst nicht gut findet, wirkt er nicht so, als würde er die beiden und ihr Werk nun in Vergessenheit geraten lassen wollen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
LySch kommentierte am 14. März 2018 um 16:40

Das fand ich auch ziemlich hart von ihm. Er stellt sich so dar, als wäre ER der Sohn und gibt Karl damit erst Recht das Gefühl, dass er nie dazugehört hat. Ich finde es gut, wie endgültig Karl ihn rausschmeißt. Echt seltsamer Typ!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 18:58

Buddy ist eigentlich nur ein armer, kleiner Wurm. Er muss Karl runterputzen, um selbst gut dazustehen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
nicigirl85 kommentierte am 13. März 2018 um 21:53

Torben, ich nenne ihn auch lieber wie Karl Polohemdenträger oder Buddy Holly, schätze ich auch eher negativ ein. Zum Schluss wirkte es echt so als hätte er sich Hoffnungen auf das Erbe gemacht. Keiner kenne angeblich das Künstlerpaar so gut wie er. Hallo? Der hat für die beiden 3 Jahre lang gearbeitet und nicht sein ganzes Leben lang. Und wenn ihm ehrlich an dessen letzten Willen gelegen hätte, dann hätte er Karl wohl auch nicht so sehr beeinflussen wollen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
LySch kommentierte am 18. März 2018 um 23:33

Ich musste Buddy Holly erstmal googeln :D Fand den Vergleich dann aber echt witzig, man konnte sich den Typ dann sofort vorstellen! ^^

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
nicigirl85 kommentierte am 19. März 2018 um 15:19

Ja der Vergleich passt einfach, so fällt es einem nicht schwer sich den vorzustellen.

Ich hatte einen Kerl vor Augen mit knall weißen Zähnen, in denen man sich am besten noch spiegeln kann. Und vielleicht noch Pomade im Haar, damit an ihm noch mehr glänzt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
LySch kommentierte am 20. März 2018 um 15:06

Haha, ja genau :D ^^

Thema: Lieblingsstellen
Magicsunset kommentierte am 12. März 2018 um 11:24

Die Kirschmarmelade, 176 bis 181. Darin auch ein weiteres Lieblingszitat: ... wenn man einen Geschmack möge, dann könne man ruhig verschwenderisch damit sein.. Tanja ist in allem wirklich Kind, unbekümmert und gleichzeitig phantasievoll und sie hat zu vielen Dingen schon eine eigene Meinung.

Thema: Lieblingsstellen
Fasersprosse kommentierte am 16. März 2018 um 10:51

Das hat mir auch gut gefallen. Und ich fand, sie hat recht :-)

Thema: Lieblingsstellen
LySch kommentierte am 18. März 2018 um 02:04

Ja, das ist ein tolles Zitat und erinnert wie gesagt an Pippi Langstrumpf! ^^

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Magicsunset kommentierte am 12. März 2018 um 11:30

Der Diogenes Verlag macht keine Experimente, die generelle Optik der Bücher wird immer beibehalten, was einen hohen Wiedererkennungswert bedeutet. Auch wenn ich Bücher nicht nach dem Cover kaufe, gefallen mir generell reduzierte Cover wie dieses besser, als kunterbunt und vollflächig bebilderte. Dies hier hat Stil, man sieht sofort Autorin und Titel und die Bäume lassen an eine Landschaft, einen Garten denken.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 16:11

Ich finde auch, dass das aussieht wie der Garten in Leinsee... Man kann sich richtig vorstellen, dass der See da auch noch irgendwo um die Ecke lauern müsste ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
Sarotti kommentierte am 12. März 2018 um 11:39

Mich hat am Samstag überraschend das Buch erreicht. Vielen Dank an Wasliestdu und den Verlag. 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Sarotti kommentierte am 12. März 2018 um 11:42

Das Cover ist typisch für den Verlag. Entweder man mag es oder eben nicht. Ich gehöre zur ersten Kategorie.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Sarotti kommentierte am 12. März 2018 um 11:57

Hallo!

Bisher gefällt mir das Buch sehr gut. Was Karl erleben muss und musste ist schwierig. So früh aus dem Leben der Eltern ausgeschlossen zu werden, weil sie sich selbst genug sind, dann der Vater der sich angesichts der Diagnose der Mutter das Leben nimmt - für den Sohn leben kam ihm wohl nicht in den Sinn. Das empfinde ich sehr egoistisch. Dass die Mutter entgegen aller Diagnosen überlebt und soagr wieder zu sprechen beginnt, ist großartig - doch das Karl die Verwechslung auf den Magen schlägt, zumal die Mutter nie ein Wort vom Sohn erwähnt, ist sehr verständlich. Das muss einfach wehtun.

Was hat es mit dem Mädchen auf sich? Ich weiß noch nicht so ganz was ich davon halten soll - in jedem Fall tut Tanja Karl gut. Mara finde ich furchtbar kommerziell...Emmpathie kennt die wohl auch nur vom Hörensagen.

 

Der Schreibstil ist einfach gehalten, doch die Schlichtheit hat durchaus ihren Reiz. Besonders gefallen mir die Kapitelüberschriften. Jedes Mal halte ich einen Moment inne und überlege, wie die Farbe genau aussehen mag - bzw. was ich darunter verstehe und um was es im Kapitel gehen könnte.

 

Bin gespannt, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 16:07

Jaaa, die Kapitelüberschriften sind toll! <3 Ich mach es ganz genauso! ;) Ich halte auch kurz inne und versuche, mir die Farbe vorzustellen. Und dann freue ich mich auf den Augenblick, in dem sie im Kapitel in Erscheinung tritt - echt toll gemacht :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
nicigirl85 kommentierte am 13. März 2018 um 18:32

Ja es ist wirklich beeindruckend wie die Autorin die Verbindung zwischen Kapitelüberschrift und dem Inhalt des Kapitels schafft. Ich visualisiere die Farben auch erst, bevor ich mit dem Lesen des Kapitels starte. Ist für mich echt was besonderes, da meist Kapitelüberschriften ja eher zur Orientierung dienen und nie wirklich eine Bedeutung haben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 19:01

Ich bin zwischenzeitlich schon im dritten Abschnitt und habe meine Taktik geändert. Nun versuche ich die Kapitelüberschriften nicht wahrzunehmen und erst nach dem Kapitel auf den Namen zu schließen. Da meist mehrere Farben Thema sind, ist es manchmal gar nicht so leicht. So und so, ist es einfach klasse mit den Überschriften.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Pocci kommentierte am 12. März 2018 um 13:08

Von den Farben spricht mich das Cover zwar nicht so sehr an, doch ausgehend vom Klappentext, denke ich, dass es gut zur Geschichte oder zumindest zur Herkunft des Protagonisten passt. Vom Gesamtstil gefällt es mir wie die übrigen Diogenes Cover sehr gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Pocci kommentierte am 12. März 2018 um 18:01

Das Buch ist wirklich wunderbar geschrieben und zieht mich allein durch den Schreibstil so in den Bann, dass ich trotz neonorangem Post-It erstmal zwei Seiten über den ersten Leseabschnitt hinaus gelesen habe, bevor mir wieder einfiel, dass ich ja hier schreiben sollte. Dabei fühle ich mich Karl bisher noch nicht so richtig verbunden.

Was mir besonders gut gefällt, sind die schönen Beschreibungen von Orten und Begebenheiten. Obwohl diese meist kurz in nur einem Absatz erfolgen, sind sie so anschaulich, dass mir das Beschriebene direkt bildlich vor Augen steht. Solche Bücher liebe ich einfach.

Mit Karl bin ich noch nicht 100%-ig warm geworden, teilweise finde ich seine Handlungsweisen etwas komisch. Andererseits steht er ja auch ziemlich unter Schock, da dürfen Handlungen durchaus nicht nachvollziehbar sein.

Seine Freundin Mara finde ich einerseits ganz sympathisch und fürsorglich, andererseits habe ich manchmal das Gefühl, dass Karl mehr ein Projekt für sie ist, das sie nach ihren Wünschen gestalten will. Von daher finde ich es nicht schlimm, dass ihr direkter Auftritt bisher eher kurz war.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, was es mit der kleinen Tanja auf sich hat. Die Begegnungen mit ihr wirken tatsächlich sehr surreal, so dass man besonders zu Beginn fast vermuten kann, sie wäre nur Einbildung.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Hermione kommentierte am 12. März 2018 um 21:15

Das kann ich gut verstehen, dass Du über den Abschnitt hinaus gelesen hast, denn das ging mir auch so!

Ich finde das Buch wunderbar flüssig geschrieben und einfach toll zu lesen.

Auch wenn die Figuren nicht alle wirklich sympathisch sind, sind sie für mich schön gezeichnet und bieten viel Stoff, um sich an ihnen zu reiben. Das gefällt mir sehr.

Die besonderen (!) Farben als Kapitelüberschriften finde ich auch klasse; ich schaue dann immer schon in dem Kapitel, wo die Farbe wohl auftaucht.

Bei der Kunst frage ich mich noch, ob das Satire sein soll auf so manchen Zweig moderner Kunst?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Pocci kommentierte am 13. März 2018 um 11:51

Das mit der Satire kann ich mir gut vorstellen. Karl scheint ja auch nicht viel mit der Kunst seiner Eltern anfangen zu können. Und dass er mit den Vakuum-Sachen Erfolg hat, scheint ihm ja auch irgendwie unangenehm zu sein. Ich kann das auf jeden Fall gut nachvollziehen, denn mit vielen Arten moderner Kunst kann auch so gar nichts anfangen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:37

Karl kann zwar mit der Kunst seiner Eltern nicht viel anfangen, wählt aber interessanterweise einen ähnlichen Weg für seine eigene Kunst. Irgendwie scheint doch ein Steinhauer in ihm zu stecken - auch wenn er das niemals zugeben würde, seinen Eltern ähnlich zu sein...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
vielleser18 kommentierte am 13. März 2018 um 17:00

Ja, ich denke auch, dass es eher die Kunst ins Lächerliche zieht. Zumindestens was die Bedeutung angeht. Die Eltern haben die Kunst immer an erster Stelle gesezt - oder an zweiter, hinter ihrer Beziehung. Und danach kam lange, lange Zeit nichts.

Karl hat eine gewisse Begabung, zumindest was das Zeichnen angeht. Und dann kam ihm eine absurde Idee, die die Künstlerwelt aufgegriffen hat, von ihm wurde diese Vakuumsache eigentlich nicht als hohe Kunst, sondern einfach aus Langeweile (?) geboren. Er selbst glaubt selbst nicht an diese Aussagen, die andere nun hinein interpretieren. Im Gegenteil, ihm wird dieses ganze Gehabe zuviel. Vielleicht daher auch der Anreiz, die Natürlichkeit von Tanja als so positiv zu betrachten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
gaby2707 kommentierte am 17. März 2018 um 12:48

Da geht es mir genu so. Bei einigen Arten der modernen Kunst habe ich so meine Verständnisschwierigkeiten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
Pocci kommentierte am 17. März 2018 um 14:28

Ja, das Seltsamste, was mir im Museum mal untergekommen ist, war ein dünner Faden (eigentlich mehr ein Fussel) im Bilderrahmen. Das war es sonst nichts und das als ganze Serie. In dem Moment habe ich mich ernsthaft gefragt, ob ich nicht auch einfach Künstlerin werde und irgendwelchen Quatsch in Rahmen packe und behaupte, ich hätte mir was dabei gedacht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
buecherwurm1310 kommentierte am 25. März 2018 um 14:35

Ich habe auch mit moderner Kunst häufig meine Probleme und es sieht so aus, als wäre das bei der Kunst von Karl und seinen Eltern genauso.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 122
LySch kommentierte am 13. März 2018 um 15:35

Moderne Kunst ist so eine Sache für sich, finde ich ^^ Ich fände es auf jeden Fall genial, wenn die Autorin einen kleinen satirischen Seitenhieb auf die moderne Kunstszene bezwecken wollte ;)

Ich liebe Malerei, aber mit abstrakten/modernen Installationen kann ich nicht viel anfangen. Und dass die Steinhauers da Haare, Haut, Nägel usw. mit eingeschmolzen haben, finde ich jetzt nicht sonderlich lecker ^^
Die Grundidee ist sehr spannend und es lässt sich sicherlich viel hineininterpretieren (die Vergänglichkeit der Welt, aus abgestorbenen Dingen etwas Neues kreieren, Verstorbene leben weiter, indem ihre Dinge in Harz konserviert werden etc. etc. ...), ABER es ist einfach nicht mein Ding! Ebenso das Vakuumisieren... Karls Kunst ist - wie die seiner Eltern - sehr speziell: Man sieht nur die äußere Form, nie das Innere. Das bietet auch wieder Raum für Interpretation: So geht es ihm im Leben auch, denke ich - er lässt niemanden in sein Inneres blicken..

Insgesamt gesehen passen diese Kunstbeschreibungen jedoch in diesen schrägen Roman und dessen Stimmung perfekt hinein, meiner Meinung nach.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Buchhalterin kommentierte am 12. März 2018 um 18:34

Nach dem Tod seiner Mutter und seiner Rückkehr nach Berlin wird deutlich, dass es Karl nicht gelingen mag sein altes Leben wieder aufzunehmen. Er verbringt zwar sechs erfolgreiche Jahre als Künstler in der Hauptstadt, aber er selbst ist nicht überzeugt von seinen Arbeiten. Seine Beziehung zu Mara wird immer distanzierter bis es zur endgültigen Trennung kommt. Am Schwersten wiegt aber wohl, dass Karl die Begegnungen mit Tanja nicht vergessen kann und er sich sehnlichst wünscht, sie würde ihm bei den Verrichtungen seines täglichen Lebens beobachten, (damit er sich ihr nahe fühlen kann?). Außerdem macht Karl sich erhebliche Vorwürfe und bezeichnet es als "Fehler seines Lebens", dass er Tanja nicht verteidigt hat, als Mara sie bei der Gartenparty angegangen ist. Es bleibt weiterhin schleierhaft, wieso Tanja eine so ungeheure Anziehung auf Karl ausübt, dass er selbst weit weg in Berlin sich fortwährend Gedanken um ihren Aufenthalt macht...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
nicigirl85 kommentierte am 13. März 2018 um 21:56

Die Teeparty war echt ein Vergnügen, beim Lesen hatte ich wirklich meinen Spaß. Da muss man doch irgendwie an "Alice im Wunderland" denken und auch sonst finde ich es schön, dass das ein oder andere Märchen zitiert wird.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Karl fasziniert ist von Tanja, weil sie so unbeschwert und so offen ihm gegenüber ist. Karl ist ja ganz anders groß geworden und ich schätze mal, dass er als Kind gern mehr so wie Tanja gewesen wäre.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
MrsFraser kommentierte am 19. März 2018 um 17:56

Der Vergleich ist mir auch erst bewusst geworden, als jemand anders ihn erwähnte, dann aber war es der totale Aha-Effekt. Ich bin mir ganz sicher, dass die Autorin das auch irgendwie bewusst darauf angelegt hat. Schließlich kommt Tanja auch immer durch die Hecke (da soll es ja auch hin und wieder Kaninchenlöcher geben) und sogar ihr Styling zu diesem Anlass erinnert (ganz extrem) an Alice. Dazu der verrückte Hutmacher (die verwirrte, aber nette Mutter) der alberne Märzhase (Alexandra, die soviel lacht) und schließlich die böse Herzkönigin, die Alice vetreiben will. Grandios gemacht und für mich die beste Stelle im Buch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
LySch kommentierte am 20. März 2018 um 15:16

Jaaa! Du hast Recht, auch die anderen Figuren passen total! :D Bei Maria musste ich auch an die böse Herzkönigin denken! ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
buecherwurm1310 kommentierte am 25. März 2018 um 15:03

War auch nicht toll, dass er Tanja da so im Stich gelassen hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Buchhalterin kommentierte am 12. März 2018 um 18:48

Etwas schockierend fand ich die Stelle, in der Karl von seiner Mutter geküsst wird. Karl kommentiert dabei seine eigene Gefühlslage, reagiert aber gar nicht angewidert auf den Kuss, sondern bleibt dabei sehr sachlich und lässt es geschehen ohne sich zu wehren.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Fasersprosse kommentierte am 12. März 2018 um 21:31

Es war ja ein Zungenkuss. Das war für mich völlig abgedreht und unverständlich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
MrsFraser kommentierte am 19. März 2018 um 17:57

Dass es tatsächlich ein Zungenkuss war, habe ich irgendwie überlesen. Wahrscheinlich Selbstschutz - das hätte mich nämlich auch extrem gestört und das finde ich auch überflüssig für die Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Pocci kommentierte am 13. März 2018 um 12:13

Ja, die Stelle fand ich auch schockierend und unverständlich. Ich kann ja noch verstehen, dass er sich nicht heftig wehrt, um die Mutter in ihrem Zustand nicht zu beunruhigen (immerhin hatte der Arzt gesagt, Aufregung wäre das Schlimmste), aber zumiindest entziehen hätte er sich ja schon können, statt es einfach so geschehen zu lassen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
LySch kommentierte am 14. März 2018 um 16:33

Die Kussszene find ich ebenfalls seeeehr befremdlich und habe mich auch echt geekelt irgendwie.
Aber trotzdem fand ich sie sehr gut beschrieben! Auch die Hinführung zu dieser Szene ist mehr als gelungen... Man merkt gar nicht genau, was gerade passiert, liest weiter und schwupps! Schon ist es passiert und man steht staunend d und fragt sich, was hier gerade passiert ist ^^

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Sarotti kommentierte am 15. März 2018 um 19:03

Mich hat das auch schockiert. Dass Karl das mitmacht und so vor sich rechtfertigt, dass sie ihn küsst und nicht umgekehrt, äh mich schüttelt es gerade wieder.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 123 bis 241
Kochbuch-Junkie kommentierte am 18. März 2018 um 21:12

Das fand ich auch seltsam, andererseits wäre es auch eine schwierige Situation, das mit seiner Mutter zu klären, da sie es durch ihre Erkrankung nicht verstehen würde. Wahrscheinlich möchte er die restliche gemeinsame Zeit einfach genießen. Schwierige Situation insgesamt. 

Sehr schön fand ich auch, dass er sie für einzelne Tage nach Hause gebracht hat.

Seiten

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch